Heribert Prantl

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(5)
(10)
(2)
(0)
(0)

Bekannteste Bücher

Die Kraft der Hoffnung

Bei diesen Partnern bestellen:

Alt. Amen. Anfang

Bei diesen Partnern bestellen:

Gebrauchsanweisung für Populisten

Bei diesen Partnern bestellen:

Kindheit. Erste Heimat

Bei diesen Partnern bestellen:

Denkastöße von Heribert Prantl

Bei diesen Partnern bestellen:

Trotz alledem!

Bei diesen Partnern bestellen:

Im Namen der Menschlichkeit

Bei diesen Partnern bestellen:

Glanz und Elend der Grundrechte

Bei diesen Partnern bestellen:

Alt. Amen. Anfang.

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Welt als Leitartikel

Bei diesen Partnern bestellen:

Wir sind viele

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Zorn Gottes.

Bei diesen Partnern bestellen:

Sind wir noch zu retten?

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rechtspopulisten enttarnen – jeder sollte Bescheid wissen.

    Gebrauchsanweisung für Populisten
    Bücherfüllhorn-Blog

    Bücherfüllhorn-Blog

    28. May 2017 um 12:08 Rezension zu "Gebrauchsanweisung für Populisten" von Heribert Prantl

    Das Buch ist klein und handlich und mit fast 80 Seiten schnell zu lesen. Allerdings ist der Inhalt im detaillierten gar nicht so schnell zu erfassen, vieles musste ich mir erst mal durch den Kopf gehen lassen. Die Wort- und Sprachspielereien muss man auch erst mal verstehen, ich würde meinen, dafür muss man eine gewisse politische Bildung haben. Mir ergaben sich, wie auch in dem Buch „Deutsch sein“ (*hier Rezi*) von Peter Siebenmorgen aus demselben Verlag, neue und ungewohnte Sachverhalte, die ich vielleicht vorher erahnte, mir ...

    Mehr
  • Gebrauchsanweisung für Populisten

    Gebrauchsanweisung für Populisten
    Sikal

    Sikal

    20. April 2017 um 17:32 Rezension zu "Gebrauchsanweisung für Populisten" von Heribert Prantl

    Populismus als Werbemittel für Politik – so lässt sich Heribert Prantls umschreiben – und recht hat er damit. Keine politische Partei, die in ihrem Namen nicht auch Populismus betreibt und damit ihr Programm und die Meinung der Vorsitzenden (oder auch anderer Mitglieder) unters Volk bringt. Kein Problem – so Prantl, solange es sich nicht um populistischen Extremismus handelt. Erst in diesem Fall gilt es, gegenzusteuern. Aber wie? Wer sich als Privatmensch von Prantls Buch ein Rezept erwartet wie mit einzelnen Populisten ...

    Mehr
  • Das richtige Buch zur richtigen Zeit

    Trotz alledem!
    karl-hermann

    karl-hermann

    15. March 2017 um 16:13 Rezension zu "Trotz alledem!" von Heribert Prantl

    Heribert Prantl hält ein engagiertes Plädoyer für die europäische Zusammenarbeit. Er erinnert daran, dass die europäische Zusammenarbeit, von der EWG über die EG bis zur EU, das Beste ist, was dieser Kontinent jemals zustande gebracht hat. Er führt vor Augen, dass die europäische Zusammenarbeit nach Jahrhunderten mit zahllosen Kriegen West- und Mitteleuropa die längste Friedenszeit beschert hat, die diese Region jemals erleben durfte. Prantls Schrift ist eine emotionale Schrift, ein Aufruf - vielleicht auch ein Weckruf - an ...

    Mehr
  • Europa nicht nur heilen, sondern stärken

    Trotz alledem!
    klausschulzvobach

    klausschulzvobach

    02. February 2017 um 21:41 Rezension zu "Trotz alledem!" von Heribert Prantl

    Recht  hat der Autor: die kranke alte Dame Europa muss nicht nur geheilt werden, sondern auch gestärkt aus dem Tohowabohu hervorgehen. Es gärt in Europa. Das bedeutendste Projekt der neuzeitlichen Geschichte steht auf dem Spiel. Die Furien eines tot gewähnten Nationalismus sind wieder entfesselt. In einer wehrhaften Demokratie ist Widerstand angesagt. Wer mit Europa  hadert, kann vielleicht nach der Lektüre klarer sehen.

  • Rezension zu "Kein schöner Land" von Heribert Prantl

    Kein schöner Land
    laughing_buddha

    laughing_buddha

    17. January 2009 um 18:42 Rezension zu "Kein schöner Land" von Heribert Prantl

    Heribert P. Jahrgang 53, leitet das Ressort Innenpolitik bei der Süddeutschen Zeitung. In seinen Kommentaren und Beiträgen hat er sich in den letzten Jahren m. E. als soziales Gewissen etabliert, der nie den Blickwinkel des "kleinen Mannes" und der Benachteiligten in unserer Gesellschaft verliert. Dementsprechend verteidigt er in seinem Buch glühend die Soziale Martkwirtschaft und das Solidaritätsprinzip mit den Schwächeren. Aufgrund seiner mit Herz erfüllten und pointierten Schreibe ist das Buch auch für Politikgelangweilte ...

    Mehr