Henning Mützlitz

 4 Sterne bei 72 Bewertungen
Autor von Im Schatten der Hanse, Wächter der letzten Pforte und weiteren Büchern.
Autorenbild von Henning Mützlitz (©privat)

Lebenslauf von Henning Mützlitz

Henning Mützlitz durchwandert bereits seit seiner Kindheit phantastische Welten, bis er beschloss, seine eigenen zu erschaffen. Seit einem Redaktionsvolontariat ist er als freier Journalist und Schriftsteller tätig. Er ist unter anderem stellv. Chefredakteur des Genre-Magazins Geek!, in dem er sich mit verschiedenen Formen der Phantastik in Wort und Bild beschäftigt. Daneben schreibt er phantastische und historische Romane.

Alle Bücher von Henning Mützlitz

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Wächter der letzten Pforte9783944544670

Wächter der letzten Pforte

 (17)
Erschienen am 10.10.2014
Cover des Buches Im Schatten der Hanse9783954517206

Im Schatten der Hanse

 (17)
Erschienen am 15.10.2015
Cover des Buches Hexagon9783867623605

Hexagon

 (14)
Erschienen am 14.02.2019
Cover des Buches Die Königin von Mesoth9783959625005

Die Königin von Mesoth

 (11)
Erschienen am 04.08.2016
Cover des Buches Hundswache (Hundstage 2/5)9783890641324

Hundswache (Hundstage 2/5)

 (3)
Erschienen am 01.04.2010
Cover des Buches Lübecker Rache9783954519965

Lübecker Rache

 (2)
Erschienen am 19.10.2016
Cover des Buches Der Ring des Namenlosen9783868892994

Der Ring des Namenlosen

 (2)
Erschienen am 01.12.2013
Cover des Buches Tod an der Aurach9783740802974

Tod an der Aurach

 (2)
Erschienen am 26.04.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Henning Mützlitz

Neu

Rezension zu "Tod an der Aurach" von Henning Mützlitz

Henning Mützlitz & Bernd Greber: »Tod an der Aurach«
Yureliavor 6 Monaten

Das Buch beginnt mit einem Prolog, in dem der Mord verübt  wird, aber man weiß am Ende eigentlich nur, dass ein Mann der Mörder ist  und ansonsten nichts. Das macht das Ganze extra spannend. Allerdings  hatte ich Probleme mich ans Genre zu gewöhnen, weil ich schon sehr lange   keinen Krimi mehr gelesen habe und mir trotzdem ungefähr denken konnte, was passieren wird. Das bin ich aus anderen Büchern nicht gewöhnt.
Ich musste mich außerdem auch an den Schreibstil des Buches gewöhnen. Er war ungewohnt und ich fand ihn anfangs etwas unbeholfen. Aber es dauerte nicht lange und ich hatte in das Buch reingefunden. Ist man erst einmal an den Schreibstil gewöhnt, liest sich das Buch leicht und locker - obwohl sich die Spannung die meiste Zeit doch eher in Grenzen hält. Es gab nur wenige, wirklich spannende Stellen im Buch. Dafür haben mich die Charaktere, vor allem Verena und Hajo, total interessiert. Das Zusammenspiel der Beiden passte wunderbar. Die Beiden sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht und gerade deshalb hat es mir großen Spaß gemacht, über die Beiden zu lesen, ihre Dialoge zu lesen. Besonders Verena mochte ich. Mit Hajo hatte ich schon so meine Probleme.
Mir haben auch die wirklich detaillierten Beschreibungen der Stadt Herzogenaurach gefallen. Sie haben mich neugierig auf die Stadt gemacht. Ich habe Lust, sie eines Tages zu besuchen. 😄
Hajo... ist eigentlich ein ziemlicher Unsympath. Er ist das Klischee eines deutschen Frührentners. Und genau damit hatte ich Probleme. Er ist einer der Protagonisten im Buch und ich hatte Schwierigkeiten, mich in ihn hineinzuversetzen. Bis zum Schluss. Trotzdem passt er wunderbar in die Geschichte und ohne ihn wäre sie wirklich extrem langweilig gewesen. Durch ihn und Verena als Ermittler ist dieser Krimi etwas anders als gewöhnliche regionale Krimis geworden. Das gefällt mir richtig gut. XD
Es gibt ein paar wenige Szenen, die aus der Sicht des Mörders geschrieben sind und diese sind wirklich total spannend geschrieben. 🤩
Ein echt ungewöhnlicher Krimi. Zwar voraussehbar, was die verschiedenen Ereignisse angeht aber wer der Mörder ist, konnte ich bis zum Schluss nicht voraussehen. Auch wie der Mörder am Ende reagiert ist eher ungewöhnlich für Krimis - aber erfrischend anders und es hat mir gefallen.
Trotzdem hat mich das Buch nicht vom Hocker gerissen. Es hat mich gut unterhalten aber es war doch ziemlich voraussehbar für mich - trotz des ungewöhnlichen Touchs.

Mein Fazit:
Ein amüsanter, unterhaltsamer Krimi mit ungewöhnlichem Touch, der aber trotzdem zu sehr voraussehbar ist und deswegen nicht vom Hocker haut.

Kommentare: 2
15
Teilen

Rezension zu "Hexagon" von Henning Mützlitz

Übernatürlich Düsteres im Frankreich der Musketier-Ära
AmaliaZeichnerinvor 10 Monaten

Diversitätsthemen:
feministische Themen, Queer (schwule Hauptfigur, ohne Liebesgeschichte)


Die Verbindung aus einem Mantel- und-Degen-Setting mit Dämonenjägern hat mir sehr gut gefallen. Dem Autor gelingt es durch seinen Stil und die Sprache sehr gut, das historische Setting zum Leben zu erwecken und zu veranschaulichen. Die Idee der von Staatswegen eingesetzen Dämonenjäger – das „Schwarze Banner” – hat mir gut gefallen, auch fand ich das Magiesystem interessant, das hier zum Einsatz kommt. Die Dämonen haben übrigens eindeutig einen am Christentum orientierten Hintergrund. Interessanterweise basiert die Geschichte auf einer realen historischen Verschwörung, wie man im Nachwort lesen kann, nur dass sie hier eben um übernatürliche Elemente erweitert wird. Hier und da gibt es Anspielungen auf die Werke von Alexandre Dumas, über die ich nicht mehr verraten will.

Spannung und Action gibt es reichlich. Auf eine Liebesgeschichte wird hier verzichtet und angesichts der sich mehr als einmal überschlagenden Ereignisse wäre Romantik wohl auch eher fehl am Platze. Cécile wird im Laufe der Handlung mehr und mehr zu einer starken Persönlichkeit

und auch der eine oder andere Plot-Twist ist hier mit eingewoben.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Hexagon" von Henning Mützlitz

Einer für Alle..
LiberteToujoursvor einem Jahr

Dämonische Mächte erheben sich in Frankreich. Nicht nur der König soll gestürzt werden, nein, das ganze Land soll in Dunkelheit versinken. Nur eine kleine Gruppe wagt es, sich gegen diese Übermacht zu stellen.. 


Ich beginne dieses mal mit einer kleinen Mäkelei an der Aufteilung des Buches - am Ende befindet sich ein Wortregister. Das hätte in dem Fall meiner Meinung nach an den Anfang gehört. Man wird hier als Leser schon mit relativ vielen unbekannten Wörtern konfrontiert, besonders die aus dem Fechtbereich haben mir da Probleme bereitet. Ein Wortregister am Anfang hätte mir das Lesen durchaus erleichtert.
Auch wenn die Sache so einigermaßen anstrengend war hat es das Buch auch authentisch gemacht. Man hatte wirklich das Gefühl quer durch die Jahrhunderte in eine neue Welt befördert worden zu sein und das hat mir gut gefallen. 
Man merkt auch einfach, dass hier mit viel Liebe recherchiert wurde - trotz Dämonen und Magie merkt man, dass sich der Roman historisch so nah es eben geht an der Realität bewegt. Und so kann man ganz nebenbei auch noch was lernen. 

Auch die Gruppe unserer Protagonisten mochte ich im Großen und Ganzen. In der ersten Hälfte hab ich mich mit ein bisschen zu viel Großspurigkeit auf der einen und Naivität auf der anderen Seite noch ein bisschen schwer getan, aber mit der Charakterentwicklung verfliegt das Stück für Stück. Und unsere Truppe Skandinavier, die eigentlich nur Nebenbei ins Geschehen reingestolpert sind, ist mir sowieso super schnell ans Herz gewachsen. Ich mochte auch, dass Mützlitz keinen Halt vor starken Frauenfiguren macht - die sind im Buch gefühlt alle noch eine Spur tougher als die Herren der Schöpfung. 

Leider gab es im Laufe der Geschichte doch einige Längen, die die Spannung ordentlich gebremst haben. Meistens waren das wahnsinnig ausführliche Dialoge, die einfach doch zu lang geraten sind, um sich im Lesefluss einzugliedern. Das bremst die Handlung ordentlich.

Alles in allem haben wir ein tolles, anspruchsvolles Fantasybuch mit einigen Längen - Lesenswert bleibt es trotzdem!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Hexagonundefined

Eine dämonische Verschwörung bedroht Frankreich – der neue Gunpowder-Fantasy-Roman von Henning Mützlitz! Für alle Fans von Alexandre Dumas und seinen Drei Musketieren.

Klappentext

Frankreich, 1642: Dämonenjünger schüren Angst und Verzweiflung in den Herzen der Menschen. Gegen sie stellen sich die Musketiere des Schwarzen Banners, arkane Kämpfer, die weder Tod noch Teufel fürchten. Allerdings vermögen auch sie nicht den Mord am Gouverneur der Provinz Poitou zu verhindern. Als die magiebegabte Kammerdienerin Cécile die Flucht vor den Mördern ergreift, gewinnt sie in dem Musketier Armand einen unerwarteten Verbündeten. Doch schon bald müssen sie sich entsetzlichen Feinden und ihren persönlichen Abgründen stellen.

Währenddessen kommt der Befehlshaber des Schwarzen Banners, César de Rochefort, auf Geheiß Kardinal Richelieus Verrätern an Krone und Dreifaltigkeit auf die Spur. Dabei stößt er auf eine Verschwörung, die sich von den höchsten Kreisen des Königreichs bis in die Domänen der Hölle erstreckt.

Fern von Paris obliegt es allein Cécile, Armand, Rochefort und ihren Verbündeten, den dunklen Pakt der Dämonendiener zu zerschlagen und Frankreichs Sturz in die Finsternis abzuwenden.


Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe: https://www.book2look.com/book/5jXkHYx1HO


Über den Autor

Henning Mützlitz durchwandert bereits seit seiner Kindheit phantastische Welten, bis er beschloss, seine eigenen zu erschaffen. Seit einem Redaktionsvolontariat ist er als freier Journalist und Schriftsteller tätig. Er ist unter anderem stellv. Chefredakteur des Genre-Magazins Geek!, in dem er sich mit verschiedenen Formen der Phantastik in Wort und Bild beschäftigt. Daneben schreibt er phantastische und historische Romane.


Spielregeln:
Der Feder & Schwert-Verlag verlost 10 Print-Exemplare und 10 eBooks (EPUB-Format) für diese Leserunde. Der Autor selbst wird ebenfalls teilnehmen und die Leserunde begleiten. Außerdem werden Verlagsmitarbeiter natürlich ebenfalls für alle Fragen zur Verfügung stehen.

Bewerben könnt ihr euch bis zum 12. März 2019 über den blauen „Jetzt bewerben“-Button!

Wir freuen uns, wenn ihr mitmachen und das rasante historische Fantasy-Abenteuer in Frankreich miterleben wollt! Der Gewinn eines Buches verpflichtet zum zeitnahen Mitmachen und Diskutieren in der Leserunde und einer abschließenden Rezension. Wir sind gespannt auf euch, eure Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn ihr eure Rezensionen zusätzlich auf Amazon & Co teilt.
Wir wünschen euch viel Glück und viel Spaß beim Lesen!

Ausführliches Hintergrundmaterial zum Roman findet ihr auf der Website von Autor Henning Mützlitz: 
http://www.henning-muetzlitz.de/ver%C3%B6ffentlichungen/romane/hexagon-der-pakt-der-sechs/

Weitere Informationen zu Feder & Schwert:
www.feder-und-schwert.com


161 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Die Königin von Mesothundefined
Liebe Rezensentinnen und Rezensenten,

die Königin von Mesoth bildet den Auftakt der Wächter-Chroniken. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Novellen und Kurzgeschichten in der Welt der Romans Wächter der letzten Pforte von Henning Mützlitz und Christian Kopp. Eine Vorkenntnis des Romans Wächter der letzten Pforte ist nicht notwendig – jede Novelle und Kurzgeschichte dient als eigener Startpunkt in die spannende Welt der Wächter-Chroniken.

Die Chroniken erweitern den im Roman entwickelten Kosmos und erzählen Geschichten unter dem Eindruck dieser finsteren Bedrohung: Kleine und große Geschichten, Geschichten von Heldenmut und Versagen, von Erfolgen und Niederlagen in einer Welt der Umbrüche und des Wandels.

Zunächst erscheinen die einzelnen Geschichten jeweils als Ebook, im Oktober 2016 folgt der Sammelband Die Wächter-Chroniken mit allen Novellen und Kurzgeschichten sowie spannendem Zusatzmaterial zur Hintergrundwelt als gedruckte Ausgabe.

Viele weitere Informationen zu den Wächter-Chroniken und ihren Autoren finden sich im Internet auf www.waechterchroniken.wordpress.com und www.facebook.com/waechterchroniken.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Leserunde zur ersten Novelle der Chroniken teilzunehmen. Autor Henning Mützlitz freut sich darauf, sich mit den Leser/innen über Die Königin von Mesoth auszutauschen.




Klappentext:
Shanti ist die beste Einbrecherin der Metropole Mesoth. Um die Krone der Diebe zu erringen, fehlt ihr jedoch ein letztes Meisterstück: Aus der Zitadelle der mesothischen Herrscherin Delana soll sie ein legendäres Artefakt stehlen. Doch sie wird verraten. Auf sie warten Angst und Verzweiflung, doch von ihrem Überleben hängt die Zukunft ganz Camoteas ab.

Für die Leserunde stellt der Papierverzierer Verlag 20 -Ebooks zur Verfügung.

Bitte beantwortet uns für die Bewerbung noch folgende Fragen:

Lest ihr selbst gerne High-Fantasyromane und wenn ja, warum? Und wo veröffentlicht ihr eure Rezensionen?

Wir freuen uns auf euch!

P.S.: Falls ihr Blogger seid, meldet euch bei uns unter support@papierverzierer.de, um so regelmäßig über Rezensionsexemplare, News und allerlei Aktionen informiert zu sein.

P.P.S.: Wir haben sogar noch eine Sonderaktion für alle, auch die, die nicht bei der Leserunde letzten Endes gewonnen haben: Wer seine Rezensionen innerhalb von 4-6 Wochen nach Start der Leserunde hier bei Lovelybooks einstellt, hüpft automatisch in den Lostopf für ein Goodiepaket, das wir unter allen verlosen werden. Für jeden Link einer Plattform, auf dem eure Rezension erscheint, hüpft ihr einmal in den Lostopf. Teilen erwünscht. Im Paket mit inbegriffen sind gleich mehrere Schätze. *g* Eins können wir euch verraten: Es wird euch überraschen.

Selbstverständlich könnt ihr euch auch gern in unserem Newsletter anmelden!

Newsletter

Verlag

Folgt uns auch auf den Netzwerkseiten - zum Beispiel auf facebook, twitter und google+!


118 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Wächter der letzten Pforteundefined

Wächter der letzten Pforte

von Henning Mützlitz und Christian Kopp

Liebe Rezensentinnen und liebe Rezensenten,

wir laden euch gerne zu einer weiteren Leserunde auf die Welt Caldris ein. Hier spielt der phantastische Roman Wächter der letzten Pforte von Henning Mützlitz und Christian Kopp.

Klappentext:
Knappe Liocas und Kriegerin Moriana erwachen am Schauplatz einer Katastrophe. Eine unbekannte Macht hat die Heere der Allianz von Valdora und der wilden Tequari vernichtet. Gemeinsam versuchen die Todfeinde herauszufinden, was geschehen ist. Gejagt von den Häschern des valdorischen Königs und den Inquisitoren der Hohen Priesterschaft stoßen sie auf eine mörderische Verschwörung geheimnisvoller Magier. Ihre Spur führt nach Amhas, ins Reich der Handelsfürsten und Söldnergilden, und erst dort offenbart sich das ganze Ausmaß der Bedrohung. Hinter der letzten Pforte werfen die Strahlen der Schwarzen Sonne ihr verzehrendes Licht auf die Welt Caldris.

Die Autoren nehmen beide an der Leserunde teil:
1980 in Hofheim am Taunus geboren, verschlug es Henning Mützlitz wenige Jahre später nach Nordhessen, wo er in Battenberg/Eder aufwuchs. Schon in Grundschulzeiten entdeckte er die Liebe zum Schreiben. Als Berufswunsch gab er in den Poesiealben seiner Klassenkameraden meist ›Archäologe‹ oder ›Schriftsteller‹ an. Nach einem Schulpraktikum in einem Buchladen sowie der zunehmenden Begeisterung für das Phantastik-Genre war der weitere Weg vorgezeichnet. 2006 begann er mit seinem ersten Roman – als Ausgleich zur Diplomarbeit.


Dieser (gemeinsam mit Christian Kopp verfasste) Roman erschien 2008 mit dem Titel »Das Zepter des Horas« innerhalb der Romanreihe zu Deutschlands bekanntestem Pen&Paper-Rollenspiel »Das Schwarze Auge«. In den Jahren darauf folgten u.a. mit »Der Ring des Namenlosen« weitere Veröffentlichungen innerhalb der DSA-Reihe.

Neben dem Schreiben von Romanen und Kurzgeschichten steht für ihn auch sonst das geschriebene Wort im Mittelpunkt: Seit 2009 ist Henning Mützlitz freiberuflich als Journalist und Autor tätig. Neben Artikeln in verschiedenen Fachzeitschriften verfasst er Sachbücher unter eigenem Namen oder Pseudonym.

Henning Mützlitz wird von der Literaturagentur ›Schmidt&Abrahams‹ in Speyer vertreten.

Weitere Informationen finden sich unter www.henning-muetzlitz.de .

Christian Kopp wurde 1980 in Frankenberg/Eder in Hessen geboren und wuchs in einem windumtosten Bergdorf mit Namen Bromskirchen auf. Sein leidenschaftliches Interesse für Mythologie und Phantastik zeichnete sich bereits in jungen Jahren ab und schlägt sich bis heute in Pen&Paper-Rollenspiel und diversen Schreibexperimenten nieder.

Geteilt und bestärkt wurde diese Begeisterung schon während der gemeinsamen Schul- und Studienzeit von Henning Mützlitz, mit dem er 2008 den DSA-Roman »Das Zepter des Horas« herausbrachte.

Über Umwege verschlug es den Wahl-Marbuger nach dem Erststudium und einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter schließlich in den Lehrerberuf mit den Fächern Deutsch und Geschichte.



Um an der Leserunde teilzunehmen, möchten wir von euch wissen, wo ihr eure Rezension veröffentlichen werdet und in welchem Format ihr lesen wollt. Es gibt 7 gedruckte Bücher und 14 digitale (mobi/epub). Wir freuen uns auf eure Erwartungen!  Viel Spaß bei unserer Leserunde!

Weitere Infos auch auf der Verlagsseite: http://papierverzierer.de/waechter-der-letzten-pforte.html

Leseprobe

Verlagsprogramm

Henning Mützlitz auf Facebook: https://www.facebook.com/Henning.Muetzlitz
242 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Henning Mützlitz im Netz:

Community-Statistik

in 99 Bibliotheken

auf 19 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks