Die Flucht der Dichter und Denker

von Herbert Lackner 
5,0 Sterne bei4 Bewertungen
Die Flucht der Dichter und Denker
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Bellis-Perenniss avatar

Als die intellektuelle Elite Nazi-Deutschland und Österreich verlassen musste - eine beeindruckende Dokumentation

cassandrads avatar

großartig! Liest sich wie ein Krimi und Drama zugleich

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Flucht der Dichter und Denker"

Ausgezeichnet mit dem Bruno-Kreisky-Sonderpreis 2017
Deutschlands und Österreichs Wissenschaftler, Künstler und Intellektuelle entkamen den Nationalsozialisten auf oft abenteuerlichen Wegen. Eine Flüchtlingsgeschichte mit vielen Parallelen zu heute - die Betroffenen kommen allerdings nicht aus Syrien und Afghanistan. Sie waren Nobelpreisträger, Universitätslehrer, weltberühmte Schriftsteller und gefeierte Dirigenten, Juden und Christen, Politiker und Zeitungsredakteure, die ein gemeinsames Schicksal einte: Die Nationalsozialisten wollten sie ermorden. Unter den Flüchtlingen: Sigmund Freud, Stefan Zweig, Joseph Roth, Thomas, Heinrich, Golo und Erika Mann, Franz Werfel und seine Frau Alma Mahler-Werfel. Alfred Polgar, Hermann Leopoldi, Ödön von Horvath, Anna Seghers, Robert Stolz, Friedrich Torberg, Karl Farkas, Billy Wilder, u.v.m.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783800076802
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:220 Seiten
Verlag:Ueberreuter
Erscheinungsdatum:15.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Bellis-Perenniss avatar
    Bellis-Perennisvor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Als die intellektuelle Elite Nazi-Deutschland und Österreich verlassen musste - eine beeindruckende Dokumentation
    Verfolgt und nirgends wirklich willkommen - Flüchtlinge der Nazi-Diktatur


    Herbert Lackner, Journalist und Autor, hat in seinem Buch „Die Flucht der Dichter und Denker“ die Leidenswege der intellektuellen Elite Deutschlands und Österreichs nachgezeichnet, die während der Nazi-Diktatur aus ihrer Heimat fliehen mussten.

     

    Viele dieser Geschichten sind in groben Zügen bekannt, doch ist es dem Autor gelungen, mir noch unbekannte Details ausfindig zu machen. Vor allem die sozialistischen und/oder kommunistischen Verfolgten sind nicht immer ganz so bekannt.

     

    Immer wieder zieht Lackner Vergleiche mit den aktuellen Flüchtlingsströmen. So werden die Helfer der damaligen Zeit gelobt, obwohl der eine oder andere durchaus gut verdient hat. Heute wären sie alle Schlepper. Wenig bekannt ist auch, dass Eleanor Roosevelt sich intensiv für verfolgte Juden eingesetzt hat, ihr Ehemann, davon wenig begeistert war, weil er einen Wahlkampf zu gewinnen hatte. Ihrem Engagement ist der Einsatz von Varian Fry zu verdanken, der mit einer Liste der interessantesten (und vermutlich für die USA nützlichen) Flüchtlingen bewaffnet nach Europa reiste, um diese Menschen zu retten. Die Rettungsaktion war ursprünglich für rund 200 Personen gedacht, geworden sind es dann letzten Endes über 2.000. Die Hilfe Frys war recht pragmatisch und unterschiedlich. Manche Flüchtlinge hatten zwar die Dokumente beisammen, aber schlichtweg kein Geld mehr, die begehrten Schiffspassagen zu kaufen. Da konnte Fry mit seinen Dollars leicht helfen. Spannend, weil mir bislang unbekannt, ist die Geschichte des Bill Freier, der eigentlich Bil Spira heißt. Freier stammt aus Wien und fristet sein Dasein als Straßenzeichner in Marseille. Seine Begabung beim (Ver)Fälschen von Passbildern verhilft vielen Verfolgten zu neuen Papieren.

     

    In einem Epilog berichtet Herbert Lackner, was aus einigen Flüchtlingen geworden ist.

     

    Meine Meinung:

     

    Ein sehr interessantes Buch, aus dem ich bislang Unbekanntes erfahren habe. Es passt gut zu Evelyn Steinthalers Buch „Mag’s im Himmel, mag’s in der Hölle sein“ das von berühmten Schauspielern berichtet, die mit einer jüdischen Partnerin verheiratet waren und Nazi-Deutschland nicht verlassen haben.

     

    Den Anstoß zu Herbert Lackner Buch gab niemand geringerer als Alt-Bundespräsident Heinz Fischer, dessen Ehefrau Margit, im schwedischen Exil ihrer sozialistischen Eltern, Anni und Otto Binder, zu Welt gekommen ist.

     

    Fazit:

     

    Eine gute Dokumentation über die Vertriebenen der Nazi-Zeit. Gerne gebe ich hierfür 5 Sterne.

     


    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    Sikals avatar
    Sikalvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein spannendes, wichtiges Buch, ein lesenswertes Stück Zeitgeschichte.
    Die Flucht der Dichter und Denker



    Menschen auf der Flucht – ein allzu bekanntes Bild in der
    heutigen Zeit. Vertriebene, die nichts als ihr Leben retten wollen und doch so
    oft daran scheitern … Leider ist es kein Thema, das ganz neu ist. Immer gab es
    Flüchtlingsströme quer über den Globus, Menschen auf der Flucht vor ihren
    Verfolgern. Und hier setzt das Buch  von
    Herbert Lackner an und erzählt uns eine Flüchtlingsgeschichte, deren Akteure
    uns wohlbekannt sind – Nobelpreisträger, Schriftsteller, Politiker, Künstler
    und viele andere. Sie waren nicht alle Juden (aber häufig), oftmals
    regimekritisch und in Nazideutschland unerwünscht – eines hatten sie gemeinsam: Sie mussten weg aus Deutschland, dann aus Europa …



    Der Autor Herbert Lackner erzählt kurz die
    Entstehungsgeschichte dieses Buches, den Impuls setzte hierzu kein geringerer
    als Heinz Fischer (ehem. österreichischer Bundespräsident), selbst mit einem
    Flüchtlingskind verheiratet, und als Sozialdemokrat spielt er in der ehemals
    gefährdeten Liga.



    Der zeitliche Rahmen des Buches reicht vom 1. September 1939
    als der erste Schuss in Danzig fiel, bis hin zu „Amerika, Amerika“ 1941, als
    die heißbegehrten Visa nur mehr für auserwählte erreichbar waren. Dazwischen
    viel Leid, Tragik, Angst und dann doch wieder Hoffnung der Flüchtenden und
    Hilfe durch Retter. Ein ganz großer Bereich widmet sich dem Amerikaner Varian
    Fry, der mit Unterstützung Mrs. Roosevelts u.a. mit einer Liste nach Europa
    reiste, um über 2000 Menschen das Leben zu retten, indem er ihnen half nach
    Amerika auszureisen. Darunter viele bekannte Namen, wie Heinrich Mann, Franz
    Werfel und seine Frau Alma Mahler-Werfel, Karl Farkas, Friedrich Torberg …



    Herbert Lackner hat hier einen interessanten Bericht über
    ein dunkles Kapitel unserer Geschichte zusammengefasst, toll recherchiert und
    in kurzen Kapiteln die Schrecklichkeit eingefangen. Man wechselt während des
    Lesens zwischen Betroffenheit ob der furchtbaren Ereignisse damals und der
    Betroffenheit, dass sich nichts geändert hat – Toleranz, Hilfe und Mitgefühl
    sind auch heutzutage rar und auf einzelne wenige verteilt.



    Ein spannendes, wichtiges Buch, ein lesenswertes Stück
    Zeitgeschichte.



    Anna Mahler-Werfel: „Hätte ich mich nicht vor den anderen geniert – ich hätte den Boden Amerikas geküsst.“



    Kommentare: 2
    13
    Teilen
    cassandrads avatar
    cassandradvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: großartig! Liest sich wie ein Krimi und Drama zugleich
    Kommentieren0
    JoBerlins avatar
    JoBerlinvor 10 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks