Henri Charrière

 4,2 Sterne bei 139 Bewertungen
Autor von Papillon, Papillon. und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Henri Charrière

Henri Charrière (* 16. November 1906 in Saint-Étienne-de-Lugdarès, Département Ardèche, Frankreich; † 29. Juli 1973 in Madrid, Spanien) war ein französischer Schriftsteller. Bekannt wurde er durch seine beiden autobiografischen Romane Papillon und Banco.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Henri Charrière

Cover des Buches Papillon. (ISBN: 9783217001220)

Papillon.

 (15)
Erschienen am 01.01.1970
Cover des Buches Banco : die weiteren Abenteuer d. Papillon (ISBN: 9783217004979)

Banco : die weiteren Abenteuer d. Papillon

 (3)
Erschienen am 01.01.1973
Cover des Buches Banco: die weiteren Abenteuer des Papillon. (ISBN: B0026ZJP58)

Banco: die weiteren Abenteuer des Papillon.

 (1)
Erschienen am 01.01.1973
Cover des Buches Banco : d. weiteren Abenteuer d. Papillon. (ISBN: B0020W7GH6)

Banco : d. weiteren Abenteuer d. Papillon.

 (0)
Erschienen am 01.01.1975
Cover des Buches Papillon (ISBN: 9783981194418)

Papillon

 (2)
Erschienen am 14.02.2011
Cover des Buches Papillon (ISBN: 9780007179961)

Papillon

 (116)
Erschienen am 04.10.2011

Neue Rezensionen zu Henri Charrière

Cover des Buches Papillon (ISBN: 9783596212453)
dunkelbuchs avatar

Rezension zu "Papillon" von Henri Charrière

Ein Leben auf der Flucht - Der Weg zur Freiheit
dunkelbuchvor 5 Monaten

Faszierend wird der Lebensweg und das Leid eines verurteilten Flüchtigen in den dreißiger Jahren an den exotischen Orten Lateinamerikas wie Trinidad, Curacao, Santa Maria und anderen Fluchtorten spannend beschrieben - angefangen mit der Verhaftung in Paris und der Verlegung nach Französisch Guyana. Papillon macht eine Odyssee durch, die mit Versprechen, Vertrauensbruch, Verrat aber auch Freundschaft verknüpft ist. Immer wieder flammt die Hoffnung auf Rettung auf. Seine Lebensenergie ist trotz zahlreicher Fehlschläge unzerstörbar. Es beinhaltet eine Philosophie des Lebens und Durchhaltens, die heute noch ihre Gültigkeit hat.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Papillon (ISBN: 9783596212453)
KarenAydins avatar

Rezension zu "Papillon" von Henri Charrière

Eines meiner liebsten Bücher
KarenAydinvor 7 Monaten

Der Legende nach kaufte Henri Charrière im Jahr 1967 einen Roman in einer Buchhandlung, "Der Astragal". Es handelte sich dabei um die Memoiren einer Frau, die einen großen Teil ihres Lebens im Gefängnis verbracht haben soll. Nach der Lektüre soll er erklärt haben, dass er dies besser könne, mehr erlebt habe und mehr Exemplare verkaufen würde. Er kritzelte prompt dreizehn Schulhefte voll und reichte das Manuskript an einen Verlag, der es druckte. So wurde Papillon zu einem Bestseller. 

Bis heute ist ungeklärt, ob Charrière, aufgrund eines Schmetterlingstattos "Papillon" genannt, tatsächlich etwas von den in dem Roman geschilderten Ereignissen selbst erlebt hat, ob er die Geschichte im Gefängnis gehört und niedergeschrieben oder sie einfach nur ausgedacht hat. Dieses Schweben zwischen Wahrheit und Phantasie (denn die Zustände in den französischen Bagnos sind zweifelsfrei gut beschrieben) macht den Roman für mich schon allein mysteriös - und interessant. 

Warum geht es? 

Papillon, von seinen Freunden auch "Papi" genannt, wird als Mörder verurteilt und muss seinen Weg zum Bagno, einer Strafkolonie, in Französisch-Guayana antreten. Das ganze spielt in den frühen 1930 er Jahren. Der Roman gehört vom Genre her in die so genannten Sträflingsmemoiren, ist aber auch ein Abenteuerroman, denn das, was Papillon auszeichnet, ist sein unbändiger Wille, seine Freiheit wieder zurückzuerlangen. Schon kurz nach seiner Ankunft in Guyana schafft er es auch, seine abenteuerliche Flucht führt ihn zunöchst auf eine Leprainsel, dann in ein "Indianerdorf" namens Goajira, wo er einige Zeit verbringt. Doch diese Freiheit ist keine vollständige. "Dank deiner Aufnahme habe ich hier im Schutz deines Dorfes gelebt, bin glücklich gewesen, habe gut zu essen gehabt, noble Freunde gefunden und Frauen, die mir die Brust mit Sonne erfüllten. Doch das darf einen Mann wie mich nicht in ein Tier verwandeln, das, weil es eine warme Zuflucht gefunden hat, sein Leben lang darin bleibt, aus Angst leiden zu müssen." (162). Kurzum Papillon "flieht" auch aus der Beschränktheit dieses Dorfes und es soll viele, viele Jahre dauern, bis er tatsächlich wieder ein freier Mann ist.

Warum liebe ich diesen Roman? Es ist eine Erzählung (Ich-Erzähler, Präsens) und wirkt daher wie gesprochene Sprache, so als würde man Papillon in einer südfranzösischen Kneipe treffen, ein Glas Rotwein in der Hand, und er erzählt einem seine Lebensgeschichte. Es ist poetisch, die in hohem Maße barbarische Umgebung der französischen Strafkolonie wird in so zivilisierter Sprache berichtet, dass es einen reizvollen Gegensatz bildet. Ich bewundere den Protagonisten, seine Furchtlosigkeit, seinen Mut, seinen Willen, die Freiheit wiederzuerlangen, seine Tapferkeit, den Anstand und die Vorurteilsfreiheit mit der er den Menschen auf seiner Flucht begegnet. 

Für wen ist dieser Roman etwas? Für alle, die Abenteuer lieben, die Spaß an Erzählungen haben, die gern "zuhören" bei diesen Beschreibungen.

Für wen ist dieser Roman eher nichts? Für alle, die gern Action haben, schnelle Szenen, knackige Dialoge. 

Kann man stattdessen einen von den Filmen schauen? Wenn man einfach die Handlung erleben möchte, die spektakuläre Flucht und einem auch sonst Gefängnisfilme gefallen oder Serien wie Prison Break, dann ja, Ich finde den Roman literarisch hingegen so ansprechend und so schön, dass der Film das Buch nicht ersetzen kann. 



Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Papillon (ISBN: 9783596212453)
Lynn11s avatar

Rezension zu "Papillon" von Henri Charrière

Abenteuerroman / Klassiker
Lynn11vor 2 Jahren

Auch wenn diese Geschichte im autobiographischen Schreibstil verfasst wurde, so mag ich doch sehr daran zweifeln, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt. Die Story ähnelt einem Abenteuerroman, in welchem sich die Szenerie einige male wiederholt. Für mein Empfinden etwas zu platt, zu künstlich und zu oberflächlich. Ja, als Klassiker sollte man das Buch einmal in seinem Leben gelesen haben. Gehört zu den Abenteuerromanen: Tarzan, Mobby Dick, Robinson Crusoe u.a.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo, vor kurzem hab ich mir die Frage gestellt, ob es eigentlich überhaupt Bücher von ehemaligen Knackis über die "Subkultur" des Gefängnislebens in Deutschland gibt. So Wallraffmäßig, also Erfahrungsberichte. Danke - mfG Anja
3 Beiträge
esmerabelles avatar
Letzter Beitrag von  esmerabellevor 11 Jahren
es gibt aus der Reihe "Mein Leben" einen Band über das Jugendgefängnis, den ich sehr gut fand.
Zum Thema

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks