Geschichten vom Löffelchen

von Herbert Heckmann 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Geschichten vom Löffelchen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

loveisfriendships avatar

Wunderbar erzählt von Herbert Heckmann und mit tollen Zeichnungen von Janosch versehen!

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Geschichten vom Löffelchen"

Löffelchen hat große, abstehende Ohren. Seine Freunde behaupten, er könne bei Rückenwind nicht auf der Straße herumstehen, sonst würde ihn der Wind einfach umstoßen. Vielleicht haben sie damit sogar recht, denn Löffelchen, obwohl ein talentierter Esser, ist dürr wie eine Bohnenstange. »Das mit den Ohren muss anders werden«, sagte er. Aber es ändert sich nichts. Er wird einfach nicht größer, auch wenn ihm seine Mutter die Hosen stets eine Nummer zu groß kauft, in der Hoffnung, er würde hineinwachsen. Was sich jedoch fortwährend ändert, sind Löffelchens Einfälle. Wollte er gerade noch Geigenkünstler werden, scheint ihm wenig später Tiefseetaucher viel passender. Hatte er eben noch behauptet: »Ich werde nie heiraten, Junggesellen haben mehr vom Leben!«, ändert die Tatsache, dass Familie Reuter in seine Straße zieht, seine Einstellung grundlegend. Denn Reuters haben nicht nur einen Hund, sondern auch eine achtjährige Anna …

Mit den Original-Illustrationen von Janosch und einem Nachwort.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596853724
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:176 Seiten
Verlag:Fischer Taschenbuch
Erscheinungsdatum:02.04.2009

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    loveisfriendships avatar
    loveisfriendshipvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Wunderbar erzählt von Herbert Heckmann und mit tollen Zeichnungen von Janosch versehen!
    Ein kleiner Schatz für Kinderbuchliebhaber

    Ein kleiner Schatz für Kinderbuchliebhaber

    Geschichten vom Löffelchen
    ist ein Kinderbuch aus dem Jahre 1970, neu erschienen in der Reihe ‚Die Bücher mit dem blauen Band‘ des Fischer Verlags.

    Das Buch handelt von dem Jungen Hans Kugler, der wegen seiner großen, abstehenden Ohren von allen Löffelchen genannt wird. Er ist, „was man einen talentierten Esser nennt“, was man ihm allerdings nicht ansieht. „Die beiden Großmütter sorgten für das leibliche Wohl ihres Enkels, den sie erstens zu dünn fanden und zweitens zu gefräßig.“ (S.9f) Der Leser erlebt diverse Anekdoten und kurze Episoden aus dem Leben Löffelchens. Erfrischend, pfiffig und mit viel Herz berichtet Herbert Heckmann von seinem neugierigen Schelm. Er ist ein junggebliebener Erzähler voller Lebenserfahrung, der möglicherweise aus der Retroperspektive berichtet oder zum dem Zeitpunkt gegenwärtige Erfahrungen schildert. Die Zeichnungen von Janosch ergänzen das Geschriebene auf herrliche und köstliche Weise.

    Geschichten vom Löffelchen überzeugt mit einem unaufgeregten, schlichten Humor, der ohne Klamauk auskommt. Es werden auch besinnende Töne angeschlagen, weise Einsichten eingestreut und ernste Themen angeschnitten und Kindern locker, aber ehrlich näher gebracht.
    Ein Beispiel: (Vor der Szene: Löffelchen denkt darüber nach, General zu werden. Er und sein Freund Hummelpaul spielen Krieg. Am Ende kommt Löffelchen zu einer schlichten Erkenntnis, die ohne moralischen Zeigefinger präsentiert wird.)
    ‚„Stell dir einmal vor“, begann Löffelchen nach einer Weile, „das hier wäre ein echter Krieg gewesen.“ „Und?“ „Na ja, dann wären alle tot, und es gäbe keinen Baum mehr, keine Felder, keine Straßen, keine Häuser und keine Eisbuden.“ (…) Als sich seine Augen an die Helligkeit gewöhnt hatten, sah er den General neben dem Schaf liegen. „Mensch, ist das ein doofes Spiel“, sagte er und legte die gefallenen Helden in eine Persilkiste.‘ (S.149f)
    In der Klarheit und Einfachheit liegt oft die Wahrheit. Auch dafür liebe ich Kinderbücher.

    ‚Die Bücher mit dem blauen Band‘ sind mit einem großen Format im Schmuckschuber mit gestanztem Fenster, blauen Leineneinband und Lesebändchen ausgestattet und bekommen so ein sehr edles Äußeres verliehen. Die Idee dieser Reihe ist es, seltene, unbekanntere Entdeckungen im Bereich Kinder- und Jugendbuch als Sammlerstücke zu würdigen. Durch die Großschrift sind die Geschichten vom Löffelchen angenehm zu lesen.
    Diese Ausgabe enthält außerdem ein vom Autor verfasstes Nachwort, in dem er berichtet, warum er die „Geschichten vom Löffelchen“ schrieb, sowie den Nachlass Sieben Blicke auf Herbert Heckmann, in dem Michael Krüger Heckmann als Menschen wie als Schriftsteller würdigt.

    Fazit: Geschichten vom Löffelchen ist ein komisches und liebenswertes Kinderbuch, das mich mehrmals zum Schmunzeln gebracht hat. Wunderbar erzählt von Herbert Heckmann und mit tollen Zeichnungen von Janosch versehen, ist es ein schön ausgestattetes Buch, das Kindern sowie nostalgischen Erwachsenen Freude bereiten wird.

    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks