Hergé Tim im Kongo

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(4)
(6)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tim im Kongo“ von Hergé

Mit einem großen Ozeandampfer haben Tim, der pfiffige Reporter, und sein treuer Freund Struppi die weite Reise in den Kongo gemacht. Auf einer Fotosafari erleben sie und ihr freundlicher Boy Coco zahlreiche aufregende Abenteuer. So muss Tim nicht nur mit einem riesigen Krokodil kämpfen und Struppi aus den Klauen eines Gorillas befreien - er versucht sich auch an einer Missionarsschule als Lehrer und rettet seine Schützlinge vor einem gefährlichen Leoparden. Diese bibliophile Ausgabe enthält die erste Farbversion der Abenteuer von Tim & Struppi.

Stöbern in Comic

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

Wir sehen uns dort oben

Beeindruckendes Buch. Intensiv und teilweise unglaublich gut geschrieben. Ein Highlight

PagesofPaddy

Sherlock 1

Sarkasmus, Humor und faszinierende Charaktere in einem modernen London.

Niccitrallafitti

Devolution

Wow der Wahnsinn ... Extrem cool gezeichnet .. Story und Charakterzeichnung super ... Was für ein Trip! Ganz klare Empfehlung!

reason

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

Wieder ein wunderbarer Abenteuer-Fantasy-Roman*-*

JennysGedanken

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Coco im Kongo

    Tim im Kongo
    Holden

    Holden

    20. December 2015 um 17:24

    Tim (und Struppis) Entdeckungsreise nach Afrika inklusive Großwildjagd und Antilopengemetzel. Würde man heutzutage natürlich anders machen, klar. Genauso wie die dümmlich-naive Darstellung der Farbigen, die nur als einfältige Befehlsempfänger auftreten. Herge hat das inzwischen auch zugegeben. Macht aber trotzdem noch Laune.

  • Rezension zu "Tim im Kongo" von Hergé

    Tim im Kongo
    rallus

    rallus

    25. July 2012 um 16:16

    Herges erste größere Arbeit mit Tim und Struppi (ausser der groben Skizzierung in Tim im Lande der Sowjets) ist noch recht undifferenziert und sehr naiv erzählt. Tim metzelt unbedarft die afrikanischen Tiere nieder, raubt die Stoßzähne der Elefanten, verkleidet sich mit der Haut des gerade getöteten Affen und auch die Geschichte ist nicht zu erkennen. Er verhält sich wie ein weißer Eroberer der die dummen Afrikaner beehrt und belehrt. Selbst Herge distanzierte sich später von seinen früheren Geschichten. 2 Sterne sind noch eine Reminiszenz an meine Kinderzeit als ich Tim und Strupii entdeckte.

    Mehr