Henning Mankell Der Feind im Schatten

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(4)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Feind im Schatten“ von Henning Mankell

Wie die Jahre vergehen: Kurt Wallander lebt inzwischen auf dem Land, seine Tochter Linda ist verheiratet und hat ein Kind. Bei der Geburtstagsfeier ihres Schwiegervaters Håkan erfährt Wallander erstmals von dessen Zeit als Marineoberst. Als kurz darauf Håkan und seine Frau spurlos verschwinden, verstrickt sich Wallander in einen Fall, dessen Spuren bis in den Kalten Krieg zurückreichen. Wenn Tatort-Kommissar Axel Milberg liest, steigert er mit untrüglichem Gespür für Mankells subtile Dramatik die Spannung bis zum atemberaubenden Finale. (7 CDs, Laufzeit: 8h 12)

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

Eine unglaublich gute Geschichte mit viel Spannung, Intrigen, Verbrechen und einer tollen Ermittlerin am Abgrund...

Leseratte2007

Selfies

Wer kennt sie nicht, die aufgebrezelten Tussis, die nur Wert auf´s Äußere legen, über andere lästern, nichts im Hirn haben und Sozialhilfe k

supersusi

Küstenfluch

netter und kurzweiliger Krimi

harlekin1109

Die Brut - Sie sind da

Wohldurchdachter Thriller, der leider wie ein zu lang geratener Prolog zur Trilogie wirkt und deswegen die Spannung nicht halten kann

Thoronris

Tödliches Treibgut

Sehr schöner Regiokrimi mit interessanten Charakteren aus Schottland.

sinsa

AchtNacht

Erschreckend nah an der Realität und äußerst gut durchdacht

Curin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Feind im Schatten" von Henning Mankell

    Der Feind im Schatten
    Daphne1962

    Daphne1962

    26. October 2012 um 09:21

    „Der Feind im Schatten“ von Henning Mankell, hervorragend gelesen von Axel Milberg. Wie war noch mal der Titel? Mir geht es da wie Kurt Wallander, der erste Anzeichen von Vergesslichkeit und Aussetzern zeigt. Manchmal sich auf den Weg macht und vor lauter Gedanken vergessen hat wo er hin will. Mir prägt sich der letzte Wallander-Titel leider nicht ein. Es liegt eventuell auch daran, das dieses Buch so gar nicht fesselnd und überaus spannend ist. Kurt Wallander ist ja nun jetzt auch in die Jahre gekommen, er wurde Großvater einer Enkeltochter, hat sich aufs Land zurück gezogen und sich einen Hund angeschafft und strebt dem Ruhestand zu. Seine Tochter ist im Mutterschutz und mit einem Finanzmakler Hans von Enke liiert. Sein Vater ist der U-Boot-Kommandeur a.D. Hakan von Enke. Dieser verschwindet von einem auf den anderen Tag spurlos, nachdem er Kurt Wallander eine mysteriöse Geschichte über ein U-Boot in den schwedischen Gewässern erzählt hat. Diese Geschichte liegt allerdings Jahre zurück. Hat sie was mit dem Verschwinden Hakan von Enkes zu tun? Nun fängt die Geschichte für mich doch recht konstruiert an zu wirken. Es fehlen hier die echten Zufälle, die auf die Spuren von Tätern oder Opfern führen. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, das Henning Mankell zwar eine gute Idee hatte, aber bei der Umsetzung nicht so recht wusste, wie er vorgehen wollte. Genauso wenig ist es schwierig zu verstehen, weshalb seine Ex-Frau Mona plötzlich auftaucht bei ihm zu Hause und seine große Liebe Baiba, die ja nun nicht in Schweden wohnt, auch ohne Vorwarnung aufkreuzt. Wollte man Kurt Wallander seine Vergangenheit abschließen lassen? Alles zu einem runden Ende bringen? Sollte er sich nochmal mit seinem gesamten Leben auseinander setzen? Die Wallander-Fans müssen dieses Buch natürlich lesen bzw. hören, aber sonst ist es kein Krimi, der auf der „To-Read-Liste“ stehen sollte.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Feind im Schatten" von Henning Mankell

    Der Feind im Schatten
    savanna

    savanna

    28. October 2010 um 13:57

    Eine Ära der Kriminalliteratur geht zu Ende: Zum zehnten und letzten Mal hat sich der schwedische Kult-Kommissar Wallander eines Falles angenommen. Der aus der Feder des weltbekannten Autors Henning Mankell stammende Ermittler tauchte erstmals 1989 in der Literatur auf und hat seitdem gerade die Sparte der skandinavischen Krimis deutlich mitbestimmt. Mit „Der Feind im Schatten“ erlebt der Hörer über acht Stunden und eine ganze Reihe von Rückblicken auch immer wieder berufliche wie private Vorkommnisse aus den neun vorherigen Kriminalromanen. Es wird rasch klar, dass der gesamte Aufbau dieses Hörbuches darauf abzielt, das Leben und Wirken dieses so bekannten Kommissars noch einmal Revue passieren zu lassen. Zeitweilig wirkt der aktuelle Kriminalfall fast sekundär vor dem Hintergrund eines stimmigen Abschlusses dieser Krimi-Reihe. Mit einem Verbrechen hat es Wallander im ländlichen Ystadt wieder zu tun, als der ehemalige U-Boot-Kommandant Hakan von Enke plötzliche spurlos verschwindet. Kurz vor seinem Vermissen erzählte er Wallander scheinbar beiläufig von einer beunruhigenden Militäraktion, in die er in den achtziger Jahren verwickelt war. Damals drangen fremde U-Boote in schwedische Gewässer ein, ohne dass die Militäroberen bereit waren, dagegen vorzugehen. Der Vorwurf russischer Spionage wurde nie ausgeräumt. In die Auflösung dieses Falles ist der als muffelig bekannte Polizist diesmal beruflich wie privat verstrickt, denn bei von Enke handelt es sich um den zukünftigen Schwiegervater von Wallanders Tochter Linda. Nachdem es zeitweilig so aussah als würde Linda – die ebenfalls Polizistin geworden ist – in der Polizeistation wie in der Literatur den Platz ihres Vaters übernehmen, stehen bei der jungen Mutter nun jedoch deutlich die familiären Aspekte im Vordergrund. Mankells letzter Wallander-Krimi enthält im Vergleich zu den anderen Hörbüchern wahrscheinlich nicht die spannendsten Ermittlungserfolge, und doch bietet dieses Hörbuch ein grandioses Finale. Der Kult-Kommissar erhält mit „Der Feind im Schatten“ die Chance sich gebührend von seinen Hörern zu verabschieden. Wie alle vorherigen Bücher mit ruhiger Stimme vertont von Axel Milberg ist dieses Hörbuch schlichtweg ein 'Muss' für alle Fans skandinavischer Literatur. Neue Ermittler tauchen auf, aber den Kult-Status eines Wallanders müssen sie sich erst redlich verdienen!

    Mehr