Hinter den Türen

von Hera Lind 
3,9 Sterne bei16 Bewertungen
Hinter den Türen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (12):
lesenbirgits avatar

Sehr berührend emotional

Kritisch (1):
MissLilas avatar

Die Lesung an sich ist gut gelungen - thematisch eine unseriöse Katastroph.... schade

Alle 16 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Hinter den Türen"

Ein Ehepaar in den besten Jahren lebt mit zwei kleinen Kindern und Hund glücklich und zufrieden in einer Bullerbü-Reihenhaussiedlung. Aus der Zeitung erfahren sie von drei verzweifelten Kindern. Ihr Vater ist tot und ihre Mutter liegt im Koma. Nun suchen sie eine Pflegefamilie. Die Entscheidung, den Halbwaisen ein Zuhause anzubieten, fällt schnell. Das Jugendamt ist nach Prüfung aller Fakten keine drei Monate später auch einverstanden. Aber schon beim ersten Anbahnungswochenende stellt sich heraus, dass die Kinder nicht nur traumatisiert, sondern auch verwahrlost und sehr feindselig sind. Eine Beobachtung, wie die älteste Tochter ihrer Mutter im Krankenhaus begegnet, lässt einen Verdacht aufkeimen. Das ganze Ausmaß der erschütternden Geschichte der Kinder jedoch ist schier unvorstellbar … Die Erzählung beruht auf einer wahren Geschichte. Gelesen von der Autorin.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958620520
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Audio CD
Verlag:Audiobuch
Erscheinungsdatum:02.05.2018
Das aktuelle Buch ist am 23.04.2018 bei Diana erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    S
    sapadivor 3 Monaten
    Schreibt das Leben wirklich die besten Geschichten?

    Klappentext:
    Ein Ehepaar in den besten Jahren lebt mit zwei kleinen Kindern und Hund glücklich und zufrieden in einer Bullerbü-Reihenhaussiedlung. Aus der Zeitung erfahren sie von drei verzweifelten Kindern. Ihr Vater ist tot und ihre Mutter liegt im Koma. Nun suchen sie eine Pflegefamilie. Die Entscheidung, den Halbwaisen ein Zuhause anzubieten, fällt schnell. Das Jugendamt ist nach Prüfung aller Fakten keine drei Monate später auch einverstanden. Aber schon beim ersten Anbahnungswochenende stellt sich heraus, dass die Kinder nicht nur traumatisiert, sondern auch verwahrlost und sehr feindselig sind. Eine Beobachtung, wie die älteste Tochter ihrer Mutter im Krankenhaus begegnet, lässt einen Verdacht aufkeimen. Das ganze Ausmaß der erschütternden Geschichte der Kinder jedoch ist schier unvorstellbar … Die Erzählung beruht auf einer wahren Geschichte.

    Die Autorin:
    Hera Lind (Jahrgang: 1957) studierte Germanistik, Musik und Theologie. Bekannt ist sie uns als Sängerin, Autorin („Das Superweib“) und Fernsehmoderatorin („Hera Lind & Leute“).

    Hörbuch:
    Das Hörbuch besteht aus drei CDs mit einer Laufzeit von 225 Minuten. Im Vergleich zum gleichnamigen Buch handelt es sich um um eine gekürzte Fassung. Da die Autorin ihr Werk selbst liest, könnte ich mir persönlich keine bessere/authentischere Vertonung vorstellen. Hera Lind nimmt uns mit auf eine Reise von der kleinen Bilderbuch- zur großen Patchworkfamilie mit drei Pflegekindern und Jugendamt, Vormund, etc. im Anhang. Ohne zu viel vom Inhalt verraten zu wollen, der Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht(!) ist kurzweilig und „mitreißend/-fühlend“, an manchen Stellen wünschte man sich jedoch, dass die Story lediglich erfunden wäre, da einiges unglaubwürdig und ernüchternd klingt. Gerade, weil die Protagonisten keine Laien sondern selbst Fachkräfte sind. Wer allerdings bereits selbst mit diesen Institutionen zu tun hatte weiß leider, dass Nichts unmöglich ist.
    Ob es die Protagonisten trotz aller Widrigkeiten schaffen zu einer glücklichen 7-köpfigen Familie zusammenzuwachsen und es ein Happy Ende nach dem Motto „Ende gut – alles gut“ oder eher nach Oscar Wilde„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.“ gibt? Finden Sie es selbst heraus...

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    lesenbirgits avatar
    lesenbirgitvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr berührend emotional
    Sehr emotional aufwühlend

    Mutig von einer intakten Familie drei thailändische Kinder aufzunehmen. Eine ganz schön große Hürde gerade für die Mutter. Die Kinder sind nicht ganz einfach und das ist noch schön geredet. Es ist nach einer wahren Geschichte von Hera Lind aufgeschrieben worden. Ich musste mich zunächst in die Sprecherin rein finden aber dann war es total okay für mich. Es ist für mich unfassbar gewesen wieviel Bürokratie es gibt wenn es um Kinder geht die Hilfe dringend benötigen. Gut Hera Lind hat es ganz bestimmt noch ausgeschmückt aber trotzdem schlimm. Es ist gut das Hörbuch gehört zu haben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    L
    Lealein1906vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Wichtiges Thema nach einer wahren Geschichte, an Sprecherin musste ich mich gewöhnen.
    Ein wichtiges Thema

    Die Geschichte zu diesem Buch, die ja durch eine wahren Begebenheit inspiriert wurde, ist meiner Meinung nach wirklich wichtig zu erzählen. Es geht um Juliane, ihren Mann und ihre zwei Kinder, die drei "ganz normale" thailändische Pflegekinder aufnehmen wollen. Der Roman schildert, wie viele Hürden es im bürokratischen Prozess gibt, um überhaupt die Kinder zu sich nach Hause zu holen. Doch dann stellt sich heraus, dass die Kinder tiefgehende psychische Probleme haben, von wegen "ganz normal". Sie brauchen viel mehr Hilfe, als Juliane ihnen geben kann, aber lassen die Behörden das zu?
    Das Buch erzählt eine Geschichte, die zeigt, dass doch vieles in unserem System nicht stimmt. Eine Geschichte, die von einer tapferen Familie erzählt, die sich immer für ihre Kinder einsetzen. Mich haben viele Szenen tiefberührt und ich habe vor allem die Stärke von Juliane bewundert. Das Buch schildert nicht eine einfache Aufnahme und alles ist super, sondern erzählt gnadenlos ehrlich, wie viele Probleme so etwas bereiten kann und wann man auch an seine Grenzen kommt. Deswegen kann man aus meiner Sicht viele wichtige Botschaften aus der Geschichte herauslesen und auch für sich selbst mitnehmen.
    Hera Lind hat das Buch selbst gelesen, leider kam ich mit ihrer Stimmfarbe nicht ganz so zurecht, auch wenn sie rhetorisch einwandfrei liest. Aber das ist Geschmackssache. Deswegen gebe ich vier Sterne für diese wichtige Geschichte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ChrischiDs avatar
    ChrischiDvor 5 Monaten
    Die Hürden der Bürokratie

    Juliane ist mehr als glücklich in ihrem Leben und mit ihrer Familie. Gemeinsam mit Mann und zwei Kindern bildet sie eine Einheit. Als sie eines Tages über eine Zeitungsanzeige stolpert, ist sie sofort bereit ihr Glück zu teilen und drei Pflegekinder aufzunehmen. Nach zahlreichen bürokratischen Hürden ist es dann endlich so weit, doch plötzlich muss Juliane feststellen, dass sie nicht allem gewachsen ist, vor allem nicht nach der Erkenntnis, dass die Geschwister ein düsteres Geheimnis teilen…

    In „Hinter den Türen“ nimmt Hera Lind sich erneut ein persönliches Schicksal vor und entwirft einen Tatsachenroman, basierend auf einer wahren Geschichte. Mit diesem Wissen geht man auch als Hörer an das Geschehen heran und ist erschüttert. Sicherlich wird man nicht sämtliche Denk- und Handlungsweisen von Juliane verstehen oder gar nachvollziehen können, viele ihrer Wünsche und Hoffnungen sind jedoch mehr als verständlich. Warum hier von offiziellen Stellen immer wieder Gegenwind droht ist absolut unbegreiflich.

    Überträgt man diesen einen Fall auf das große Ganze sieht man natürlich ,dass diverse Behörden involviert sind und diese vermutlich, bei der Fülle an Notleidenden, nicht jedem in gleichem Maße gerecht werden können. Nichtsdestotrotz schrillen auch beim Otto Normalbürger schon früh die Alarmglocken was das Verhalten der Pflegekinder angeht, da ist dringende Hilfe notwendig. Wenn möglich hätte man am liebsten sofort selbst eingegriffen, auch ohne besondere Befähigung oder Qualifikation.

    Hera Lind trägt dieses Werk selbst vor. Obwohl sie in ihrer Darstellung recht distanziert zu bleiben scheint, ist ein hohes Maß an Emotionalität spürbar, was natürlich auch inhaltlich bedingt ist. Ihr zu folgen fällt leicht, Stimmlage und Intonation sind angenehm, so dass sich ein kurzweiliges Hörerlebnis ergibt.

    Hin- und hergerissen ist der Hörer ob der zugrunde liegenden Ereignisse. Die Bandbreite sämtlicher Emotionen wird ausgeschöpft, immer in der Hoffnung auf einen positiven Abschluss. Wie genau dieser jedoch aussehen sollte, kann man gar nicht so klar definieren, denn auch hier kommt es zu zwiespältigen Gefühlen. Definitiv ein beeindruckendes und berührendes Werk.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Tini2006s avatar
    Tini2006vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ernstes Thema, leider zu seichter Unterhaltungskost verarbeitet
    Seichte Aufbereitung eines ernsten Themas

    Ich habe dieses Buch als Hörbuch gehört - das zweite Hörbuch in meinem Leben. Von Hera Lind als Sprecherin bin ich positiv überrascht.  Natürlich habe ich schon erwartet, dass jemand mit ihrer Ausbildung auch eine entsprechende Stimmbildung mitbekommen hat, aber dass sie so variieren kann, war einfach beeindruckend. Besonders die Kinder konnte sie sehr glaubwürdig imitieren. Manchmal dachte ich: da spricht ein echtes Kind! Bei einigen Sequenzen schoss sie mir allerdings mit der Theatralik etwas über`s Ziel hinaus - und damit sind wir schon mittendrin in der Handlung bzw. bei den Personen.

    Juliane hat alles: Teilzeitjob, netten Mann, zwei sich toll entwickelnde Kinder und offenbar auch keine finanziellen Sorgen. Man wohnt in einem hübschen Reihenhaus, erledigt den Einkauf im Bioladen, fährt einen Kleinbus... Doch Juliane sucht nach einer Herausforderung. Und die findet sie in einer Stellenanzeige, in der drei Pflegekinder mit thailändischen Wurzeln ein Zuhause suchen. Schon das ERstgespräch mit Frau Nölle, der Dame von der zuständigen Stiftung, ist nicht das Gelbe vom Ei. Aber Juliane lässt sich nicht beirren. Nach langem Hin-und Her und x Überprüfungen kommen die drei zu ihr - zwei Mädchen und ein Bub im Alter von 6,10 und 12 Jahren. Besonders Marlie, die Älteste, erweist sich als schwierig: sie ist trotzig, aggressiv, teilweise auch bösartig - Folgen des sexuellen Mißbrauchs, den sie erlitten hat? Juliane kämpft um Therapien für die Kinder, prallt aber bei den Behörden und Frau Nölle ab. Wieder und immer wieder...

