Herman Melville Bartleby the Scrivener

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bartleby the Scrivener“ von Herman Melville

This book was converted from its physical edition to the digital format by a community of volunteers. You may find it for free on the web. Purchase of the Kindle edition includes wireless delivery. (Quelle:'E-Buch Text/17.05.2012')

Brillante Kurzgeschichte, die Raum für unendliche Interpretation lässt.

— Kathycaughtfire
Kathycaughtfire

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

Sehr gut! Bester Klassiker aller Zeiten.

buecher_liebe

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

Buddenbrooks

Literaturgeschichte made in Germany - leider heutzutage zur Schul(qual)lektüre verkommen

MackieMesser229

Ulysses

Ich bin froh, dass ich es bis ans Ende geschafft habe! Vielleicht in ein paar Jahren nochmals.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was will der Autor mir nur sagen?

    Bartleby the Scrivener
    suse9

    suse9

    14. July 2015 um 13:54

    Zu diesem Buch, Büchlein kann man eigentlich gar keine richtige Rezension schreiben. Es passiert nicht wirklich viel in der Geschichte. Bartleby erhält eine Anstellung als Kopist in einer Kanzlei an der Wall Street. Er ist still, fleißig und der beste Angestellte, den man sich so wünschen könnte, wäre da nicht die Angewohnheit, die Ausführung mancher Aufträge aus nicht verständlichen Gründen einfach zu verweigern. Dies tut er nicht mit kreischenden Protestaktionen oder unflätigen Äußerungen. Nein, lediglich der ruhig gesprochene Satz: „I would prefer not to.“ macht klar, dass sein Arbeitgeber – der Ich-Erzähler der Geschichte – sich selbst um das Gewünschte kümmern muss. Während des Lesens dieser wenigen Seiten grübelte ich über Bartleby und seine Motive. Mir war bis zum Schluss nicht klar, was der Autor mir zu sagen versuchte. Kaum hatte ich einen Anhaltspunkt, entwischte mir dieser wieder und von Neuem kreisten meine Gedanken um den Satz, den Bartleby ständig wiederholte. Wie viele dicke, aufgeblähte Schmöker habe ich schon verschlungen, die interessant und spannend daherkamen, dann wie eine Seifenblase zerplatzen, um mich enttäuscht zurückzulassen? Was hat dieses Büchlein mit den wenigen Sätzen an sich, dass ich meine Sinne nicht mehr von ihm losbekomme? Verstehen kann ich die Geschichte nicht völlig, nicht nach dem ersten Mal lesen. Und trotzdem gehe ich erfrischt und gestärkt am Ende in den Tag. Das Geheimnis liegt für mich noch im Verborgenen, aber mir ist klar, dass ich ihm irgendwann einmal näher kommen werde – vielleicht nach dem zweiten oder dritten oder vierten Mal lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Bartleby the Scrivener" von Herman Melville

    Bartleby the Scrivener
    Inishmore

    Inishmore

    06. July 2007 um 18:02

    Ist bestimmt ein tolles Buch, aber ich hab's aufgegeben. Melville liegt mir nicht :)