Herman Melville

 3,8 Sterne bei 841 Bewertungen
Autor von Moby Dick, Bartleby, der Schreiber und weiteren Büchern.
Autorenbild von Herman Melville (©gemeinfrei)

Lebenslauf

Der Autor packender Reiseerzählungen: Herman Melville kam im Jahr 1819 in New York City zur Welt. Seine Familie war zunächst wohlhabend, verarmte aber nach dem frühen Tod des Vaters. Nach seiner Tätigkeit auf einem Postschiff und als Lehrer heuerte Melville 1841 auf einem Walfänger an, „desertierte“ aber anschließend aufgrund der seiner Meinung nach unzumutbaren Bedingungen an Bord des Schiffes. Später arbeitete er weiterhin auf Schiffen und gelangte auf seinen Reisen bis in die Südsee. Nach seiner Rückkehr in die USA betätigte sich Herman Melville als Schriftsteller, wobei er seine Reiseeindrücke verarbeitete. Sein Erstlingswerk „Typee“ schrieb er im Jahr 1846. Sein Roman „Moby Dick“ erschien 1851. Dieses Buch zählt heute zu den bedeutenden Werken der Weltliteratur. Zu Lebzeiten des Autors verkauften sich aber nicht mehr als rund 3.000 Exemplare. Mit der erstmaligen Neuauflage des Werkes kurz nach dem Tod Herman Melvilles im Jahr 1891 begann die Wiederentdeckung seiner Arbeit. Der Roman enthält zahlreiche religiöse und mythologische Hinweise und beschäftigt sich mit philosophischen und historischen Themen. Die Inspirationen für seine Werke sammelte Melville auf zahlreichen Reisen, die ihn unter anderem nach England, an das Mittelmeer und nach Palästina führten.

Alle Bücher von Herman Melville

Cover des Buches Moby Dick (ISBN: 9783958390430)

Moby Dick

 (522)
Erschienen am 20.03.2024
Cover des Buches Bartleby, der Schreiber (ISBN: 9783458194668)

Bartleby, der Schreiber

 (99)
Erschienen am 10.03.2019
Cover des Buches Billy Budd Vortoppmann auf der Indomitable (ISBN: 9783847256939)

Billy Budd Vortoppmann auf der Indomitable

 (23)
Erschienen am 21.02.2013
Cover des Buches Bartleby, der Schreibgehilfe (ISBN: 9783328108580)

Bartleby, der Schreibgehilfe

 (5)
Erschienen am 18.04.2022
Cover des Buches Pierre (ISBN: 9783442731077)

Pierre

 (6)
Erschienen am 01.09.2004
Cover des Buches Auf der Suche nach Moby Dick (ISBN: 9783957284402)

Auf der Suche nach Moby Dick

 (5)
Erschienen am 24.09.2020
Cover des Buches Ein Leben (ISBN: 9783442731053)

Ein Leben

 (4)
Erschienen am 06.11.2006

Neue Rezensionen zu Herman Melville

Cover des Buches Moby Dick (ISBN: 9783649646792)
Alriks avatar

Rezension zu "Moby Dick" von Herman Melville

Meisterhaftes Kunstwerk der Literatur – Die wunderschöne Schmuckausgabe von Moby Dick
Alrikvor 3 Monaten

Die atemberaubend illustrierte Schmuckausgabe von Moby Dick entführt den Leser in die schicksalhafte Welt von Kapitän Ahab und seiner obsessiven Jagd auf den Weißen Wal. Kai Würbs' einzigartige Zeichnungen katapultieren die Abenteuer auf hohe See zu neuen visuellen Höhen und machen diese Ausgabe zu einem wahren Kunstwerk.


Der Klappentext von Moby Dick verspricht nicht zu viel – Leserinnen und Leser werden in ein episches Abenteuer auf hoher See hineingezogen, das den stetigen Kampf gegen die Natur und die düsteren Abgründe der menschlichen Seele beleuchtet. Die lebendige Darstellung von Kapitän Ahabs fanatischer Rache und Ismaels unzähmbare Abenteuerlust fesseln die Sinne und entführen uns in eine Welt voller Dramatik und Leidenschaft.


Die Ausstattung des Buches ist ebenso beeindruckend wie der Inhalt selbst. Die großzügig illustrierte Schmuckausgabe mit aufwendigen Extras wie einer Weltkarte mit Schiffsroute, authentischen Rezepten der Matrosen und interessanten Fakten zur Geschichte des Walfangs lässt den Leser tief in den Roman eintauchen. Jedes Detail, von der Silberfolie über die Hochprägung bis zum Leseband, verleiht dieser Ausgabe einen Hauch von Luxus und Einzigartigkeit.


Die Gestaltung von Kai Würbs in Kombination mit der klassischen Erzählung von Herman Melville macht diese Schmuckausgabe von Moby Dick zu einem wahren Juwel in jeder Bibliothek. Ein Meisterwerk, das die Tiefe und Schönheit dieses zeitlosen Klassikers in neuem Glanz erstrahlen lässt und Leser jedes Alter verzaubert.

Cover des Buches Bartleby, der Schreiber (ISBN: 9783458194668)

Rezension zu "Bartleby, der Schreiber" von Herman Melville

Eine der bedeutendsten Kurzgeschichten der Weltliteratur.
Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Monaten

Wenigen Schriftstellern ist es vergönnt in das literarische Gedächtnis der Menschheit aufgenommen zu werden. Noch weniger Bücher schaffen es in den Olymp, der für alle Zeit lesbaren Geschichten. Und nur den außergewöhnlichsten Autoren gelingt es, sich mit einzelnen Sätzen oder Fragmenten ihrer Werke zu verewigen. Goethes Faust ist hier das Paradigma. „Da steh‘ ich nun, ich armer Tor, Und bin so klug als wie zuvor!“ „Das also war des Pudels Kern!“ „Denn was man schwarz auf weiß besitzt, Kann man getrost nach Hause tragen.“ „Der Worte sind genug gewechselt, Laßt mich auch endlich Taten sehn“. „Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.“ Goethes Faust ist deutsches Kulturgut. Zahlreiche seiner Sätze sind Redewendungen und Aphorismen geworden. Zwar ist den meisten Menschen vielleicht nicht bekannt, dass es sich um Sätze aus Goethes Faust handelt, aber als von den Großeltern tradiertes Idiom kennen es dann doch wiederum viele. Herman Melville hat mit seinem Bartleby, der Schreiber ebenfalls eine Sentenz für die Ewigkeit geschaffen: „Ich möchte lieber nicht.“ Oder im Original noch schöner: „I would prefer not to.“

Melville ist vor allem für seinen „Moby Dick“ berühmt geworden. Das gilt allerdings nur im Nachhinein. Zu Lebzeiten verkaufte sich der Roman lediglich dreitausendmal. Die Anerkennung des Werkes als Teil der literarischen Weltgeschichte hat Melville nie erlebt. Das wiederum dürfte jedoch der Ansporn gewesen sein für eine der bedeutendsten Kurzgeschichten der Weltliteratur. Bartleby, der Schreiber erschien erstmals 1853 und hat bis heute nichts an seiner Faszination verloren. Es gibt unzählige Kritiken und Rezensionen, zahlreiche Interpretationen, wissenschaftliche Artikel und sogar Dissertationen und Monographien, die sich ausschließlich der Deutung und Genese von Melvilles Bartleby widmen. Und auch Psychoanalytiker ließen es sich nicht nehmen, den Roman als Ausdruck der Psyche Melvilles zu deuten. Falsch ist das sicherlich auch nicht.

O Bartleby! O Menschheit!

Bartleby ist ein stiller, zurückhaltender Schreiber, ein Kopist, der von den wichtigen Dokumenten seines Arbeitgebers, eines Anwalts und Notars in der Wall Street, Zweitschriften anfertigt. Seine Aufgabe erledigt er still aber präzise. Bis er an seinem dritten Arbeitstag eine Abschrift zur Korrektur gegenlesen soll. Der Aufforderung seines Arbeitgebers entgegnet Bartleby mit den unsterblich gewordenen Worten: „Ich möchte lieber nicht!“ Von dieser Arbeitsverweigerung völlig überrumpelt, verzichtet der Notar auf Konsequenzen. Lediglich die anderen Mitarbeiter müssen nun umso mehr schaffen.

Kurz darauf beginnt Bartleby auch noch seine Kernaufgabe, das Anfertigen der Kopien, mit der berühmten höflichen Formulierung abzulehnen. Der Mitarbeiter, der gar nicht arbeitet und tatsächlich sogar in der Kanzlei zu wohnen beliebt und sich auch nur auf rätselhafte Weise zu ernähren scheint, stellt den Notar zunehmend vor Schwierigkeiten.

Melvilles Bartleby ist ein Meisterwerk. Allerdings lohnt es in diesem Fall tatsächlich, sich ein wenig mit Melvilles Biographie auseinanderzusetzen oder sich gleich noch Sekundärliteratur zu besorgen. Es ist zwar nicht so, dass Bartleby unmöglich zu interpretieren wäre, aber es gibt eben mehrere Schichten, verschiedene Perspektiven und unterschiedliche Aspekte, die man beim Lesen und darüber Nachdenken berücksichtigen kann. Bartlebys Wirken ist genauso geheimnisvoll wie sein Leben und Sterben. Den Beweggründen des Schreibers als auch des Autors auf die Spur zu kommen, gleicht einer eigenen Detektivarbeit. Und wer meint, alles sofort durchschaut zu haben, wirft vielleicht doch noch einen Blick in die Sekundärliteratur.

Es sei denn, man möchte lieber nicht.

Cover des Buches Bartleby, der Schreiber (Graphic Novel) (ISBN: 9783967921687)
Julia79s avatar

Rezension zu "Bartleby, der Schreiber (Graphic Novel)" von Herman Melville

Tolle Alternative zur klassischen Textform
Julia79vor 2 Jahren

In einer strukturiert geführten Kanzlei ist die Arbeit kaum noch zu schaffen, daher beantragt der Notar zu seinen zwei Schreibern Turkey und Nippers und dem Laufbursche Ginger Nut weitere Unterstützung. Es stellt sich ein stiller, junger Mann vor, der sich als außerordentlich fleißiger Schreiber herausstellt. Von seinem Pult aus blickt er auf eine Mauer, das mache ihm nichts aus, sagt er. 

Als der Notar eine Überprüfung der angefertigten Kopien anordnet - eine gängige Praxis - verweigert Bartleby dies mit den Worten "Ich möchte lieber nicht". Zunächst ist sein Vorgesetzter irritiert, dann hilflos und schließlich wütend. Doch bei dieser einen merkwürdigen Sache bleibt es nicht... 


Es gibt bei einer Graphic Novel mehr zu besprechen, als bei einem nicht-illustrierten Buch. Da ist zum einen die Geschichte, die ich tatsächlich vorher nicht kannte. Es ist ein großartiger Anti-Gesellschaftsroman, der den Trott der Arbeitswelt und die zumeist seit der Kindheit festgelegte Rolle ohne Rücksicht auf Glück, Zufriedenheit oder Entscheidungsfreiheit zu einer Zeit zum Thema machte, als niemand sich Gedanken über Work-Life-Balance machte. Letztendlich macht einen die Dramatik der Novelle sehr nachdenklich, wohl auch, weil der wenige Text durch den Comicstil sehr pointiert ist und dazwischen viel Platz für eigene Interpretationen lässt.


Bei dieser Literaturform ist es die Aufgabe der Bilder, den nicht abgebildeten Text wiederzugeben und das ist Autor und Zeichner José-Luis Munuera meisterhaft gelungen. Er erweckt mit seinen Zeichnungen Emotionen, erzählt in einem Bild etwas, wofür man mit Worten ganze Seiten füllen könnte. Die tristen Sepiatöne unterstützen die Wirkung der wunderbar sanften Grafiken und erzeugen eine Atmosphäre der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. 


Ein trauriges Buch und absolut aktuell. Das Vorwort von Philippe Delerm und das Nachwort von Álex Romero sind eine hochwertige Ergänzung, die das Gelesene eingerahmt und mir wertvolle Denkansätze geboten haben. 

Für genau diese Geschichte ist in meinen Augen die Form der Graphic Novel perfekt. Ich suche, was Klassiker angeht, immer besonders schöne und schmuckvolle Ausgaben. Auf Deutsch gibt es von diesem Werk keine Schönere. 

Gespräche aus der Community

Herzlich willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur".

Für den März haben wir uns einen der berühmtesten Abenteuerromane  ausgesucht: "Moby Dick" von Herman Melville.

Über den Autor:
Herman Melville, geboren am 1. August 1819 in New York, stammte aus einer verarmten Kaufmannsfamilie. Ab 1839 war er Matrose, unter anderem auf Walfangschiffen. 1844 kehrte er in die USA zurück und arbeitete als freier Schriftsteller. 1851 schrieb er Moby Dick, der Roman verkaufte sich zu seinen Lebezeiten nur 3000-mal und ist heute einer der wichtigsten Romane der Weltliteratur. Melville starb am 28. September 1891 in New York.

Die Leserunde startet am 1. März!

Wir freuen uns über jeden, der mit uns lesen möchte!
186 Beiträge
PMelittaMs avatar
Letzter Beitrag von  PMelittaMvor 6 Jahren
Nö, ich wollte es dann einfach auch beenden ...

Zusätzliche Informationen

Herman Melville wurde am 31. Juli 1819 in New York City (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 1.750 Bibliotheken

auf 203 Merkzettel

von 57 Leser*innen aktuell gelesen

von 9 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks