Letzter Fasching

von Herbert Dutzler 
4,5 Sterne bei21 Bewertungen
Letzter Fasching
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Ladybella911s avatar

Spannend, Kurzweilig und mit tollen Protagonisten

I

Nebenher noch was gelernt ;-)

Alle 21 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Letzter Fasching"

AUSNAHMEZUSTAND IM AUSSEERLAND: DIE "MASCHKERA" SIND LOS!
Der alljährliche FASCHINGSUMZUG in BAD AUSSEE steht vor der Tür und alle sind voller Vorfreude. Doch die freudige Stimmung in der KURSTADT ist getrübt: Eine MORDDROHUNG, die im Ausseer FASCHINGSKOMITEE eingelangt ist, sorgt für Besorgnis unter den FASCHINGSWÜTIGEN. Ein TROMMELWEIB soll mit dem Leben büßen! Um einem möglichen Anschlag vorzubeugen, wird INSPEKTOR FRANZ GASPERLMAIER zur verdeckten ERMITTLUNG eingeteilt. Er soll, GETARNT als eines der traditionellen Trommelweiber, unerkannt beim UMZUG mitmarschieren. Doch aller Vorsicht zum Trotz enden die Faschingsfeierlichkeiten bereits kurz nach Beginn - mit einem GRAUSAMEN MORD! Der Koch eines RENOMMIERTEN BIO-HOTELS aus der Umgebung wird erstochen aufgefunden. Bald schon stellt sich heraus, dass das Mordopfer in KRUMME GESCHÄFTE und DUBIOSE MACHENSCHAFTEN verwickelt war. Die Liste der Tatverdächtigen scheint immer länger zu werden ...

DER SECHSTE FALL DES BELIEBTEN DORFINSPEKTORS FRANZ GASPERLMAIER
HEIß ERSEHNT, LANG ERWARTET: Auch der neueste Fall des SYMPATHISCHEN INSPEKTORS FRANZ GASPERLMAIER bietet alles, was das Krimiherz begehrt: eine mächtige PORTION SPANNUNG, ein LIEBENSWÜRDIGER ERMITTLER, der mit dörflicher GEMÜTLICHKEIT und einer gehörigen Prise HUMOR die Mörder quer durch das schöne AUSSEERLAND jagt!

**********************************************************************************
"Wer die ersten vier Altaussee-Krimis gerne gelesen hat, wird den fünften lieben! Und wer sie nicht gelesen hat, wird ihn ebenfalls lieben! Man schwankt zwischen Schmunzeln und Gänsehaut und kann das Buch nicht mehr weglegen!"
"Große Krimikunst: Herbert Dutzler erzählt so überzeugend, dass man das Gefühl hat, dem Gasperlmaier bei seinen Ermittlungen wirklich über die Schulter zu schauen. Und es gibt wirklich keinen Ermittler, bei dem ich das lieber täte!"
**********************************************************************************
BISHER ERSCHIENEN SIND:
• Letzter Kirtag
• Letzter Gipfel
• Letzte Bootsfahrt
• Letzter Saibling
• Gasperlmaier - Die ersten 3 Altaussee-Krimis in einem Band
• Letzter Applaus

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783709978733
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:408 Seiten
Verlag:Haymon Verlag
Erscheinungsdatum:11.07.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Ladybella911s avatar
    Ladybella911vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend, Kurzweilig und mit tollen Protagonisten
    Im Fasching ist alles möglich - auch Mord

    Nachdem ich von Herbert Dutzler „Die Einsamkeit des Bösen“ gelesen habe, war ich besonders gespannt auf diesen Kriminalroman. Ganz anders als das vorgenannte Buch – aber in seiner Art genauso gut.


    Bad Aussee steht Kopf. Alles dreht sich um den bevorstehenden Faschingsumzug. Inspektor Franz Gasperlmaier soll inkognito den Umzug begleiten, da eine Morddrohung eingegangen ist.
    Unerkannt mischt er sich im Kostüm eines Trommlerweibes unter die Feiernden, da die Morddrohung einem der Trommlerweiber ( es handelt sich um verkleidete Männer) galt. Kurze Zeit später findet man einen Erstochenen vor der Toilette.
    Das grausam ermordete Opfer ist, wie sich kurz danach herausstellt, der Koch eines renommierten Bio-Hotels in der Umgebung.
    Es ist ein spannender Kriminalfall, den uns der Autor hier präsentiert, mit einem sympathischen, etwas lethargischen Ermittler der aber kompetent und konsequent ermittelt, trotz seiner ausgesprochenen Vorliebe für Essen und Trinken.
    Die Charaktere aller Akteure sind sehr gut gestaltet und erstehen bildhaft vor dem Auge des Lesers. Vor allem die Gegensätze des erfolgreichen Ermittlerduos werden sehr gut herausgearbeitet – die etwas alerte Frau Doktor, immer auf dem Sprung, und der behäbige Gasperlmaier, der nichts hält von unnötiger Eile.
    Für mich war es der erste Band aus dieser Reihe, aber auch als Quereinsteiger findet man sich ohne Probleme schnell zurecht. Sehr gut beschrieben sind die umgebende Landschaft und die Eigenheiten ihrer Bewohner. Man erhält sehr viel Informationen drumherum.


    Ein Krimi, der mich bestens unterhalten hat und den ich gerne weiterempfehle. 4,5 gute Sterne


    Kommentieren0
    49
    Teilen
    buecherwurm1310s avatar
    buecherwurm1310vor einem Jahr
    Mord im Fasching

    Egal ob Karneval, Fastnacht oder Fasching – die Menschen wollen ihren Spaß. Doch wenn es eine Drohung über einen geplanten Anschlag gibt, kann einem das die Vorfreude merklich versauen. So auch in Bad Aussee. Inspektor Franz Gasperlmaier soll unerkannt den Umzug begleiten und wird als traditionelles Trommelweib verkleidet. Seine Begeisterung hält sich arg in Grenzen. Trotz seines Einsatzes gibt es am eine doch einen Mord und Gasperlmaier und seine Vorgesetzte Frau Dr. Kohlross ermitteln. Doch aufgrund des Faschingstreibens ist das gar nicht einfach.

    Dies war mein erster Fall mit Inspektor Franz Gasperlmaier, was aber kein Problem für das Verständnis ist. Gasperlmaier braucht Treibstoff für seine Ermittlungen, denn Essen und Trinken halten Leib und Seele zusammen. So geht er seine Ermittlungen auch eher etwas ruhiger und unbeholfener an, während seine Vorgesetzte, die Frau Doktor, immer auf Hochtouren läuft. Die beiden sind also ein ziemlich gegensätzliches Gespann und es macht Spaß, sie bei den Ermittlungen zu erleben. Der Tote Kurt Sargleiter war Koch und in allerlei dubiose Machenschaften verwickelt. Alle Charaktere sind sehr individuell gestaltet.

    Der Kriminalfall ist spannend, aber nicht sehr actionreich. Dafür bekommt man eine gehörige Portion Lokalkolorit geboten.

    Wer aber ist der Mörder? Was ist sein Motiv? Verdächtige gibt es genügend so dass ich bis zum Schluss im Dunkeln herumgetappt bin.

    Ein unterhaltsamer und dennoch spannender Krimi mit viel Lokalkolorit.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    I
    Ivonne_Gerhardvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nebenher noch was gelernt ;-)
    Faschingszeit mal anders ;-)

    Letzter Fasching - ein altaussee-Krimi ;-) Ich kannte vorher noch keinen altaussee Krimi mit dem Ermittler Gasperlmaier ;-) dieses ist jetzt schon der 6te Band dieser Reihe ;-) und ich muss sagen , es war trotz des spannenden Falls um die Drohnung und anschließende ermordung eines Trommelweibs ( hier hab ich auch etwas Einblick in die Bräuche der Region bekommen ;-) und gelernt das die Trommelweiber, eigentlich verkleidete Männer sind :) ) zeitweilig recht amüsant und spaßig geschrieben,.. Gasperlmaier und alle beteiligen haben ihre so ganz eigenen Charaktere und jeder ist für sich einzigartig und im Team brilliant ;-) die Geschichte baut sich immer spannender auf und zieht sich so bis zum Schluss ,.... Einige Überraschungen sind dabei vorprogrammiert,... Tolle Story, klasse Ermittler und viel regionales wissen wurde eingebaut ;-) Mir hat das Buch gefallen und ich habe wieder mehr Einblicke in eine Region weit weg von mir erhalten ;-) unser Fasching - Karneval läuft doch um einiges anders ab ;-)

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Maddinliests avatar
    Maddinliestvor einem Jahr
    Karneval in der Steiermark

    Im österreichischen Aussee steht die Welt Kopf, der alljährliche Fasching steht an. Die große Vorfreude wird durch eine Anschlags-Drohung deutlich getrübt. Um das Fest dennoch stattfinden zu lassen, wird der Inspektor Franz Gasperlmaier unter die verkleideten Trommelweiber geschleust. Dieser ist wenig begeistert von der Idee, stimmt dem Ganzen aber zu. Trotz seines Einsatzes ist am Ende des Tages ein Todesopfer zu beklagen. Eines der Trommelweiber (verkleidete Männer) liegt erstochen vor der öffentlichen Toilette. Gasperlmaier nimmt mit seiner Vorgesetzten Frau Doktor die Ermittlungen auf, was sich aber aufgrund des angeschlagenen Zustandes vieler Beteiligter als sehr schwierig erweist. Die beiden können zu dieser Zeit noch nicht ahnen, welch ein verworrener Fall ihnen  bevorsteht...

    "Letzter Fasching" ist bereits der sechste Fall für Inspektor Gasperlmaier. Ich bin als Quereinsteiger in die Serie gestartet und hatte keinerlei Verständigungsprobleme. Der Hauptprotagonist konnte schnell meine Sympathie gewinnen, er erscheint ein wenig unbeholfen und unsicher, hat aber sein Herz am rechten Fleck. Seine Chefin, die Frau Doktor, ist mit ihrem selbstbewussten und entschlossenen Auftreten ein sehr gelungener Gegenpart und gemeinsam bilden sie aus meiner Sicht ein interessantes und kurzweiliges Ermittlerpaar. Es macht Spaß, Ihnen bei den Ermittlungen über die Schulter zu schauen. Der Autor Herbert Dutzler erzählt den Kriminalroman in einem sehr flüssig zu lesenden Schreibstil. Er schafft es, durch das Einstreuen humorvoller Passagen, dem Buch eine lockere Atmosphäre zu verleihen. Die Spannung wird zu Beginn des Buches mit der Morddrohung aufgebaut und durch immer wieder neue Erkenntnisse und Wendungen auf hohem Niveau gehalten. Der Leser hat so die Möglichkeit, immer wieder neue Theorien bezüglich des Täters aufzustellen und wird am Ende wahrscheinlich doch noch überrascht. Hervorzuheben ist noch der starke Regionalbezug, der geschickt in die Handlung des Kriminalromans eingebaut wurde.

    Insgesamt ist "Letzter Fasching" ein gelungener Regionalkrimi, den ich sehr gerne weiterempfehle und mit guten vier von fünf Punkten bewerte. Lediglich die kleine Schrift hat das Lesevergnügen ein wenig geschmälert.

     

    Kommentieren0
    66
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Mord im Fasching - spannend und abwechslungsreich!
    Tod im Fasching

    „...Die Christine hatte ihn zwar schon ein paarmal zum Besuch sogenannter Feinschmeckerlokale verführt, aber er hatte diese Gelegenheiten selten genießen können. Schon beim Anblick der Preise auf der Speisekarte war ihm übel geworden...“

    Im Polizeiposten in Altaussee treffen sich Postenkommandant Gasperlmaier und seine Vorgesetzte Frau Dr. Kohlross am Faschingssonntag mit Wilfried Weissensteiner. Er hat einen Drohbrief bekommen. Wenn am Montag die Trommelweiber durch den Ort ziehen, könnte es einen Toten geben. Frau Doktor verpflichtet Gasperlmaier, am Umzug der Trommelweiber in entsprechender Verkleidung teilzunehmen. Doch auch er kann den Tod des Kochs Kurt Sargleiter nicht verhindern.

    Der Autor hat einen abwechslungsreichen, spannenden und teilweise amüsanten Krimi geschrieben.

    Die Personen werden gut charakterisiert. Frau Doktor und Gasperlmaier sind in vielen Punkten gegensätzlich. Ab und an scheint Frau Doktor Gasperlmaier nicht ganz ernst zu nehmen. Sie ist zielstrebig und kann problemlos über viele Stunden durcharbeiten. Gasperlmaier aber braucht zwischendurch ein kräftiges Essen und sagt zu einem angebotenen Glas Alkohol selten nein. Obiges Zitat zeigt seine Einstellung zum Essen. Christine ist seine Frau.

    Die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Der Tote zeichnet sich nicht gerade durch Treue aus. Auch das Biohotel, in dem er arbeitet, bereitet eigenartige Biohühner zu. Von den Trommelweibern will keiner etwas gesehen haben. Jeder hätte aber die Möglichkeit für den Mord gehabt. Hinzu kommt, dass Katharina, Gasperlmaiers Tochter, fast für einen Skandal sorgt, denn sie hatte sich unter die Trommelweiber gemischt. Dazu gehörten aber ausschließlich Männer, die dazu berufen wurden.

    Der Schreibstil des Buches lässt sich angenehm lesen. Die Geschichte ist spannend, kommt aber stellenweise behäbig daher. Das liegt vor allem an Gasperlmaier, denn Eile ist nicht sein Ding.

    Sehr detailliert werden die Faschingstraditionen der Gegend beschrieben. Was dabei in Strömen fließt, ist der Alkohol. Der lässt bei manchem auch die Erinnerung verblassen.

    Für zusätzliche Informationen sorgt Friedrich Kahlß. Der ehemalige Postenkommandant mischt gern mit und hat den Vorteil, dass er exzellent über Land und Leute Bescheid weiß. Gasperlmaier hat da einige Defizite.

    Gut ausgearbeitete Gespräche sorgen für Abwechslung. Frau Doktor gelingt es zum Beispiel, die Hotelbesitzerin Scheurecker gekonnt zu provozieren. Eine eifrige Journalistin interpretiert jeden Satz nach ihren Gutdünken und sorgt damit für Stress im Team der Ermittler.

    Manche Szenen ließen mich schmunzeln. Ich denke dabei insbesondere an Gasperlmaiers Auftritt vor einer Grundschulklasse.

    Das in Orange gehaltene Cover mit Holzstapel und Faschingshut passt zum Inhalt.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Das lag nicht zuletzt am Lokalkolorit, was gekonnt für die Handlung genutzt wurde.

    Kommentare: 5
    68
    Teilen
    Nik75s avatar
    Nik75vor einem Jahr
    Letzter Fasching

    Meine Meinung:

    Auch im sechsten Ausseer Krimi ermittelt Gasperlmeier der Dorfpolizist. Gemeinsam mit seiner Kollegin Frau Doktor Kohlross versucht er zwei Mordfälle aufzuklären. Das ganze spielt im Fasching in Aussee und die Ermittlungen laufen eher schleppend, da es schwierig ist einen Täter zu finden, wenn ganz viele ein Motiv haben und alle verkleidet sind.
    Gasperlmeier und Frau Dr. Kohlross geben nicht auf und kämpfen sich durch.
    Der Roman ist wieder mit viel Humor gespickt. Gasperlmeier lernen wir wie immer als eher tollpatschigen und unwissenden Polizisten kennen. Trotzdem ist er mir sympathisch.
    Der Krimi ist ja aus Gasperlmeiers Sicht geschrieben und es ist schon lustig zu lesen was er so denkt und dass er jetzt eigentlich nur nach Hause will um mit seiner Frau zu Essen. Oft hat er ja gar keine Lust mehr auf Überstunden oder auf Ermittlungen. Das ist einfach köstlich.
    Mir hat der Krimi wieder gut gefallen. Ich bin nach ein paar Seiten ins Geschehen eingetaucht und habe mit Gasperlmeier quasi mitermittelt. Aber der Autor hat uns bis zum Schluss im Dunkeln tappen lassen, wer der Mörder ist. Das finde ich an Krimis immer am Spannendsten. Nicht zu wissen wer der Täter ist. Man will ja nicht schon von der ersten Seite an den Mörder kennen.
    Die kleinen Kabbeleien zwischen Gasperlmaier und Frau Doktor, wie sie Gasperlmaier immer nennt fand ich auch gut. Manche Stellen waren mir allerdings auch ein wenig zu langatmig.
    Ich hatte schöne Lesestunden und fand besonders den Schluss spannend.

    Von mir bekommt „Letzter Fasching“ vier Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Toller Regionalkrimi
    Toller Regionalkrimi

    Klapptext:
    Der alljährliche Faschingsumzug in Bad Aussee steht vor der Tür und alle sind voller Vorfreude. Doch die freudige Stimmung in der Kurstadt ist getrübt: Eine Morddrohung, die im Ausseer Faschingskomitee eingelangt ist, sorgt für Besorgnis unter den Faschingswütigen. Ein Trommelweib soll mit dem Leben büßen! Um einem möglichen Anschlag vorzubeugen, wird Inspektor Franz Gasperlmaier zur verdeckten Ermittlung eingeteilt. Er soll, getarnt als eines der traditionellen Trommelweiber, unerkannt beim Umzug mitmarschieren. Doch aller Vorsicht zum Trotz enden die Faschingsfeierlichkeiten bereits kurz nach Beginn - mit einem grausamen Mord! Der Koch eines renommierten Bio-Hotels aus der Umgebung wird erstochen aufgefunden. Bald schon stellt sich heraus, dass das Mordopfer in krumme Geschäfte und dubiose Machenschaften verwickelt war. Die Liste der Tatverdächtigen scheint immer länger zu werden 

    Dies ist der 6.Fall einer Regionalkrimireihe mit Kommissar Gasperlmaier.Man kann das Buch aber auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger lesen.

    Mich hat das Buch gleich von Beginn an in den Bann gezogen.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen möchte man gar nicht mehr aufhören.


    Die Hauptprotoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Gasperlmaier und seine Kollegin fand ich sehr sympatisch und habe Sie gleich in mein Herz geschlossen.Viele Szen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.ich habe mitgefiebert,mitgebangt und mitermittelt.Der Autor versteht es auch Humor in die Geschichte einzubauen.Dies ist ihm hervorragend gelungen.Manchmal habe ich mich köstlich amüsiert und geschmunzelt.Das hat mir sehr gut gefallen.Die Spannung bleibt von anfang bis Ende erhalten und so kommt nie Langeweile auf.Auch bleibt bis zum Schluß offen  wer denn nun der Täter ist und so rätselt man als Leser bis zum Ende selbst mit.Durch die interessante aber auch zugleich humorvolle Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen und hatte das Gefühl selbst an den Orten der Geschehnisse zubeschert.Für Leseliebhaber von Regionalkrimis ist diese Lektüre sehr empfehlenswert. sein.


    Das Cover finde ich sehr gut gewählt.Es passt genau zum Buchtitel und der Geschichte.Ganz klar rundet es das brilliante Werk ab.


    Mir hat das Lesen dieses Buches viele spannende Lesemomente

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    M
    Mattdervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Krimi um gefälschte Hühner
    Netter Krimi um Kulisse von Altaussee


    Habe das Buch hier gewonnen, danke dafür.


    Liebewohler Krimi der zur Faschingszeit spielt der Kommissar Gasperlmaier und seiner Kollegin ermitteln in Umfeld der Faschingszeit er ist inkognito weil eine Drohung gegenüber der Fachsingsweiber gibt Also Männern sich als Frauen verkleiden, dabei passiert ein Mord und sie beginnen zu ermitteln. Es viel getrunken und gegessen in Krimi. Sehr liebevoll geschrieben.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Simi159s avatar
    Simi159vor einem Jahr
    toller regionaler Krimi

     Altaussee steht Kopf, es ist Fasching und damit Ausnahmezustand. Und dann gibt es noch anonyme Morddrohungen und so muss Gasperlmaier inkognito ermitteln. Er mischt sich unter die Trommelweiber, doch er kann den Mord am Kurt Sagleitner nicht verhindern. Der Koch des Bio-Hotels wird erstochen und schnell stellen die Ermittler, Gasperlmaier und seine Kollegin Dr. Kohlross, dass dort nicht alles Bio ist.

    Doch ehe alle Verdächtige verhört sind, geschieht ein zweiter Mord….


    Fazit:

    Das ist der sechste Teil der Althausseer Krimireihe. Egal ob man die fünf Fälle davor kennt oder hier erst in die Serie einsteigt, man findet sich schnell und problemlos zurecht.

    Das Ermittlerteam ist sehr sympathisch und wirkt authentisch. Viele Befragungen finden gemütlich in Wirtshäusern statt, es wird viel gegessen und, vor allem von Gasperlmaier, getrunken. Alles sehr gemütlich und gemächlich, wobei Gasperlmaier manchmal von der Dynamik des Falles eingeholt wird. Das amüsiert, unterhält und läßt einen genauso miträtseln wer da warum mordet. 

    Alles im beschaulichen Altaussee, was zu Fasching wohl weniger beschaulich ist. Der Autor fängt die Stimmung, ebenso wie die Eigenarten der Region, ein. Und packt „perfekte“ dorthin passende Charaktere in dieses Idyll, dass nicht immer nur schön und sauber ist. Auch in solch sauberen Orten geschehen Lug und Trug..Und das ist perfekt in diesem Krimi verpackt. 

    Die Charaktere sind gut beschrieben und wirken authentisch wie lebensnah.

    Zudem gibt es neben einer Reihe Verdächtiger, ein paar falsche Fährten und ein überraschendes Ende, sprich die perfekten Zutaten für gute Krimiunterhaltung. Ein Schuss mehr Dynamik und damit Spannung wäre schön gewesen.

    Dies wird nicht der letzte Fall sein, in dem ich mit Gasperlmaier und Frau Dr. ermittele.

    Von mit gibt es 4 STERNE.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    tinstamps avatar
    tinstampvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Der 6. Band bietet eine sehr vielschichtige, mit viel Brauchtum gewürzte, Kriminalgeschichte. Das Ende ist schlüssig und logisch.
    Von Trommelweibern und Flinserln

    Bewertung: 4 1/2 Sterne

    Endlich wieder ein neuer Gasperlmaier! Hat man einmal an dieser humorvollen Reihe Blut geleckt, fiebert man jedem neuem Buch entgegen. Der schrullige und eher unbeholfene Gasperlmaier, der im letzten Band die Nachfolge von Friedrich Kahlß als neuer Postenkommandant übernommen hat, steckt diesmal ganz schön in der Klemme.
    In Band sechs treibt es der Autor nämlich bunt, denn es steht das letzte Faschingswochenende vor der Tür. In Bad Aussee wird die fünfte Jahreszeit groß gefeiert. Ein anonymer Brief, indem gedroht wird, dass ein Trommelweib ermordert wird, trübt jedoch die Stimmung. Besonders beim Franz, denn der Gasperlmaier muss deswegen inkognito in der Kleidung eines Trommelweibes mitmarschieren, dabei hat er mit all dem Rummel so gar nichts am Hut. Und wie soll er alleine eine Gruppe von Männern in Frauenkleidung und Gesichtslarve kontrollieren? Die vielen Schnäpse tun das Übrige und so trifft auch das ein, was er befürchtet hat: Ein erstochenes Trommelweib liegt vor der öffentlichen Toilette. Es ist Kurt Sagleitner, der im Bio-Hotel als Chefkoch arbeitet. Bei den Nachforschungen stoßen Gasperlmaier und seine Kollegin Manuela auf dubiose Geschäfte des Haubenkochs. Doch diese sind nicht die einzigen Spuren. Somit gibt es jede Menge Verdächtige, vorallem rund um das örtliche Treiben während des Faschingsumzuges. Die "Vernehmungen" gestalten sich zunehmend schwierig, wo doch kaum jemand mehr nüchtern anzutreffen war. Gott sei Dank hat der Franz wieder Hilfe von der Frau Doktor, Chefinspektorin Renate Kohlross, die aus dem Karenz zurückkehrt und bei den Ermittlungen hilft. Da überschlagen sich die Ereignisse und eine weitere Leiche wird gefunden.....

    Wie gewohnt erzählt der Autor in seiner Reihe rund um Franz Gasperlmaier seine Geschichte mit viel Lokalkolorit und Humor. Hungrig sollte man aber bei den Krimis von Herbert Dutzler nicht sein! Gasperlmaiers liebste Beschäftigung ist die Pause, die er vorallem mit einer zünftigen Jause oder einem schmackhaften Mittagessen, verbringen möchte. Auch private Einblicke in das Leben des neuen Postenkommandanten und seiner Familie werden wieder in die Geschichte miteinbezogen. Vorallem seine Frau Christine und Tochter Katharina sind immer wieder präsent. Die Dialoge zwischen Gasperlmaier und der Frau Doktor sind ebenfalls herrlich erfrischend.

    Diesmal ist der Fall richtig komplex und die Ermittlungen gestalten sich alles andere als einfach. Der Autor präsentiert einige Verdächtige, jedoch ist es ihm hervorragend gelungen, den wahren Täter zu verschleiern. Verblüffende Wendungen sorgen für einige Verwirrung und so gibt es am Ende eine richtige Überraschung, die trotzdem logisch und schlüssig ist und alle Fragen beantwortet.

    Das Brauchtum dominiert in "Letzter Fasching" und obwohl ich Österreicherin bin, sind mir fast alle der beschriebenen Bräuche fremd. So ist es wirklich interessant neben dem Krimianteil auch jede Menge Traditionen aus einer anderen Region kennenzulernen. Die Gegend rund um das Salzkammergut wird ebenfalls wieder sehr gut beschrieben, wie auch die Eigenheiten der Bewohner. Ein echtes Lesevergnügen!

    Schreibstil:
    Der Schreibstil von Herbert Dutzler ist humorvoll und voller Lokalkolorit. Es gibt viele Dialoge und bildhafte Beschreibungen der Umgebung. Der Autor lässt dem Leser auch wieder an den Gedankengängen des Franz teilhaben und bringt mich damit jedes Mal zum schmunzeln. Die beschriebenen Charaktere sind allesamt sehr lebendig und haben Charakter ;)

    Fazit:
    Eine Reihe, die mit ihrem Lokalkolorit und dem eigenwilligen Postenkommandanten alleine schon punktet. Der sechste Band hat außerdem eine sehr vielschichtige, mit viel Brauchtum gewürzte, Kriminalgeschichte, zu bieten. Das Ende ist schlüssig und lässt keine Fragen offen. Für mich ein perfekter Regionalkrimi und einer der Besten der Reihe.

    Kommentieren0
    43
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    herbertdutzlers avatar
    Liebe Leserinnen und Leser!

    Es ist soweit - ein neuer Altaussee-Krimi mit Inspektor Gasperlmaier und Frau Dr. Kohlross (Chefinspektorin) ist im Anrollen.

    Für jene, die die beiden noch nicht kennen: Franz Gasperlmaier ist Postenkommandant eines bescheidenen 2-Mann- (bzw. -Frau-) Polizeipostens im idyllischen Altaussee, gelegen zwischen Gebirge und See im Salzkammergut, an der Grenze zwischen der Steiermark und Oberösterreich. Die ständigen Gewaltausbrüche in seiner ansonsten beschaulichen Heimat treiben ihn nahezu zur Verzweiflung - wo er doch nichts wichtiger findet, als seine Ruhe zu haben.

    Diesmal muss Gasperlmaier mitten  im Winter ermitteln, und das noch dazu im Fasching (anderswo auch Karneval, Fastnacht). Und das ist nicht einfach - jeder ist vermummt, keiner ist der, der er zu sein scheint, Männer verkleiden sich als Frauen, Frauen tauchen unter als Frauen verkleideten Männern auf ... Wie gesagt, alles sehr kompliziert und schweißtreibend, trotz der Kälte.

    Der Haymon-Verlag stellt 30 Exemplare für die schnellsten und klügsten Bewerber/innen zur Verfügung, denen es auch gelingt, folgende Frage zu beantworten:

    Welche bekannten Figuren des Ausseer Faschings sind auf folgendem Bild zu sehen?




    Die Lösung bitte per PN an mich. Wer mehr über meine Bücher und mich wissen möchte, schaut bitte auf meine Homepage oder meine Facebook-Seite. Herzlichen Dank! Ich bin schon sehr gespannt auf die Leserunde und werde selbstverständlich daran teilnehmen.

    Ach ja, und eine Leseprobe gibt es selbstverständlich auch! Und zur Einstimmung noch ein Video, das die berühmten Trommelweiber des Ausseer Faschings zeigt, die auch im Roman eine nicht unbedeutende Rolle spielen.

    ###YOUTUBE-ID=LnFDXBu4Vdg###
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    "spannend und amüsant"
    ekz-bibliothekservice, Ute Horak-Mayr

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks