Hera Lind Die Erfolgsmasche

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(7)
(8)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Erfolgsmasche“ von Hera Lind

Männer können alles – Frauen können’s besser Was tun, wenn man als alleinerziehende Mutter erfolgreich Geschichten schrieb, die plötzlich keiner mehr lesen will? Man wird zum Mann. Auf dem Papier. Und so erfindet sich Sonja in ihrer Not neu. Unter dem Namen Sebastian Richter schreibt sie nun über das Leben eines treusorgenden Vaters und bekommt Berge von Fanpost. Eine Erfolgsmasche mit Nebenwirkungen: Als ihr Geheimnis aufzufliegen droht, muss Sonja den ahnungslosen Traummann wohl oder übel suchen ...

Lustig und gut geschrieben :)

— Lena9696
Lena9696

kennt man einen Roman von Hera Lind, kennt man alle, immer gleich

— Archimedes
Archimedes

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Erfolgsmasche" von Hera Lind

    Die Erfolgsmasche
    merle81

    merle81

    15. February 2013 um 13:39

    Sonja Rheinfall ist alleinerziehende Mutter zweier pubertierender Kinder und diverser Kuckukskinder. Außerdem ist sie Kolumnisten der Zeitschrift Frauenleben. Zumindest war sie das bisher, denn urplötzlich wird sie abgesägt, weil das Leben einer alleinerziehender Mutter in Zeiten zahlrreicher alleinerziehender Mütter nicht mehr spannend genug zu sein schein. Von Existenzängsten geplagt wagt Sonja einen wahnwitzigen Versuch, der bald zu überwältigendem Erfolg führt. Wenn da doch nur nicht diese Lüge wäre und dieser unglaublich gutaussehende Pianist, der Sonjas Herz erobert hat... Seichte, leicht ins Triviale fallende Erholungsliteratur. Liest sich angenehm mit der nötigen Note Humor. Ideal für Urlaub oder Straßenbahn. Wer hochtrabendes erwartet sollte grundsätzlich die Finger von Hera Lind lassen ;-)

    Mehr
  • Rezension zu "Die Erfolgsmasche" von Hera Lind

    Die Erfolgsmasche
    blancaimboden

    blancaimboden

    21. August 2011 um 12:51

    Die Geschichte einer Hausfrau, die über ihr Leben Kolumnen schreibt, die dann keiner mehr lesen will. Die gleichen Kolumnen von einem alleinerziehenden Mann sind allerdings ein Hit. Die Frau gibt sich also als Mann aus und feiert Erfolge. Habe das Buch gekauft, weil ich selber schon Kolumnenserien geschrieben habe. Der Klappentext hat mich angzogen. Ansonsten habe ich von Hera Lind schon alles mögliche gelesen, von guter Unterhaltung bis extremsten Schrott. Dieses Buch hat mich wirklich gut unterhalten. Ich kann es guten Gewissens weiter empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Erfolgsmasche" von Hera Lind

    Die Erfolgsmasche
    Readit

    Readit

    11. July 2010 um 17:18

    Sonja ist allein erziehende Mutter zweier Teenagerkinder und lebt in Salzburg. Sie verdient ihren Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Kolumnen über das Leben einer allein erziehenden Mutter für eine Frauenzeitschrift. Obwohl sich die Kolumne bei den Leserinnen großer Beliebtheit erfreut, wird sie von einem Tag auf den anderen abgesetzt, und Sonja wird noch nicht einmal ein Grund dafür genannt. Die zuständige neue Chefredakteurin ist nicht für sie zu sprechen, und als Sonja das Geld ausgeht, hat sie eine Idee: sie schreibt weiterhin ihre Kolumnen, gibt sich aber als Mann aus. Und hat Erfolg damit. Die Verwicklungen beginnen, als sie ein Foto von sich einschicken soll: Sonja findet in einem Fotoladen ein nicht abgeholtes Portrait eines gut aussehenden Mannes, das sie kurzerhand verwendet. Und dann wird es schwierig, soll sie/er doch zum Verlag kommen und dann noch ein Musical zu den Liedern eines alternden Schlagersängers schreiben. Da hilft nur eins: der Mann auf dem Foto muss her, und dann überschlagen sich die Ereignisse... Nette, lustige Lektüre, liest sich locker-flockig. Hera Lind hat schon schlimmeres geschrieben, bei diesem Buch habe ich mich gut amüsiert. Wäre das richtige für einen Tag am Strand, wenn man lesen will, ohne großartig nachdenken zu müssen.

    Mehr