Heribert Schwan

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 77 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 15 Rezensionen
(16)
(18)
(12)
(4)
(2)

Lebenslauf von Heribert Schwan

Heribert Schwan wurde 1944 geboren. Er studierte Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaft. Schwan arbeitete als Fernsehautor für Radio Bremen, den Saarländischen Rundfunk und den Südwestfunk und ab 1974 als Redakteur für Politik und Zeitgeschehen beim Deutschlandfunk. Später wechselte er dann zum Westdeutschen Rundfunk wo er für seine Arbeit für den ARD-Kulturweltspiegel mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. Neben seiner Arbeit für das Fernsehen ist er Autor und Co-Autor historischer Bücher und Biographien u.a. über Richard von Weizsäcker, Oskar Lafontaine und Erich Mielke. Zuletzt veröffentlichte er »Helmut Kohl - Virtuose der Macht« im Patmos Verlag.

Bekannteste Bücher

Besiegt, besetzt, geteilt

Bei diesen Partnern bestellen:

Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Frau an seiner Seite

Bei diesen Partnern bestellen:

Helmut Kohl

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Bonner Republik

Bei diesen Partnern bestellen:

Mein 9. November 1989

Bei diesen Partnern bestellen:

Das Spinnennetz

Bei diesen Partnern bestellen:

Der SS-Mann

Bei diesen Partnern bestellen:

Als der Krieg zu Ende ging

Bei diesen Partnern bestellen:

Tod dem Verräter!

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Entlarvend

    Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle
    mcallonnec

    mcallonnec

    24. August 2015 um 08:43 Rezension zu "Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle" von Heribert Schwan

    Der Leser wird die geschwärzten Stellen als besonders entlarvend für Kohls Denk- und Handlungsweise erkennen und das Fehlen derselben verschmerzen können. Es fügt sich alles ins Bild, das man sich von diesem Machtpolitiker und seinem System über viele Jahre machen konnte.

  • Eine bemerkenswerte Frau, aber dennoch eine tragische Figur!

    Die Frau an seiner Seite
    KateDakota

    KateDakota

    Rezension zu "Die Frau an seiner Seite" von Heribert Schwan

    Nach der Lektüre dieses Buches muss ich Abbitte leisten. Hannelore Kohl ist jetzt seit vierzehn Jahren tot und ich gestehe, dass ich sie zu Lebzeiten absolut nicht leiden konnte. Vermutlich lag es daran, dass ich ihrem Mann als Politiker und Bundeskanzler nichts abgewinnen konnte und in ihr nie mehr als ein naives Blondchen gesehen habe. Genau das Gegenteil ist der Fall! Hannelore Kohl war ein Mensch mit vielen interessanten Facetten und mit einer bewegenden Vergangenheit. Dass sie als zwölfjähriges Mädchen von russischen ...

    Mehr
    • 5
  • Vermächtnis

    Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle
    Masau

    Masau

    22. February 2015 um 16:27 Rezension zu "Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle" von Heribert Schwan

    Ein Buch für jeden, der gerne einen kurzen Einschub in Politik/Zeitgeschichte mag. Es gibt einem Einblicke in die Gedankenwelt des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl. Kurzweilig, aber durchaus lesenswert.

  • Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle, besprochen von Götz Piesbergen

    Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle
    Splashbooks

    Splashbooks

    09. December 2014 um 09:56 Rezension zu "Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle" von Heribert Schwan

    Der Streit um das politische Erbe von Helmut Kohl ist in vollem Gange. Es geht dabei vor allem die Tonbänder, die Heribert Schwan als Ghostwriter der Autobiographie des Ex-Kanzlers angefertigt hat. 630 Stunden waren darauf zu finden, die er auf gerichtliche Anordnung an die Familie Kohl zurückgeben musste. Eine kontroverse Entscheidung. Immerhin hat er die Aufnahmen vorher abgeschrieben. Und jetzt präsentiert er gemeinsam mit Tilman Jens einen Auszug davon. Der Titel des Bandes ist programmatisch "Vermächtnis: Die ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau an seiner Seite"

    Die Frau an seiner Seite
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. October 2013 um 20:52 Rezension zu "Die Frau an seiner Seite" von Heribert Schwan

    Mich hat Hannelore Kohl anfangs nicht interressiert. Und dann empfahl mir jemand das Buch. Schon nach den ersten Seiten war ich gefesselt von dieser einfühlsamen, intelligenten Frau. Schon in jungen Jahren hatte sie einiges durchmachen müssen. Als Flüchtling musste sie, was der Autor allerdings nur vermuten kann, eine oder mehrere Vergewaltigungen durch die Russen über sich ergehen lassen. Auf der höheren Schule lernt sie dann den damals bereits politisch sehr aktiven Helmut Kohl kennen und lieben und musste sich praktisch sofort ...

    Mehr
  • Die Frau an seiner Seite...

    Die Frau an seiner Seite
    illunis

    illunis

    23. May 2013 um 02:00 Rezension zu "Die Frau an seiner Seite" von Heribert Schwan

    Eine Freundin und ich sahen in irgendeinem Bericht Helmut Kohl und haben über ihn diskutiert, sie meinte daraufhin sie hätte da ein interessantes Buch und gab mir "Die Frau an seiner Seite" mit... ... lange habe ich es herausgeschoben zu lesen, aus "Angst" das es zu trocken ist, aber irgendwann habe ich es dann doch zur Hand genommen und... meine Angst hat sich nicht bestätigt. Anfangs beschreibt der Autor manche Dinge evtl. etwas zu genau (Tagebucheinträge der Mutter, wann sie gezahnt hat etc., das interessiert keinen ...

    Mehr
  • Nicht mit ihm, nur neben ihm ...

    Die Frau an seiner Seite
    Herbstrose

    Herbstrose

    22. March 2013 um 01:20 Rezension zu "Die Frau an seiner Seite" von Heribert Schwan

    Zehn Jahre nach ihrem Freitod hat der Journalist und ehemalige Redakteur des WDR und der ARD, Heribert Schwan, ein Buch über das Leben und Leiden von Hannelore Kohl geschrieben. Nach seinen eigenen Aussagen war er wohl der einzige Journalist zu dem sie je Vertrauen fasste und mit dem sie die letzten Jahre ihres Lebens lange Gespräche führte. Recht einfühlsam schildert er ihren Lebensweg von der Geburt am 7.3.1933 in Berlin, über ihre Kindheit in Leipzig, den Krieg und die russische Besatzungszeit, die Flucht in den Westen, das ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau an seiner Seite" von Heribert Schwan

    Die Frau an seiner Seite
    bogi

    bogi

    02. February 2013 um 22:02 Rezension zu "Die Frau an seiner Seite" von Heribert Schwan

    Zum Faszinosum Helmut Kohl gehörte immer auch seine Frau Hannelore. Maskenhaft, eher unnahbar, sozial engagiert, im direkten Kontakt wohl durchaus herzlich und humorvoll. So die wohl gängigsten Beschreibungen, teils sicher auch Klischees. Dieser, zur Amtszeit ihres Mannes, wohl bekanntesten Unbekannten des Landes, versuchte sich Heribert Schwan in seinem Buch anzunähern. Er beschreibt dies zunächst anhand ihrer Biographie in jungen Jahren. Hier wird ihr Lebensweg im Osten des Landes nachgezeichnet. Als sehr bedrückender Höhepunkt ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau an seiner Seite" von Heribert Schwan

    Die Frau an seiner Seite
    Larijana

    Larijana

    25. November 2012 um 02:34 Rezension zu "Die Frau an seiner Seite" von Heribert Schwan

    Die Frau an seiner Seite - Hannelore Kohl wurde ihr gesamtes Leben lang von ihrem Mann überschattet, aber akzeptierte die Rolle als Frau an der Seite ihres Ehemannes ohne Murren; sie teilte die Freude über seine politischen Erfolge mit ihm, selbst wenn sie nicht immer voll und ganz hinter den Karriereentscheidungen Kohls gestanden hat, durchlebte aber auch eine Menge schwerer Zeiten mit ihrem Mann. Die ganze Zeit über musste sie Opfer bringen, um ihren Mann auf dem Weg an die Spitze zu unterstützen. Es ist unmöglich, keine ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau an seiner Seite" von Heribert Schwan

    Die Frau an seiner Seite
    Golondrina

    Golondrina

    Rezension zu "Die Frau an seiner Seite" von Heribert Schwan

    Enttäuschend, diese Biographie. Woher Herr Schwan seine Legitimation nimmt, das Leben von Hannelore Kohl zu beschreiben, bleibt mir verborgen. Letztlich reduziert sich seine Beschreibung auf "intelligente Frau, die ihr Leben zugunsten ihres Mannes aufgibt, weil ihr das schon in Kinderjahren so eingetrichtert wurde" und "sie wollte nicht mit zum Wolfgangsee, musste aber". Dies wird endlos wiederholt und als Fazit unter jede Handlung von Frau Kohl gestellt. Quellenangaben habe ich vermisst. Peinlich das Ganze.

    • 2
    kornmuhme

    kornmuhme

    03. May 2012 um 17:59
  • weitere