Henry David Thoreau Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(13)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat“ von Henry David Thoreau

Eines jener Bücher, die die Welt verändern: Thoreaus Essay 'Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat', den er 1849 aus Protest gegen die amerikanische Eroberungs- und Sklavenpolitik veröffentlichte und der nun erstmals in einer zweisprachigen Leinenausgabe erscheint. Nicht so sehr ein Pamphlet als schlicht große Poesie.

Stöbern in Klassiker

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

Stolz und Vorurteil

Ein viel gelesener Kult-Klassiker, der zu Recht von seinen Lesern bewundert wird!

FrauTinaMueller

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

Buddenbrooks

Literaturgeschichte made in Germany - leider heutzutage zur Schul(qual)lektüre verkommen

MackieMesser229

Ulysses

Ich bin froh, dass ich es bis ans Ende geschafft habe! Vielleicht in ein paar Jahren nochmals.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat" von Henry David Thoreau

    Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat
    Kaius

    Kaius

    23. April 2012 um 03:45

    Ein Buch bzw. eine Abhandlung, die in der Vergangenheit zu vielen Umwälzungen im gesellschaftlichen Denken geführt hat. Zwar sind die viele darin angesprochenen Dinge nicht mehr zeitgemäß, aber in seinen Grundaussagen ist dieser Text zeitlos und sollte von jedem gelesen werden

  • Rezension zu "Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat" von Henry David Thoreau

    Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat
    nofuture

    nofuture

    29. October 2009 um 11:01

    Allgemein geht es um die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat, der wir alle, so meine ich, unterliegen. Thoreau wettert in seinem Werk gegen jede Art von unberechtigter Authorität in Form von Regierungen, Institutionen und dessen Untertanen, den Beamten. Wenn man dieses Buch, eigentlich eher ein etwas längerer Bericht, über die Gedanken, welche Thoreau durch den Kopf gingen, liest, wird einem an vielen Stellen klar, dass er weit ausholt, manchmal weit herholt, aber im großen und ganzen doch sachlich-romantisch seinen Standpunkt nachvollziehbar vertreten kann. Auch versucht er den Leser durch wiederholtes, rhetorisches Fragen, selbst zum kritischen Denken anzuregen und ihn einzuladen, sich durchaus einmal ohne jeden Grund gegen etwas auszusprechen, einfach nur weil es unser aller Recht ist. Dieses Buch wird alle, die einen kleinen anti-autoritären Anarchisten in ihrem Herzen haben, ansprechen, wenn man Schlussfolgerungen liest wie: "Ist die Demokratie, wie wir sie kennen, wirklich die letzte mögliche Verbesserung im Regieren? Ist es nicht möglich, noch einen Schritt weiter zu gehen bei der Anerkennung und Kodifizierung der Menschenrechte? Nie wird es einen wirklich freien und aufgeklärten Staat geben, solange sich der Staat nicht bequemt, das Individuum als größere und unabhängige Macht anzuerkennen, von welcher sich all seine Macht und Autorität ableitet, und solange er den Einzelmenschen nicht entsprechend behandelt" (Zitat: Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat; S. 70; Henry Thoreau)

    Mehr
  • Rezension zu "Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat" von Henry David Thoreau

    Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat
    damentennis

    damentennis

    15. January 2009 um 22:41

    Henry D. Thoreau ist ein ziemlicher Klugscheißer, der aber das Glück hat, damals einen Titel für sein Traktat ausgewählt zu haben, der heute noch immer voll in Mode ist. "Ungehorsam gegenüber dem Staat", das ist der letzte gemeinsame Nenner der Linken, der Radikalen, aber auch der kleinen Arbeiterwürste, die auch mal "schwarz aufm Bau" arbeiten. Das ist ungefähr so cool und kreativ wie das Gerede von "Revolution", aber das kann man ja Thoreau nicht anlasten - er ist ja tot und wusste auch nicht, was hier im Jahr 2000 so abgeht. Thoreau zeigt Moral und damit dem Staat, den er ja liebt, die Faust. Ja, gerade weil er den Staat ja so liebt, muss er in seiner Pflicht als moralischer Bürger ja die Faust zeigen! Und alle moralischen Bürger müssten es ihm gleichtun, wenn sie auch morgen noch als solche in die Spiegel schauen wollen! Tja, das ist auch schon das ganze Geheimnis dieses Buches. Wer mal wieder lesen will, dass der Staat ja Kriege finanziert und auch so manchmal komische Dinge tut, die die Bürger empören, der sollte sich dieses Buch kaufen. Es ist nicht sonderlich teuer und eher dünn, und immerhin kann man dann auch mit Thoreau argumentieren und nicht immer nur mit dem "gesunden Menschenverstand", diesem Arsch.

    Mehr