Hermann Eckel Briefe an junge Dichter

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Briefe an junge Dichter“ von Hermann Eckel

Wen baten Kleist, Thomas Mann oder Peter Weiss als junge Dichter um Rat? Was rieten Lessing, Goethe, Rilke oder Hermann Hesse den jungen Dichtern? Die um Rat Gebetenen bleiben nicht nur bei konkreten Anmerkungen und Verbesserungsvorschlägen, sondern breiten ebenso ihr eigenes poetologisches Konzept aus - was nicht immer ohne Widerspruch bleibt. So zeugen die Briefwechsel auch vom Aufeinandertreffen grundsätzlich verschiedener literarischer Standpunkte.
Vor allem in den fiktiven Briefen an junge Dichter werden die Vorstellungen von Dichtung und Dichter entfaltet. Daß es aber nicht nur um künstlerische Belange geht, sondern auch um Fragen der Existenz, wird besonders in den "Verlegerbriefen" deutlich. Das Buch dokumentiert die Briefkultur dreier Jahrhunderte und bietet zugleich einen Einblick in die Geschichte der Poetik und der literarischen Wertung von der Aufklärung bis zur Gegenwart.
Wenn Sie nichts in der Welt zu wollen und zu können glauben, als Schreiben, wenn Sie sich innerlich so zur Welt und den Menschen gestellt fühlen, daß die einzig mögliche Art von Betätigung Ihnen das Träumen, Empfinden, Deuten, Gestalten, die einzig mögliche Wirkungsart die durch das Wort ist, - dann werden Sie Schriftsteller. Sonst nicht, sonst lieber nicht. (Thomas Mann: "An einen jungen Dichter")
Briefe aus der Korrespondenz u. a. von:
- Gottfried August Bürger und Philippine Gatterer
- Friedrich Schiller und Sophie Mereau
- Johann Wolfgang Goethe und Heinrich von Kleist
- Theodor Fontane und Gerhard Hauptmann
- Samuel Fischer und Thomas Mann
- Christian Morgenstern und Robert Walser
- Rainer Maria Rilke und Erika Mitterer
- Gottfried Benn und Carl Werckshagen - Thomas Mann und Elias Canetti
- Alfred Andersch und Arno Schmidt
- Anna Seghers und Christa Wolf

Stöbern in Biografie

Die Magnolienfrau

Über die Suche nach der eigenen Spiritualität und Indien. Interessant.

campino246

Ich war mein größter Feind

Ehrlich erzählte und berührende Lebensgeschichte

Anna_Barbara

Schwarze Magnolie

Spannende Lebensgeschichte, erschütternde Einblicke in ein abgeschottetes Land

Anna_Barbara

Ich glaub, mir geht's nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen

Stuckrad-Barre ist wirklich ein sehr guter Beobachter. Ein abwechslungsreiches, unterhaltsames und bissiges Buch.

leolas

How to Murder Your Life

Bis ungefähr Seite 200 ist es ganz gut zu lesen, aber es wird immer langweiliger und das Ende ist die schlimmste Heuchelei!

ju_theTrue

MUTIG

Total offen und ehrlich, voll auf die 12, polarisiert auch in mir, doch das mag ich sehr, dass es auch nach dem Lesen nachwirkt. Toll!

MeiLingArt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks