Henning Mützlitz Im Schatten der Hanse

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(3)
(4)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Schatten der Hanse“ von Henning Mützlitz

Lübeck, 1376: Als der Hansekaufmann Johann Wallersen unerwartet stirbt, sieht sich dessen Sohn Jacob mit einem Erbe konfrontiert, das er besser ausgeschlagen hätte. Ihm wurden zahlreiche Verbindlichkeiten und dubiose Geschäftsbeziehungen hinterlassen. Bald droht ein Strudel aus Schulden, Drohungen und Gewalttaten die Familie in den Abgrund zu reißen. Während Jacob verzweifelt einen Ausweg sucht, befindet sich das letzte Schiff der Familie auf dem Heimweg nach Lübeck. auf die Seeleute warten nicht nur die Piraten Gotlands, die sich ihrer wertvollen Fracht bemächtigen wollen ...

Historischer Roman, der mir sehr gut gefallen hat.

— vielleser18
vielleser18

Ein solider historischer Roman, der jedoch teilweise vorhersehbar war und das Ende zu überstürzt ist. Leider blieben auch Fragen offen....

— tinstamp
tinstamp

Modernes Märchen

— Rebecca1120
Rebecca1120

Kaum Spannung, die Handlung war zu vorhersehbar. Die erwähnte Intrige kommt nur am Rand vor.

— hasirasi2
hasirasi2

Ein erbitterter Kampf um Geld und Einfluss.

— Ormeniel
Ormeniel

Ein Historischer Roman, der aus der breiten Masse heraussticht. Hat mir sehr gut gefallen!

— Sternenstaubfee
Sternenstaubfee

Sehr schwach und wenig Spannung vorhanden. Langatmiger Erzählstil. Eine Menge an Potenzial gar nicht aufgenommen. Nicht empfehlenswert.

— MichaelSterzik
MichaelSterzik

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

Spannend und mitreißend mit kleineren Schwächen.

once-upon-a-time

Das Ohr des Kapitäns

Phenomenal!

KristinSchoellkopf

Die Legion des Raben

Eine geniale Fortsetzung von "Fortunas Rache" - fesselnd bietet das Buch einen Einblick in das Leben von Sklaven im Röm. Reich

Bellis-Perennis

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Rundherum gelungen würde ich zusammenfassend sagen, ich bin schon extrem neugierig, wie die Geschichte weitergeht.

HEIDIZ

Nachtblau

Ein etwas flacher Roman

Melli274

Belgravia

Ich finde das sollten Fans von Downton Abbey gelesen haben

Kerstin_Lohde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Im Schatten der Hanse" von Henning Mützlitz

    Im Schatten der Hanse
    Henning Mützlitz

    Henning Mützlitz

    Lübeck, 1376: Als der Kaufmannssohn Jacob Wallersen das Familiengeschäft übernimmt, tritt er ein folgenschweres Erbe an: Ihm wurden zahlreiche Verbindlichkeiten und dubiose Geschäftsbeziehungen hinterlassen. Bald droht ein Strudel aus Schulden und Gewalttaten die Familie in den Abgrund zu reißen. Während Jacob verzweifelt einen Ausweg sucht, befindet sich das letzte Schiff der Familie auf dem Heimweg nach Lübeck. Doch auf die Seeleute lauern nicht nur die Piraten Gotlands, die sich ihrer wertvollen Fracht bemächtigen wollen, und für Jacob beginnt ein fataler Wettlauf gegen die Zeit ... Henning Mützlitz, geboren 1980, stammt aus dem nordhessischen Battenberg/Eder. Er studierte Politikwissenschaft in Marburg und ist seit einem Redaktionsvolontariat als freier Journalist und Schriftsteller tätig. Neben Veröffentlichungen in Tageszeitungen und Zeitschriften hat er verschiedene Romane und Sachbücher verfasst. Er lebt mit seiner Familie derzeit in Nürnberg. Mit "Im Schatten der Hanse" ist am 15. Oktober mein erster historischer Kriminalroman bei Emons erschienen. Neben dem historischen Setting (Lübeck im 14. Jahrhundert) zeichnet sich der Roman durch seine abenteuerlichen Elemente aus, die die Leser nicht nur in die Gassen der Hansestadt, sondern auch auf die Reise nach Reval, Gotland und andere spätmittelalterliche Orte des Ostseeraums nehmen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der ersten Leserunde zu dem Roman teilzunehmen, und ich freue mich darauf, mich mit den Leser/innen über die Geschichte auszutauschen. Für die Leserunde stellt der Emons Verlag 15 gedruckte Exemplare zur Verfügung. Bewerbungen und Vorstellungen bitte im entsprechenden Unterthema platzieren. Für einen Hinweis, wo entsprechende Rezensionen erscheinen werden, bin ich dankbar. Die Bewerbungsphase läuft bis zum 7. November 2015, am 8. November werden die Teilnehmer/innen dann benachrichtigt. Weitere  Infos zum Autor und Werk finden sich auf www.henning-muetzlitz.de

    Mehr
    • 311
  • Offene Fragen hinterlassen ihren eigenen Schatten

    Im Schatten der Hanse
    KerstinnI

    KerstinnI

    20. January 2016 um 16:06

    ,,Wenigstens spülen sie den Unrat in den Fluss, dachte Jacob, als er den Blick von dem Butzenfenster und dem Schleier aus Tropfen abwandte. Er war dankbar dafür, dass sein Vater vor einigen Jahren die Fenster mit venezianischem Glas hatte ausfassen lassen. Nur die Oberschicht konnte sich einen derartigen Luxus leisten, hinaus in den Regen zu sehen ohne dass die Nässe hereinkam. Auch der Gestank, der sich in den vergangenen Wochen wie eine Glocke über die Travestadt gelegt hatte, war mit dem Niederschlag verschwunden." (19) Henning Mützlitz schafft es, die Stimmung des Mittelalters, voller Düsterer Gewalt, Intrigen, traurigen Schicksalen und der Gier nach Macht, auf den Leser wirken zu lassen. Zum Inhalt:Jacob Wallersen übernimmt nach dem plötzlichen Tod seines wohlhabenden Vaters und des Bruders die Familien Geschäfte. Er stellt fest, dass der Vater ihm nicht nur einen Berg von Schulden hinterlassen hat, sondern auch Geschäftsbeziehungen, die nicht so vertrauensvoll sind, wie er es sich erhofft hatte. Seine letzte Hoffnung ist die Heimkehr des letzten Handelsschiffes, beladen mit wertvollen Pelzen. Auf diesem Schiff ist auch der Steuermann Matt, der nicht nur einen blinden Passagier entdeckt, sondern auch Piraten, die die Heimkehr nach Lübeck verhindern wollen. Somit beginnt für alle ein Kampf ums Überleben... Die Stimmung ist, wie oben bereits erwähnt, düster und sehr gelungen. Die viele Gewalt, Rücksichtslosigkeit und die familiären Verstrickungen sind gut dargestellt. Jacob ist von Anfang an sehr naiv, aber der Charakter ist konstant und der Autor bleibt seinem Stil treu. Ebenso bei den andern Protsgonisten, insbesondere Matt hat mit gefallen, ebenso Lidia, ich konnte beide vor meinen Augen sehen. Auch Svanja ist gut gelungen und ein interessante Persönlichkeit. Der Schreibstil ist gut. Lediglich der Anfang war etwas lang, so dass ich Probleme hatte, in die. Geschichte zu finden. Dies hat sich dann jedoch gegeben. Es dauerte einfach ein wenig, bis die Geschichte Fahrt aufgenommen hat und alle Persönlichkeiten vorgestellt sind. Was mich etwas stört, ist dass auf dem Umschlag zum einen historischer Kriminalroman und auf der Rückseite dann Mittelalterthriller steht. Im Grunde würde ich dieses Buch tatsächlich eher dem Genre Historischer Roman zuordnen. Klassische Krimianteile vermisse ich. Auch für einen Thriller ist es dann doch nicht spannend genug. Ingesamt ist es ein solider Roman. Dennoch hadere ich sehr mit dem Ende. Viele Fragen werden geklärt, jedoch bleiben für mein Empfinden ebenso viele Fragen offen. Vielleicht gibt es einen zweiten Teil, der diese klärt, jedoch lässt nichts eindeutig darauf schließen, Motive sind mir unklar und Hintergründe offen. Zwar hat das Lesen Spaß gemacht, aber die offenen Fragen stören mich. Daher gebe ich für dieses Buch drei Sterne, diese sind absolut verdient.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • 1376, Intrigen, Piraten und die Familie Wallersen

    Im Schatten der Hanse
    nirak03

    nirak03

    26. December 2015 um 14:40

    Jacob Wallersen ist ein Kaufmannssohn aus Lübeck. Sein Leben ist eigentlich schon vorher bestimmt, als sein älterer Bruder und sein Vater plötzlich und unerwartet versterben. Nun muss er das Handelshaus übernehmen und ist damit heillos überfordert. Zumal mit dem Tod der beiden Familienangehörigen etwas nicht zu stimmen scheint. Gleichzeitig macht sich das letzte Schiff der Familie auf den Rückweg nach Lübeck nicht, ohne dabei in Schwierigkeiten zu geraten. Für Jacob scheint es nicht gut auszusehen, ein schwerer Weg liegt vor ihm. In zwei voneinander völlig unabhängigen Handlungssträngen erzählt der Autor Henning Mützlitz hier die Geschichte von der Familie Wallersen. Zunächst von Jacob, der so unerwartet zum Familienoberhaupt wird und damit völlig überfordert ist. Seine Versuche die Familie zusammen zuhalten beziehungsweise das Vermögen zu halten scheitern kläglich. Am Anfang hat man vielleicht noch Mitleid mit ihm, aber umso länger es dauert, umso mehr schwindet es. Es stellt sich dem Leser schon die Frage, kann man wirklich so unbedarft sein? Von einem Unglück ins nächste stolpern? Am Ende war Jacob mir einfach zu naiv, sein Verhalten sicher erklärbar damit, dass er noch jung war und nicht darauf vorbereitet das Familienunternehmen zu leiten. Leider konnte Jacob mich nicht überzeugen. Seine Versuche die Familie zusammenzuhalten und der Versuch den Tod des Vaters und des Bruders aufzuklären, waren nur halbherzig. Irgendwie will hier der Funke nicht so recht überspringen. Der zweite Handlungsstrang hatte da schon einiges mehr zu bieten. Die Mannschaft von der Stolzer Jacob hatte einige Hürden zu umschiffen, bevor sie wieder in Lübeck einlaufen durften. Ihre Abenteuer werden ausführlich geschildert und es macht Spaß mit ihnen gegen Piraten zu kämpfen. Die Protagonisten wie das Waisenkind Svanja oder der Steuermann des Schiffes sind gut ausgearbeitet und man fiebert richtig mit ihnen mit. Sie veranschaulichen schön, was es hieß im 14. Jahrhundert zur See zu fahren oder gegen Piraten zu kämpfen. Dieser Part ist dem Autor weit besser gelungen und erzeugt Kopfkino vom feinsten. Zum Ende der Geschichte verbinden sich dann beide Handlungsstränge und fügen sich zu einem Ganzen. Wobei der Schluss dann doch ziemlich plötzlich kommt und auch ein wenig vorhersehbar war. Ein Nachwort gibt es hier leider nicht welches erklärt, woher die Idee zum Buch stammt oder was Fiktiv und was der Wahrheit entspricht. Der Klappentext verspricht einen spannenden Mittelalterthriller, der hier so leider nicht vorhanden ist. „Im Schatten der Hanse“ ist sicher ein interessanter, historischer Roman der davon erzählt wie Intrigen gesponnen werden und wie der Kampf um Macht und Geld seinen Weg geht. Im Hintergrund steht zwar die mächtige Hanse, aber wirklich was zu tun hat sie nicht mit der Geschichte, dafür gibt sie ein paar Einblicke in das Leben dieser Zeit der einfachen Leute auf See und auch zu Land. Trotz einiger Kritikpunkte hatte ich meinen Spaß mit diesem Buch. Ein paar lose Fäden am Ende lassen dann noch darauf schließen, dass es eventuell noch einen zweiten Band gäben könnte. Ich könnte mir ein weiteres Abenteuer mit der Mannschaft der Stolzer Jacob gut vorstellen. 

    Mehr
  • Ein Abenteuer vor der historischen Kulisse Lübecks

    Im Schatten der Hanse
    Thaliomee

    Thaliomee

    15. December 2015 um 20:29

    Im Jahr 1376 sterben zuerst Jacob Wallersens Vater, dann sein älterer Bruder. Plötzlich ist Jacob das Oberhaupt des Familienunternehmens und muss feststellen, dass sie hoch verschuldet sind. Er ist vollkommen überfordert, seine Familie ist ihm dabei auch keine Hilfe. Also muss er einen Weg finden, das Unternehmen zu retten. Währenddessen wird ein Schiff der Händlerfamilie von Piraten überfallen, die Ladung geraubt und die Besatzung entführt. Dieses Buch erzählt einerseits die Geschichte des jungen Jacob, der überfordert und immer etwas naiv wirkt. Andererseits werden die Besatzung des Schiffes und ein Straßenmädchen namens Svanja näher beschrieben. Besonders die Erlebnisse von Svanja und dem Steuermann Matt haben mir sehr gefallen. Sie erleben klassische Abenteuer und können sich auch aus schwierigen Situationen befreien. Dabei wird nicht nur eine düstere Zeit mit vielen Entbehrungen dargestellt, sondern auch als Abenteuerreise mit vielen menschlichen Verwicklungen. Die Beschreibung der mittelalterlichen Hansestadt und der Seefahrt waren für mich genau richtig, wobei die historische Korrektheit nicht beurteilen kann. Aber ich habe mich immer mitten im Geschehen gefühlt und fand das Buch sehr angenehm zu lesen. Der Stil ist flüssig und unterhaltsam, wenn auch oft etwas vorhersehbar. Es geht weniger um das Aufklären von Verstrickungen und Intrigen, sondern mehr um die Geschichte rund um die Hauptpersonen, in dem historischen Kontext. Ein rundes Buch, das eher Abenteuerroman als Krimi ist, mir aber viel Lesefreude gebracht hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten der Hanse" von Henning Mützlitz

    Im Schatten der Hanse
    tigerbea

    tigerbea

    15. December 2015 um 14:07

    Lübeck, 1376. Jacob Wallersen muß das Kaufmannsgeschäft seines Vaters übernehmen, da sein Vater und auch sein älterer Bruder kurz nacheinander  sterben. Das Geschäft steht jedoch kurz vor der Pleite. Als auch noch ein Anschlag auf das Haus verübt wird, muß Jacob seltsame Wege einschlagen, um das Überleben der Firma zu sichern. In Reval kämpft das Waisenmädchen Svanja ums Überleben und ist auf der Flucht, bis sie auf den Seemann Matt trifft. Dieser Roman aus dem alten Lübeck ist richtig spannend. Hier wird der Leser vom ersten Satz an gefangen und mit auf eine äußerst spannende Reise genommen. Die Handlung ist extrem vielseitig, hier kommt wirklich alles vor. Von Intrigen über Mord ist alles vertreten. Der Schreibstil des Autors ist unheimlich toll. Fließend und der Zeit angepaßt, was sich schon in den Kapitelüberschriften wiederspiegelt. Aber auch sonst wird hier alles sehr zur zeitlichen Handlung des Buches passend beschrieben. Trotzdem ist der Text sehr gut zu verstehen und man kann zügig lesen. Die einzelnen Erzählstränge sind unendlich spannend und werden sehr gut und verständlich zu einer Handlung zusammengefügt. Die Charaktere werden wunderbar vorgestellt und in die Geschichte eingeführt, so daß man als Leser sofort einen Bezug zu ihnen herstellen kann und mit ihnen auf eine wunderbar spannende und abwechslungsreiche Reise geht.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten der Hanse" von Henning Mützlitz

    Im Schatten der Hanse
    dorli

    dorli

    09. December 2015 um 18:41

    In seinem historischen Roman „Im Schatten der Hanse“ entführt Henning Mützlitz den Leser in das Jahr 1376 nach Lübeck und wartet mit einer spannend erzählten Geschichte auf - schnell war ich mittendrin in einer Welt aus Abenteuer, Intrigen und Verrat, Missgunst und Mord. Genauso düster und bedrohlich wie das Cover andeutet, ist es um die derzeitige Situation des 21-jährigen Kaufmannssohn Jacob Wallersen bestellt. Vater und älterer Bruder sind kurz nacheinander verstorben - plötzlich steht Jacob als Familienoberhaupt da und soll die Geschäfte führen, obwohl er keine Ahnung vom Fernhandel hat. Damit nicht genug, von Schulden, Überfällen und dem Verlust wertvoller Frachten in die Enge getrieben, versinkt Jacob in einem Strudel aus dunklen Machenschaften und lässt sich mit zwielichtigem Gesindel ein. Jacob wirkt überfordert, verzweifelt und hilflos – kein Wunder, der junge Mann wurde auf seine gewichtige Aufgabe nicht vorbereitet. Mutter und Schwester stellen nur Forderungen und bieten keinerlei Rückhalt. Als Leser leidet man mit Jacob. Und man ärgert sich gleichzeitig über ihn, weil er Entscheidungen trifft, die seine sowieso schon prekäre Lage noch verschlimmern. Zur gleichen Zeit kämpft das Waisenmädchen Svanja Kristofson in Reval um Leib und Leben – ihr Dasein als Straßenkind ist absolut kein Zuckerschlecken. Von miesen Gestalten bedroht und bedrängt, gelingt es ihr, sich in einem Fass mit Zobelpelzen zu verstecken… Svan war für mich ganz eindeutig der „Star“ in dieser Geschichte. Das gewiefte Mädchen weiß sich in jeder Situation zu helfen, kann sich blitzschnell auf neue Gegebenheiten einstellen und entsprechend handeln. Ebenfalls in Reval: Matthäus Gerwald. Matt ist Steuermann auf der „Stolzer Jacob“, einer Kogge, die zur Flotte der Wallersen gehört. Die „Stolzer Jacob“ soll eine Ladung Zobelpelze nach Lübeck bringen – das sich in einem Fass neben den Pelzen auch noch die kleine Svan befindet, bemerkt zunächst niemand. Die Fahrt nach Lübeck endet jäh, als die Kogge vor Gotland von Piraten gekapert wird… Die Beschreibung der Geschehnisse und Handlungsorte ist Henning Mützlitz sehr gut gelungen, so dass man schnell von der mittelalterlichen Atmosphäre eingefangen wird und einen guten Einblick in diese zum Teil äußerst grausame Zeit erhält. Auch wenn Jacob und die Schieflage seines Familienunternehmens im Mittelpunkt der Handlung stehen, erlebt man einen großen Teil der Geschichte aus den Perspektiven von Svan und Matt und bekommt so einen Eindruck von dem rauen und gefährlichen Leben auf See und kann einen kleinen Blick in die Welt der Piraten werfen. „Im Schatten der Hanse“ lässt sich angenehm zügig lesen und hat mir ein paar spannende, unterhaltsame Lesestunden beschert. Auch wenn am Ende der Geschichte einige Fragen offen bleiben, hat es mir Spaß gemacht, die Akteure durch diese für sie aufregende und gefährliche Zeit zu begleiten.

    Mehr
  • Weder Krimi noch Thriller

    Im Schatten der Hanse
    hasirasi2

    hasirasi2

    Als Erstes ist mir bei diesem historischen Krimi von emons das außergewöhnliche Cover aufgefallen. Es sieht ungemein hochwertig aus, was durch die Prägeschrift noch unterstützt wird – die Haptik ist wirklich toll! Auch die alte Ansicht Lübecks mit den Gewitterblitzen und tiefdunklen Wolken gefällt mir sehr, das wirkt so schön unheimlich. 1376: Jacob Wallersen muss nach dem plötzlichen und unerwarteten Tod seines Vaters und seines großen Bruders die Führung der Familie und des Fernhandelsgeschäftes übernehmen. Das war nie geplant, weshalb er dafür auch nicht ausgebildet wurde. Jetzt muss er nicht nur mit ungeahnten Schulden kämpfen und auf die Rückkehr der längst überfälligen Schiffe hoffen, sondern auch gegen seine Schwester, die ihren eigenen Kopf durchsetzen will und ihn nicht als Familienoberhaupt akzeptieren kann. Zur selben Zeit kämpft in Reval die junge Waise Svanja ums nackte Überleben. Als sie verletzt vor einem Feind fliehen muss, versteckt sich in einem Lagerhaus in einem Fass voller Pelze, die kurz darauf verladen werden sollen. Dann ist da noch Matt, der Steuermann der „Stolzer Jacob“ – eines der Schiffe, auf die Jacob Wallersen wartet. Er muss sich gegen einen ständig besoffenen Kapitän und Piraten durchsetzen.  Die Geschichte wird aus der Sicht dieser drei Hauptpersonen erzählt. Jacob wird zu Beginn weder von seiner Familie noch den Handelspartner ernst genommen. Er entdeckt nach und nach, wie es wirklich um das Unternehmen steht und muss lernen, sich auch gegen dubiose Geschäftemacher zu wehren. Im Gegensatz dazu ist Svanja sehr gewitzt und „bauernschlau“. Sie kann sich aus einigen brenzligen und fast ausweglosen Situationen retten. Trotz des rauen Lebens auf der Straße ist sie ein sehr mitfühlender Mensch geblieben und setzt sich auch für Andere ein, selbst wenn es ihr dabei ans eigene Leben geht. Matt wiederum ist ein gestandener Steuermann, der schon viele Jahre für die Familie Wallersen arbeitet und sich ihr verpflichtet fühlt. Vom Klappentext und der Inhaltsangabe ausgehend, hatte ich mir ein ähnliches Buch wie die Rungholt Reihe von Derek Meister vorgestellt – schließlich spielt es fast zur selben Zeit und am selben Ort. Leider hat mir beim vorliegenden Buch aber eindeutig die Spannung gefehlt. Die Handlung war einfach zu vorhersehbar und ich würde es ehrlich gesagt auch weder als Krimi noch als Thriller bezeichnen. Die erwähnte Intrige kommt nur am Rand vor und schon ab der Hälfte konnte mich das Buch nicht mehr fesseln. Auch das Ende hat mich nicht überzeugt. Die Handlungsstränge werden nur zum Teil aufklärt und andere Passage hätte geschickter gelöst werden können. Ich vermute, dass einige Stellen bewusst offen gehalten wurden, um Anschlussmöglichkeiten für einen Folgeband zu bieten. Einzig die liebenswerten Protagonisten mit ihren allzu menschlichen Fehlern und Schwächen machen für mich die Stärke des Buches aus. Schade, ich hatte mir mehr erhofft und kann leider nur 2 Sterne vergeben.

    Mehr
    • 5
  • Modernes Märchen

    Im Schatten der Hanse
    Rebecca1120

    Rebecca1120

    02. December 2015 um 18:35

    Erzählt wird hier die Geschichte von Jacob Wallersen, Sohn einer hanseatischen Händlerfamilie. Er wird nach dem Tod seines Vaters wie auch seines Bruders, der das Handelsunternehmen weiterführen sollte, mit dieser Aufgabe konfrontiert. Eigentlich liegen seine Interessen eher bei den schönen Dingen der Welt. Als er sich der Verantwortung stellt, muss er nicht nur  erfahren, dass der Reichtum seiner Familie gar nicht mehr existiert, er wird auch noch mit Sabotage bei seiner neuen Aufgabe behindert. Mehr verrate ich nicht… Ja ich denke mir immer Titel zu meinen Rezensionen aus und hier heißt er: modernes Märchen Die Geschichte ich gut geschrieben. Schnell bin ich im Geschehen mitten drin gewesen. Nicht so gefallen haben mir einige Übergänge, z.B. als die Nachricht von Gerhards Tod kommt. Das wirkte auf mich etwas holprig und auch  aus Iken bin ich nicht recht schlau geworden. Das hätte ich mir ausgiebiger beschrieben gewünscht. Der Jacob hat mir schon etwas leidgetan als sein gesamtes Kontor mit Gülle verunreinigt und zum Teil unbrauchbar gemacht wurde. Aber meine volle Sympathie haben zwei ganz andere „Mitspieler“ gehabt. Das war einmal Svanja (genannt Zobelchen). Die Kleine hat so viel Raffinesse an den Tag gelegt um zu überleben und dabei aber die Wertvorstellungen des Lebens nicht vergessen. Außerdem musste ich auch schmunzeln als sie in schauspielerischer Vollendung die feine Dame herausgekehrt hat. Mein anderer Liebling ist Matthäus „Matt“ Gerwald der Steuermann. Auch er hat sich beim rohen Leben der Seemänner noch seinen Anstand bewahrt und steht loyal hinter seinem Brotherrn. Da solche Menschen aber in der Jetztzeit kaum zu finden sind und weil in dem Roman fast immer ein gutes Ende zu finden ist, habe ich meinen Rezensionstitel gewählt. Mein Lieblingszitat aus dem Buch: „Geld ist ein Mörder“ Diesen Spruch hatte ich bisher noch nie gehört, aber er trifft voll auf Handlung  in diesen historischen Roman zu.

    Mehr
  • Im Schatten der Hanse

    Im Schatten der Hanse
    Danion

    Danion

    02. December 2015 um 16:37

    Der Kriminalroman spielt im Jahr 1376. Jacob Wallersen, der Sohn eines Kaufmanns, steht vor einer großen Herausforderung. Seit Vater und älterer Bruder sind unerwartet gestorben und Jacob muss das Familiengeschäft übernehmen. Er hat allerdings so gut wie keine Ahnung davon, wie man das macht und auf welchem Stand das Unternehmen gerade ist. Kurz darauf erfährt er, dass die Familie überschuldet ist, die Kassen – leer und die Schiffe, mit denen das Geld wieder fließen soll, irgendwo unterwegs – wann sie kommen, ist ungewiss. In seiner Familie findet er wenig Unterstützung. Die Mutter, die sicherlich mehr von den Geschäften weiß, schweigt, den jüngsten Bruder interessiert die ganze Sache anscheinend gar nicht und die Schwester fordert nur Geld für eigenen Lebensunterhalt. Jacob ist nur auf sich selbst gestellt.  Er versucht alles Mögliche, um das Unternehmen noch zu retten und nur Wunder helfen ihm dabei. Parallel zu Jacobs Geschichte wird im Roman die Geschichte von Svanja erzählt, von einer Waisen, die mit Jacobs Schiff von Reval flieht. Auf dem Weg nach Lübeck erlebt sie einige Abenteuer, zeigt sich aber als ein sehr schlaues und mutiges Mädchen. Am Ende der Geschichte soll sie sogar Jacob von absoluter Armut retten. Der Roman ist sehr gut geschrieben und liest sich relativ leicht. Ein einziger Nachteil – der Autor nimmt dem Leser an einigen Stellen die Spannung weg, indem er viel mehr über die kommenden Kapitel und Ausgang einzelner Szenen verrät als es notwendig wäre, um die Geschichte spannender wirken zu lassen.  Die Idee des Romans selbst ist auch sehr gut und an sich genommen sehr spannend und abenteuerlich. Mord und Blut spielen insbesondere in der zweiten Hälfte des Buches eine große Rolle (da stirb fast in jedem Kapitel jemand). Ob das aber genug ist, um den Roman als Kriminalroman zu bezeichnen – da habe ich meine Zweifel. Historisch ist der Roman auf jeden Fall. Nur ich hatte nicht das Gefühl, im 14. Jahrhundert zu sein. Ich stellte mir beim Lesen eine spätere Zeit vor. Die Covergestaltung des Romans verdient ein besonderes Lob – sie ist sehr hochwertig und macht auf das Buch und die Geschichte neugierig. Wie passend das Cover ist – ist die Frage der Interpretation. Ich fand es auf jeden Fall sehr schön. Das lässt sich zeigen :-) Im großen Ganzen ein schönes Buch, das weiterempfohlen werden kann.

    Mehr
  • Ein interessanter historischer Roman : 1376 in Lübeck

    Im Schatten der Hanse
    vielleser18

    vielleser18

    01. December 2015 um 10:12

    1376 : Eigentlich sollte Hermann Wallersen einmal das Kauffmannsgeschäft der Familie übernehmen, doch als dieser fast zeitgleich mit seinem Vater stirbt, muss der zweitälteste Sohn Jacob die Leitung übernehmen. Dabei ist dieser genauso unerfahren wie naiv und muss dann auch noch entsetzt feststellen, dass das Unternehmen kurz vor dem Bankrott steht, sollte nicht noch ein Wunder geschehen und die ausbleibenden Schiffe der Familie nicht bald in den Heimathafen einlaufen. Doch danach sieht es nicht aus. Jacob sieht sich gezwungen dubiose Wege zu beschreiten, nachdem auch noch ein Anschlag auf das Haus seiner Familie verübt worden ist. Zur selben Zeit lebt in Reval das Waisenmädchen Svanja. Sie schlägt sich mehr schlecht als recht durchs Leben, wird dort gejagt und bedroht. Doch dann trifft sie auf den Seemann Matt.... Das Cover passt perfekt zum Inhalt, die historische Stadt Lübeck, ein wolkenverhangener Himmel, ein Gewitter und Blitze. In weißer, geprägter Schrift der Titel. Man kann sich dabei sehr gut vorstellen, wie sich auch im übertragenen Sinn gesehen die Wolken über der Kauffmannsfamilie Wallersen zusammen ziehen. Der Verlauf der Handlung wird eingeteilt in Tagen. Dabei wird getreu der damaligen Bezeichnung z.B. angegeben: 30.Ernting im Jahre des Herrn 1376. Auch manche andere Ausdrücke oder Gepflogenheiten passen zu der Zeit, sind jedoch trotzdem sehr gut zu verstehen oder aus dem Kontext zu interpretieren. Sie stören nicht, sondern geben der Handlung den passenden historischen Rahmen. Der Autor Henning Mützlitz lässt uns durch anfänglich drei Erzählsträngen an der Welt des Protagonisten im 14. Jahrhundert teilhaben. Jacob - der Kauffmannssohn in Lübeck Svanja - dem Waisenmädchen in Reval und Matt - der Seemann auf dem Schiff der Wallersens Schon bald werden die Erzählstränge verwebt. Es gibt noch einige Nebendarsteller, die im Personenregister am Ende des Buches noch einmal aufgeführt werden. (Übrigens brauchte ich den gar nicht, da man den Überblick über die Personen eigentlich kaum verlieren kann). Durch die Erzählweise bekommt man ein sehr authentisches Bild von der Zeit, in dem der Roman spielt. Die Handlungsplätze werden gut beschrieben, auch das Leben in dieser Zeit. Dazu kommt eine sehr interessante Geschichte, Verwicklungen, Anschläge, Morde und gut herausgearbeite Protagonisten. Der Leser ist den Handelnden oft einen Schritt voraus, dennoch wird erst am Ende alles aufgedeckt. Der Schreibstil ist abwechslungsreich, viele actionreiche Szenen werden bildhaft beschrieben, durch viele Dialoge und vor allem durch die kursive Darstellung der Gedanken der Protagonisten wird die Geschichte lebendig geschildert. Und das Ende des Buches ist mal etwas anderes . Gelungen jedenfalls ! Mir hat der Roman einige kurzweilige und interessante Lesestunden bereitet !

    Mehr
  • Familie Wallersen

    Im Schatten der Hanse
    tinstamp

    tinstamp

    29. November 2015 um 11:13

    Darum geht's: Jacob Wallersen wird nach dem plötzlichen Tod seines Vaters und seines älteren Bruders das Familienoberhaupt und somit auch Geschäftsmann, denn er stammt aus einer angesehenen Fernhandelsfamilie. Bald muss er jedoch erkennen, dass sein Vater ihm kein erfolgreiches Unternehmen hinterlassen hat, sondern hohe Schulden seine Familie bedrohen. Doch nicht nur Geldnot, sondern auch Überfälle und dubiose Machenschaften stecken hinter dem plötzlichen Kampf ums Überleben der Wallersen.... Meine Meinung: "Im Schatten der Hanse" ist eine Mischung aus historischen Roman und Krimi und besteht aus zwei Handlungssträngen, die am Ende des Buches zueinander finden. Abwechselnd wird aus der Sicht von Jacob Wallersen, dem Waisenmädchen Svanja und dem Seemann Matt erzählt. Die Überschriften der jeweiligen Kapitel sind auch dementsprechend mit "ein Kaufmann", "eine Waise" und "ein Seemann" gekenntzeichnet. Ende des 14. Jahrhunderts ist Lübeck ein wichtiger Handelsbrennpunkt und die Familie Wallersen gehört in der Stadt zu den angesehensten Handelsfamilien. Das ändert sich jedoch sehr schnell, als Familienoberhaupt Johann und sein ältester Sohn und Erbe, Hermann, völlig unerartet und kurz hintereinander sterben. Der zweitälteste Sohn Jacob, der sich eher der Kunst verschrieben hat, muss gänzlich unvorbereitet die Geschäfte übernehmen. Bald sieht er sich gemeinen Attacken seiner Konkurrenten ausgeliefert und ein Blick in die Bücher zeigt ihm, dass der vorgegeben Reichtum schon längst hohen Schulden gewichen ist. Einzig und allein die noch ausstehenden Schiffsladungen können ihn und seine Familie vielleicht noch retten.... Während Jacob ein sehr gutgläubiger und oft sehr naiver junger Mann ist und um die Anerkennung  seiner Familie und die Rettung der Geschäfte kämpft, intrigiert seine Schwester Margarethe gegen ihn. Sie will weder auf den gewohnten Luxus verzichten, noch will sie sich mit Jacob als Famlienoberhaupt abfinden. Auch seine Mutter steht ihm nicht wirklich zur Seite. Einzig Bruder Gerhard, der eher einen lockeren Lebenswandel führt, unterstützt Jacob. In den anderen beiden Handlungssträngen lernen wir Matt, den Seemann kennen, der sich auf einer der Schiffe der Familie Wallersen befindet und sich dieser verpflichtet fühlt. Eines Tages findet er ein Mädchen in den mit Pelten gefüllten Fässern und die beiden freunden sich an. Svanja oder das Zobelmädchen, wie sie sich selbst nennt, ist eine sehr sympathische und äußerst gewitzte Person. Sie muss sich seit dem Überfall auf ihre Famlie im fernen Reval (dem heutigen Tallin, Hauptstadt von Estland) alleine durchschlagen. Mit viel Raffinesse und Pfiffigkeit schlägt sie sich durchs Leben und verliert trotz vieler Grausamkeiten nicht ihre Wertvorstellungen. Sie war eigentlich, außer Matt, die einzige Protagonistin des Buches, die ich wirklich mochte. Alle anderen konnten mich nicht wirklich überzeugen, blieben zu blass oder waren mir nicht sympathisch. Aber da viele davon auch nur einen kurzen Auftritt hatten, da hier jede Menge gemeuchelt und getötet wurde, hatte dies auch seine "guten" Seiten ;) Die Handlung war ein wenig vorhersehbar und das Ende dann etwas zu überstürzt. Dabei blieben leider auch einige Fragen offen bzw. hatte ich das Gefühl, dass hier noch Platz für einen Nachfolgeband gelassen wurde. Cover: Die alte Ansicht von Lübeck und die düstere Stimmung am Cover finde ich richtig toll. Auch die erhabene Schrift des Titels sieht einfach nur wunderschön aus - gelungen! Schreibstil: Der Roman ist ein richtiger historischer Roman mit Themen wie Aberglaube, Absolution und Piratengedöns. Für Historieneinsteiger würde ich den doch altertümlichen Schreibstil nicht empfehlen, der Historienliebhaber darf aber tief ins Mittelalter eintauchen. Auch mir als Leserin von historischen Romanen waren einige Begriffe nicht bekannt. Die norddeutschen Ausdrücke und die als Binnenlandeinwohner gebräuchlichen Seemannsbegriffe waren für mich totales Neuland. Hier hätte ich eine Art Glossar für gut befunden. Fazit: Leider konnte mich der historische Kriminalroman nicht richtig begeistern. Einige Handlungen waren etwas vorhersehbar, das Ende zu überstürzt und eine Reihe Fragen blieben ebenfalls offen. Ein solider historischer Roman, den man lesen kann, aber nicht muss.

    Mehr
  • Modernes Märchen

    Im Schatten der Hanse
    Rebecca1120

    Rebecca1120

    25. November 2015 um 19:30

    Erzählt wird hier die Geschichte von Jacob Wallersen, Sohn einer hanseatischen Händlerfamilie. Er wird nach dem Tod seines Vaters wie auch seines Bruders, der das Handelsunternehmen weiterführen sollte, mit dieser Aufgabe konfrontiert. Eigentlich liegen seine Interessen eher bei den schönen Dingen der Welt. Als er sich der Verantwortung stellt, muss er nicht nur  erfahren, dass der Reichtum seiner Familie gar nicht mehr existiert, er wird auch noch mit Sabotage bei seiner neuen Aufgabe behindert. Mehr verrate ich nicht… Ja ich denke mir immer Titel zu meinen Rezensionen aus und hier heißt er: modernes Märchen Die Geschichte ich gut geschrieben. Schnell bin ich im Geschehen mitten drin gewesen. Nicht so gefallen haben mir einige Übergänge, z.B. als die Nachricht von Gerhards Tod kommt. Das wirkte auf mich etwas holprig und auch  aus Iken bin ich nicht recht schlau geworden. Das hätte ich mir ausgiebiger beschrieben gewünscht. Der Jacob hat mir schon etwas leidgetan als sein gesamtes Kontor mit Gülle verunreinigt und zum Teil unbrauchbar gemacht wurde. Aber meine volle Sympathie haben zwei ganz andere „Mitspieler“ gehabt. Das war einmal Svanja (genannt Zobelchen). Die Kleine hat so viel Raffinesse an den Tag gelegt um zu überleben und dabei aber die Wertvorstellungen des Lebens nicht vergessen. Außerdem musste ich auch schmunzeln als sie in schauspielerischer Vollendung die feine Dame herausgekehrt hat. Mein anderer Liebling ist Matthäus „Matt“ Gerwald der Steuermann. Auch er hat sich beim rohen Leben der Seemänner noch seinen Anstand bewahrt und steht loyal hinter seinem Brotherrn. Da solche Menschen aber in der Jetztzeit kaum zu finden sind und weil in dem Roman fast immer ein gutes Ende zu finden ist, habe ich meinen Rezensionstitel gewählt. Mein Lieblingszitat aus dem Buch: „Geld ist ein Mörder“ Diesen Spruch hatte ich bisher noch nie gehört, aber er trifft voll auf Handlung  in diesen historischen Roman zu.

    Mehr
  • Im Schatten der Hanse - Ein Verwirrspiel um Geld und Einfluss

    Im Schatten der Hanse
    Ormeniel

    Ormeniel

    19. November 2015 um 20:29

    Ich interessiere mich sehr für Geschichte, wenn sie nicht im Gewand trockener Zahlen daherkommt. Lübeck als Handelsbrennpunkt ist gut gewählt, um sich mit Lebensumständen zur Zeit der Hanse zu befassen. Das Cover mit seiner wunderbaren Zeichnung der Stadt Lübeck und der dreidimensional hervorgehobenen Schrift hat mich ebenso überzeugt wie die sehr gute Verarbeitung des Buches.   Unvermutet tritt der 21-jährige Kaufmannssohn Jacob Wallersen im Jahre 1376 die Erbschaft seines Vaters und älteren Bruders an. Nur zu schnell muss er feststellen, dass die Familie vor dem Ruin steht. In einem Strudel aus Schulden und Gewalttaten versucht er den richtigen Weg zu finden. Nur die Heimkehr des letzten Schiffes der Familie kann ihn retten und auf das lauern nicht nur die Piraten Gotlands.   Der Roman ist so geschrieben, dass man sich mühelos in die Zeit hineinversetzen kann. Die Welt der Pfeffersäcke und Piraten ist so plastisch geschildert, dass man meint, man wäre mitten darin. Wie wichtig ist das Ansehen des Kaufmanns vor dem Rat der Stadt? Wie erkauft man sich das Himmelreich beim Bischof? Wie sieht es bei denen aus, die den Reichtum der Kaufleute erarbeiten? Auf all das wird man Antwort finden. Auf die Frage nach der Gerechtigkeit nicht. Das Spiel aus Lügen, Intrigen und Morden ist sehr vielschichtig. Wem kann Jacob vertrauen und wer ist sein Feind? So schön wie es ist, wenn Charaktere sich entwickeln. Muss es immer so viele Tote geben? Für mich wären weniger da sehr viel mehr gewesen. So kamen mir zum Schluss sämtliche Sympathieträger abhanden und ein schaler Nachgeschmack blieb. Dieser von der ersten bis zur letzten Seite spannende Thriller ist etwas für Mittelalter-Fans, Freunde der Hanse und alle die ein Verwirrspiel um Macht und Geld zu schätzen wissen.

    Mehr
  • Im Schatten der Hanse - Historischer (Kriminal-)Roman

    Im Schatten der Hanse
    Luecs

    Luecs

    18. November 2015 um 16:52

    Henning Mützlitz's Buch "Im Schatten der Hanse" ist ein Historischer Kriminalroman. Ausgangspunkt ist, dass Jacob  Wallersen, 21 Jahre alt, das Familiengeschäft übernehmen muss. Er übernimmt auch die dubiosen Geschäftsbeziehungen seines Vaters. Er versucht das Familiengeschäft zu retten, manövriert sich aber immer näher an den Abgrund. Seine letzte Hoffnung ist die "Stolzer Jacob", ein Schiff, dass auf dem Heimweg ist und eine lukrative Fracht an Bord hat. Es ist ein Buch, dass von Intrigen und Geheimnissen geprägt ist. Es sind viele interessante Charaktere und auch die Wandlung einiger Charaktere im Laufe des Buches sind interessant, aber ich hätte gerne noch mehr Informationen zur Vergangenheit von Matt, Lidia und Svanja erhalten. Vielleicht lassen sich diese durch eine Fortsetzung näher beleuchten. Nicht immer waren die Geschehnisse schlüssig und haben Fragen aufgeworfen, die sich nicht geklärt haben, aber insgesamt war es ein solider Historischer (Kriminal-)Roman!

    Mehr
  • weitere