Henning Mankell

 4 Sterne bei 9.747 Bewertungen
Autor von Mörder ohne Gesicht, Mittsommermord und weiteren Büchern.
Henning Mankell

Lebenslauf von Henning Mankell

Mit Inspektor Wallander zu Weltruhm: Henning Mankell, 1948 in Stockholm geboren, arbeitete nach seinem Studium zunächst als Autor, Regisseur und Intendant an schwedischen Theatern. 1972 reiste er erstmals nach Afrika und lebte dort zwei Jahre in Sambia. In dieser Zeit veröffentlichte er mit „Bergsprängaren“ (1973) seinen ersten Roman, der jedoch erst 1998 auf Deutsch erschien. Zahlreiche weitere Romane folgten, die zum Teil in Afrika spielten, darunter die Bestseller „Der Chronist der Winde“ (1995) und „Die rote Antilope“ (2000). In seiner zweiten Heimat Mosambik übernahm er die Leitung des Teatro Avenida in Maputo, für das er das Stück „Butterfly Blues“ (2002) schrieb. Chronist des Wandels in Schweden: Als Henning Mankell nach einem längeren Aufenthalt in Afrika nach Schweden zurückkehrte, nahm er negative Entwicklungen in seiner Heimat wahr. Dies inspirierte ihn zu den insgesamt 14 Romanen um Kommissar Wallander, der sich mit modernen gesellschaftlichen Problemen wie religiösem Fanatismus, Drogenhandel und Zwangsprostitution auseinandersetzen muss. Die Wallander-Romane wurden teils in Schweden mit Rolf Lassgård und teils von der britischen BBC mit Kenneth Branagh in der Titelrolle verfilmt. 2015 erschien mit „Die schwedischen Gummistiefel“ das letzte Buch von Henning Mankell, der noch im gleichen Jahr in Göteborg einem Krebsleiden erlag.

Neue Bücher

Der Sandmaler

 (87)
Neu erschienen am 31.01.2019 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft.

Alle Bücher von Henning Mankell

Sortieren:
Buchformat:
Mörder ohne Gesicht

Mörder ohne Gesicht

 (959)
Erschienen am 01.05.2010
Mittsommermord

Mittsommermord

 (720)
Erschienen am 01.05.2010
Die fünfte Frau

Die fünfte Frau

 (703)
Erschienen am 01.05.2010
Hunde von Riga

Hunde von Riga

 (663)
Erschienen am 01.05.2010
Die falsche Fährte

Die falsche Fährte

 (551)
Erschienen am 01.05.2010
Die Brandmauer

Die Brandmauer

 (547)
Erschienen am 01.05.2010
Die weiße Löwin

Die weiße Löwin

 (558)
Erschienen am 01.05.2010
Der Mann, der lächelte

Der Mann, der lächelte

 (544)
Erschienen am 01.05.2010

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Henning Mankell

Neu

Rezension zu "Der wunde Punkt" von Henning Mankell

Mankell für schnell zwischendurch sozusagen
vanessablnvor einem Monat

Da ich Mankell und Hörspiele mag, war auch dieses Hörbuch nicht schlecht. Es ist gut gemacht und atmosphärisch, für zwischendurch mal ganz nett, aber mehr auch nicht. Die Geschichte hat zwischendurch Potenzial, aber überzeugt hat mich die Auflösung nicht. Vielleicht liegt es auch daran, dann das Hörbuch nur eine gute Stunde geht. Welches Buch bzw. Kurzgeschichte hier zugrunde liegt und inwieweit gekürzt wurde, weiß ich leider nicht. Zum Glück gibt es ja noch mehr Teile der Hörbuch-Reihe, die man sich zu Gemüte führen kann...

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Der Sprengmeister" von Henning Mankell

Gelungenes Porträt eines Arbeiters und der Gesellschaft, in der er lebt
smayrhofervor einem Monat

Schweden im Jahre 1911: Der 23jährige Sprengmeister Oskar Johansson wird bei einer Fehlzündung schwer verletzt - er verliert bei dem Unfall seine rechte Hand und sein linkes Auge, zu allem Überfluss verlässt ihn auch noch seine Freundin Elly. Trotz alledem kehrt er nach seiner Genesung in seinen alten Beruf zurück, lernt zufällig Ellys Schwester Elvira kennen, die er später heiratet und mit der er ein bescheidenes, aber glückliches Leben führt. Er wird politisch aktiv und setzt sich für verbesserte Arbeits- und Lebensbedingungen der Arbeiterklasse ein. Als sein Haus abgerissen werden soll, kauft er eine alte Militärsauna auf einer Landzunge und lebt von dort an den Sommer über.

Henning Mankell ist hierzulande vor allen Dingen durch seine Kriminalromane mit dem Ermittler Kurt Wallander bekannt. Daneben hat er auch eine ganze Reihe von Romanen veröffentlicht, die oft politische und gesellschaftliche Themen zum Inhalt haben. Zu den letzteren gehört auch „Der Sprengmeister“, der interessanterweise Mankells Debütroman ist – 1973 im Original erschienen, aber erst jetzt auf Deutsch erhältlich. Darin schildert Mankell relativ schnörkellos und direkt das Leben des Sprengmeisters Oskar Johansson von 1888 bis 1969, das gezeichnet ist von persönlichen Schicksalsschlägen, aber auch vom Kampf für eine bessere Gesellschaft, die er sich nicht nur erträumt, sondern felsenfest erwartet. Er erscheint etwas wortkarg, ist oft pragmatisch, aber steht 100% zu seinen Überzeugungen.

Erzählt wird Oskars Geschichte von einem nicht näher benannten Bekannten in relativ kurzen und knackigen Kapiteln. Ansonsten scheinen Aufbau und Struktur des Romans keinen klaren Linien zu folgen, was die volle Aufmerksamkeit des Lesers verlangt. Immer wieder wechselt nicht nur die Zeitebene, sondern auch das Erzähltempus. Die einzelnen Episoden ähneln Puzzleteilen, die sich allmählich zu einem Gesamtbild zusammenfügen – sowohl vom Hauptcharakter Oskar Johansson wie auch von der Gesellschaft, in der er lebt. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch das Nachwort des Autors aus dem Jahre 1997, in dem er nicht nur die Entstehung des Romans, sondern auch die inzwischen erfolgten bzw. nicht erfolgten Veränderungen beleuchtet.

Fazit: mit knapp 200 Seiten zwar eine relativ kurze Lektüre, aber wegen des Anspruchs nichts, was man einfach zwischendurch liest.

Kommentieren0
1
Teilen
W

Rezension zu "Der Sandmaler" von Henning Mankell

Es zeigt aber die Anfänge eines Schriftstellers
WinfriedStanzickvor 2 Monaten


 

Zwei Jahre nach dem Tod des großen schwedischen Schriftstellers Henning Mankell veröffentlicht sein Hausverlag Zsolnay in Wien sein allererstes in Schweden 1974 schon erschienenes Buch „Der Sandmaler“. In diesem Buch verarbeitet der junge Henning Mankell die Eindrücke, die er auf seiner ersten Afrikareise machte, die ihn 1971 nach Guinea-Bissau führte, das zu diesem Zeitpunkt noch eine portugiesische Kolonie war. Aus seinen Tagebuchaufzeichnungen entstand zwei Jahre später der Roman „Der Sandmaler“, in dem die Themen aller später folgenden Afrikaromane Mankells und sein späteres Engagement mit seinem Theaterprojekt in Maputo schon angelegt sind. Leider haben diese Bücher bei weitem nicht den großen Erfolg gehabt, wie seine Wallander-Romane, aber vielleicht werden sie länger gelesen werden als diese.

 

Konnte man in den beiden letzten Büchern von Henning Mankell „Treibsand“ und „Die schwedischen Gummistiefel“ den sich selbst todkrank wissenden Schriftsteller bei einer einzigartigen literarischen Bilanz seines Lebens und seiner Erfahrungen begleiten, kann der Leser von „Der Sandmaler“ Mankells erste zugegebenermaßen noch etwas unsicheren Schritte als Schriftsteller mitgehen. 23 Jahre war er damals alt und doch schon in der Lage, mittels seiner Hauptfiguren Wesentliches einzufangen von Afrika und dem Kolonialismus, das er dann später auf viel tieferem Niveau und mit immer erfahrener literarischer Kunst beschrieben hat.

 

Elisabeth und Stefan, die sich schon seit einiger Zeit kennen, treffen sich zufällig auf dem Flughafen, weil sie die gleiche Reise nach Westafrika gebucht haben. In einem Land, das ohne Namen bleibt, wollen sie zwei Wochen Urlaub machen und viel im Meer baden. Auch an Bord ist Sven, den Mankell als männlichen Gegenpart zu dem nur auf Genuss und Lustgewinn bedachten voller rassistischer Vorurteile steckenden Stefan zeichnet. Er hat eine ziemlich klare Analyse, kritisiert den Kolonialismus und den Kapitalismus, die die Menschen dort so arm halten.

 

 

Elisabeth, mit der sich Mankell stark identifiziert, bemüht sich, die Menschen, die sie dort trifft, die Bräuche und ihre Lebenseinstellungen wirklich kennenzulernen und zu achten. Sie trifft auf Ndou, einen kleinen Jungen, der ihr seine Dienste anbietet, und mit dem sie so etwas wie eine Freundschaft entwickelt. Auch seiner großen Schwester Yene kommt sie näher, und verachtet sie auch nicht, als sie mitbekommt, dass Sven mit diesem Mädchen, das sich ihm aus Not angeboten hat, sexuellen Verkehr hat.

Aus vielen kleinen Episoden zusammengesetzt, die die einzelnen Personen einzeln oder in wechselnden Konstellationen zusammen erleben, ergibt sich ein  beeindruckend vielfältiges Panorama aus Eindrücken und Erfahrungen. Mankell will schon hier eine Botschaft senden, der er später sein halbes Leben widmen sollte, nämlich Menschen mit anderen kulturellen Wurzeln mit Achtung und Respekt aufgeschlossen zu begegnen.

 

Der  "Sandmaler", der dem Buch seinen Titel gab, ist ein etwa Zwanzigjähriger junger Mann, auf dessen in den Sand gemaltes Porträt Elisabeth eines Tages trifft. Der junge Mann beobachtet sie, malt dann in Minutenschnelle ein Porträt Elisabeths und schreibt zwei Sätze in den Sand. „Die Zukunft ist ein sozialistisches Afrika“ und  „Der Sozialismus rettet auch euch“.

 

Damals, so denke ich, war auch Henning Mankell noch dieser Meinung. Heute wissen wir, dass dieses Modell Afrika nicht das gebracht hat, was es braucht, und es scheint, als stünde der Kontinent noch immer am Anfang. Wenn Angela Merkel sagt, Afrika wird uns noch jahrzehntelang beschäftigen, dann ist das richtig und das nicht nur wegen der Millionen von Menschen, die aus mangelnder Perspektive diesen Kontinent in Richtung Europa verlassen wollen.

 

„Der Sandmaler“ ist noch längst nicht das literarische Meisterstück, das Mankells spätere Werke auszeichnet. Es zeigt aber die Anfänge eines Schriftstellers, der wie kaum ein anderer sein literarisches unermüdliches Schaffen mit einem nicht weniger engagierten politischen Engagement vor Ort verband.

 

 

 

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Wundersames Afrika

Nach ihrem Abitur ist Elisabeth auf der Suche nach einem Abenteuer. Mutig und weltoffen wie sie ist, zieht es sie nach Afrika. Auf dem Weg dorthin trifft sie ihre Oberstufen-Romanze Stefan wieder. Doch der scheint weniger an einem Afrika-Abenteuer interessiert zu sein und verbringt seine Zeit lieber an touristischen Sandstränden … Elisabeth jedoch taucht komplett in die fremde Kultur ein, verbündet sich mit den Einheimischen und entdeckt die schönen und die grausamen Seiten Afrikas.

Dieser Roman bringt euch den Menschen Afrikas und den bezaubernden Landschaften näher und erklärt auf spielerische Weise die Problematik des Kontinents, die Nachwirkungen des Kolonialismus und das unbedachte Verhalten der Weißen Besucher.
Lasst euch diese spektakuläre Reise nicht entgehen und gewinnt mit etwas Glück „Der Sandmaler“ von Henning Mankell! 
 
Über das Buch: 
Stefan und Elisabeth treffen sich auf dem Flug nach Afrika kurz nach dem Abitur wieder. Gegen Ende der Schulzeit hatten sie eine flüchtige Beziehung. Während Stefan das Strandleben genießt, will Elisabeth dieses fremde Land verstehen. Sie freundet sich mit einem Lehrer an, der ihr die historischen Hintergründe erklärt, und der einheimische Guide Ndou führt sie durch die ärmsten Viertel. Elisabeth lernt, die Welt und ihr eigenes Leben mit anderen Augen zu sehen. Bereits in Mankells erstem Afrika-Roman sind seine späteren großen Themen versammelt: die Schönheit des Landes, die Überlebenskunst der Einheimischen, die Gedankenlosigkeit der weißen Touristen und die Nachwirkungen des Kolonialismus.

>> Hier geht's zur Leseprobe!


Über den Autor:
Henning Mankell wurde am 3. Februar 1948 in Stockholm geboren. Ein Jahr später trennten sich seine Eltern  und er wuchs bei seinem Vater in Sveg in Härjedalen, Schweden auf. Sein Großvater war der Komponist Henning Mankell, seine Mutter beging Selbstmord als er in den Zwanzigern war. Schon als Kind wollte Mankell Schriftsteller werden, konnte sich aber ebenso für das Theater begeistern. So begann der 17jährige Mankell als Regieassistent, inszenierte als 20jähriger selbstständig Stücke und fing später ein Schauspielstudium an. Ab 1968 war er nur noch als Theaterregisseur und Autor tätig und zog mit seiner norwegischen Frau nach Norwegen, wo er in den 70er Jahren hauptsächlich wohnte.1972 bereiste er einige afrikanische Länder, eine Reise die sein späteres Leben und Werk maßgeblich beeinflussen sollte. Er veröffentlichte 1973 sein Debüt »Bergsprängaren«, wenig später folgten »Der Sandzeichner« und »Das Gefangenenlager« – alle haben einen stark sozialkritischen Hintergrund. In der Folgezeit war er als Theaterregisseur und Intendant in Skellefteå und Växjö tätig. Außerdem begann er zwischen Schweden und Maputo, Mosambik zu pendeln und baute Mitte der 80er Jahre in Maputo eine Theatergruppe auf. Den Stoff aus seiner Wahlheimat Norwegen verarbeitete er in weiteren Romanen. 1991 schuf er die wohl bekannteste seiner Figuren, den Kriminalkommissar Kurt Wallander, der seinen ersten Auftritt im Roman »Mörder ohne Gesicht« hatte. Es folgten seitdem viele weitere Romane und Fernsehfilme. Neben seinen Romanen für Erwachsene, verfasste Mankell auch viele Kinderbücher wie zum Beispiel »Ein Kater schwarz wie die Nacht«, das 2000 auch auf Deutsch erschien. Im Jahr 2008 erschien »Der Chinese, welcher auch verfilmt wurde, und zwei Jahre später der zehnte Band der Wallander-Reihe »Der Feind im Schatten«. Im Juli 2012 veröffentlichte Mankell seinen vierzigsten Roman »Erinnerungen an einen schmutzigen Engel« und ein Jahr später den 12. Wallander-Fall mit "Mord im Herbst". Für sein Werk und sein Engagement für Afrika wurde er vielfach ausgezeichnet, darunter mit dem »Schwedischen Krimipreis«, dem »Astrid-Lindgren-Preis«, dem »Corine« sowie dem »Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis« der Stadt Osnabrück. Henning Mankell starb nach langem Krebsleiden im Alter von 67 Jahren am 5. Oktober 2015 in Göteborg.

Gemeinsam mit dem Paul Zsolnay Verlag verlosen wir 15 Exemplare von "Der Sandmaler". Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 27.08. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: 

Wohin würdest du gehen, wenn du auf der Suche nach einer Reise wärst, die dein Leben verändert? 

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen.

Ich wünsche euch ganz viel Glück und freue mich schon riesig auf eure Antworten! 
Zur Buchverlosung

Henning Mankells sehr persönlicher Roman

Die Handlung seines letzten Romans "Die schwedischen Gummistiefel" hat Henning Mankell in die gewaltige Landschaft der schwedischen Schären platziert und dabei seine Figuren mit großer Leidenschaft gestaltet. Dieser Roman, den er kurz vor seinem Tod beendet hat, ist ein sehr persönliches Buch, eins, das sehr lange in Erinnerung bleiben wird.
Jetzt erscheint diese emotionale Geschichte auf Deutsch, und ihr habt die Möglichkeit, an einer Leserunde dazu teilzunehmen!

Zum Inhalt
Seit Fredrik Welin als Chirurg ein Kunstfehler unterlief, lebt er allein auf einer einsamen Insel in Schweden. Ihm ist nach dem Brand seines Hauses so gut wie nichts geblieben. Nur wenige Menschen, die ihm nahestehen: Jansson, der pensionierte Postbote, die Journalistin Lisa Modin, in die er sich verliebt, und seine Tochter Louise, die schwanger ist und in Paris lebt. Als sie wegen eines Diebstahls in Untersuchungshaft gerät, ruft sie ihn zu Hilfe. Während er in Paris über ihre Freilassung verhandelt, erfährt er, dass auf den Schären schon wieder ein Haus in Flammen steht. Mankells letzter Roman, der Nachfolger des Bestsellers "Die italienischen Schuhe", ist ein sehr persönliches Buch und beschwört die Möglichkeit menschlicher Nähe angesichts von Einsamkeit, Alter und Tod.

Hier geht es zur Leseprobe

Zum Autor
Henning Mankell, geboren 1948 in Härjedalen, Schweden, lebte als Theaterregisseur und Autor in Schweden und in Maputo (Mosambik). Seine Romane um Kommissar Wallander sind internationale Bestseller, u.a. "Die fünfte Frau" (1998) und "Mittsommermord" (2000). Zuletzt erschienen bei Zsolnay die Romane "Daisy Sisters" (2009) und "Erinnerung an einen schmutzigen Engel" (2012), die Krimis "Der Chinese" (2008), "Der Feind im Schatten" (2010) und "Mord im Herbst" (2013) sowie das Porträt "Mankell über Mankell" der dänischen Journalistin Kirsten Jacobsen. In seinem letzten und sehr persönlichen Buch "Treibsand. Was es heißt, ein Mensch zu sein" setzt er sich mit seiner schweren Krebserkrankung auseinander, der er am 5. Oktober 2015 erlegen ist. Im August erscheint mit "Die schwedischen Gummistiefel" sein letzter Roman.

Rechtzeitig zum Erscheinungstermin verlosen wir zusammen mit Zsolnay 25 Exemplare von "Die schwedischen Gummistiefel".
Möchtet ihr Fredrik auf einer Reise zwischen der schwedischen Schärenwelt und der französischen Metropole begleiten? Glaubt ihr, dass es einen Zusammenhang zwischen den Häuserbränden gibt? Wenn ihr Lust auf eine Leserunde zu dieser herzbewegenden Geschichte habt und ihr euch darüber austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchtet, solltet ihr euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 28.08. bewerben und auf folgende Frage antworten:

Nach seiner gescheiterten Karriere als Chirurg lebt Fredrik abgeschottet auf einer einsamen Insel. Freunde hat er kaum.
Könnt ihr euch vorstellen, eine längere Zeit so zu leben, fast ohne menschliche Kontakte? Oder braucht ihr immer viele Menschen um euch?


Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

* Bitte beachtet auch unsere Richtlinien für Buchverlosungen & Leserunden.
Zur Leserunde


Weihnachtszeit ist Buchschenkzeit!

Kennt ihr das auch? Auf einmal sind die Regale der Supermärkte voll mit Lebkuchen, Stollen und Zimtsternen. Plötzlich sind die Straßen in der Stadt hell erleuchtet und wie durch ein Wunder steht der Weihnachtsmarkt da. Mal wieder ist die Zeit ganz schnell vergangen, Weihnachten steht plötzlich vor der Tür und man hat noch nicht alle Geschenke besorgt!

Wir von LovelyBooks möchten dazu beitragen, dass die Vorbereitungen auf das schönste Fest des Jahres noch schöner und entspannter werden. Deshalb verlosen wir während der ganzen Vorweihnachtszeit Buchgeschenke für deine Freunde oder Familienmitglieder!

Und so kannst du mitmachen:
Sag uns bis zum 13.12.2015, wem du das zu verlosende Buch schenken möchtest und warum dieser Mensch genau dieses Buch bekommen muss. Du bist dabei, Indem du dich einfach über den blauen "Jetzt-bewerben"-Button bewirbst und uns deine Geschichte erzählst.
Gib im Adressfeld bitte unbedingt die Adresse der Person an, die beschenkt werden soll und nicht deine eigene.

Sollten wir deinen Beitrag auslosen, schicken wir ein schön verpacktes Weihnachtsgeschenk mit dem Buch, süßen Leckereien, kleinen Überraschungen und einer Grußbotschaft in deinem Namen auf den Weg zu deinem Wunsch-Beschenkten.

Zusammen mit Zsolnay verlosen wir 5 Exemplare von Henning Mankells letztem Buch  "Treibsand". 

Zum Inhalt
Die Diagnose Krebs hat Henning Mankell an einen alten Albtraum erinnert: im Treibsand zu versinken, der einen unerbittlich verschlingt. Im Nachdenken über wichtige Fragen des Lebens fand er ein Mittel, die Krise zu überwinden. Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Welche Art der Gesellschaft will ich mitgestalten? Er beschreibt seine Begegnungen mit den kulturgeschichtlichen Anfängen der Menschheit, er reflektiert über Zukunftsfragen und erzählt, was Literatur, Kunst und Musik in verzweifelten Momenten bedeuten können. Henning Mankell blickt zurück auf Schlüsselszenen seines eigenen Lebens und beschreibt Fähigkeiten und Strategien, ein sinnvolles Leben zu führen.
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
Die Spannung steigt! :-)
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Henning Mankell wurde am 03. Februar 1948 in Stockholm (Schweden) geboren.

Henning Mankell im Netz:

Community-Statistik

in 4.559 Bibliotheken

auf 385 Wunschlisten

von 113 Lesern aktuell gelesen

von 256 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks