Henrike Curdt Mad Money

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(2)
(5)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mad Money“ von Henrike Curdt

Eine bessere Managerin als Mia können sich die Jungs von Nervous Nosebleed für ihre Band nicht vorstellen. Doch Mia findet, dass ihre Führungsqualitäten nach Höherem verlangen. Eine Karriere in der Bank ihres Vaters, das ist es, wovon sie träumt. Doch gleich am ersten Tag ihrer Ausbildung geht fast alles schief. Und daran ist nicht nur der attraktive Carlo schuld ...

Eine schöne Abwechslung entgegen dem langweiligen Arbeitseinstieg und obwohl der Schwachstellen ein Buch das man gelesen haben sollte!

— Molaudy
Molaudy

Eine echt schönes, romantisches und spannendes Buch, welches ich echt sehr gerne gelesen habe. Aber das Ende war mir ein bisschen zu schnell

— ElisabethSturm
ElisabethSturm

Lustig, unterhaltend und toll geschrieben. Mad Money geht so locker von der Hand, dass ich es an einem Tag gelesen habe.

— Nicky15
Nicky15

Stöbern in Jugendbücher

Let's disco

Packt die Schlaghosen aus dem Schrank, hängt die Discokugel wieder auf - und TAAAAANZT

Engelmel

PS: Ich mag dich

Ein ruhiges Buch mit liebeswerten Protagonisten und einer mege Wortwitz.

herzzwischenseiten

Talon - Drachenblut

Ein sehr packender vierter Teil - endet leider nur wieder mit einem Cliffhanger..

booksworldbylaura

Auf ewig dein

Spannend und unterhaltsam

Zweifachmama

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Für Fantasy-Fans wirklich empfehlenswert, es spielt allerdings nur in der wirklichen Welt, das muss man also schon mögen.

amy-xo21

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Eine großartig Fortsetzung

Benundtimsmama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension: Mad Money | Arbeitseinstieg mit Schwung

    Mad Money
    Molaudy

    Molaudy

    07. June 2016 um 16:39

    Meine Meinung Die Protagonistin Mia hat es nicht leicht. Entgegen dem Willen ihres Vaters beginnt sie eine Ausbildung in seiner Bank und rutscht gleich am ersten Tag in einige Schwierigkeiten. Nicht nur das sie dem schockierenden Geheimnis ihres Vaters auf die Schliche kommt, nein, so lernt sie ebenfalls den hutaussehenden Praktikanten kennen und muss mit einer Rivalin um seine Gunst kämpfen. Aber wenigstens steht ihr bei ihrem turbulenten Ausbildungseinstieg ihr bester Freund Schmitti zur Seite. Das Buch lies sich wunderbar locker lesen und hat in Sachen Schreibstil meinen Geschmack getroffen. Was die Charaktere betraf, konnte ich mich nur mit Schmitti wirklich anfreunden, da Mia für mich ein zu verwöhntes Kind war und ich nicht mit ihr sympathisieren konnte. Das linderte jedoch keineswegs den Umstand, dass sie mich amüsierend durch das Buch begleitet hat. Ebenfalls fand ich Mias Rivalin sehr sympathisch, was ich eigentlich nicht vermutet hatte, doch erklären kann ich es so recht auch nicht. Die Handlung war für mich weniger nachvollziehbar, was aber auch durchaus daran liegen kann, dass ich mich nicht damit identifizieren konnte, wie Mia die Dinge angeht und erst gar nicht auf die ein oder andere Idee gekommen wäre. Allerdings möchte ich nicht Spoilern und euch lieber selbst entscheide lassen, wie ihr das Buch findet. Interessant war es etwas zu der Ausbildung in der Bank zu erfahren, wenn auch nur wenig. Einen etwas tieferen Einstieg und die ein oder andere Szene mehr ausgeschrieben, hätte mich insgesamt zufriedener gemacht. Fazit: Eine schöne Abwechslung entgegen dem langweiligen Arbeitseinstieg und somit ein Buch das man gelesen haben sollte! 3 Sterne ★ ★ ★

    Mehr
  • Leserunde zu "Mad Money" von Henrike Curdt

    Mad Money
    HenrikeCurdt

    HenrikeCurdt

    Banker sind allesamt versnobte Armleuchter, meint Mias bester Freund, der flippige Rockmusiker Schmitti. Aber Mia lässt sich nicht von ihrem Traum, einem Karrierestart in der renommiertesten Bank am Platz, abbringen. Zielstrebig, wortgewandt und sexy schickt sie sich an, in die Fußstapfen ihres Vaters, des erfolgreichen Bankers, zu treten. Schon bald jedoch zeigt die glitzernde Welt des Geldes Risse. Mia erfährt, dass ihr Vater keineswegs in der Chefetage sitzt, sondern im staubigen Kreditarchiv Akten abheftet. Hat er tatsächlich betrogen, wie die Gerüchteküche vermuten lässt? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Zusammen mit Schmitti und dessen schrägen Musikerfreunden von der Band Nervous Nosebleed beginnt Mia nachzuforschen und stößt dabei auf einen jahrelang vertuschten Skandal ... Lust auf ein temporeiches Lesseerlebnis rund um Träume, Intrigen und die große Liebe? Dann bewerbt euch für meine Leserunde! Ich verlose 10 Exemplare! Neugierig? Hier gibt es eine Leseprobe.

    Mehr
    • 183
    HenrikeCurdt

    HenrikeCurdt

    26. August 2014 um 16:27
  • Mad Money

    Mad Money
    Hutzelchen

    Hutzelchen

    25. August 2014 um 17:27

    Mia fällt aus allen Wolken: Ihr Vater, ein Bankmanager von Format, fristet als einfacher Sachbearbeiter sein Leben im Kreditarchiv. Aus Scham hat er seiner Familie gegenüber die Wahrheit verschwiegen und nie nach den Gründen für seinen Absturz gefragt. So nicht, denkt Mia, schleust sich ein in die Glitzerwelt des Finanzgewerbes und nimmt Witterung auf. Schon bald ist ein Verdächtiger ausgemacht doch bevor sie die Intrige aufklären kann, muss sie nicht nur den attraktiven Carlo in seine Schranken weisen, sondern heimlich Büros durchkämmen und Privaträume filzen. Stütze in dieser turbulenten Zeit ist Schmitti, der etwas verpeilte Bandleader, der keine Lust mehr hat, immer nur die zweite Geige in Mias Leben zu spielen. Henrike Curdt hat einen flüssigen überzeugenden Schreibstil. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe etwas mit Schmitti gelitten, da er am Anfang doch immer etwas im Abseits stand und Mia ihn nicht ernst genommen hat. Die Geschichte könnte so passieren und ist gut nachvollziehbar. Man kann sich gut in die einzelnen Charaktere versetzen und mitfühlen. Nicht nur für Jugendliche sondern durchaus für Erwachsene geeignet. Empfehlenswert!

    Mehr
  • Unterhaltsame Story für jede freie Minute!

    Mad Money
    Julischa

    Julischa

    17. July 2014 um 20:05

    Henrike Curdt ist mit "Mad Money" ein wunderbar unterhaltsames Buch gelungen. Ihre Schreibweise ist spritzig und lässt sich sehr schön lesen. Auch die Story bindet einem regelrecht ans Buch - kaum denkt man zu wissen, was als nächstes passiert, kommt es wieder ganz anders. Die Figuren des Buches sind unterschiedlicher, wie sie kaum sein könnten, was die Story richtig lebhaft macht. Ein spannendes (Jugend-)Buch, das nicht nur für Jugendliche interessant ist - auch für erwachsene Leser ist dieses erfrischend anders. "Mad Money" ist wirklich zu empfehlen! :)

    Mehr
  • Ein turbolenter Start ins Arbeitsleben

    Mad Money
    Larischen

    Larischen

    13. July 2014 um 20:17

    Mias großer Traum ist eine Karriere bei der Bank, genauer gesagt bei der Bank in der auch ihr Vater sehr erfolgreich tätig ist. Da dieser von ihren Plänen allerdings wenig überzeugt ist, hat Mia sich heimlich um einen Ausbildungsplatz beworben und diesen auch bekommen. Doch schon ihr erster Ausbildungstag in der Bank startet kompliziert: die Sorge vor ihrem Vater aufzufliegen, eine Art Wettkampf um den attraktiven Praktikanten Carlo und dann ist da noch ihr unangepasster bester Freund Schmitti, der mit seiner Band Nervous Nosebleed so gar nicht in das Lifestyleleben der angehenden Bänkerin Mia passt. „Mad Money“ von Henrike Curdt ist ein Roman für Jugendliche, der sich mit den größeren und kleinen Turbulenzen rund um Mias Ausbildungsstart beschäftigt. Der Schreibstil ist locker flockig und besonders am Anfang musste ich des öfteren schmunzeln. Mit Fortschreiten der Handlung geht jedoch alles im hektischer zur Sache und ich hatte oft das Gefühl, dass ich durch die Handlung getrieben werde. Viele Ideen hätten noch wesentlich ausführlicher ausgearbeitet werden können, dann wären mir die Protagonisten vielleicht auch mehr ans Herz gewachsen. Sympathien konnte ich eigentlich nur für Mias besten Freund Schmitti entwickeln. Der scheint lustig, loyal und sehr ehrlich zu sein. Mia selbst machte auf mich eher den Eindruck einer verwöhnten Tochter aus gutem Haus, die sich schnell beeindruckend lässt. Ihr großer Schwarm Carlo war für mich ein total Kotzbrocken, das kann ich leider nicht anders sagen. Henrike Curdts angenehmer Schreibstil hat mir sehr zugesagt, allerdings war für mich die zunehmende Hektik der Handlung extrem störend und hat das Lesevergnügen getrübt. Ich vergebe drei Sterne und würde den Roman tatsächlich eher Jugendliche empfehlen, die können die teilweise extrem sprunghaften Handlungen vielleicht noch besser nachempfinden.

    Mehr
  • Rezension zu "Mad Money" von Henrike Curdt

    Mad Money
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. July 2014 um 10:03

    Worum geht es? Bei " Mad Money " geht es um Mia, die bei der Bank ihres Vaters arbeiten will, dabei erfährt sie aber etwas Unglaubliches, was sie aufklären will. Bei der Bank trifft sie auf den attraktiven Carlo, der ihr mächtig den Kopf verdreht. Sie ist mit einem Kumpel befreundet, Schmitti. Er sieht nicht sehr akzeptabel aus für eine Bank mit seinen Lederhosen. Deswegen schämt sich Mia auch ein wenig. Aber Schmitti hat auch irgendetwas, was Mia anzieht.  Schmittis Traum ist es ganz groß aufzutreten mit seiner Band.  Ob sein Traum in Erfüllung geht ? Und mit wem Mia zusammen kommt? Müsst ihr selber lesen :) Meine Meinung: Mir hat das Buch eigentlich gut gefallen. An manchen Stellen war es nicht so mein Geschmack, weil das Buch ja auch sehr viel mit dem Bank Zeugs  zu tun hatte, aber diese kleine Liebesgeschichte, die immer bisschen mit drin war, hat mir sehr gut gefallen :) Außerdem war es an manchen Stellen sehr spannend und fesselnd. Ich bereue es nicht, es gelesen zu haben. Es war aufjedenfall ein gutes Buch und dafür gibt es 3 Sterne :) Wer es noch nicht gelesen hat, es wird kein Fehler sein es zu lesen :) UND das Ende hat mir MEGA GUT gefallen!! :)))  

    Mehr
  • Toll!

    Mad Money
    Igela

    Igela

    12. July 2014 um 17:26

    Mia fängt gegen den Willen ihres Vaters als Auszubildende bei einer Bank an. Sie kann nicht verstehen, warum ihr Vater  dagegen ist, denn er arbeitet auch in der Chefetage dieser Filiale. Am ersten Arbeitstag realisiert Mia, dass ihr Vater gar nicht in der Chefetage arbeitet, sondern vor einem Jahrring Archiv  versetzt wurde. Die Schuld an dieser Versetzung trägt der neue Direktor und Mia hat sich in den Kopf gesetzt, Rache zu üben. Dazu braucht sie die Hilfe von Schmittie, ihrem besten Freund. Der hilft ihr gerne, hat er doch schon lange ein Auge auf Mia geworfen. Doch Mia hat nur Augen für ihren neuen Arbeitskollegen Carlo.  Wird sie ihren Racheplan realisieren können? Dieses Jugendbuch eignet sich für Jugendliche jeden Alters und ist auch für Erwachsene sehr unterhaltsame Lektüre. Es liest sich sehr flüssig und leicht und wurde von dem leider heute sehr üblichen  "Jugend-slang" in den Jugendbüchern verschont.  Die Figuren und ihre Charaktere sind sehr gut  beschrieben und spielen ihre "Rolle" überzeugend. Mitte Buch war mir die Handlung etwas zu hektisch, die  vielen verschiedenen Handlungsstränge wechselten in rascher Folge, was eine minimale Unruhe in die Story brachte. Mir hat Mad money sehr gefallen und ich habe ein paar vergnügte Lesestunden mit diesem Buch verbracht.

    Mehr
  • Eine sehr unterhaltsame und romantische Geschichte

    Mad Money
    ElisabethSturm

    ElisabethSturm

    09. July 2014 um 16:39

    Inhalt: Schon immer träumt Mia von einer Karriere in der Bank ihres Vaters. Ohne dessen Wisse fängt sie dann auch eine Ausbildung an und stößt auf ein unglaubliches Geheimnis, welches ihr Vater zwei Jahre lang vor ihr und ihrer Mutter geheim gehalten hat: Er ist nämlich gar keine wichtige Person in der Führungsetage mehr, sondern wurde zum Sachbearbeiter degradiert. Mia ist geschockt, doch warum dies geschehen ist, macht sie noch wütender: Kehlhardt ein ehemaliger Angestellter ihres Vaters betreibt seit Jahren skrupellose Kreditgeschäfte und um das zu vertuschen musste Mias Vater seinen Posten in der Bank Kehlhardt überlassen. Klar, dass Mia das nicht akzeptiert und sofort mit ihrem Freund Schmitti Nachforschungen in der Bank anstellt. Doch dort gibt es ja auch noch den charmanten Carlo, der ein großes Geheimnis hat und Mias Konkurrentin Guilia. Meine Meinung: Erst Mal möchte ich mich nochmal bei der Autorin Hendrike Curdt bedanken, dass ich an dieser wunderbaren Leserunde teilnehmen durfte und ihr tolles Buch lesen durfte. Vielen, vielen Dank! So und jetzt zu meiner Meinung: Ich fand das Buch wirklich sehr gut: Es war lustig und unterhaltsam, vor allem wegen den Jungs von Nervous Nonespleed. Aber in manchen Momenten war das Buch auch total spannend. Diese Mischung fand ich an dem Buch einfach total gut. Außerdem haben es mir aber auch die Charaktere angetan. Mia war einem irgendwie sympathisch, auch wenn sie manchmal sehr selbstbewusst war - teilweise fast ein bisschen zu selbstbewusst- , Carlo war zwar sexy, aber in manchen Momenten ist er schon ziemlich fies, Guilias und Mias Konkurrenzkampf ist wirklich sehr lustig und man kann immer mitfiebern wie es jetzt wohl ausgeht. Die Jungs der Band waren gleichzeitig cool und verrückt, aber auch total nett. Soweit war das Buch echt perfekt, doch das Ende fand ich einfach irgendwie zu knapp, weil es einfach zu schnell zu Ende war und die Lösung des Problems plötzlich so leicht war. Alles in allem fand ich das Buch aber echt fantastisch und wahnsinnig unterhaltsam.  

    Mehr
  • Lustig, unterhaltend und toll geschrieben

    Mad Money
    Nicky15

    Nicky15

    07. July 2014 um 19:50

    Mias Traum ist die Bank. Ihr großes Vorbild ihr Vater. Um diesem nachzueifern möchte sie die Schule schmeißen und auf ihr Abitur verzichten. Heimlich ohne das Wissen ihres Vater bewirbt sie sich für eine Ausbildung, doch was sie schon gleich am ersten Arbeitstag herausfindet trifft und schockt sie sehr. Ihr großes Vorbild sitzt nämlich im Kartenarchiv und nicht wie angenommen in der Chefetage. Dies hat einen Grund und diesen möchte Mia gezielt aus dem Weg räumen. Gemeinsam mit ihrem besten Freund, sowie dessen Bandkollegen gibt sie alles um den miesen Betrug aufzudecken. Mad Money ist sehr angenehm zu lesen. Der Schreibstil von Henrike Curdt ist luftig und locker, geht einfach super "von der Hand". Die Zeilen fliegen nur so vorbei und man merkt gar nicht, wie schnell man zum Ende kommt. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben und man fühlt sich sehr gut in die Geschichte hinein. Lebhaft kann man nun miterleben, wie Mia versucht den Betrug um ihren Vater aufzudecken und hat einen richtigen Bezug zu den Charakteren. Mad Money hat sehr viele Facetten, weshalb das Lesen zu keinem Zeitpunkt langweilig wird und man zum Ende hin richtig mit rät und mit fiebert. Auch wenn es sich eher um ein Jugendbuch handelt, kann man keine Altersgrenze für diesen Roman festlegen, da er meiner Meinung nach für jede Altersklasse unterhaltsam ist. Ein Roman, der manche langweilige Stunden um einiges annehmlicher macht!

    Mehr
  • Chaos pur wegen einer Lüge...

    Mad Money
    Dubhe

    Dubhe

    20. May 2013 um 22:54

    Mia fängt heimlich bei der Bank ihres Vaters an, dort wo er der oberste Chef ist.  Doch seit einiger Zeit versucht er seine Tochter davon abzubringen, auch wenn er zuvor begeistert von ihrem Engagement war.  Und so muss Mia die harte Wahrheit kennen lernen, denn ihr Vater hat etwas all die Zeit verheimlicht.  Und nun will Mia sich rächen.  Doch das ist noch nicht alles, denn ein paar ihrer Freunde haben eine Band, und wenn diese ihr helfen, sind sie nicht zu stoppen.  Noch dazu wollen sie Mia als den Manager... Ob das Chaos gut ausgeht? . Die Idee ist gut, aber mit ein paar Veränderungen hätte das Buch besser sein können.  Schlecht ist es halt trotzdem nicht.  Beim Lesen merkt man sofort, dass die Autorin eine Deutsche ist, auch wenn das nicht unbedingt schlecht ist.  Es ist halt ein Stil, den man entweder mag oder nicht.  Ich würde die Sachen nicht unbedingt genau so wie Mia machen, ich hätte meine eigene Art, aber es würde auf das Gleiche hinauskommen^^

    Mehr
  • Ich werd's euch schon zeigen

    Mad Money
    Federhalter

    Federhalter

    14. April 2013 um 14:49

    Mia hat vor, das Abi zu schmeißen und sich statt dessen einen Traum zu erfüllen. Sie träumt von einer Bankkarriere in genau der Bank, in der ihr Vater für das Privat- und Firmenkundengeschäft zuständig ist. Merkwürdig nur, dass der alles getan hat, um sie vor Banken zu warnen. Mia hat sich bis jetzt noch nicht einmal getraut, ihren Vater um die Unterschrift unter ihren Ausbildungsvertrag zu bitten. Zumindest dieses Rätsel löst sich schnell. Der Papa ist einer Intrige zum Opfer gefallen und arbeitet seit zwei Jahren bei gekürztem Gehalt im Archiv. Immer noch besser als arbeitslos. Aber seiner Familie hätte er es beichten sollen. Mia lernt zu Beginn ihrer neuen Arbeit aber nicht nur bittere Wahrheiten kennen, sondern auch Carlo, einen italienischen Praktikanten, der nicht nur sagenhaft aussieht, sondern mit seinem Charme auch alle jungen Frauen magisch anzieht. Ein krasser Gegensatz zu Dauerfreund Schmitti, der sich als Musiker sieht und in einer Amateurband hinter der Schießbude sitzt. Wie Mia mit Hilfe ihrer Freunde die Intrige aufklärt, ihren Vater rehabilitiert und so nebenbei auch begreift, was sie eigentlich selbst will, das macht den Inhalt dieses Buches aus. Die Autorin kennt die Jugendszene, die Situation in dem Glaskasten der Bank, und sie kann schreiben. Das merkt man spätestens dann, wenn mal kurz ein Pressetext eingeschoben werden muss, der genau den Profiton eines Zeitungsartikels trifft. Die Atmosphäre ist also authentisch. Die Handlung wird in einem zum Teil aberwitzigen Tempo präsentiert, was aber zur Story passt, denn es passiert immer etwas. Nichts entwickelt sich wie geplant, und überall herrscht Chaos. Da bleibt gar keine Zeit für Langeweile. Die Charaktere sind liebevoll und sehr deutlich gezeichnet, und überall stolpert man über die kleinen Dinge, die junge Leute beschäftigen. Und wer sich die Zeit nimmt und vielleicht beim zweiten Lesen auch einmal auf Details schaut, wird überrascht sein von den vielen Detailideen, die dem Leser überall entgegenspringen. Für mich hat dieses Buch jede Chance, mein Champion für das Buch des Monats zu werden. Wenn nicht, dann liegt es jedenfalls nicht an Lesespaß oder mangelnder Kreativität.

    Mehr