Herbert Dutzler

 4.2 Sterne bei 253 Bewertungen
Autor von Die Einsamkeit des Bösen, Letzter Kirtag und weiteren Büchern.
Herbert Dutzler

Lebenslauf von Herbert Dutzler

Herbert Dutzler, geboren 1958, aufgewachsen in Schwanenstadt und Bad Aussee, lebt als Lehrer und LehrerInnenbildner in Schwanenstadt – und ist mit seinen Krimis um den liebenswürdigen Altausseer Polizisten Gasperlmaier Autor einer der erfolgreichsten österreichischen Krimiserien. Bisher erschienen bei HAYMONtb die ersten vier Fälle: "Letzter Kirtag" (2011), "Letzter Gipfel" (2012), "Letzte Bootsfahrt" (2013) sowie zuletzt "Letzter Saibling" (2014).

Neue Bücher

Letzter Stollen

 (29)
Neu erschienen am 17.04.2019 als Taschenbuch bei Haymon Verlag.

Letzter Kirtag

 (40)
Neu erschienen am 04.02.2019 als Taschenbuch bei Haymon Verlag. Es ist der 1. Band der Reihe "Gasperlmaier / Altausee-Krimi".

Alle Bücher von Herbert Dutzler

Sortieren:
Buchformat:
Die Einsamkeit des Bösen

Die Einsamkeit des Bösen

 (57)
Erschienen am 29.09.2016
Letzter Kirtag

Letzter Kirtag

 (40)
Erschienen am 04.02.2019
Letzter Stollen

Letzter Stollen

 (29)
Erschienen am 17.04.2019
Am Ende bist du still

Am Ende bist du still

 (29)
Erschienen am 06.03.2018
Letzter Fasching

Letzter Fasching

 (23)
Erschienen am 11.07.2018
Letzter Gipfel

Letzter Gipfel

 (23)
Erschienen am 07.01.2019
Letzte Bootsfahrt

Letzte Bootsfahrt

 (18)
Erschienen am 28.03.2018
Letzter Saibling

Letzter Saibling

 (15)
Erschienen am 18.07.2017

Neue Rezensionen zu Herbert Dutzler

Neu

Rezension zu "Letzter Stollen" von Herbert Dutzler

Letzter Stollen
StephaniePvor 18 Tagen

An Franz Gasperlmaier Geburtstag verschwindet ein Tourist in einem Schaubergwerk. Schnell stellt sich die Frage, ob sich dieser nur verlaufen hat oder mehr hinter dem Verschwinden steckt. Doch kurz darauf wird die Leiche des Touristen gefunden. Gasperlmaier beginnt in diesem komplizierten Fall zu ermitteln, doch dies gestaltet sich schwerer als erwartet.

 

Herbert Dutzler hat es erneut geschafft einen wirklich lesenswerten, fesselnden und mitreißenden Kriminalroman zu verfassen. Dieser verzichtet auf Action und rasante Szenen, was allerdings durch atmosphärische Beschreibungen komplett wett gemacht wird. Der Autor kann schnell Spannung aufbauen und diese problemlos bis zum Ende aufrecht erhalten. Dies liegt nicht zuletzt an den vielen unerwarteten Wendungen. Aber auch der flüssige und einfache Schreibstil ermöglichen es das Buch schnell zu Lesen. Besonders gelungen finde ich, dass auch die ein oder andere witzige Szene in der Handlung vorkommt.

 

Die einzelnen Protagonisten sind authentisch und facettenreich. Viele kleine Details, wie Beispielsweise immer wieder Dialoge im Dialekt, lassen die Charaktere besonders menschlich und glaubwürdig erschienen. Besonders gefreut hat mich, dass einige bekannte Protagonisten aus den Vorgängerbänden auch wieder vorkamen. In bisher jedem Buch dieser Reihe, welches ich gelesen habe, konnte mich der Gasperlmaier überzeugen. Dies ist auch im aktuellen Band der Fall. Besonders liebenswert macht ihn, dass Essen und Trinken eine wichtige Rolle in seinem Leben spielt, dennoch gewinnen diese Szenen nie Überhand bleiben in der perfekten Balance mit dem eigentlichen Fall.

 

„Letzter Stollen“ ist der mittlerweile siebte Fall für Gasperlmaier. Ich kenne bereits drei der Vorgängerbände und war von ausnahmslos allen begeistert. Auch dieser Fall konnte mich restlos überzeugen. Obwohl es sich um eine Reihe handelt kann dieses Buch problemlos eigenständig gelesen werden.

 

FAZIT:
„Letzter Stollen“ ist ein überzeugender Kriminalroman, der auf blutige oder actionreiche Szenen verzichtet, aber dennoch fesselnd und mitreißend ist. Ein besonderes Highlight dieses Buches sind die authentischen Protagonisten und die atmosphärischen Beschreibungen. Ich vergebe daher 5 Sterne!

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Letzter Stollen" von Herbert Dutzler

Gasperlmaier ist schon speziell
buecherwurm1310vor 22 Tagen

Inspektor Gasperlmaier wird fünfzig und es gibt eine Überraschungsfeier für ihn. Eigentlich will er das ja gar nicht. Dann wird er aber während der Feierei zu einem neuen Fall gerufen. Im Altausseer Bergwerk fehlen Schutzanzüge, es könnte also sein, dass ein Tourist nach der Führung zurückgeblieben ist. Hat er sich verirrt oder wurde er beiseitegeschafft? Gasperlmaier er mittelt also. Ein wenig später wird der Vermisste dann gefunden – tot!

Dies ist der siebte Band aus der Altaussee-Reihe um Inspektor Gasperlmaier. Für mich ist dieses Buch nach „Letzter Fasching“ der zweite Band.

Der Schreibstil ist flüssig und locker und die Charaktere sind alles sehr individuell dargestellt. Neben schrulligen Personen, einigem Dialekt gibt es auch noch viel Lokalkolorit, was die Sache sehr authentisch macht.

Essen und Trinken halten Leib und Seele zusammen und das braucht der Gasperlmaier unbedingt, damit er seine Ermittlungen führen kann. Er ist kein Ermittler, der sich mit Aktionismus ins Getümmel stürzt, er geht es lieber ruhig an und vertraut auf sein Bauchgefühl. Dabei ist er aber auch sehr beharrlich. Seine Vorgesetzte Frau Dr. Kohlross ist total gegensätzlich, sie läuft gerne hochtourig. So viel Gegensatz sorgt dafür, dass der Leser gut unterhalten wird.

Dieser Fall sieht zunächst so aus, als wäre alles schnell erledigt, doch dann zeigt sich, dass es in Wirklichkeit viel komplexer ist. Da muss er sich doch mit Verschwörungstheorien beschäftigen und dann kommt auch noch Raubkunst ins Spiel. Dass er es mit einige ansehlichen Frauen zu tun hat, lenkt ihn doch etwas ab.

Auch diese Mal ist es wieder spannend, aber nicht sehr actionreich. Durch einige Wendungen blieb es bis zum Ende spannend und ich im Dunkeln.

Ein unterhaltsamer und dennoch spannender Krimi mit viel Lokalkolorit.

Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Letzter Stollen" von Herbert Dutzler

Salz in geheimnisvollen Tiefen
Lesesternvor einem Monat

Auf der Überraschungsfeier zu seinem 50.Geburtstag wird Inspektor Gasperlmaier zu einem neuen Fall gerufen. 
Im Altausseer Bergwerk gibt es Auffälligkeiten, die auf das unfreiwillige Verschwinden eines Touristen hinweisen. Gasperlmaier ermittelt und die für ihn eher unangenehme Geburtstags-Party ist somit beendet. 
Stattdessen beginnt nun die Suche nach dem fehlenden Schutzanzug, den der Vermisste voraussichtlich getragen hat.
 
Bald stellt sich heraus, dass hinter dieser Anzeige mehr steckt, als es auf den ersten Blick scheint. Die Ermitllungen führen das gegensätzliche Ermittlerduo Franz Gasperlmaier und Frau Dr. Renate Kohlross von der Vergangenheit der Raubkunst, in die Gegenwart und abstruse Welt von Verschwörungstheorien.
 
Herbert Dutzler erzählt spannend und unterhaltsam. 
Man ist schnell im Geschehen drin und verfolgt die Spuren, die Gasperlmaier und seine Kollegen aufnehmen, um diesen Fall zu lösen. 
Dabei spielen die Beziehungen der unterschiedlichen Protagonisten eine große Rolle und nehmen einen entscheidenden Raum in diesem Kriminalroman ein. Gasperlmaier selbst wird als ein etwas schrulliger, aber sehr verantwortungsbewusster "Postenkommandant" beschrieben, dessen stets knurrender Magen und sein Bedürfnis nach Bier seine Ermittlungen von Zeit zu Zeit unterbrechen. 
Es ist ein regionaler Krimi mit viel österreichischem Dialekt und damit zeichnet der Autor ein ganz besonderes Flair und den Charme der Bewohner dieser Altausseer Region. 
Das Ende und die Auflösung des Kriminalfalls sorgen für eine große Überraschung... 
Fazit: Ein atmosphärisch-authentischer und unterhaltsamer Alpenkrimi aus dem Salzkammergut, ,in dessen Geschehen man leicht durch den lockeren, witzigen und zugleich spannenden Erzählstil einsteigen kann. Deshalb kann man diesen neuen Band auch ohne die vorhergehenden Bände wunderbar lesen und verstehen. Auch der regionale Dialekt ist problemlos und somit auch für deutsche Leser, wie mich bestens zu verstehen und unterstützt wunderbar den Charme des Romans.

Kommentare: 2
40
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Liebe Leserinnen und Leser,

am 15. Jänner ist es wieder soweit - Gasperlmaiers 7. Fall erscheint unter dem Titel "Letzter Stollen". Natürlich handelt es sich weder um Weihnachtsbäckerei noch um den Teil eines Fußballschuhs, denn mit der Kickerei hat Gasperlmaier nicht viel am Hut.

Inspektor Gasperlmaier und seine Chefin, Frau Dr. Kohlross, ermitteln diesmal hauptsächlich unter Tage - nämlich im Bergwerk von Altaussee. Was sich darin verbirgt oder verborgen hat kann natürlich noch nicht verraten werden.

Mein Verlag, Haymon aus Innsbruck, hat auch dieses Mal wieder 30 Exemplare von "Letzter Stollen" zur Verfügung gestellt, und wenn Ihr Euch bewerbt und ein Exemplar gewinnt, dann wird es genau zum Erscheinungsdatum, dem 15. Jänner, an Euch versandt.

Natürlich muss dafür eine schwierige Preisfrage beantwortet werden: Was wird im Bergwerk in Altaussee abgebaut? (Eine kleine Hilfe: Man kann's in der Küche gut gebrauchen!) Antwort bitte per PN an mich!

Viel Spaß beim Raten & Lesen wünscht Euch

Herbert Dutzler

Letzter Beitrag von  buecherwurm1310vor 22 Tagen
Zur Leserunde
Liebe Leser/innen,

ich bin sehr gespannt auf Eure Bewerbungen - mein Verlag lässt 25 Exemplare des Buches springen. Und ich hab es schon in Händen: Es sieht gut aus, es fühlt sich gut an und es riecht gut! Jetzt will es nur noch gelesen werden ...
Viel Spaß!
Zur Leserunde
Liebe Leserinnen und Leser!

Es ist soweit - ein neuer Altaussee-Krimi mit Inspektor Gasperlmaier und Frau Dr. Kohlross (Chefinspektorin) ist im Anrollen.

Für jene, die die beiden noch nicht kennen: Franz Gasperlmaier ist Postenkommandant eines bescheidenen 2-Mann- (bzw. -Frau-) Polizeipostens im idyllischen Altaussee, gelegen zwischen Gebirge und See im Salzkammergut, an der Grenze zwischen der Steiermark und Oberösterreich. Die ständigen Gewaltausbrüche in seiner ansonsten beschaulichen Heimat treiben ihn nahezu zur Verzweiflung - wo er doch nichts wichtiger findet, als seine Ruhe zu haben.

Diesmal muss Gasperlmaier mitten  im Winter ermitteln, und das noch dazu im Fasching (anderswo auch Karneval, Fastnacht). Und das ist nicht einfach - jeder ist vermummt, keiner ist der, der er zu sein scheint, Männer verkleiden sich als Frauen, Frauen tauchen unter als Frauen verkleideten Männern auf ... Wie gesagt, alles sehr kompliziert und schweißtreibend, trotz der Kälte.

Der Haymon-Verlag stellt 30 Exemplare für die schnellsten und klügsten Bewerber/innen zur Verfügung, denen es auch gelingt, folgende Frage zu beantworten:

Welche bekannten Figuren des Ausseer Faschings sind auf folgendem Bild zu sehen?




Die Lösung bitte per PN an mich. Wer mehr über meine Bücher und mich wissen möchte, schaut bitte auf meine Homepage oder meine Facebook-Seite. Herzlichen Dank! Ich bin schon sehr gespannt auf die Leserunde und werde selbstverständlich daran teilnehmen.

Ach ja, und eine Leseprobe gibt es selbstverständlich auch! Und zur Einstimmung noch ein Video, das die berühmten Trommelweiber des Ausseer Faschings zeigt, die auch im Roman eine nicht unbedeutende Rolle spielen.

###YOUTUBE-ID=LnFDXBu4Vdg###
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Herbert Dutzler im Netz:

Community-Statistik

in 225 Bibliotheken

auf 35 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks