Henry Bernhard Ich habe nur noch den Wunsch, Scharfrichter oder Henker zu werden

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich habe nur noch den Wunsch, Scharfrichter oder Henker zu werden“ von Henry Bernhard

Am 01. Oktober 2006 jährt sich die Urteilsverkündung im 1. Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher zum 60. Mal. Der Mitteldeutsche Verlag veröffentlicht aus diesem Anlass erstmals die Briefe, die vor allem von Deutschen, aber auch Amerikanern, Tschechen und Franzosen an den amerikanischen Chefankläger Robert H. Jackson gingen. Die Briefe zeichnen ein detailliertes Stimmungsbild der Bevölkerung, ihres Denkens, ihres Fühlens unmittelbar nach dem Krieg

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ich habe nur noch den Wunsch, Scharfrichter oder Henker zu werden" von Henry Bernhard

    Ich habe nur noch den Wunsch, Scharfrichter oder Henker zu werden
    Aeryn

    Aeryn

    16. September 2010 um 12:11

    In diesem Buch hat der Herausgeber Henry Bernhard eine Reihe von Briefen zusammen gestellt, die in den Jahren 1945 und 1946 an den amerikanischen Chefankläger der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse, Robert H. Jackson, geschrieben wurden. Ich bin nur durch Zufall auf dieses Buch gestoßen, aber ich bin sehr froh darüber, denn es spiegelt ein beeindruckendes Bild der Stimmungslage kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges wider. Die Briefe reichen von bedrückend bei Schilderungen von Kriegsverbrechen über beängstigend, wenn der Hass gegen alle Deutschen aus ihnen spricht, bis hin zu skurril. Man spürt teilweise deutlich die psychischen Schäden, die der Krieg bei den Menschen hinterlassen hat, allerdings auch die Unverbesserlichkeit einiger deutscher Betonköpfe, denen auch die Beweise der deutschen Verbrechen nicht ausreichten, die Schuld oder Mitschuld strikt von sich wiesen. Lesenswert!

    Mehr