Henry Miller Stille Tage in Clichy

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 67 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(19)
(23)
(20)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Stille Tage in Clichy“ von Henry Miller

Auch in diesem inzwischen weltberühmten und verfilmten Buch zeigt sich der unsterbliche Henry Miller als Prophet und Moralist. Jahrelang musste er auf die Veröffentlichung warten. Denn 'Stille Tage in Clichy' ist nicht, wie der Titel vermuten lassen könnte, eine Idylle im Werk des "obszönsten Schriftstellers der Weltliteratur" (Sir Herbert Read). Doch sei es, dass sich sein Erzähler Joey dem Mädchen Nys nähert, das er im Café trifft, sei es Mara-Marignan, die sich auf dem Champs-Élysées nach ihm umdreht: Joeys Abenteuer sind von erstaunlicher Heiterkeit. Ganz gleich, ob eine Mutter unter dem Gekreisch ihrer Kinder entblößt wird oder ob Joey mit zwei Dirnen in der Badewanne Brot und Wein zu sich nimmt, fast immer sind seine Handlungen von Gelächter begleitet, gehen unter in wilder Ausgelassenheit. Zugleich beschwört Henry Miller das Paris der dreißiger Jahre und seiner Atmosphäre überschäumender Lebenslust.

Aus dem Leben eines wirklichen Bohème

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Kann mich noch gut daran erinnern, dass ich das Buch mit ca 13 gelesen habe (meine Mutter hatte es im Urlaub mit und ich habe es mir heimlich geschnappt..) hab' natürlich vieles nicht verstanden, war aber sehr fasziniert...

— Clarisse
Clarisse

Die Sprache macht die Geschichte nicht unbedingt lesbar, mit manchen Betrachtungen und Gedanken konnte ich leider überhaupt nichts asoziieren

— kfir
kfir

Stöbern in Romane

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

Das kalte Blut

Ein Meisterwerk! Keine Seite zu viel.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Stille Tage in Clichy" von Henry Miller

    Stille Tage in Clichy
    andreadressler

    andreadressler

    Naja ,nicht der beste Roman von Henry Miller, trotzdem einigermaßen lesbar ( Pariser Nächte in den 60ziger Jahre )

    • 2
    Wendekreis

    Wendekreis

    07. December 2011 um 21:49
  • Rezension zu "Stille Tage in Clichy" von Henry Miller

    Stille Tage in Clichy
    Pashtun Valley Leader Commander

    Pashtun Valley Leader Commander

    28. February 2010 um 09:52

    oh werte leser, wenn der dvd-player streikt; der kühlschrank kaputt ist, die butteer aus ist- keine möglichkeit besteht dieses edle miclhprodukt in brandoesker weise zu malträtieren, ja nur dann sollte der geneigte, reife leser nach diesem elaborate greifen. ja nur der reife leser...jene adoleszenten konsumenten würden nach der lektüre dieses dünnen gefälligen gut zu tranportiwerenden buches ihrer partnerin/ihrem partner doch nur wieder den grund für eine trennung lieferung liefern... insgesamt sind die stellen welche nicht de dehnbarkeit von ringmuskulatur zum inhalte haben die schönen passagen des buches....

    Mehr
  • Rezension zu "Stille Tage in Clichy" von Henry Miller

    Stille Tage in Clichy
    Beagle

    Beagle

    04. September 2008 um 12:58

    Miller beschreibt ein Leben in Paris der 30er Jahre wie es meiner Meinung nach auch gewesen sein könnte. Immer mit einem Lächeln zu betrachten aber gut geschrieben.

  • Rezension zu "Stille Tage in Clichy" von Henry Miller

    Stille Tage in Clichy
    OlliF

    OlliF

    30. October 2007 um 20:05

    Doch, da ist sogar ein wenig Romantik dabei. Zumindest, wenn Miller Paris beschreibt. Nicht, wenn es um die Frauen geht, allerdings. "Stille Tage in Clichy" ist wirklich kein langes Buch, und hat entsprechend nun aber wirklich den höchsten Sexanteil, den ich bisher gelesen habe. Huren, Orgien, Pints und Mösen. Aber alles in einer kraftvoll und meisterhaft beschriebenen Atmosphäre von diesem Clichy-Paris der, wohl, 30er Jahre: heruntergekommen, verführerisch, irreal. Einige hübsche Episoden, in dem nun wirklich nichts ernst genommen wird, stehen einigen anderen gegenüber, in denen es um Einsamkeit, Schicksal, Würde und auch mal so eine echte Liebe als Alternative geht. Die beiden Protagonisten Joey (Miller selbst) und Carl benehmen sich wie zwei Dreizehnjährige mit auf einmal voll ausgebildeten Körpern und einem Haufen für wenige Francs willigen Frauen um sich herum. Und gleichzeitig treffen sie doch auch immer wieder auf die Abgründe ihrer Lebensweise. Die Geschichte ist also gar nicht besonders kreativ oder außergewöhnlich. Wichtig ist ja aber meistens auch nur, wie sie geschrieben ist. Und diese ist nun wirklich ziemlich gut geschrieben.

    Mehr