    Ich möchte jetzt nicht das ganze Buch erzählen. In Kürze daher: man erlebt, wie die gutherzige Juliane im Einsatz für die armen Kinderseelen an ihre Grenzen geht und weder von Frau Nölle, noch vom Jugendamt, noch vom gesetzlichen Vormund usw. irgendeine Unterstützung erhält. Gleichzeitig ist doch alles Zucker: immerhin gibt es noch Anne, die Pfarrerin, die gleich zu einer guten Freundin und Unterstützerin wird, und Fausto, der Kinderpsychiater, den Juliane von früher kennt. Und natürlich die zwei eigenen vorbildlichen Kinder, die gar kein Problem damit haben, dass Mama plötzlich mehrheitlich für die problematischen Pflegekinder da ist.  Auch, wenn die Geschichte auf wahren Tatsachen beruht und ich weiß, dass die Jugendämter oft aus personellen Gründen überfordert sind, kam mir doch einiges spanisch vor - z.B., dass Frau Nölle am Telefon schon verriet, um welche Kinder es sich handelt usw. 
    Juliane war manchmal an Naivität nicht zu überbieten. Dies unterstrich Hera Lind (unbewusst?) durch ihre theatralische Art zu lesen. Für mich war diese Naivität kein Sympathiefaktor. Ich konnte mir zeitweise nur an den Kopf greifen, wie kindlich-dümmlich sie manche Dinge anging, zum Beispiel im Kampf mit Frau Nölle.

    Ganz schlimm empfand ich dann das Ende - es war so kitschig und unglaubwürdig, dass mir klar wurde, dass sich Hera Lind trotz ihrer Bemühungen, sozialkritische Themen aufzuarbeiten, nie vom harmlosen Frauenroman-Chicklit-Genre lösen konnte. Toller Mann, tolle Villa, dutzende Kinder - am Schluss reitet die Prinzessin Juliane zwar nicht auf einem weißen Pferd gen Himmel, aber darf in ihrem neu geschaffenen Königreich zumindest die Kerzen auf der Geburtstagstorte ausblasen.
    Fazit: Es war unterhaltsam und interessant; insgesamt aber zu sehr mit Kitsch übergossen. Wer sich eine tiefere Auseinandersetzung mit de Thema "traumatisierte Pflegekinder" und "Behördenwillkür" erwartet, ist hier nicht ganz richtig.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Glitzerhuhns avatar
    Glitzerhuhnvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Toll gelesene, erschreckende Geschichte!
    Ein empfehlenswertes Hörerlebnis!

    Das Hörbuch „Hinter den Türen“ von Hera Lind beschäftigt sich mit dem schwierigen Thema der Pflegekinderproblematik. In der Geschichte nimmt eine naive, normale Familie drei schwerst traumatisierte Pflegekinder auf. Dementsprechend hat die Familie einige Hürden zu meistern. Nicht so gut gefallen hat mir die naive Einstellung mit der die Familie Bressin sich entschließt drei Pflegekinder aufzunehmen. Auch den Ablauf kann ich nicht recht nachvollziehen - kann wirklich jeder daherkommen und dann drei schwerst traumatisierte Kinder aufnehmen ohne psychologische Unterstützung, Schulung o.ä.? Daher ein Stern Abzug. Ansonsten wird Hera Lind Ihrem Erfolg gerecht. Die Geschichte ist sehr spannend und sie liest sie selbst mit toller Betonung. Ein empfehlenswertes Hörerlebnis!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    D
    Denise43437vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine erschreckende, wahre Geschichte wurde von Frau Lind für ein Hörbuch verwendet. Leider wurde der Roman dafür gekürzt.
    Drei ganz normale Kinder?

    Das Hörbuch „Hinter den Türen“ ist ein Roman von Hera Lind, der auf einer wahren Gegebenheit beruht. Gelesen wird der Roman von der Autorin. Das Hörbuch umfasst drei CDs mit insgesamt 225 Minuten Laufzeit.

    Die Bressins sind eine ganz normale Familie, der es gut geht. Sie leben in einem Reihenhaus und beide Elternteile sind Sozialpädagogen. Als Juliane Bressin eine Anzeige bezüglich der Suche nach einer Pflegefamilie für drei ganz normale Kinder sieht, beschließen die Bressins ihr Glück teilen zu wollen und den drei Kindern mit thailändischen Wurzeln ein neues Zuhause zu geben. Es dauert sehr lange bis endlich die beiden Mädchen im Alter von sechs und zwölf Jahren und der zehnjährige Junge bei den Bressins einziehen dürfen. Allerdings stellt sich heraus, dass die Kinder leider nicht drei ganz normale Kinder sind, sondern in ihrem jungen Leben bereits viele negative Erfahrungen gemacht haben.

    Es wurde zwar zu beginn jeden Abschnitts gesagt, welches Datum gerade ist, allerdings war es für mich teilweise schwierig das in zeitlichen Bezug zu den bisherigen Ereignissen zu bringen. Teilweise fehlte mir auch die Sicht der anderen Familienmitglieder und ich hatte das Gefühl, dass wichtige Dinge auf Grund der gekürzten Lesung leider weggefallen sind.

    Ich finde sehr erschreckend, dass der Roman auf einer wahren Geschichte beruht, da ich mir nicht vorstellen konnte, dass sich Personen, die eigentlich zum Unterstützen da sind, sich so negativ verhalten.

    Die Stimme von Frau Lind eignet sich sehr gut für Hörbücher. Sie spricht deutlich und auf Grund der jeweiligen Sprechweise konnte ich gut nachvollziehen, welche Person gerade gesprochen hat und in welcher Verfassung sich die Person befand.

    Es war ein kurzweiliges Hörbuch, das ich allen empfehle, die sich für das Thema Kinder und Pflegekinder interessieren.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MissLilas avatar
    MissLilavor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Die Lesung an sich ist gut gelungen - thematisch eine unseriöse Katastroph.... schade
    Hinter den Türen

    Juliane Bressin entdeckt zufällig in der Zeitung eine Anzeige, in der Pflegeeltern für drei Geschwisterkinder gesucht werden. Die Familie überlegt nicht lange, und fasst den Entschluss, die Kinder bei sich zuhause aufzunehmen.

    Das Hörbuch „Hinter den Türen“ gesprochen von Hera Lind ist als gekürzte Autorenlesung auf 3 CDs mit einer Spieldauer von 225 Minuten im Verlag Audiobuch erschienen. Es beruht auf wahren Begebenheiten.

    Da wir uns selber mit dem Thema seit einiger Zeit beschäftigen, wurde ich auf die Geschichte aufmerksam und wollte sie gerne hören. Hätte ich nicht das Hintergrundwissen rund um das Thema Pflegekinder gehabt, was ich mittlerweile habe, würde ich die Geschichte aus einem ganz anderen Blickwinkel sehen. Da fände ich sie sicher auf eine Art spannend, aber wäre auch über das Schicksal der Kinder sehr Erschrocken und es wäre einfach interessant zu erfahren, wie es mit den Kindern weiter geht.

    Mit dem Hintergrundwissen was ich habe muss ich leider sagen, dass ich total enttäuscht bin und da es sich um eine wahre Begebenheit handelt muss ich, wenn es tatsächlich so verlaufen ist, an der Seriosität der beteiligten Personen doch mehr als deutlich zweifeln.

    Kein Jugendamt oder freier Träger würde heute so eine Zeitungsanzeige schreiben. Da wäre vielleicht grundsätzliche ein Aufruf, dass Pflegefamilien gesucht werden. Frau Nölle, die Mitarbeiterin des Trägers, verhält sich unmöglich und übergeht alle datenschutzrelevanten Kriterien. Kein Sachbearbeiter gibt auf einen Anruf, ohne die Familie überhaupt zu kennen, solch heikle Daten am Telefon preis. Genau daher passiert auch das, was nie passieren darf, Juliane Bressin, die angeblich vom Fach sein soll, was ich bei ihrem Verhalten doch stark anzweifle, fährt jeden Morgen vor der Arbeit einen riesen Umweg, um an dem Kindergarten des jüngsten potentiellen Pflegekindes vorbeizufahren. Sorry, als Erzieherin und auch ohne diese Qualifikation ein No-go. Genau solche Dinge sollen eben genau nicht passieren. Eine Vermittlung bzw Anbahnung verläuft mit äußerster Sensibilität und endet nicht in einer Art bestalken. Frau Nölle erzählt dann mal eben nebenbei, dass die Kinder total traumatisiert sind und fragt mal eben in einer Minute ab ob das denn kein Problem für Familie Bressin darstellt. Spätestens hier ging mir die Hutschnur hoch über diese Unseriösität. Da wir selber schon den einen oder anderen Träger kennengelernt haben, muss ich ganz klar sagen, dass sich keiner so dermaßen unseriös verhält, wie in der Geschichte erzählt.. es sei denn es wäre so in den 70ern passiert....

    Juliane möchte die Kinder dann sofort mitnehmen und hat wenig Verständnis für die üblichen Prozesse, wie Bewerbung, Anbahnungsphase usw. Also thematisch sehr fraglich und unseriös dargestellt und damit für mich was die Geschichte angeht, nahezu eine Katastrophe.

    Wenn ich jetzt den Inhalt ausklammere und nur die Lesung von Hera Lind betrachte, gefällt mir die Stimme gut. Sie ist angenehm und schafft es, sich in die unterschiedlichen Charaktere geschickt reinzuversetzen. Das ist für mich aber leider auch der einzige positive Punkt.Daher habe ich für die Umsetzung auch 2 Sterne vergeben.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Jacobs avatar
    Jacobvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Was ist los in Deutschland?Wieviel Leid kann eine Seele ertragen?Wie würde man selber handeln?Emotional,traurig, unverschönt, wahr!
    Schau hin! "Hinter den Türen"

    Familie Bressin besteht aus Juliane, ihren Mann und zwei Kindern. Eine perfekte und glückliche Familie ohne ein "ach" unter dem Dach. Bis sich alles durch eine Zeitungsannonce, die Juliane liest, ändert. Es wird dringend eine Pflegefamilie für drei Geschwister gesucht. Juliane, mit ihren großen Herz, möchte spontan die Pflegefamilie sein. Aber wie sich dann alles entwickelt läßt niemanden kalt. Eine Tragödie und Skandal mitten in Deutschland wird hier von Hera Lind persönlich gesprochen und erzählt! Ein Roman nach einer wahren Geschichte. Mitten in Deutschland. Hera Lind läßt sich unheimlich gut hören. Sie fängt die Stimmung und die Situationen mit ihrer Stimme ein. Alle Charaktere bekommen individuelle Gesichter und ihre Persönlichkeiten kommen toll zum Ausdruck. Überraschend gut auch die Ortswechsel. Wenn ich zu höre gelange ich geistig in das düstere Heim, ich bin beim Picknick dabei oder habe die lustigen oder düsteren Szenen vor Augen. Am meisten berührt haben mich in diesem Hörbuch zwei Punkte. Wie kann man drei kleinen Kindern soviel Leid zufügen? Familie Bressin wurde von den Behörden ganz alleine gelassen. Obwohl beide Bressins Pädagogen oder Sozialarbeiter sind, waren sie mit diesen drei auffälligen Kindern komplett überfordert. "Hinter den Türen" ist eine Geschichte, die den Hörer zum Nachdenken bringt. Was ist los in Deutschland? Wieviel Leid kann eine Seele ertragen? Was ist richtig und was ist falsch? Wie würde man selber handeln? Viele Fragen stellte ich mir nach diesem Hörbuch. Ich bleibe emotional aufgewühlt und berührt zurück. Wichtig ist das man versucht zu helfen, denke ich. Eine emotional starke, traurige und unverschönte Geschichte. "Hinter den Türen" von AUDIOBUCH. Gelesen von Hera Lind. Ich kann es jeden empfehlen, der nicht zu den Wegguckern gehören will.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    StephaniePs avatar
    StephaniePvor 5 Monaten
    Hinter den Türen

    Juliane führt ein beinahe perfektes Leben mit ihrem Mann und den gemeinsamen Kindern, für welches sie äußerst dankbar ist. Aus diesem Grund möchte sie drei Kindern, die einen Pflegeplatz suchen, ein Zuhause und Liebe geben. Doch schon bald kommen viele Fragen auf. Woran ist der Vater der Kinder gestorben und weshalb liegt die Mutter im Koma? Zudem steht der Verdacht im Raum, dass den Kindern in der Vergangenheit etwas Schlimmes geschehen sein muss. Bereits nach wenigen Monaten steht die Pflegemutter mit ihrer Familie an einem Abgrund…

     

    Hera Linds Schreibstil ist sehr flüssig und mitreißend. Ich konnte sofort in das Hörbuch einsteigen und diesem ohne Probleme bis zum Ende folgen. Obwohl das Hörbuch zum Teil sehr gekürzt ist hatte ich nicht das Gefühl, dass mir etwas Wichtiges fehlt. Besonders faszinierend und mitreißend finde ich die Tatsache, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt, die zwar für den Roman abgewandelt wurde, aber im Großen und Ganzen so ähnlich geschehen ist Hera Lind schafft es die zum Teil sehr traumatisierenden Erlebnisse der Kinder sehr berührend und wertschätzend darzustellen. Dies macht die Handlung besonders fesselnd und ergreifend.

     

    Die einzelnen Protagonisten sind äußerst authentisch und vielschichtig dargestellt. Als Hörer kann man sich die Charaktere schnell vorstellen und mit ihnen mitfühlen. Allerdings waren mir persönlich einige Szenen zu einseitig beschrieben, wodurch ein eindimensionales Bild von Gut und Böse entsteht. Dadurch werden auch Vorurteile (beispielsweise gegen die Kinder- und Jugendhilfe) bestätigt. Bei einigen Szenen hatte ich das Gefühl dass sie zu Gunsten einer spannenden Handlung sehr verändert wurden und dadurch wirkten sie zum teil etwas unglaubwürdig.

     

    Hera Lind liest ihren Roman selbst, wodurch dieses Hörbuch unglaublich authentisch wird. Hera Lind schafft es dem Leser alle Gefühle sehr glaubwürdig zu vermitteln. Hera Lind hat zudem eine unglaublich sympathische und angenehme Stimme, der ich leicht folgen konnte. Ich finde es wirklich gelungen, dass sie ihren Roman selbst gelesen hat!

     

    FAZIT:
    „Hinter den Türen“ ist ein berührender und schockierender Tatsachenroman, der allerdings zum Teil sehr einseitig erzählt wird. Ich bin ein gr0ßer Hera Lind Fan und sie konnte mich im Großen und Ganzen auch mit diesem Hörbuch überzeugen. Ich vergebe daher 4 Sterne!

    Kommentieren0
    69
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Audiobuch_Verlags avatar
    Jetzt auch als Hörbuch: Hera Linds „Hinter den Türen“

    Ein erschütterndes Familienschicksal

    Hera Lind erzählt eine bewegende Geschichte mit wahrem Hintergrund

    Die Bressins könnten glücklicher nicht sein. Sie lieben einander, haben zwei wunderbare Kinder und wohnen in einer ruhigen Reihenhaussiedlung. Eines Tages liest Juliane Bressin in der Zeitung von drei Kindern, die dringend eine Pflegefamilie suchen. Der Vater ist gestorben und die Mutter liegt ohne Bewusstsein im Krankenhaus.
    Juliane und ihr Mann zögern nicht lange und bieten ihre Hilfe an. Doch statt der »ganz normalen Kinder« – so der Zeitungsartikel – erwartet sie eine böse Überraschung. Ihre neuen Pfleglinge wirken nicht nur verwahrlost. Bald erkennen die Bressins auch, dass sie tief traumatisiert sind. Juliane hegt einen schlimmen Verdacht.

    Unglaublich, aber wahr. Das Leben schreibt oft die ergreifendsten Geschichten. Das trifft auf Hera Linds Tatsachenromane zu. Und dieser hier geht besonders ans Herz. Die Autorin hat das Hörbuch selbst gelesen und macht das wie schon beim Vorgänger »Mein Mann, seine Frauen und ich« sehr gut.

    Für diese Hörrunde haben wir wieder 15 Hörbuchexemplare zu vergeben. Wie ihr euch bewerben könnt? Beantwortet uns doch einfach die folgende Frage:

    Was gefällt euch besonders gut an Hera Linds Romanen?

    Wir freuen uns auf viele Bewerbungen und eine spannende Hörrunde mit euch! Wir wünschen allen ganz viel Glück!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks