Henry James Daisy Miller

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(3)
(9)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Daisy Miller“ von Henry James

Daisy Miller is an unique beautiful young American woman. Travelling in Europe with her family she meets the American Frederick Winterbourne, who is fascinated by her. Unfortunately she begins an intimate friendship with an urban young Italian and doesn´t observe the respectable and strict behaviour of the Victorian period. On the surface, Daisy Miller is a simple story of a young American girl's innocent flirtation with a young Italian and it´s unfortunate consequences. But Henry James contrasts American customs and values with European manners and morals. Moreover the author gives psychological and social insight. It is an encounter between the values of the Old and New World. Daisy Miller, first published in 1878, is an ideal introduction to the work of one of America's greatest writers. (Quelle:'Fester Einband/05.01.2017')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Henry James - Daisy Miller

    Daisy Miller
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    09. December 2015 um 21:03

    Der Amerikaner Frederick Winterbourne besucht seine Tante in der Schweiz und begegnet dort der jungen Landsmännin Daisy Miller, die ihn sogleich fasziniert. Gemeinsam mit ihrem Bruder und der Mutter bereist sie Europa und sie entspricht so gar nicht den gewohnten Konventionen junger Damen. Ein gemeinsamer Ausflug wird geplant, doch Winterbournes Tante ist wenig begeistert, ist doch der soziale Status der Familie eher zweifelhafter Natur, was sich auch in der Folge bestätigt. In Italien begegnen sie sich wieder und erneut weigert sich Daisy sich den Erwartungen der Gesellschaft zu unterwerfen, was Winterbourne fasziniert und zugleich verschreckt, doch zunehmend muss er erkennen, dass ein solches Gebärden schlichtweg in seinen Kreisen keine Duldung findet. Für mich einer der schwächsten Romane von Henry James, der ein bekanntes Thema – das Aufeinandertreffen von Europäern und Amerikanern und die unterschiedlichen gesellschaftlichen Erwartungen und Konventionen – einmal mehr aufgreift und den Plot darum spinnt. Mich kann der Protagonist nicht überzeugen, da er zu eindimensional bleibt und sich nicht entwickelt. Daisy wird nur im Kontrast zur gängigen Erwartung gespiegelt und kann so auch nur wenig Profil über dieses Verhalten hinaus gewinnen. 

    Mehr