Henryk M. Broder Kein Krieg, nirgends: Die Deutschen und der Terror

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kein Krieg, nirgends: Die Deutschen und der Terror“ von Henryk M. Broder

Seit dem 11. September, dem Tag des Terroranschlags auf das World Trade Center in New York, steht die Auseinandersetzung mit dem Geschehen und seinen tieferen Ursachen auf der Tagesordnung des öffentlichen Diskurses in Deutschland. Zunächst mit ungläubigem Staunen, später mit hellem Zorn, verfolgte Henryk Broder die Äußerungen dieser Debatte, den Stimmungswandel, der mehr und mehr den Amerikanern selbst das Geschehene zur Last legte. Ob auf Stammtischniveau oder in Gestalt politischer und letztlich auch philosophischer Analyse, ob in der Form eines plumpen Antiamerikanismus oder unter dem Deckmantel einer naiven Friedensbewegtheit, die Debatte entwickelte sich von ihrem Ausgangspunkt der Empörung über die Tat fort zu einer Anklage der USA, ihrer Politik, ihrer Lebensweise, die das eigentliche Geschehen, den terroristischen Angriff auf unschuldige Menschen, ganz aus dem Blick zu verlieren schien. Broders mit vielen Zitaten arbeitender Bericht ist eine Zustandsbeschreibung deuts cher Befindlichkeiten in der Krise, die Reaktion eines genauen und ethisch hoch empfindlichen Beobachters auf die zum Teil grotesken Äußerungen des deutschen Zeitgeistes.§

Stöbern in Sachbuch

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

Die Entdeckung des Glücks

interessanter Überblick zum Thema Glück - nicht nur im Job

Sylwester

55 Jahre Bundesliga - das Jubiläumsalbum

Der Meister der Fußballanekdoten hat wieder zugeschlagen

ech

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Heute noch gruseliger als damals

    Kein Krieg, nirgends: Die Deutschen und der Terror

    Liebes_Buch

    14. May 2016 um 13:30

    Ich habe mich damals nicht so für den Anschlag in New York interessiert. Ich wusste nicht mal genau, was Islam ist. Und ich erinnere mich an eine allgemeine Abwehrhaltung der deutschen Öffentlichkeit. In "Kein Krieg, nirgends" dokumentiert Henryk Broder die öffentliche Reaktion auf den Terroranschlag gegen die Twin Towers. Wenn man das Buch heute liest, also 14 Jahre nach Erscheinen, dann läuft es einem ja eiskalt den Rücken runter, wie ignorant und realitätsfremd Deutschland die Situation eingeschätzt hat. Nicht nur, dass man islamistischen Terrorismus als verzweifelten Hungerkampf der 3. Welt gegen die blutsaugenden Amerikaner (und Juden natürlich... Israel wurde von den Deutschen sofort als Schuldiger benannt) und Akt des Umweltschutzes romantisierte, es wurde auch ein Hass auf Amerika deutlich, während eine unterschwellige Sympathie mit den Terroristen herrschte. Einerseits wurde offen ausgesprochen, dass man es den Amerikanern verübelt, dass sie Nazi-Deutschland bombardiert hatten, andererseits herrschte hier noch eine verträumte Vorstellung vom Terrorismus, der sich ja nur gegen Reiche richtet und die haben es doch verdient. Reich sind dabei immer nur die anderen, auch Promis wie Boris Becker oder Wolfgang Joop sehen sich selber natürlich nicht auf der Seite der blutsaugenden Kapitalisten ,sondern zeigen sich verständnisvoll mit den "einfach gekleideten" Terroristen. Rückblickend finde ich, dass sich Deutschlands Abkehr von Amerika und Hinwendung zur arabischen Welt schon andeutet. Es ist wirklich eine interessante Dokumentation, die heute im Rückblick noch schrecklicher wirkt. Damals wusste ich nicht mal, was die Hamas ist. also, es war für die deutschen Medien einfach, gegen die USA Stimmung zu machen, weil -zumindest mir- das Wissen fehlte, um diesen Anschlag realistisch einzuordnen. Während Deutschland damals noch voller Schadenfreude war, fürchten wir uns nun selber vor Anschlägen. Trotzdem hat sich unsere Verbundenheit mit der muslimischen Welt sogar noch verstärkt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks