Henri Alain-Fournier

 3,8 Sterne bei 25 Bewertungen
Autor*in von Der große Meaulnes, Der große Meaulnes und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Henri-Alain Fournier (eigtl. Henri-Alban Fournier), geboren 1886 in La Chapelle d'Angillon bei Bourges, fiel am 22.9.1914 im Ersten Weltkrieg in einem Wald bei Saint-Rémy. Mit seinem 1913 erschienenen Roman ›Der große Meaulnes‹, in dem er meisterhaft Traum und Wirklichkeit verflicht, eröffnete er den Weg in die moderne Erzählkunst und ging in die Weltliteratur ein.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Henri Alain-Fournier

Cover des Buches Der große Meaulnes (ISBN: 9783518465325)

Der große Meaulnes

 (17)
Erschienen am 18.08.2014
Cover des Buches Der große Meaulnes (ISBN: 9783772528149)

Der große Meaulnes

 (4)
Erschienen am 01.03.2014
Cover des Buches Der grosse Meaulnes (ISBN: 9783423128995)

Der grosse Meaulnes

 (1)
Erschienen am 01.07.2001
Cover des Buches Der große Meaulnes (ISBN: 9783851794977)

Der große Meaulnes

 (1)
Erschienen am 27.01.2022
Cover des Buches Der grosse Meaulnes (ISBN: 9783492965330)

Der grosse Meaulnes

 (0)
Erschienen am 13.04.2015
Cover des Buches Jugendbildnis (ISBN: 9783518010235)

Jugendbildnis

 (0)
Erschienen am 03.07.1954

Neue Rezensionen zu Henri Alain-Fournier

Cover des Buches Der große Meaulnes (ISBN: 9783257233612)
letusreadsomebookss avatar

Rezension zu "Der große Meaulnes" von Henri Alain-Fournier

Die Träume der Jugend in einem großartigen Roman
letusreadsomebooksvor 7 Jahren

François Seurel ist der Sohn eines Volksschullehrers im Norden Frankreichs. Im November des Jahres 1890 kommt der etwas ältere Augustin Meaulnes als neuer Schüler in den kleinen Ort. Obwohl die beiden völlig unterschiedlich sind, der eine still und zurückhaltend, der andere wild und ungezügelt, werden die beiden sofort zu Freunden. Auf einem Streifzug stößt Meaulnes auf das Mädchen Yvonne de Galais. Die Begegnung bedeutet einen Wendepunkt im Leben der beiden, denn Meaulnes tut alles, um das schöne Mädchen wiederzufinden.

Der Roman Der große Meaulnes des französischen Schriftstellers Henri Alain-Fournier erschien im Jahr 1913 und war in der engeren Auswahl für den Prix Goncourt. Als ein Jahr später der erste Weltkrieg ausbrach, fiel der Autor im Alter von nur 28 Jahren bei Verdun. Der große Meaulnes ist sein einziger Roman.

Die Geschichte spielt in der nordfranzösischen Provinz und wird größtenteils aus der Perspektive des Lehrersohns François Seurel erzählt. Zusätzlich enthält der Roman noch fiktive Briefe und Tagebucheinträge. Das Landleben und der Schulalltag werden alles andere als idyllisch beschrieben. So gibt es häufig gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Schülern und auch das Leben in dem kleinen Ort zeichnet sich durch harte Arbeit und Ärmlichkeit aus. Die großen Themen des Romans sind Freundschaft, Liebe und das Erwachsenwerden. Eher unfreiwillig stößt der abenteuerlustige Meaulnes bei einem seiner Streifzüge auf ein Schloss, wo zu diesem Zeitpunkt ein rauschendes Hochzeitsfest stattfindet, das mehr einem Traum zu entspringen scheint als der Realität. Dort trifft er die Schwester des Bräutigams, in die er sich verliebt.

Nach seiner Rückkehr zur Schule und seinem ungleichen Freund François, kann er sich nicht mehr erinnern wo das Schloss lag und ebenso der Weg dorthin ist für ihn unauffindbar. Fortan suchen die beiden eine Möglichkeit, das „verlorenen Land“ erneut zu finden. Und obwohl François aus der Rückschau berichtet, nimmt er gleichzeitig die Perspektive eines Jugendlichen ein. Dabei gelingt ein sehr intensives Leseerlebnis, bei dem immer das Gefühl entsteht, dabei zu sein und die Empfindungen der Protagonisten zu teilen. Die beiden Freunde stehen irgendwo zwischen Jugend und Erwachsensein, seltsam zeitlos und von einem tiefen Glauben an die eigenen Träume erfüllt. Die Kindheit erscheint fast wie ein Land der Träume, in dem sich François und Meaulnes verlieren.

Doch nach und nach verliert der Zauber des Unbekannten seinen Glanz. Der Autor verliert sich zum Glück nicht in Kitsch und Romantik. So sind einige Entdeckungen der Freunde mit Schmerz und Enttäuschung verbunden und François muss mit der Zeit erkennen, dass sein Freund, den er so gut kennt, Geheimnisse hat. 


Der große Meaulnes ist ein Roman, den eigentlich jeder literaturinteressierte Mensch in seinem Leben gelesen haben sollte. Obwohl die Geschichte sich um Freundschaft und Liebe dreht, wird sie zu keinem Zeitpunkt kitschig. Eher schwebt über dem Geschehen eine gewisse Melancholie und im Falle von Meaulnes die Sehnsucht nach Abenteuern. Selten habe ich es erlebt, dass die Zeit der Jugend mit ihren Träumen und der Suche nach Glück so gekonnt literarisch verarbeitet wurde wie von Henri Alain-Fournier.

Cover des Buches Der große Meaulnes (ISBN: 9783772528149)
Liebes_Buchs avatar

Rezension zu "Der große Meaulnes" von Henri Alain-Fournier

Das französische Sturmhöhe
Liebes_Buchvor 10 Jahren

"Der grosse Meaulnes" ist ein Kultbuch, von dem ich leider noch nie gehört hatte bis der Verlag Freies Geistesleben diese schöne Edition herausbrachte. Alain-Fournier arbeitete als Journalist, "Der grosse Meaulnes" ist sein einziger Roman, mit nur 28 Jahren fiel er als Soldat im 1. WK. Augustin Meaulnes kommt als Student in ein französisches Dorf und freundet sich mit dem Ich-Erzähler Francois an. Bei einer Kutschfahrt verirrt er sich und gerät in eine geheimnisvolle Feier auf einem kleinen Schloss. Mehr möchte ich über den Inhalt nicht verraten, da das Buch von dem Geheimnisvollen lebt, das erst am Schluss aufgeklärt wird. So fand ich den Beginn des Buches etwas langatmig zu lesen... ein trostloses französisches Kaff, eine dumpfe Dorfschule und viel schlechtes Wetter... trotzdem kann man nur schwer aufhören zu lesen, weil man wissen möchte, was es damit auf sich hat. In seiner tiefen Tragik erinnert das Buch mich an "Sturmhöhe", obwohl "Der grosse Meaulnes" weniger garstig ist, sondern eine romantische Unschuld ausstrahlt, die schliesslich zerstört wird, so wie die Realität einen Traum zerstört. Wäre der Roman an sich nicht schon traurig genug, so ist es die Geschichte hinter dem Buch allemal: Alain-Fournier sah bei einem Ausflug in Paris eine junge Frau, in die er sich unsterblich verliebte. Tatsächlich schaffte er es auch, herauszufinden, wer sie war, und mit ihr zu sprechen...ein Happy End gab es leider nicht und diese unglückliche Liebe überschattete Fourniers Leben bis zu seinem Tod. "Der grosse Meaulnes" ist das Vermächtnis dieser Liebe. Ich weiss nicht, ob es in der Literatur ein ähnlich romantisches und trauriges Buch gibt. Das Buch hat eine magische Aura, die den Leser berührt.

Cover des Buches Der große Meaulnes (ISBN: 9783717518983)
edwards avatar

Rezension zu "Der große Meaulnes" von Henri Alain-Fournier

Rezension zu "Der große Meaulnes" von Henri Alain-Fournier
edwardvor 17 Jahren

Wunderschön! Noch etwas tiefgründiger als Hesse, berührend, traurig, phantasievoll.

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 69 Bibliotheken

auf 14 Merkzettel

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks