Henry Slesar

 4 Sterne bei 69 Bewertungen

Lebenslauf von Henry Slesar

† 2. April 2002 New York, NY (USA) eigentlich Henry Schlosser

Alle Bücher von Henry Slesar

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Henry Slesar

Neu
Holdens avatar

Rezension zu "Frisch gewagt ist halb gemordet" von Henry Slesar

Rezension zu "Frisch gewagt ist halb gemordet" von Henry Slesar
Holdenvor 6 Jahren

Schön-schaurige Kriminalgeschichten, häufig mit einer bitteren Pointe. In der ersten Geschichte geht es um eine Ehefrau, die nach einem durch ihren Mann fingierten Selbstmord sich an ihm rächt, indem sie sich als Geist maskiert und ihn (im wahrsten Sinne des Wortes) zu Tode erschrickt. Sehr unterhaltsame Geschichten.

Kommentieren0
12
Teilen
Jaris avatar

Rezension zu "Mein Vater der Kater" von Henry Slesar

Rezension zu "Mein Vater der Kater" von Henry Slesar
Jarivor 8 Jahren

Inhalt:

Ob Söhne aristokratischer Kater, halbverhungerte Strassenjungen oder wahnsinnige Ehemänner: Henry Slesar hat sie alle. Man lernt die reiche Ehefrau kennen, die es als Beleidigung auffasst, nicht ausgeraubt zu werden, nimmt an der Sitzung teil, auf deren Tagesplan die Ermordung eines unliebsamen Kollegen steht oder spricht mit Kakerlaken aus dem All. Bei Slesar treffen wir auf den Alltag in seiner kuriosesten und manchmal auch abtrünnigsten Version.

Meine Meinung:

"Mein Vater der Kater" von Henry Slesar versammelt auf nur 180 Seiten 14 Geschichten. Slesar entführt den Leser in unseren Alltag, er schaut hinter die Kulissen angeberischer Häuser und hinter die Fassade lächelnder Gesichter.
Manche Geschichten sind lustig, manche traurig und oftmals erschütternd. Oftmals bleiben wir in der Gegenwart, in mancher seiner Kurzgeschichten schafft es der Autor jedoch, ernüchternde Zukunftsvisionen zu erzeugen. So zum Beispiel in "Die Entführung".
Doch nur weil wir eine Reise in den Alltag machen, heisst das nicht, dass die phantastischen Elemente zu kurz kommen. So treffen wir in "Ohne Titel" auf einen Alien, der einer Kakerlake zum Verwechseln ähnlich sieht oder lernen den Titelgebenden Kater kennen, der einen menschlichen Erben hat.
Auch der Tod und die dunkle Seiten der Menschen wird dargestellt, z.B. bei "Outsourcing".

Slesar gibt jeder Geschichte ihren eigenen Blickwinkel, er erschafft Ich-Erzähler, schlüpft in Männer- und Frauenrollen und schafft es, jeder Geschichte ihre eigene Stimmung zu verpassen, ohne seinen einfachen Schreibstil zu verlassen.
Oftmals schafft der Autor es, uns zu verwirren. Manchmal stellt er uns kleine Fallen, an anderen Orten ist das Ende bereits von Anfang an ersichtlich. Aber meistens war ich leicht schockiert, ab den Abgründen, die sich in diesen kurzen Geschichten auftaten.
Hier lernt man tatsächlich, dass nicht jeder das ist, was er zu sein scheint und zu was verzweifelte Menschen in der Lage sind.

Fazit:

Die Kurzgeschichtensammlung "Mein Vater der Kater" von Henry Slesar hat mich in ihrer Vielfalt fasziniert. Jedoch ist sie vor allem etwas für jene Leser, die es makaber mögen. In vielen der Geschichten tun sich unerwartete Abgründe auf. Für all jene, die sich gerne in die Psyche der Menschen hinablassen, sind Slesars Geschichten zu empfehlen. Jedoch sollte man dafür zwischen den Zeilen lesen können.

Mich haben die Geschichten durchgehend gepackt und das Büchlein eignete sich perfekt als Gute-Nacht-Lektüre, da die längsten Geschichten nicht länger als zwanzig Seiten sind.

Kommentieren0
11
Teilen
Jens65s avatar

Rezension zu "Wer nicht wirbt, der stirbt /Vorhang auf, wir spielen Mord" von Henry Slesar

Rezension zu "Wer nicht wirbt, der stirbt /Vorhang auf, wir spielen Mord" von Henry Slesar
Jens65vor 10 Jahren

Klappentext
Unmoralische Heiterkeit, makabrer Humor und unerwartete Auflösungen sind die Markenzeichen für Henry Slesars spannende Kriminalromane, von denen drei in diesem Band erstmals zusammen erscheinen.

»Wer nicht wirbt, der stirbt« (auch erschienen unter dem Titel »Das graue distinguierte Leichentuch«) wurde mit dem Edgar Allan Poe Award ausgezeichnet und spielt vor dem Hintergrund der Werbebranche, in der es blutiger zugeht, als man annehmen sollte.

Eine Schauspieltruppe, ein Theater und ein phänomenales, nie dagewesenes Stück – eigentlich die Voraussetzung für einen grandiosen Bühnenerfolg. Doch was passiert, wenn die Hauptfigur gar nichts von ihrer Teilnahme weiß? »Vorhang auf, wir spielen Mord« ist ein makabres Stück Kriminalliteratur mit unvorhersehbaren Folgen.

Seit dem Selbstmord ihrer Mutter vor zwanzig Jahren wird die Millionenerbin Gail Gunnerson von Alpträumen heimgesucht, denn etwas lauert »Hinter der Tür«. Um ihrem Trauma auf die Spur zu kommen, sucht die von Alpträumen geplagte Gail psychiatrische Hilfe auf. Ein spannender Thriller über den kriminellen und kriminalistischen Einsatz der Psychoanalyse ...

Kommentieren0
20
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Henry Slesar wurde am 12. Juni 1927 in New York (NY) (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 59 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks