Henry Firth

 4.8 Sterne bei 5 Bewertungen

Lebenslauf von Henry Firth

Henry Firth und Ian Theasby stammen nicht nur aus derselben Region in Nordengland, sondern sind auch seit ihrer Schulzeit beste Freunde. Zusammen haben sie auf der Videoplattform Youtube den erfolgreichen Kanal "BOSH!" ins Leben gerufen, wo sie mit rein pflanzlichen Zutaten raffinierte Soulfood-Gerichte live vorkochen und ihre Viewer zum Nachmachen animieren.   

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Bosh! Einfach vegan leben

 (1)
Neu erschienen am 27.01.2020 als Taschenbuch bei Edition Michael Fischer / EMF Verlag.

Alle Bücher von Henry Firth

Cover des Buches Bosh! einfach – aufregend – vegan (ISBN:9783960932055)

Bosh! einfach – aufregend – vegan

 (3)
Erschienen am 22.01.2019
Cover des Buches Bosh! Einfach vegan leben (ISBN:9783960937722)

Bosh! Einfach vegan leben

 (1)
Erschienen am 27.01.2020

Neue Rezensionen zu Henry Firth

Neu
S

Rezension zu "Bosh! Einfach vegan leben" von Henry Firth

ein Buch das wachrüttelt
sab-mzvor 15 Tagen

Das  schlichte und doch auffällige Cover war der Grund das Buch zu lesen.
Angesprochen hat mich das Cover des Buches. “ BOSH! Einfach vegan leben – Wie man die Welt rettet und sich dabei grossartig fühlt“ prangt dick auf dem Cover.
Und dazu jede Menge Piktogramme, die auf den ersten Blick wild zusammengewürfelt erscheinen: Avocado neben Kamm, Lippenstift, Schuh, Recyclingzeichen, Burger, Eishörnchen, usw. wie passt das zusammen??


BOSH! kannte ich gar nicht als ich dieses Buch entdeckt habe.
Vegan lebe ich auch nicht, aber vegane Gerichte gibt es durchaus.

Fragezeichen im Kopf, die auf Antwort warteten.
Wer oder was ist BOSH!?

Zu Beginn des Buches stellen sich die Autoren vor.
Henry Firth war „an meinem Tiefpunkt“ Chef eines millionenschweren Unternehmens. Und er war unglücklich.
Es folgte eine Reise nach Japan, der Wendepunkt im Leben. Henry begann zu meditieren, Sport zu treiben , an seine Gesundheit zu denken und er wollte sich für den Klimaschutz engagieren.
Er wurde Veganer mit Hilfe eines Freundes, sie arbeiteten und wohnten zusammen.
Ian Theasby und er haben mit der Hilfe mehrerer Freunde den Video-Kanal BOSH.TV gestartet.

Ian Theasby, der Freund von Henry hat auch Fleisch gegessen, es hat ihm geschmeckt. Die Familien haben gefragt warum sie nun vegan leben.
Antworten auf diese Fragen liefert das Buch, das Ian seiner Mutter widmet.

Was mir gefällt ist, dass bereits im Vorwort steht „In diesem Buch steckt keine Propaganda. Es soll dir keine Gehirnwäsche verpassen…“
Viele Autoren, die zum Thema schreiben, sind besessen davon uns Lesern ihre Meinung aufzuzwingen. Das ist in diesem Buch nicht so.

Im Buch wird darauf aufmerksam gemacht warum veganes Leben wichtig ist, vom Umweltgedanken, Klimawandel, Gesundheit, usw.
Man findet Zitate wie das von Sir David Attenborough „Die Wissenschaft sagt: Wenn wir innerhalb des nächsten Jahrzehnts nicht radikal umsteuern, könnten wir erleben, wie die Natur irreversibel Schaden nimmt und unsere Gesellschaften zerfallen.“
Zu Beginn des Buches bekommt man viele Informationen weshalb es wichtig ist das Leben umzukrempeln und vegan zu leben.

Von heute auf morgen schaffen das die wenigsten Menschen, deshalb gibt es im Buch jede Menge Tipps, die man ja durchaus nach und nach in den Alltag implementieren kann.
Es gibt sicher viele Menschen wie ich, die, zumindest noch nicht, ganz auf Fleisch und Fisch verzichten wollen.
Auch kleine Schritt helfen einem selber und der Umwelt.

Den Autoren ist gelungen ein Buch zu schreiben, das gut verständlich Fakten liefert, die man anhand der Quellenangaben überprüfen kann, das Denkanstösse liefert und vor allem, was ich sehr schätze, nicht dogmatisch nur veganes Leben einfordert, sondern wachrütteln will.

Aus meiner Sicht kann man so viel mehr erreichen als mit den Büchern in denen die Autoren jeden verdammen, der auch mal Fleisch ist.
Mir gefallen die Einkaufstipps besonders gut und auch Seiten wie „Definiere Deine Motive“, denn wenn ich die nicht kenne, wird es sowieso nichts.

Im Buch gibt es auch Denkanstösse über das Thema Ernährung hinaus, wie Leitungswasser trinken, Make-Up und Co., Putzmittel und vieles mehr.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und mich oft nachdenklich gemacht an was ich nicht gedacht habe bislang.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Bosh! einfach – aufregend – vegan" von Henry Firth

Ich bin schwer beeindruckt!
Lieblingsleseplatzvor 8 Monaten

Vegan? Was kann man denn da noch Essen?!? Die Antwort:
BOSH!

Ich habe ja vor vielen Jahren die Vegan for Fit Challenge gemacht. Damals war das noch wie Chinesisch lernen… Mir tut die vegane Ernährung unglaublich gut. Heute ernähre ich mich aus praktischen und oft auch willensschwachen Gründen überwiegend vegetarisch. Aber ganz oft eben auch noch rein vegan – weil’s einfach lecker ist und mir und der Welt gut tut!

Diese beiden Jungs – Henry Firth und Ian Theasby – sind bekannt durch ihre Videos auf Youtube und Instagram, bei denen man gar nicht anders kann, als Hunger zu bekommen:
In diesem Buch gibt es kein Rezept, das ich NICHT nachkochen möchte…

Als Nächstes ist sicher das Falaffel-Popcorn oder sind die himmlischen Churros dran!

Oder diese Mini-Pizzen?
Die Rezepte sind allesamt toll bebildert und gut Schritt-für-Schritt beschrieben. Ganz im Video-Stil. Was allerdings auffällt, ist, dass die Zutaten doch sehr amerikanisch sind… Knoblauchpulver, liquid Smoke, Ahornsirup und Vanilleextrakt sind dort einfach ständig im Gebrauch. Man bekommt mittlerweile alle Zutaten auch hier bei uns – oder man wandelt einfach entsprechend ab. Ich selbst mag lieber frische Zutaten und natürlichere Aromen.
Am Wochenende gab es bei uns die Big-Bosh-Burger! Sehr lecker!

Die Patties sind hauptsächlich aus Süßkartoffeln und Black Beans… Ich habe im Supermarkt nur Black Beans in Chilisoße gefunden und dachte, die kann man ja einfach abspülen… BÖSER FEHLER! Die Masse war echt höllisch scharf.

Zusammen mit Brötchen, Salat und Soßen hat sich die Schärfe zwar etwas verloren, es war aber immernoch sehr feurig. Geschmeckt hat es aber wunderbar und das sind unsere neuen Lieblingsburger! (Das nächste Mal dann aber einfach mit Kidneybohnen…)

Als Nachtisch gab es diesen Chocolate-Fudge-Cake…

Auch hier finden sich wieder die typisch amerikanischen Zutaten und Mengenangaben. Ich habe mir vor Jahren mal so ein Messlöffel Set bestellt und richtig glücklich damit. So muss man die Mengenangaben in Cup und Teaspoon nicht immer mühsam umrechnen und hat immer das richtige Maß – vor allem bei den halben und viertel Löffeln…

Der Teig allein war schon der Hammer! Super schokoladig – die Schüssel war heiß umkämpft beim Nachwuchs.

Im Rezept werden zwei Böden mit 20 cm Durchmesser gebacken und dann übereinander gestapelt. Da ich aber schon ahnte, wie mächtig der Kuchen werden würde, habe ich das Rezept halbiert und nur einen Boden plus halbem Guss gemacht. Hier in einer 18er Form (die nächste war eine 24er und ich wollte nicht, dass er zu trocken wird).

UNGLAUBLICH sage ich Euch… das müsst ihr probieren!

Ich bin restlos begeistert! Tierleidfrei schlemmen und das richtig lecker! Das Buch wandert erst gar nicht in mein Regal, sondern bleibt allzeit bereit in der Küche liegen! Ich vergebe selbstverständlich volle 5 von 5 Lieblingslesesessel!

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Bosh! einfach – aufregend – vegan" von Henry Firth

Ein tolles Kochbuch für „alte“ und neue Veganer und jeden, der mal was Neues probieren will!
MalinaAnninganvor einem Jahr

Warum dieses Buch?

Seit etwas mehr als 2 Jahren ernähren mein Partner und ich uns vegan. Und... naja,... wir mögen Essen ;) Ich koche meist eher kreativ und halte mich nicht an Rezepte, aber als Anregung finde ich Kochbücher super und ich liebe es, ein schönes Kochbuch durchzublättern und mich inspirieren zu lassen. Als das Werk der bekannten Youtuber endlich auf Deutsch erhältlich war, musste ich es natürlich sofort haben.



Der erste Blick - Gestaltung und Stil

Das Buch ist ziemlich groß, sehr stabil und sieht schon von außen super aus. So was ist mir bei Kochbüchern wichtig, denn ein langweiliges Buch hole ich gar nicht erst aus dem Regal. Es wirkt auch, als könnte es kleinere Küchenunfälle schadlos überstehen, die Seiten sind aus festem Papier, das man auch vorsichtig mit dem feuchten Lappen abwischen kann, sollte mal was drauf tropfen. Schlägt man es auf, bleibt es offen liegen und das sogar ohne Hilfsmittel. Ein großer Pluspunkt!

Zu jedem Rezept gibt es Bilder, die eine ganze Seite einnehmen, Zutatenlisten sind gut erkennbar und es steht immer dabei, wie viele Portionen rauskommen sollen.

In der Einleitung stellen die Autoren sich und ihr Buch kurz vor, gehen auf benötigte Kochutensilien und Empfehlungen für den Vorratsschrank ein. Besonders gefällt mir der kurze „Party Plan“, in dem Gerichte zusammen gezeigt werden, die sich gut ergänzen. Wenn man nicht so viel Erfahrung damit hat für (viele) Gäste zu kochen, kann man sich hier schnell Anregungen holen.

Die 140 Rezepte sind sehr vielseitig, es kommen z.B. mediterrane, asiatische und natürlich britische Einflüsse zur Geltung. Da sollte für jeden Geschmack was dabei sein!

Am häufigsten finden sich Hauptgerichte, es gibt aber auch je ein Kapitel für Desserts (auch Kuchen sind dabei), Cocktails und Frühstück.

Am Ende gibt es noch eine kurze Erklärung zur veganen Ernährung, die auch eine Nährstoffübersicht enthält.

Schon beim Durchblättern auf der Suche nach Rezepten zum Probekochen, fiel mir auf, dass fast alles meinen Geschmack trifft und ich es probieren will, weshalb mein Exemplar jetzt mit bunten Haftnotizen voll geklebt ist :)

Schon vorm Praxistext kann ich sagen, dass dieses Kochbuch gut durchdacht und super strukturiert ist und jedem eine große Hilfe sein wird, der veganes Kochen mal ausprobieren will.



Praxistest und Meinung

Rezepte zum Probieren habe ich wie gesagt schnell gefunden. Alles sieht so lecker aus! Und das ist es auch! Ich habe mich bei allen Versuchen erst einmal so genau wie möglich an die Angaben gehalten und war direkt begeistert. Natürlich habe ich hin und wieder nachgewürzt wir essen z.B. gerne etwas schärfer. Aber generell fand ich alle Gerichte auch ohne Nachwürzen super lecker.

Ausprobiert haben wir bisher: Guaccaroni (Ja, das sind Nudeln mit sowas Ähnlichem wie Guacamole! *sabber*), knusprigen Tofu mit Zwiebelreis, einen Nudel-Gemüse-Auflauf, roten Ratatouille-Risotto (mein Favorit!), Spaghetti Bolognese, den sogenannten „Giga-Burrito“, eine „Southwest“-Bowl, und ein wahnsinnig gutes Chili.

Ganz schön viel, dafür dass ich eigentlich nicht nach Rezept koche!

Wie gesagt war jedes einzelne Gericht lecker und mir gefiel auch die Zutatenauswahl sehr gut: ein paar Besonderheiten, aber vor allem „normale“ Lebensmittel die man oft zu Hause hat oder einfach besorgen kann. Gelegentlich war ich nur mit den Mengenangaben nicht einverstanden (320g Nudeln für 4-6 Personen sind bestimmt vernünftig, aber bei den Personen, die ich so kenne, nicht realistisch :D ), aber das war kein Problem, weil ich die Mengen gut anpassen konnte

Warum dann aber 4 Sterne und nicht 5?

Nun das hat zwei Gründe, die beide meine persönlichen Vorlieben betreffen:

Erstens fehlen mir Angaben zu Zubereitungszeit oder Aufwand. Ich setze mich nicht einen Tag vorher hin und lese das Rezept gründlich durch. Was ich brauche, ist ein Rezept, mit dem ich einfach loslegen kann, einen Schritt nach dem anderen erledige und mich bis zum Ende durch koche. Ein paar mal ist es also passiert, dass ich viel länger gebraucht habe, als erwartet weil zB das Gemüse erst noch im Backofen gegart werden musste oder etwas eben komplizierter war, als ich es erwartet hatte. Dadurch waren für mich Stress und Aufwand höher, als beim Kochen ohne Vorlage.

Und zweitens sind mir die Gerichte generell zu ungesund. Es wird viel mit Öl gearbeitet und Gemüse ist zwar fast überall mit dabei, aber doch nicht in der Menge, in der wir es konsumieren. Bei uns ist Gemüse generell der Hauptbestandteil einer Mahlzeit (nicht immer versteht sich, aber wir bemühen uns ;) ) und nicht nur Beilage. Natürlich kann ich alle Rezepte modifizieren, aber ich bewerte ja das Kochbuch und nicht das, was ich daraus machen kann ;)

Mir ist aber natürlich klar, dass unser Ernährungskonzept ziemlich individuell ist und sich kaum jemand darüber beschweren wird, dass der Tofu zu knusprig oder die Soße zu cremig ist. Deshalb bin ich trotz der kleinen Kritikpunkte begeistert vom Bosh Kochbuch und kann es ganz klar empfehlen!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks