Henry David Thoreau Walden

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(8)
(3)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Walden“ von Henry David Thoreau

Der amerikanische Essayist Henry David Thoreau (1817-1862) gehörte zum Kreis der Transzendentalisten, die sich gegen den Materialismus der Epoche und für ein naturnahes Leben einsetzten. Um diese theoretischen Überlegungen in der Praxis zu erproben, bezog Thoreau 1845 eine selbst gebaute Hütte am Walden-See unweit seiner Heimatstadt Concorde, wo er zwei Jahre lang von Gemüse und Waldfrüchten lebte. Den Jahre später verfassten Bericht über den Selbstversuch erweiterte er zu einer umfassenden Kritik an der entstehenden industriell-kapitalistischen Welt, der Thoreau in lyrischen Passagen die Schönheit der Natur und des einfachen Lebens entgegenstellt. (Quelle:'Flexibler Einband/01.01.2014')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein toller Roman für jeden Menschen.

    Walden

    sussannemarkus

    03. November 2015 um 01:05

    Ein Mensch entzieht sich den Menschen. Was macht das mit einem Menschen, darum und noch viel mehr geht es in "Walden".
    Großartige Weltliteratur!

  • Eins sein mit der Natur

    Walden

    VirginiaE

    09. October 2015 um 12:17

    In "Walden" beschreibt H.D. Thoreau seinen 1845 durchgeführten Selbstvesuch im Einklang mit der Natur zu leben und zieht dafür in eine einsame Waldhütte um. Was wie der Plot eines Thrillers klingt, ist in Wahrheit eine wunderbare philosophische Reise in die Tiefe des Menschen und dessen Verhältnis zu der Natur um ihn herum. Zitat: „Ich zog in den Wald, weil ich den Wunsch hatte, mit Überlegung zu leben, dem eigentlichen, wirklichen Leben näher zu treten, zu sehen, ob ich nicht lernen konnte, was es zu lehren hätte, damit ich nicht, wenn es zum Sterben ginge, einsehen müsste, dass ich nicht gelebt hatte. Ich wollte nicht das leben, was nicht Leben war; das Leben ist so kostbar.“ Am Anfang ist es mir nicht leicht gefallen in die Erzählung hineinzufinden. Das lag einerseits an der altertümlichen Sprache (1845!) andererseits an den aussweifendem Erzählstil. Man sollte aber nicht vergessen, dass es sich bei diesem Werk nicht um einen Roman, sondern eher um eine Art "Erfahrungsbericht / Tagebuch" handelt. Nachdem ich mich schließlich eingelesen hatte, war ich überwältigt von dem Buch. Es steckt eine Tiefe in den Worten, dass ich sie nicht wiedergeben kann. Alles was Thoreau an der Industialisierung seiner Zeit anprangert und vor dessen Auswüchsen er in den friedlichen Wald flieht, sind auch heute noch brandaktuell! Ich könnte hunderte von Zitaten aufführen, die zeigen wie wunderbar dieses Buch ist, doch dieser trifft es am besten: Zitat "Wenn jemand vertrauensvoll in der Richtung seiner Träume vorwärts schreitet und danach strebt, das Leben, das er sich einbildete, zu leben, so wird er Erfolge haben, von denen er sich in gewöhnlichen Stunden nichts träumen ließ." Meiner Meinung nach sollte jeder einmal im Leben dieses Buch lesen - es wird ihn und die Sicht auf die Dinge verändern.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks