Henri Nissen Mama Heidi

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(1)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mama Heidi“ von Henri Nissen

Heidi Baker wird die "Mutter Teresa von Afrika" genannt. Und das aus gutem Grund: Tausenden von verlassenen und missbrauchten Kindern in Mosambik gewährt sie Schutz und gibt ihnen zu essen. Allerdings ist sie keine Ordensschwester. Die Mutter von zwei Kindern - und tausender Adoptivkinder - ist mit Rolland Baker verheiratet, der sie auch in Zeiten schwerster Entbehrungen und kräftezehrender Arbeit begleitet und unterstützt. Heidi predigt leidenschaftlich und betet für Kranke. Wunder säumen ihren Weg. Doch immer liegt ihr der Einzelne am Herzen. "Mama Heidi" - die beeindruckende Biografie einer faszinierenden Frau.

Diese Frau ist für mich eine ganz besondere Persönlichkeit

— Seelensplitter

Stöbern in Biografie

Ein deutsches Mädchen

Ein informativer Erfahrungsbericht, der unter die Haut geht und mehr als nachdenklich stimmt.

seschat

Dichterhäuser

Ein farbenprächtiger Bildband, der Appetit macht, sich mit der Lebens- und Arbeitsumgebung deutschsprahiger Dichter zu beschäftigen

Bellis-Perennis

Nachtlichter

"Nature writing" in Perfektion

Frau_J_von_T

Heute hat die Welt Geburtstag

Ein durchaus gelungenes und unterhaltsames Buch mit interessanten Einblicken hinter die Kulissen einer deutschen Band

Buchraettin

Der Lukas Rieger Code

Lukas Rieger über seinen Aufstieg leider weniger über sein Leben - keine Biografie

blaues-herzblatt

Gegen alle Regeln

Bewegend - eine Geschichte von Liebe und Verlust!

SophLovesBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Geschichte einer Frau, die Tausenden von Waisenkindern die Liebe einer Mutter schenkt

    Mama Heidi

    lesebiene27

    29. January 2017 um 14:37

    Inhalt: Nach vielen Jahren Missionarsarbeit in Asien und London haben Heidi und ihr Mann Rolland Baker in Mosambik ihr Lager aufgeschlagen. Dort haben sie zunächst ein Waisenhaus übernommen und sich um die vielen kranken und verwahrlosten Straßenkinder gekümmert und ihnen den christlichen Glauben nähergebracht. Später eröffnen sie neue Kirchen, missionieren weiterhin und gründen eine Bibelschule um Pastoren zu schulen, Missionare auszubilden und Gottesdienste abzuhalten.   Meine Meinung: Der Einstieg in das Buch wird durch eine Landkarte von Mosambik und Fakten über das Land erleichtert. Dadurch kann man sich gut ein Bild von den Begebenheiten vor Ort machen. In 20 Kapiteln folgt nun die Geschichte über Heidi und ihren Mann, teils aus der jeweiligen Sicht über sich selbst, teils über den anderen und teils aus der Sicht des Autors Henri Nissen. Dabei wird davon berichtet, wie Heidis und Rollands bisheriges Leben verlaufen ist und wie die beiden schlussendlich nach Mosambik gekommen sind, wo sie nun schon seit vielen Jahren leben. Untermalt werden die Eindrücke, die man mit diesem Buch gewinnen kann, durch unzählige Farbfotos von Heidi, Rolland und ihrer Arbeit in Afrika. Diese Fotos, welche von Rolland Baker gemacht wurden, sind sehr eindrücklich und aufgrund ihrer guten Qualität aussagekräftig. Die Liebe für die Arbeit mit den Armen und Kindern wird darauf deutlich und zeigt, dass noch viel getan werden muss um den Menschen vor Ort ein gutes Leben zu ermöglichen. Der Schreibstil des Buches ist sehr einfach und klar gehalten. Dennoch spürt man die Leidenschaft des Autors für das Thema in seinem Text. Auffällig ist, dass im Buch ständig erwähnt wird, wie viele Wunder Heidi und ihre Familie erleben: so würde für Heidi in einem Heilungsgottesdienst gebetet werden und sie könne plötzlich lesen, sie selber bete für Blinde und Taubstumme sowie Tote, die nach dem Gebet auf einmal sehen und hören könnten sowie wieder zum Leben erwachten. Auch spräche Heidi regelmäßig mit Gott und bekomme klare Antworten und Zukunftsvoraussagungen. Anderen in ihrem Umfeld gehe es da nicht anders: es wird erzählt, dass in der Kirche während der Gebetsstunden viele der Anwesenden Jesus sehen könnten und Wunder erlebten. Heidi wiederum könne auch Dämonen sehen und sie durch Gebete vertreiben. Mir persönlich war das irgendwann zu viel des Guten, da der Eindruck entsteht, dass man „lediglich beten muss“, damit es einem gut geht. Durch das Buch macht deutlich, dass Heidi eine Frau ist, die viel für die armen Menschen tut und immer für andere da ist. Davor habe ich persönlich den größten Respekt und bewundere sie auch ein wenig. Ich glaube auch, dass sie eine sehr charismatische Person und sehr wichtig für die afrikanische Gesellschaft ist. Dennoch muss ich sagen, dass sie mir nicht sonderlich sympathisch rübergekommen ist. Ich habe sie beim Lesen häufig als rücksichtslos empfunden, wenn sie beispielsweise trotz Kinder und Verpflichtungen für einige Monate verreist um spirituelle Erfahrungen zu sammeln.   Fazit: Das Buch „Mama Heidi“ beschreibt neben der Person Heidi und ihrem Leben an sich, ihre Arbeit mit armen, verzweifelten und verwahrlosten Menschen. Es wird schnell deutlich, dass Heidi dies liebt und alles für die Menschen in ihrer Umgebung gibt. Diese Arbeit ist somit sehr wichtig und hilfreich, was beim Lesen deutlich spürbar wird. Dennoch hat mir die meiner Meinung nach übertriebene Darstellung an Wundern (wie die Erweckung von Toten) nicht gefallen. Daher vergebe ich für dieses Sachbuch von Henri Nissen 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Fragmente aus einem beeindruckenden Leben

    Mama Heidi

    Queenelyza

    13. November 2016 um 18:54

    Mama Heidi ist die Geschichte von Heidi Baker, einer Predigerin und Missionarin. Zusammen mit ihrem Sohn Rolland kümmert sie sich als "Mutter Teresa" von Afrika um zahllose verlassene Kinder in den ärmsten Gebieten der Welt. Sie ruht nicht, ist immer unterwegs, um Gottes Wort zu verbreiten und selbst natürlich auch danach zu leben. Ich habe dieses Buch in der Hoffnung gelesen, daraus Inspiration zu ziehen, zu verstehen, was einen Menschen zu diesen Extremen motiviert und wie stark Glaube sein kann. Ich habe eine starke Frau getroffen, die scheinbar nur für andere lebt, sich dabei aufopfert bis hin zu schweren Erschöpfungszuständen, die selbst ihre eigene Familie an zweite Stelle setzt. Das ist kompromisslos und sicher sehr edel. Leider wirkt das Buch an vielen Stellen sehr zusammengestückelt, es werden immer nur kurze Fragmente aus Heidis Leben geschildert. In diesen wirkt sie oft übermächtig, nicht greifbar, sie bleibt einem fremd. Schade, gerade das wollte ich erfahren, wer die Person hinter diesem starken Glauben ist. Statt dessen liest man von den Wundern, die sie vollbringt, den Toten, die sie erweckt, den Kranken, die sie heilt - aber aus den Zusammenhängen gerissen wirken diese Dinge dann zu fantastisch, um sie als wahr einordnen zu können. Manchmal wirkt das Buch eher wie eine Werbebroschüre, und das wird Heidi und ihrem Leben alles andere als gerecht. Ihre Radikalität mag das eine sein, aber das Buch betont auch oft, dass jeder gläubige Mensch diese Wunder vollbringen kann, wenn er nur stark genug glaubt. Dass jeder Mensch mit solchen Wundern in Berührung kommen, halte ich dann doch für vermessen. Dass Gott so deutlich zu mir spricht, dass er mir sagt, wen ich heirate, dass er mir alles genau sagt und ich nur darauf warten muss, dass es mir geschieht, das halte ich für relativ unwahrscheinlich. Zumal es im Buch dann oft so rüberkommt, als wäre man nicht genug, wenn einem das nicht passiert. Und ein- oder zweimal werden relativ abfällige Bemerkungen über andere Religionen gemacht, die ich so einfach nicht in Ordnung finde. Als Christ sollte man doch auch tolerant sein und nicht unbedingt die eigene Religion im Ranking nach ganz oben sortieren. Ist zumindest meine Meinung. So hinterlässt das Buch einen zwiespältigen Eindruck bei mir. Was ich wirklich schön fand, sind die zahlreichen Bilder, die sehr gut fotografiert und auch ausgewählt sind. Interessanter als Heidis Erlebnisse fand ich die Teile des Buches, in denen ihr Mann Rolland erzählt, denn da sieht man Heidi dann doch ein wenig mit anderen Augen, und man merkt, wie schwer es sein muss, mit einem so fokussierten Menschen zu leben. Was Heidi tut, ist sicher unglaublich und eminent wertvoll für diese Welt. Ihr Leben hätte es allerdings verdient, ein wenig liebevoller und differenzierter geschildert zu werden, denn mit den Fragmenten dieses Buches bleibt leider eher ein Fragezeichen zurück, als dass es einem die Person nähergebracht hat.

    Mehr
  • There is always enough

    Mama Heidi

    Traeumerin109

    29. October 2016 um 19:26

    Mama Heidi ist eine außergewöhnliche Frau. In Afrika lebt sie für die armen und heimatlosen Kinder, schenkt ihnen Liebe und Hoffnung. Dabei nimmt sie sich Zeit für jeden einzelnen. Begleitet wird sie von ihrem Mann Rolland, der sich ebenso wie sie von ganzem Herzen für Jesus einsetzt. Dies ist zunächst einmal die Geschichte einer sehr mutigen Frau, die sich nicht beirren lässt und trotz allem den Weg geht, den Gott für sie bestimmt hat. Beim Lesen des Buches dachte ich das eine oder andere Mal, dass ich ihr gerne einmal begegnen würde. Aber dies nicht nur, weil sie so außergewöhnlich ist, sondern auch in der Hoffnung, dass sie vielleicht greifbarer wird, wenn ich ihr gegenüberstehe. Es sind nur Bruckstücke, die wir in dem Buch aus ihrem Leben erfahren, und sie ergeben kein vollständiges Bild. Alles fokussiert sich auf ihre sehr radikale Art, den Glauben zu leben. Das ist natürlich nicht verkehrt, jedoch ist es nur ein Teil des Ganzen. So entsteht der Eindruck eines Menschen, den es nicht geben kann: Jemand, dem es immer gelingt, auf Gott zu vertrauen und der dabei keine Fehler macht. Das schafft meiner Meinung nach ein problematisches Bild. Auch andere Passagen haben mich irritiert: Gott scheint sehr oft und sehr deutlich zu Heidi zu sprechen, aber es gelingt in dem Buch nicht, das glaubhaft rüberzubringen. Stattdessen wirken die Schilderungen dieser Begebenheiten unrealistisch. Ständig werden Tote auferweckt, Menschen sprechen in anderen Sprachen – es fällt mir schwer, all das zu glauben. Das liegt wohl vor allem daran, dass es als selbstverständlich hingestellt wird, so als ob jedem Christen irgendwann so etwas begegnen würde. Das Bild von Gottes Wirken scheint mir damit zu einseitig zu sein. Zudem tauchen hin und wieder unreflektierte Behauptungen auf, beispielsweise wenn es um gehörlose Menschen geht, die „geheilt“ werden. Auch hier stört mich eine gewisse pauschale Art und Weise, mit den Dingen umzugehen. Nichtsdestotrotz finde ich Heidis Arbeit und wie sie beschrieben wird, bewundernswert. Vielleicht war das Buch auch insgesamt zu kurz für eine solche Geschichte. Gut die Hälfte besteht aus Bildern, aufgenommen in Heidis Alltag. Dies sind sehr berührende und authentische Bilder, und für mich das absolute Highlight des Buches. Das kann ich von dem Rest leider nicht behaupten, dazu war mir der gesamte Text zu glorifizierend und insgesamt zu nichtssagend. Echte Inspiration sieht anders aus.

    Mehr
  • Leserunde zu "Mama Heidi" von Henri Nissen

    Mama Heidi

    Sonnenblume1988

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der Verlag Gerth Medien stellt zwei Exemplare des Buches "Mama Heidi" von Henri Nissen zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag  für die Unterstützung der Leserunde! Zum Inhalt: "Heidi Baker wird die "Mutter Teresa von Afrika" genannt. Und das aus gutem Grund: Tausenden von verlassenen und missbrauchten Kindern in Mosambik gewährt sie Schutz und gibt ihnen zu essen. Allerdings ist sie keine Ordensschwester. Die Mutter von zwei Kindern - und tausender Adoptivkinder - ist mit Rolland Baker verheiratet, der sie auch in Zeiten schwerster Entbehrungen und kräftezehrender Arbeit begleitet und unterstützt. Heidi predigt leidenschaftlich und betet für Kranke. Wunder säumen ihren Weg. Doch immer liegt ihr der Einzelne am Herzen. "Mama Heidi" - die beeindruckende Biografie einer faszinierenden Frau. " Bitte bewerbt euch bis zum 3. Oktober hier im Thread und beantwortet die Frage, welche faszinierenden Frauen ihr noch kennt. Wir bitten euch, vor eurer Bewerbung folgende Punkte zu berücksichtigen:  - Der Gewinner verpflichtet sich dazu, sich innerhalb von ca. 4 Wochen mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte auszutauschen und eine Rezension zu schreiben. - Es können nur Bewerber berücksichtigt werden, deren Profil öffentlich ist und die mindestens eine Rezension in ihrem Profil haben. Bitte beachtet, dass in diesem Buch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun. Eure Rezensionen könnt ihr sehr gerne auch auf anderen Internetseiten veröffentlichen.

    Mehr
    • 34
  • Mama Heidi

    Mama Heidi

    AmberStClair

    15. October 2016 um 15:46

    Klappentext: Heidi Baker wird die "Mutter Teresa von Afrika" genannt. Und das aus gutem Grund: Tausenden von verlassenen und missbrauchten Kindern in Mosambik gewährt sie Schutz und gibt ihnen zu essen. Allerdings ist sie keine Ordensschwester. Die Mutter von zwei Kindern - und tausender Adoptivkinder - ist mit Rolland Baker verheiratet, der sie auch in Zeiten schwerster Entbehrungen und kräftezehrender Arbeit begleitet und unterstützt. Heidi predigt leidenschaftlich und betet für Kranke. Wunder säumen ihren Weg. Doch immer liegt ihr der Einzelne am Herzen. "Mama Heidi" - die beeindruckende Biografie einer faszinierenden Frau. Meine Meinung: Eine wunderschöne Biografie über Mama Heidi und ein schöner Bildband nebenbei. Es zeigt die Bevölkerung und die Landschaft Mosambik. Ich habe noch nie über ihr etwas gehört und deswegen war ich sehr neugierig, etwas über diese Frau zu lesen und war über ihre taten und leistungen sehr erstaunt. Das Buch ist sehr schön anzusehen und man erfährt so einiges über Heidis Leben. Sie hat sehr viel Geduld und opfert sich förmlich auf, denn sie hat vertrauen in Gott gefunden und lebt nach deren Regel. 60 Jahre aus Heidis Leben werden hier fest gehalten und man sieht ihre Beharrlichkeit an die sie für diese Menschen hat. Sie hat eine enorme Ausdauer und ist immer Geduldig. Eine bewundernswerte Frau die ihren Weg geht. Sehr bewundernswert das man so viel vertrauen in Gott geben kann, da bekommt man echt Hochachtung vor dieser Frau. Wer an diesem Buch Interesse hat sollte es selbst lesen und lernt diese starke Frau dann kennen. Danke das ich das Buch lesen durfte!

    Mehr
  • Ein beeindruckendes Leben

    Mama Heidi

    heaven4u

    05. September 2016 um 21:54

    Ich muss zugeben – von Heidi Baker hatte ich bisher eher nur weniger gutes gehört, meist im Zusammenhang mit dem Toronto-Segen, dem ich eher skeptisch gegenüberstehe. Daher wollte ich gern dieses Buch lesen um mir eine eigene Meinung zu bilden. Meine Skepsis konnte nicht zu 100% ausgeräumt werden, aber ich habe einiges gelernt und war sehr beeindruckt von dem Engagement, den Heidi und ihr Mann Rolland in Mosambik zeigen – ohne eigenes Geld, nur mit Gottes Hilfe. Dieses Buch ist eine Mischung aus Interview und Biografie, was mir sehr gut gefallen hat. Als ich das Buch das erste Mal aufschlug war ich erstaunt über die vielen Bilder. Im Nachwort liest man, dass diese Bilder alle von Rolland Baker sind, der leidenschaftlich gern fotografiert. Man liest, wie Heidi und Rolland zu Jesus gefunden haben, wie ihr Ruf nach Mosambik kam und wie sie den ärmsten Kindern dort ein neues Zuhause gegeben haben. Einzig ihr extrem charismatischer Glauben hat mich doch etwas abgeschreckt, so liegt sie stundenlang in der Gegenwart Gottes oder muss lachen, weil sie vom Heiligen Geist erfüllt ist. Auch die Vertreibung von Dämonen wird so hingestellt, als kann man das mal eben machen. Das hat mich irritiert und ist etwas, was ich nicht teilen kann. Dennoch ziehe ich meinen Hut, vor der Arbeit die sie unter den Waisenkindern in Mosambik tut. Heidi hat für alle ein offenes Ohr und kümmert sich wenn möglich um jeden einzelnen. Sie versucht immer eine Lösung zu finden. Sie ist auch ehrlich, als sie eine Zeit hat, in der sie einem Burnout nahe ist, nimmt sie sich eine Auszeit um in Kanada in einer Gemeinde wieder aufzutanken, dort lernt sie auch den Toronto-Segen kennen. Man kann auf jeden Fall lernen, dass Gebet die Welt verändern kann und wie wichtig das Gebet ist. Auch die Ehe zwischen Heidi und Rolland empfand ich als sehr besonders. Wer mehr über Heidi Baker erfahren will oder sich wie ich eine eigene Meinung zu ihr bilden will, der findet in diesem Buch antworten darauf. Und wer gern interessante Biografien liest, der kann in diesem Buch einiges erleben.

    Mehr
  • Heidi Baker berührt mich

    Mama Heidi

    Seelensplitter

    04. September 2016 um 10:10

    Meine Meinung zum Buch: Mama HeidiErwartung und Aufmerksamkeit:Diesen Punkt erzähle ich euch auf meinem Original Beitrag.Inhalt in meinen Worten:Der Autor Herni Nissen hat ein Interview mit Heidi und ihrem Mann Rolland geführt. Dieses Interview präsentiert er in diesem Buch. Das eigentlich ein Bildband von Heidi Bakers Leben ist.Er zeigt auf, was in den letzten 60 Jahren im Leben von Heidi geschehen ist. Und wie es dazu kam, das es Iris Ministry gibt.Dabei präsentiert er sogar das Land Mosambik.Wie fand ich das Buch?Als ich es in meinen Händen gehalten habe, war ich sehr angetan vom Buch. Die vielen Fotos im Buch, die alle von Rolland Baker stammen, laden ein, mich richtig auf das Buch einzulassen, auch staune ich darüber, was Heidi erlebte, trotz Krankheit, trotz Entbehrungen, sie geht ihren Weg. Aber eigentlich ist es der Weg Gottes mit ihr.Heidi ist eine Missionarin mit Herz. Sie nimmt sich Zeit für jeden einzelnen und betont auch, wie wichtig es ist, sich wirklich Zeit für etwas zu nehmen, und möge es mehr als drei Stunden dauern, das etwas passiert. Ich glaube diese Frau hat viel Ausdauer, und vor allem eines: GEDULD!Wie oft mir Geduld fehlt bei einigen Dingen, kann ich gar nicht sagen, ich glaub ich bin die Ungeduld in Person, um so mehr begeistern mich solche Lebensberichte, wie der von Heidi.Viele Informationen die im Buch stehen, wusste ich noch gar nicht von Heidi. Wie zum Beispiel das sie schon einmal fast vorm Traualtar gestanden hat, oder wie sie zu Jesus gefunden hat, was in sich auch schon eine echt spektakuläre Geschichte ist. Dabei präsentiert sie mir ihre Familie, die nicht nur aus Rolland und ihren leiblichen Kindern besteht, sondern von den Kindern aus Mosambik.Wer zu diesem Buch greift, sollte sich darauf einstellen, dass das Herz von Gott berührt werden kann. Das Träume und Wünsche neu angefacht werden können und vor allem eines: Gott ist mehr möglich als uns Menschen. Was für uns Menschen nämlich unmöglich ist, ist für Gott möglich!Sterne:Dieses Buch muss 5 Sterne bekommen. Einerseits wegen der Biographie der Bakers Familie andererseits wegen dem Bildband!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks