Henrike Heiland Zum Töten nah

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(7)
(8)
(5)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Zum Töten nah“ von Henrike Heiland

Als die verbrannte Leiche eines Nachwuchsspielers von Hansa Rostock im Seehafen gefunden wird, beginnt für Kommissar Erik Kemper und Kriminalpsychologin Dr. Anne Wahlberg ein Albtraum. Denn nicht nur, dass ausgerechnet in Rostock ausgerechnet ein Schwarzer auf diese Weise ermordet wurde Eriks Kollege Kai Hauser scheint in den Fall verstrickt und wird nach einem Fluchtversuch in U-Haft genommen. Die Situation eskaliert, als ein weiterer junger Mann tot aufgefunden wird. Zu viel deutet mittlerweile auf eine Spur, die Erik entschieden zu heiß ist. Sie führt zu der allerletzten Person, die sich der Kommissar in den Kreis der Verdächtigen wünscht die Tochter seines Vorgesetzten ... Der zweite Fall für den eigensinnigen Kommissar und die medial begabte Psychologin.

Stöbern in Krimi & Thriller

Geständnisse

Ein geniales Buch, welches lahm anfängt und mega aufhört

Lyreen

Harte Landung

Eine Ermittlerin mit Persönlichkeit, sowie eine perfekte Mischung zwischen Ermittlungen und Alltag. Ein Krimi der besonderen Art!

catly

Die sieben Farben des Blutes

Spannender Thriller mit leichten Schwächen

ech

Corruption

Schneller, harter Milieu Thriller - Macht Lust auf mehr von Winslow

RolandKa

In tiefen Schluchten

Ansprechende Erzählung

DanielaGesing

Projekt Orphan

Ein sehr spannender, aktions- und detailreicher mit viel Nervenkitzel versehener Thriller, von einem klugen Autoren verfaßt.

Hennie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hass ist gefährlich...

    Zum Töten nah
    eskimo81

    eskimo81

    08. July 2017 um 14:43

    Eine verbrannte Leiche eines Nachwuchsspielers von Hansa Rostock im Seehafen wirft Erik Kemper und Dr. Anne Wahlberg aus den Bahnen. Viel zu vieles weisst auf den Arbeitskollegen Kai Hauser hin - aber ein Kollege ein Mörder? Noch verzwickter wird als, als eine weitere Leiche gefunden wird und mit dieser wird dann die Tochter eines Vorgesetzten in Verbindung gebracht.Das ist bereits der zweite Teil der Serie. Noch sehe ich die gemeinsame Ermittlungsarbeit von Erik und Anne nicht. Jeder agiert für sich, Erik traut Anne nicht bzw. kommt mit ihrer Fähigkeit überhaupt nicht klar. Wo das gemeinsame ist, bleibt für mich ein Rätsel. Trotz allem ists ein gelungener, spannender und interessanter, aussergewöhnliche Krimi der mich gefesselt und unterhalten hat. Es ist etwas anderes als das, was man sich gewohnt ist, aber genau das reizt. Einfach mal kein 0815 Buch lesen zu dürfen sondern was aussergewöhnliches. Was spezielles. Fazit: Ein guter und fesselnder Krimi der mich überzeugt hat. Gut, die Zusammenarbeit von Erik und Anne ist mir noch unklar aber ansonsten, packend, süchtig machend, einfach gut geschrieben und "rund" im Ablauf. 

    Mehr
  • Rezension zu "Zum Töten nah" von Henrike Heiland

    Zum Töten nah
    Brauner

    Brauner

    07. December 2011 um 19:37

    Das zweite Buch dieser Krimireihe hat mir schonmal sehr viel besser gefallen als die erste Geschichte "Späte Rache". Die Handlung ist diesmal ein wenig komplexer, auch wenn ich es schade finde, dass die Autorin zu sehr aufs Ziel hinarbeitet. Ein bisschen mehr Drumherum um den Leser in die Irre zu führen würde diesen Roman um einiges spannender machen. Der Schauplatz der Handlung ist wieder Rostock, jedoch könnte das ganze wie schon im ersten Teil der Krimiserie in jeder anderen Stadt spielen. Für mich als Rostocker sehr schade. Insgesamt gesehen ist "Zum Töten nah" besser geschrieben als sein Vorgänger und kann zumindest mit einer komplexeren Handlung aufwarten. Das ganz große Lesevergnügen ist es dennoch nicht. Und nebenbei: Ich verstehe nach wie vor die Bemerkung "Verdeckte Ermittlungen" auf dem Cover nicht (denn wir begleiten die Ermittler niemals während einer verdeckten Ermittlung) und ich weiß nicht, ob die Tatsache, dass die Autorin hier ihre eigenen Bücher mit 5 Sternen bewertet, mich eher verwundern oder belustigen soll...

    Mehr
  • Rezension zu "Zum Töten nah" von Henrike Heiland

    Zum Töten nah
    Jens65

    Jens65

    11. August 2008 um 16:33

    Das zweite Buch von Henrike Heiland ist noch besser als das erste. Das war ja schon spannend, aber hier geht es erst richtig los. Die Figuren werden weiter ausgebaut, die Story ist irgendwie besser und ingesamt: Einfach spannender! Ein klarer Tipp, nicht nur für Krimifans. Wer den ersten Teil mochte, wird dieses Buch hier lieben! Da freut man sich schon auf den dritten Teil...

  • Rezension zu "Zum Töten nah" von Henrike Heiland

    Zum Töten nah
    lokoschade

    lokoschade

    19. December 2007 um 15:08

    Der 2. Band in dieser Reihe - genauso gut wie der Vergänger

  • Rezension zu "Zum Töten nah" von Henrike Heiland

    Zum Töten nah
    Henrike

    Henrike

    13. September 2007 um 20:21

    Renate Kruppa (Schweriner Volkszeitung) schreibt: "'Zum Töten nah' ist der zweite Rostock-Krimi von Henrike Heiland, und sie hat sich darin gewaltig gesteigert. Schon das erste Buch 'Späte Rache' versprach eine spannende Reihe um das Ermittlerteam Wahlberg und Kemper. Und die Autorin hielt ihr Versprechen. Die verzwickten Fälle, die immer wieder zu den Zwillingen führen, bieten aufregende Lektüre." NDR-MV Kulturjournal: "'Zum Töten nah' ist viel tiefgründiger, schaut mehr hinter die Fassaden und in die Köpfe als der Romanerstling 'Späte Rache'. [...] Neben der Fantasie und der Tiefgründigkeit, mit der Henrike Heiland die Charaktere ihrer Figuren zeichnet, macht vor allem eines ihren neuen Roman für viele lesenswert - das Lokalkolorit." Die Wetzlarer Neue Zeitung schreibt: "'Zum Töten nah' heißt dieser zweite Kriminalroman aus der Feder der 31-jährigen. Wie bereits beim Erstling 'Späte Rache', bei dem die DDR-Vergangenheit im Zentrum stand, ist Rostock der Ort der Handlung. Doch die verschiedenen Themenfelder, die die Autorin in zwei großen Handlungssträngen entwickelt und wieder spannend vernetzt, sind diesmal weniger politischer Natur, sondern allzu menschlicher. So geht es um Drogen und Stalking […] und vor allem um enttäuschte Liebe. […] Generell wirkt [Heilands] zweiter Krimi stiller, reifer, er ist weniger blutig als der Erstling, dafür aber psychologisch filigraner."

    Mehr