Hera Lind Mein Mann, seine Frauen und ich

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein Mann, seine Frauen und ich“ von Hera Lind

"Mein Mann, seine Frauen und ich" ist ein Roman um das viel diskutierte Thema der Vielehe. Die Protagonistin ist frisch geschieden. Als sie einen irakischen Mann kennenlernt, ist sie fasziniert von ihm und verliebt sich Hals über Kopf. Sie heiratet ihn sogar, weil der Islam Liebe ohne Trauschein nicht duldet. Sie akzeptiert, dass ihr neuer Ehemann bereits verheiratet ist und mit der anderen Frau auch Kinder hat, denn er legt ihr seine Welt zu Füßen. Gemeinsam ziehen sie in den Oman, wo Frauen nur verschleiert auf die Straße dürfen. Da ihr Mann ein gebildeter und fürsorglicher Gatte ist, kann sie auch damit leben. Bis eines Tages Ehefrau Nummer drei auf der Türschwelle steht … Ein Roman nach einer wahren Begebenheit, gelesen von der Autorin.

Stöbern in Romane

Zeit der Schwalben

Einer toller, berührender Roman ... ein Ereignis, das man keinem Mädchen wünscht!

engineerwife

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Aufgrund des Schreibstil und der komplexen Geschichten Angolas nicht mein Buch.

Hortensia13

Damals

Jahrzehntelanges Über-die-Schulter-Schauen. Trotz des gekonnten Stils empfand ich dieses Buch als überaus anstrengend.

TochterAlice

Töte mich

Ein leichtes und doch doppelbödiges Kabinettstück, unterhaltsam und grazil-heftig.

Trishen77

Drei Tage und ein Leben

Mitreisend und grausam

dartmaus

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ein Roman wie eine Ratatouille

Schwaetzchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Speziell...

    Mein Mann, seine Frauen und ich
    ChrischiD

    ChrischiD

    03. September 2017 um 18:04

    Nadia ist nach ihrer Scheidung froh über ihre neue Unabhängigkeit und gewillt diese in vollen Zügen zu genießen. Dann lernt sie, wie aus dem Nichts, Karim kennen, der ihr schon einen Heiratsantrag macht, ohne sie auch nur jemals persönlich getroffen zu haben. Obwohl sich massive Zweifel breit machen, stimmt Nadia einem Treffen zu, das ganz anders verläuft als sie es sich je hätte träumen lassen. Karim scheint der Mann ihrer Träume zu sein, für ihn gibt sie ihr bisheriges Leben komplett auf, zieht sogar mit in den Oman. Dass ihr Mann bereits eine erste Frau und Kinder hat, scheint mit der Zeit immer mehr in Vergessenheit zu geraten, doch plötzlich steht bereits Nummer drei auf der Matte... Mit „Mein Mann, seine Frauen und ich“ erzählt Hera Lind eine Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht. Schnell wird für den Hörer deutlich, dass es entweder an eingefahrenen Denkweisen oder an den hiesigen Werten und Normen liegt, aber man wird nicht warm mit Nadia und ihrem Leben. Zwar versucht sie auf ganzer Linie selbst Verständnis für sämtliches Handeln ihres Mannes aufzubringen und auch den Hörer dazu zu bewegen, vielleicht kann man auch einfach eine solch bedingungslose Liebe nicht nachvollziehen, aber es wird von Ereignis zu Ereignis schwieriger überhaupt zu Nadia vorzudringen. Emotional könnte man nicht distanzierter sein, es wird eine solche Naivität an den Tag gelegt, dass man sich wahrhaftig fragt, welche Veranlassung Nadia für ihr Handeln hat. Zu Beginn mag sie noch vernünftige Erklärungen liefern, mit der Zeit aber gehen auch ihr die Argumente aus, es klingt vielmehr als bliebe ihr keine andere Wahl, was für sie allerdings nichts Negatives bedeutet. Es ist ein einziges Hin und Her, das den Hörer mitunter zu gedanklichen Aggressionen verleitet, die sich abwechselnd gegen Nadia und Karim richten. Hera Lind als Sprecherin wiederum macht ihre Sache gut. Zwar ist man von ihren Hörbüchern eine andere Stimme gewöhnt, man findet sich aber schnell ein, so dass keine Irritationen zu erwarten sind. Dennoch kann auch sie nicht verhindern, dass der Hörer dem Ende regelrecht entgegen fiebert, jedoch leider nicht auf Grund einer spannenden oder interessanten Entwicklung, sondern in der Hoffnung, dass am Ende doch noch alles einen möglichst nachvollziehbaren Sinn ergibt. Ob dies gelingt muss schlussendlich jeder selbst entscheiden. Vielleicht ist eine solche Geschichte wie Nadias einfach nicht zu verstehen, wenn man selbst nicht eine ebensolche Situation erlebt hat. Vielleicht ist ihr Leben und Handeln aber auch einfach nicht dafür gemacht, der breiten Masse zur Verfügung gestellt zu werden, da die Thematik doch eher speziellerer Natur ist.

    Mehr