Hergé Flug 714 nach Sydney

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(4)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Flug 714 nach Sydney“ von Hergé

Tim, Kapitän Haddock und Professor Bienlein befinden sich auf dem Flug nach Sydney, wo sie als Ehrengäste am Internationalen Astronauten-Kongress teilnehmen wollen. Bei der Zwischenlandung in Djakarta lernen sie den schrulligen Milliardär Laszlo Carreidas kennen. Er lädt sie ein, den Rest der Reise in seinem Privatjet zurückzulegen. Doch kaum wieder in der Luft, werden sie Opfer einer Entführung - und deren Drahtzieher ist niemand anderes als der schurkische Rastapopoulos.

Lost in Asia.

— Holden
Holden

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zunehmend esoterisch

    Flug 714 nach Sydney
    Holden

    Holden

    21. December 2015 um 12:24

    Tim (und Struppi), Haddock und Professor Bienlein reisen nach Sydney zu einem Astronautenkongreß, als Haddock am Flughafen von Djakarta einen Kumpel trifft, der sie mit einem Millionär bekannt macht, der sie prompt in seine Privatmaschine einlädt. In dem Flugzeug sind auffallend viele neue Crewmitglieder, und wie in solchen Fällen nicht anders zu erwarten wird die Maschine entführt. Wenig später stehen unsere Helden einem altbekannten Superschurken gegenüber. Eine launige Geschichte, für die Lacher sorgen Professor Bienlein und der Milliardär Carreidas, nur am Ende wirds ein bisserl spinnert.

    Mehr