Hera Lind Verwechseljahre

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(4)
(3)
(7)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verwechseljahre“ von Hera Lind

Das halbe Leben ist vorbei – höchste Zeit, endlich unvernünftig zu werden

Drei Frauen in der Mitte des Lebens: Carin lebt allein und mag nicht ihren Nachbarn heiraten, nur weil ihre Mutter das prima fände. Sonja arbeitet hart an ihrer Traumfigur, doch ihre Tochter ist tausendmal schöner als sie. Billi, Hausfrau mit Mann und Kindern, die sie auffressen, nur nicht ihr Hüftgold, überlegt, noch den Doktor zu machen. Sie halten zusammen wie Pech und Schwefel – bis ein junger Mann auftaucht, der das Leben der drei Frauen kräftig durcheinanderwirbelt und ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellt.

Stöbern in Liebesromane

Die letzte erste Nacht

Eine Liebesgeschichte, die berührt!

LoveBooks

Verliere mich. Nicht.

Wenn auch am Anfang etwas langatmig, überzeugt der Schreibstil total

Buecher_Blume

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

kurzweilig, tolle Charaktere, emotional und witzig

Gartenkobold

Weil es dir Glück bringt

Gefühlvoller und "köstlicher" Roman!

Kathleen1974

Der Duft von Rosmarin und Schokolade

Ein tolles Buch für den Sommer.

Fabulanta

Frühstück in den Dünen

Gefühlsachterbahn zwischen Darß und Bodden

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Er war doch ihr Sohn!

    Verwechseljahre

    Lerchie

    22. August 2013 um 14:43

    Carin ist eine alleinstehende Frau, deren Mutter bei ihr lebt. Als Jugendliche hat sie mal die Sünde begangen, sich von einem Pater schwängern zu lassen. Das Kind wurde geboren und gleich weitergereicht. Das war zwar nicht in Carins Sinn, denn sie wollte ihr Kind selbst großziehen, aber es war nun mal passiert. In Butterblum, einem Ort in Bayern wohnte und arbeitete sie als Bibliothekarin. Sie hatte zwei Freundinnen, eine hatte ein Fitnessstudio, das war Sonja. Sonja hatte eine Tochter namens Vivien. Dann gab es da noch Billie mit ihren Kindern. Eines Tages rief ein Mann namens Roman Stiller bei ihr an. Es war ihr weggegebener Sohn Oliver, der von seinen Adoptiveltern Roman getauft worden war. Er erzählte ihr am Telefon seine halbe Lebensgeschichte, als ein Unglück passierte: Ihre Mutter war allein ins Bad gegangen und schwer gestürzt. Die Amputation des Beines konnte gerade noch verhindert werden. Carin hatte auch einen Nachbarn namens Rainer Frohwein. Ihre Mutter drängte darauf, dass sie ihn heiraten solle, doch Carin wollte Rainer nicht als Ehemann.  Auch mit ihrem Sohn klappte es nicht so, wie sie es sich wünschte. Sie lernte seinen Adoptivvater, seine Frau Silke und auch seine Kinder kennen. Das war nachdem er sich als Fitnesstrainer in dem Studio ihrer Freundin eingeschlichen hatte. Wie gesagt eigentlich wollte sie Rainer nicht. Doch es geschahen so viele Dinge, bei welchen sie sich von Rainer helfen ließ, sich bei ihm ausweinte…... Ganz zu Anfang zieht sich die Geschichte etwas, es dauert einige Zeit bis sie in Fahrt kommt, d. h. es spannend wird. Doch es hat sich gelohnt, weiterzulesen. Denn letztendlich hat mir dieses Buch sehr gut gefallen und ich wollte es nur noch fertiglesen. Eine lustige, lehrreiche und humorvolle Unterhaltungslektüre, die von mir vier Sterne bekommt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks