Henry Bernhard Ich habe nur noch den Wunsch, Scharfrichter oder Henker zu werden

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich habe nur noch den Wunsch, Scharfrichter oder Henker zu werden“ von Henry Bernhard

Am 01. Oktober 2006 jährt sich die Urteilsverkündung im 1. Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher zum 60. Mal. Der Mitteldeutsche Verlag veröffentlicht aus diesem Anlass erstmals die Briefe, die vor allem von Deutschen, aber auch Amerikanern, Tschechen und Franzosen an den amerikanischen Chefankläger Robert H. Jackson gingen. Die Briefe zeichnen ein detailliertes Stimmungsbild der Bevölkerung, ihres Denkens, ihres Fühlens unmittelbar nach dem Krieg

Stöbern in Sachbuch

Vom Anfang bis heute

Eine lockere Zusammenfassung der gesamten Weltgeschichte für jeden, der einen knappen Überblick haben möchte.

wsnhelios

Was wichtig ist

So motivierend und inspirierend.

sternenbrise

Das andere Achtundsechzig

Ein Buch, welches mit der 68er – Mythen auf wissenschaftlicher Basis aufräumt.

Nomadenseele

Manchmal ist es federleicht

Sehr Persönliches einer tollen Frau

buchstabensammlerin

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Scheiß auf die Meinung anderer und zücke zur Not den Selbstliebe-Rebellen! Für jüngere Mädchen gut geeignet.

Buchverrueggt

Die Freiheit, frei zu sein

Zeitlos aktuell und lässt einen einige aktuelle Entwicklungen vielleicht in einem anderen Licht sehen...

Seralina1989

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ich habe nur noch den Wunsch, Scharfrichter oder Henker zu werden" von Henry Bernhard

    Ich habe nur noch den Wunsch, Scharfrichter oder Henker zu werden

    Aeryn

    16. September 2010 um 12:11

    In diesem Buch hat der Herausgeber Henry Bernhard eine Reihe von Briefen zusammen gestellt, die in den Jahren 1945 und 1946 an den amerikanischen Chefankläger der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse, Robert H. Jackson, geschrieben wurden. Ich bin nur durch Zufall auf dieses Buch gestoßen, aber ich bin sehr froh darüber, denn es spiegelt ein beeindruckendes Bild der Stimmungslage kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges wider. Die Briefe reichen von bedrückend bei Schilderungen von Kriegsverbrechen über beängstigend, wenn der Hass gegen alle Deutschen aus ihnen spricht, bis hin zu skurril. Man spürt teilweise deutlich die psychischen Schäden, die der Krieg bei den Menschen hinterlassen hat, allerdings auch die Unverbesserlichkeit einiger deutscher Betonköpfe, denen auch die Beweise der deutschen Verbrechen nicht ausreichten, die Schuld oder Mitschuld strikt von sich wiesen. Lesenswert!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks