Henning Mützlitz Der Ring des Namenlosen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Ring des Namenlosen“ von Henning Mützlitz

Der Dreizehnte Gott aber trägt keinen Namen, und grausam sind seine Diener und schändlich sein Wirken, welches die Schöpfung verspottet. Auf der Zyklopeninsel Hylailos erschüttert ein Mord das Haus eines königlichen Beamten. Gion ya Ardigon soll im Auftrag seiner Majestät den Täter ermitteln, doch er gerät in einen Strudel aus Gewalt und Verrat, der immer neue Opfer fordert. Zur gleichen Zeit jagen Adlerritter Darian und die Draconiterin Sela in Kuslik einen Reichsverräter, der den Pfad der Götter schon lange verlassen hat. Als ihnen dämmert, dass die Diener des Namenlosen Gottes im Verborgenen ihre Ränke schmieden, ist es schon fast zu spät, denn auch ein Schrecken aus lange vergessener Zeit sinnt auf Rache.

Als Rezensent bin ich, das gebe ich zu, sobald das Universum des Schwarzen Auges als Vorlage dient, im positiven Sinne voreingenommen. ...

— Splashbooks

Stöbern in Fantasy

Das Lied der Krähen

Tolle Aufmachung, sehr lesenswert, aber etwas gehypt.

Sago68

Bitterfrost

Ich liebe das Spin-Off! Rory ist wie Gwen einfach perfekt unperfekt. Freude & Tränen zugleich. Bis zu Band 2 dauert es noch ewig :o.

NussCookie

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Der vielversprechende Anfang (?) eines magischen Abenteuers.

Frank1

Die Chroniken von Amber - Die neun Prinzen von Amber

Hat mich bis zum Ende gefesselt - sehr schöner Erzählst.

shari77

Lord of Shadows

Tolle Fortsetzung mit fiesem Ende, das auf den finalen Band hoffen lässt

enchantedletters

Nevernight

Düster, spannend und unerwartet!

ali-buchfreak

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Schwarze Auge 151: Der Ring des Namenlosen, besprochen von David Weigel

    Der Ring des Namenlosen

    Splashbooks

    17. January 2015 um 09:43

    Adlerritter bei der Arbeit Alles in Allem nicht gerade Blockbuster-Material was die Story anbelangt. Aber durch die zwei verschiedenen Handlungsstränge und die Verschwörung unter dem Banner des Namenlosen lassen sich die Ritualmorde vielleicht zu einem spannenden Krimi im DSA-Gewand verknüpfen. Leider wird nach einer kurzen, ungemein mythisch wirkenden Einführung, schnell sehr viel Potenzial verschenkt, da Ereignisse scheinbar willkürlich passieren und entstehende Hindernisse von den Helden nur auf Grund glücklicher Zufälle bewältigt werden. Wer dann letzten Endes böse ist und wie es ausgeht, gestaltet sich dadurch leider alles andere als spannend. Gion überlässt am Tatort angekommen fast die gesamte Arbeit seinem Kollegen Dromodo (einem Anatom) bis dieser auch umgebracht wird. Währenddessen steigt er lieber diversen Frauen nach, als dem Adlerorden Ehre zu machen. Als schließlich eine festliche Jagd geplant ist, schwingt sich der noch verkaterte Adlerritter auf sein edles Ross und wird vom Pferd geschossen. Glück im Unglück: Gion landet in einer mysteriösen Felsspalte neben einer heilenden Quelle, die allerdings nur als Platzhalter dient.Denn sobald er dort rausgefischt wird, stürmt der tapfere Recke wieder zum Tatort, nur um festgesetzt, verprügelt und eingekerkert zu werden. Keine beeindruckende Heldenfigur. Dass es eine der Frauen war, die er vor Ort bezirzt hat, die ihn gerettet hat, könnte ironisch-witzig sein, wäre es nicht tiefernst gemeint. Während dessen machen sich Sela und Darian gemeinsam mit Tarperian, einem Maraskaner, der beim Adlerorden als einer der Männer fürs Grobe angestellt zu sein scheint, auf die Jagd nach Selas Ex-Mentor und dem Artefakt in dessen Besitz. Die drei verfolgen ihrer Spur zunächst recht konsequent und - oh Wunder - diese kreuzt sich irgendwann mit den Ermittlungen Gions auf den Zyklopeninseln als: Nichts wie hin. Vor Ort stellt Tarperian fest, dass er früher ein Anführer der örtlichen Kriminellen war (Warum hat man ihn dann nicht mit der Aufklärung des Mordes auf den Inseln beauftragt?) die man sich nun zu Hilfe holt. Der - Verzeihung - unfähige Gion wird geborgen und der Rest der Heldengruppe kann dank eines weiteren unglaubwürdigen Zwischenfalls die Verfolgung fortsetzen, während der Mord mehr oder weniger en Passant geklärt wurde. Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/21215/das_schwarze_auge_151_der_ring_des_namenlosen

    Mehr
  • Bücherverkauf zugunsten verfolgter Schriftsteller

    Das Schwarze Auge - Khunchomer Pfeffer

    Marco_611

    10. December 2014 um 14:51

    Noch 5 Tage lang verkaufen meine Kollegen vom AKzwanzig13 (www.akzwanzig13.de) und ich unsere Bücher zugunsten verfolgter Schriftsteller! Der Erlös aus jedem verkauften Buch, das ihr bis zum 15. Dezember direkt bei uns bestellt, kommt dem Gießener Verein "Gefangenes Wort e.V." zugute, der sich für verfolgte Schriftsteller und deren Familien einsetzt. Jedes Buch wird von uns natürlich handsigniert, sodass ihr euren Lieben ein ganz persönliches Geschenk unter den Weihnachtsbaum legen könnt. Und gleichzeitig tut ihr noch etwas Gutes! Weitere Infos auf der Homepage des AKzwanzig13: http://mmccjsh.wordpress.com/2014/11/18/du-verschenkst-ein-buch-und-das-ak-spendet/ oder auf meiner Seite: http://marcofindeisen.wordpress.com/2014/11/15/spendenaktion-zum-writers-in-prison-day/

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks