Henri Murger Boheme

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Boheme“ von Henri Murger

Ein Musiker, ein Maler, ein Philosoph und ein Dichter – die vier Pariser Bohemiens haben kein Geld, aber viele Flausen im Kopf und immer einen Anlaß zur Geselligkeit. Dieses künstlerische Proletariat lebt keineswegs zur Zeit der Dadaisten, Murgers Boheme erschien 1851. Der komische Roman lebt von der Darstellung eines Milieus, das sich die Lebensfreude vom schnöden Alltag nicht verderben läßt, und von den versponnenen Typen, die das schwere Leben leicht nehmen. Ihre Würde wahren sie durch ritualisierte Umgangsformen und eine eigentümlich kultivierte Sprache voller Witz und Anarchie. Das Buch gilt als Urtext der europäischen Boheme-Literatur und inspiriert bis heute zu Nachahmungen und Bearbeitungen. Henri Murger (1822–1861) studierte Malerei und verdiente seinen Lebensunterhalt als Journalist und Schriftsteller in Paris. Das Leben der Boheme kannte er aus eigenem entbehrungsreichen Erleben. Boheme machte ihn berühmt, sein weiteres Werk – Lyrik, Dramatik, Erzählungen – ist heute vergessen.

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Boheme" von Henri Murger

    Boheme
    Sokrates

    Sokrates

    31. August 2011 um 18:37

    Bohème, als Oper von Giacomo Puccini als La Bohème zum Klassiker geworden, erzählt die Geschichte eines Pariser Künstlerdaseins, dass gemeinhin das Bild des Bohemien prägte. In einer Mansarde wohnend, die Miete selten bis gar nicht zahlen könnend, verbringt Alexandre Schaunard ein recht zwiespältiges Leben. Jedem Cent nachrennend, gelingt Schaunard zwar ein ruhiges Leben, Geld bringt es jedoch nicht ein. Vielmehr muss er sich immer wieder einen geschraubt klingenden Brief an Vermieter und die anderen abringen, um wieder den Ausfall seiner Zahlungen begründen zu können. Henri Murger (1822-1861) ist einer der französischen Autoren des 19. Jahrhunderts, die irgendwie in Vergessenheit geraten sind – hinter all den Balzac‘s, Hugo’s oder Zola’s. Aber eigentlich hat er es mit Puccini’s La Bohème zur Unsterblichkeit geschafft, wäre da nicht der Umstand, dass man beides – Oper und Buch – nicht (als ahnungsloser Laie) zusammenführen würde; so ging es jedenfalls mir. Unabhängig davon wurde Bohème der Klassiker Murger’s, für das er in Paris ein Denkmal gesetzt bekam. Alle anderen Werke des Autors sind weitgehend unbekannt, v.a. hier in Deutschland. Der Roman liest sich allerdings erstaunlich gut: flüssig, eine phantastische Sprache (wie alle Schriftsteller Frankreichs im 19. Jahrhundert) und strotzt vor Ironie und Sarkasmus. Ein wahres Kleinod, das leider bislang nur wenigen bekannt ist – zumindest als Buch.

    Mehr
  • Ich bin ein Fan russischer und französischer Literatur des 19. Jah...

    StevenOmen

    StevenOmen

    Ich bin ein Fan russischer und französischer Literatur des 19. Jahrhunderts. Die bekannten Werke von Dostojewski, Tolstoi, Gogol, Balzac, Stendhal, Flaubert oder Proust kenne ich schon. Hat Jemand einen speziellen Tipp?

    • 22