Henning Mankell Der Mann am Strand

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(8)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Mann am Strand“ von Henning Mankell

Während Frau und Tochter auf den Kanarischen Inseln Ferien machen, hat Kriminalkommissar Kurt Wallander im heimischen Schonen einen merkwürdigen Fall zu lösen: Ein Mann liegt leblos im Fond eines Taxis. Wer ist der Fremde? Was hat ihn nach Ystad geführt? Was ist geschehen? Eine spannende Kriminalgeschichte des großen schwedischen Schriftstellers.

Stöbern in Romane

Denunziation

Sehen eindringliche Kurzgeschichten über das Leben in Nordkorea. Für mich als Europäerin kaum vorstellbar, so zu leben. Sehr empfehlenswert!

Anne42

Die Tänzerin von Paris

Ein steter Bilder- und Gefühlsrausch!

Monika58097

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

Heimkehren

Sklaverei, Identität, Heimat und Rassismus verpackt in einen großartigen Familienroman

krimielse

Kukolka

Ergreifend und mit einer sympathischen Hauptfigur!

Daniel_Allertseder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Ostfriesenmoor" von Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenmoor
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Gerade noch sind wir atemlos von Arno Strobels "Der Sarg", da geht es schon wieder mit einem weiteren Krimi weiter: "Ostfriesenmoor" von Klaus-Peter Wolf wird uns in den nächsten Wochen beschäftigen und wir freuen uns auf die Lesechallenge März 2013: Den Anblick dieser Leiche würde Ann Kathrin Klaasen nie vergessen: „Der Täter hat mit Hilfe eines Metalldrahtes den Körper eines toten Mädchens nachgeformt und darüber die Haut gespannt. Wie bei einem Fliegengitter, nur viel stabiler … und beweglich.“ So stand es im Obduktionsbericht. Dann hat er sein Werk im Moor versenkt. Wer tut so etwas? Und vor allem: Wer kann so etwas? Ann Kathrin Klaasen ist sprachlos, als sie das ganze Ausmaß erkennt, mit dem der Täter hier zu Werke ging. Während das Team in Aurich ersten Hinweisen nachgeht, wird in Norden ein Kind entführt. Und bald darauf verschwindet ein zweites Kind. Sucht der Moor-Mörder nach weiteren Opfern? Für Ann Kathrin Klaasen beginnt eine der schaurigsten Ermittlungen ihres Lebens. Wie immer vergeben wir zusammen mit dem Fischer Verlag 50 Leseexemplare, für die Ihr Euch hier in diesem Unterthema bis einschl. 06. März bewerben könnt! Wer das Buch bereits hat oder aber es sich alternativ kaufen möchte, der kann selbstverständlich auch teilnehmen! Jede Woche wird es wieder eine Aufgabe zum Buch geben, die es zu lösen gilt und wer am Ende der Challenge (31. März 2013) am meisten Punkte gesammelt hat, der erhält einen KOBO GLO und die weiteren 9 Plätze ein tolles Buchpaket! Bewerbt Euch jetzt für die Leseexemplare oder steigt einfach spontan noch bis Ende März mit ein. Alle Informationen zur Lesechallenge gibt es wie immer auf: http://www.lovelybooks.de/lesechallenge/ Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im gleichen Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln an die Küste gezogen und Wahlostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über acht Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für „Tatort“ und „Polizeiruf 110“. Der Autor wird unsere Leserunde begleiten und Eure Fragen zum Roman gerne beantworten!

    Mehr
    • 1210
  • Rezension zu "Der Mann am Strand" von Henning Mankell

    Der Mann am Strand
    TanteGhost

    TanteGhost

    04. March 2013 um 19:15

    Kommissar Wallander, ein Name, der mir auf der Suche nach Lesestoff schon öfter unter gekommen ist. - Und nun habe ich dem Genre und dem Kommissar mal nachgegeben. Es scheint zunächst eine normale Taxifahrt zu sein. Doch der Fahrgast verstirbt auf dem r Rücksitz. Im Krankenhaus stellt man den Tod des Mannes fest und schaltet die Polizei ein. Die lässt die Leiche obduzieren und stellt ein Gift in seinem Körper fest. Nun kann man von Mord ausgehen und die Ermittlungen können beginnen. Kommissar Wallander tappt lange Zeit im Dunkeln. Doch der Zufall kommt ihm zu Hilfe. Als Wallander einen Mann am Strand anspricht, reagiert dieser auf den ersten Blick normal. Doch eine winzig Reaktion in seinen Augen bringt Wallander auf die richtige Spur. Ich fand das Buch regelrecht langweilig. Ich war so gar nicht ergriffen von Handlungen und Personen und in Rekordzeit durch hatte ich es auch. Die Handlung war einfach beschrieben. Ohne Fachbegriffe oder ewig lange Schachtelsätze. Es gab allerdings auch keine Nebenhandlungen. Die Story ging ganz einfach und glatt durch. - Fast schon langweilig, wenn man es genau betrachtet. Nennen wir es einfach ein kurzes Büchlein. Als Krimi möchte ich es nicht wirklich einordnen. Denn die halte ich dann doch für spannender. Es wundert mich regelrecht, dass dieser Wallander eine so große Fangemeinde hat. Kleiner Leseausflug, den ich mir auch hätte sparen können. Auf keinen Fall wieder einen Wallander. Da gibt es weitaus bessere Bücher.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Mann am Strand" von Henning Mankell

    Der Mann am Strand
    juli2005an

    juli2005an

    05. December 2008 um 15:51

    im original gelesen- recht nett wenn auch die andern Wallander-romane spannender sind.