Hermann Hesse

 4,2 Sterne bei 6.274 Bewertungen
Autor von Der Steppenwolf, Siddhartha und weiteren Büchern.
Autorenbild von Hermann Hesse (©Gemeinfrei, Foto von Gret Widmann)

Lebenslauf von Hermann Hesse

Hermann Hesse wurde am 2. Juli 1877 in Calw geboren. Hesse ist deutsch-schweizerischer Dichter und ein mit dem Nobelpreis für Literatur (1946) ausgezeichneter Schriftsteller. Hermann Hesse wird in seinen jungen Jahren als temperamentvoll und fantasievolles Kind beschrieben. Frühzeitig wird sein Talent von den Eltern entdeckt, nicht zuletzt da er sehr lebendig ist. Hesse zeigt sich in seinen jungen Jahren erstmals rebellisch als er einen Fluchtversuch aus dem evangelisch-theologischen Seminar in Maulbronn begeht und erst einen Tag später auf freiem Feld aufgegriffen werden kann. Es beginnt eine Odyssee im Konflikt mit den Eltern und hinweg durch verschiedene Schulen bis hin zur Nervenheilanstalt in Stetten im Remstal bei Stuttgart, da Hermann Hesse Suizidgedanken entwickelt und sich von Einsamkeit umwoben fühlt. Er bezeichnet sich als von seinen Eltern unverstandener und verstoßener Sohn. Zu dieser Zeit, am 14. September 1892, entsteht der Brief an den Vater, der mit Schuldzuweisungen und aggressiv-ironisierenden Formulierungen durchzogen ist. Gegen Ende des Jahres 1892 besucht er das Gymnasium in Cannstatt, welches er nicht erfolgreich zu Ende besucht. Auch seine Buchhändlerlehre bricht er ab, um kurzzeitig eine Mechanikerlehre zu beginnen. Schnell merkt er, dass ihm die Literatur und geistige Auseinandersetzung stark fehlt. Er beendet schließlich diese Mechanikerlehre, um endlich eine zweite Buchhändlerlehre in Tübingen mit dem notwendigen Ernst zu Ende zu führen. Seine Erlebnisse zu jener Zeit lässt er in seinen Roman „Unterm Rad“ einfließen. Nach Beendigung seiner Lehre arbeitet Hesse zunächst weiter als Sortimentsgehilfe, was ihm die finanzielle Unabhängigkeit von den Eltern sichert und erste Gedichtssammlungen hervorbringt. Im Herbst 1899 ist es Hermann Hesse mit der Hilfe seiner Eltern möglich, im angesehenen Reich’schen Antiquariat in Basel zu arbeiten. In dieser Zeit ist es ihm durch viele Rückzugsmöglichkeiten gegeben, eine Art künstlerische Selbsterforschung zu durchleben. Wegen einer Sehschwäche wird Hesse um 1900 vom Militärdienst befreit. Die Beschwerden behält er zeitlebens. Durch steigende Veröffentlichungen kleiner literarischer Texte in Zeitschriften, entdeckt ihn bald der Verleger Samuel Fischer: Mit dem Roman „Peter Camenzind“ erlangt Hermann Hesse endgültig Erfolg – er kann nun als freier Schriftsteller tätig werden. Zu dieser Zeit kennt Hermann Hesse bereits die Basler Fotografin Maria Bernoulli, die er nun heiratet und sich mit ihr am Bodensee niederlässt. Hermann Hesse werden aus dieser Ehe die Kinder Bruno, Hans Heinrich und Martin geschenkt. Nach der Fertigstellung des von Hermann Hesse selbst als misslungen bezeichneten Romans „Gertrud“, unternimmt er eine Reise nach Ceylon und Indonesien, die sein weiteres literarisches Denken beeinflusst. Eheprobleme und der Misserfolg des letzten Romans führen 1912 zum Umzug nach Bern. Durch die Veröffentlichung „O Freunde, nicht diese Töne“, wird Hesse durch die kritische Thematisierung der nationalistischen Polemik politisch tätig. Hierfür erhält Hesse von der deutschen Öffentlichkeit starke Ablehnung und Attacken. Zustimmung erhält er jedoch von seinem Freund Theodor Heuss, dem späteren ersten Bundespräsidenten. In den Jahren 1916-1919 wird aus dem ehemaligen Kriegsfreiwilligen mehr und mehr ein Gegner und Verweigerer. Zu dieser Zeit zieht sich Hermann Hesse von seiner Familie zurück und in nur drei Wochen entsteht der Roman „Demian“, der die Person Emil Sinclair vorstellt und das Finden des eigenen Weges unter Schwierigkeiten thematisiert. Nach Hesses Rückkehr ist dessen Ehe endgültig zerrüttelt; seine Frau Maria erleidet eine ausgeprägte Psychose. Hermann Hesse trennt sich von seiner Frau und zieht allein in das Kanton Tessin. Hier erhält er neue Inspirationen und verfasst unter anderem 1922 den Roman „Siddhartha“, der schwärmerisch über seine Erfahrungen der indischen Kultur erzählt. 1923-1927 ist er mit Ruth Wenger verheiratet, deren Ehe bereits drei Jahre später wieder geschieden wird. 1927 erscheint „Der Steppenwolf“, sein erfolgreichster Roman, der für ihn einen Warnruf für den kommenden Weltkrieg darstellt. Zur damaligen Zeit wurde er von der Öffentlichkeit für diese Sichtweise belächelt. Seine dritte Ehe schließt Hesse 1931 mit Ninon Dolbin. Große Sorge erfüllt Hesse vollends bei der Machtübernahme der Nationalsozialisten: Die Erlebnisse des zweiten Weltkrieges verarbeitet er in seinem Roman „Das Glasperlenspiel“, der 1943 in der Schweiz gedruckt wird. 1946 erhält er dafür den Nobelpreis für Literatur. Nach dem Krieg veröffentlicht Hermann Hesse keine Romane mehr, sondern Erzählungen und Gedichte. Hauptsächlich sieht er sich nun verpflichtet, die rund 35.000 persönlichen Briefe zu Themen wie Lebenshilfe und Unterstützung, die ihn in der Nachkriegszeit erreichen, einzeln zu beantworten oder durch Rundbriefe Stellung zu nehmen. Insgesamt sind 17.000 Antwortbriefe bekannt. Die letzten Jahre bis zu seinem Tod verbringt Hermann Hesse in Montagnola. Am 9. August 1962 stirbt der 85-jährige Hermann Hesse im Schlaf an einem Gehirnschlag. Zu Hesses bekanntesten Werken zählen „Der Steppenwolf“, „Siddhartha“, „Peter Camenzind“, „Demian“, „Narziß und Goldmund“ und „Das Glasperlenspiel“.

Neue Bücher

Cover des Buches Zarathustras Wiederkehr (ISBN: 9783518753163)

Zarathustras Wiederkehr

 (2)
Erscheint am 20.06.2021 als E-Book bei Suhrkamp.
Cover des Buches Traumgeschenk (ISBN: 9783518753156)

Traumgeschenk

 (1)
Erscheint am 20.06.2021 als E-Book bei Suhrkamp.
Cover des Buches Der Zyklon und Hans Dierlamms Lehrzeit (ISBN: 9783518753170)

Der Zyklon und Hans Dierlamms Lehrzeit

 (1)
Erscheint am 20.06.2021 als E-Book bei Suhrkamp.
Cover des Buches Insel-Kalender für das Jahr 2022 (ISBN: 9783458681649)

Insel-Kalender für das Jahr 2022

Erscheint am 16.08.2021 als Taschenbuch bei Insel Verlag.

Alle Bücher von Hermann Hesse

Cover des Buches Der Steppenwolf (ISBN: 9783518463550)

Der Steppenwolf

 (1.239)
Erschienen am 18.06.2012
Cover des Buches Siddhartha (ISBN: 9783518463543)

Siddhartha

 (880)
Erschienen am 18.06.2012
Cover des Buches Unterm Rad (ISBN: 9783518463529)

Unterm Rad

 (785)
Erschienen am 18.06.2012
Cover des Buches Narziß und Goldmund (ISBN: 9783518471234)

Narziß und Goldmund

 (681)
Erschienen am 17.02.2020
Cover des Buches Demian (ISBN: 9783518463536)

Demian

 (592)
Erschienen am 18.06.2012
Cover des Buches Das Glasperlenspiel (ISBN: 9783518463574)

Das Glasperlenspiel

 (278)
Erschienen am 18.06.2012
Cover des Buches Peter Camenzind (ISBN: 9783518735725)

Peter Camenzind

 (97)
Erschienen am 09.12.2013
Cover des Buches Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne (ISBN: 9783458730750)

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

 (53)
Erschienen am 16.07.2012

Neue Rezensionen zu Hermann Hesse

Cover des Buches Peter Camenzind (ISBN: 9783518735725)Lorenz1984s avatar

Rezension zu "Peter Camenzind" von Hermann Hesse

Nicht mein Lieblingshesse
Lorenz1984vor 24 Tagen

3.5 / 5 ⭐


Zwar nicht mein Lieblingsbuch von Hesse, aber unglaublich schöne, nahezu magische Naturbeschreibungen wie in fast keinem anderen bisher von mir gelesenen Roman von ihm (und ein paar sind es mittlerweile doch schon). 


Man möge meinen er sei selbst am Schweizer Land aufgewachsen. 


Das Buch bzw die Geschichte ist eine eher ruhige, unaufregende im Vergleich zu Narziss und Goldmund, dem Steppenwolf oder Unterm Rad... 





Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Siddhartha (ISBN: 9783518463543)Michael_Heimanns avatar

Rezension zu "Siddhartha" von Hermann Hesse

Bücher von Hesse
Michael_Heimannvor 3 Monaten

Es ist viel Wahrheit in diesem Buch von Hesse. Eine Zeit lang habe ich die Bücher von ihm verschlungen. Aber sein Stil finde ich in der heutigen Zeit manchmal altbacken deshalb nur 4 Sterne 

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Robert Aghion. Erzählung. (ISBN: 9783518378793)K

Rezension zu "Robert Aghion. Erzählung." von Hermann Hesse

"Robert Aghion" von Hermann Hesse
KinDoravor 3 Monaten

"Robert Aghion" erschien 1911 im Rahmen der Aufzeichnungen einer indischen Reise im Fischer-Verlag und erzählt  die Geschichte eines jungen Missionares, der als solcher scheitert, dadurch aber seinen wahren Weg erkennt.

Als junger Theologe ohne jede Zukunftsaussichten im Europa des 18.Jahrhunderts (S.11), wird R.A. von seinem Onkel nach Indien geschickt, um dort die Inder zum Christentum zu bekehren.Unterkunft bezieht er im Hause Bradleys, eines "bewährten Überseers und Handelsagenten" (S.22), der ihm fremd und kalt begegnet und ihm als notwendige indische Lebensregeln ..."kalte Zornigkeit" und Erniedrigung gegenüber der indischen Bevölkerung zeigt.

Das Erlernen der Landessprache (für Bradley nur die "infame Niggersprache" S.30) und die Erkundung der Umgebung zeigen R.A. eine andere Seite des exotischen Landes : er sympathisiert von Anfang an mit den Menschen und vor allem der Natur (S.25). Der Anblick eines Tempels zeigt ihm sofort, dass dieses Naturvok keineswegs auf seine Mission gewartet hat (S.26/27 ff).

Bei einem Ausflug lernt er ein Hindu-Mädchen kennen, Naissa, und verliebt sich in sie. Aufgewühlt durch dieses Gefühl hat er einen vielschichtigen, zukunftsweisenden Traum (S.52-58), ertappt daraufhin seinen Gastgeber bei einem sexuellen Verhältnis zu einer Eingeborenen, wirft diesem Heuchelei vor und muss nun seine Unterkunft verlassen. Als Konsequenz daraus bewirbt er sich als Verwalter in einer anderen Provinz. R.A. sucht abermals das Dorf der geliebten Frau auf, verwechselt sie aber mit ihrer Schwester. Jetzt fühlt er sich in seinen Gefühlen von sich selbst betrogen und seine einzigartig geglaubte Liebe zerbricht augenblicklich.

Autobiographischer Hintergrund

Hesse war selbst der Sohn eines Missionars, Johannes Hesse, und dessen Frau Marie Gundert, der ältesten Tochter eines namhaften Indologen und Missionars, Hermann Gundert. Er wurde 1877 in Calw geboren, sollte Theologie studieren, floh aber nach drei Jahren aus dem Seminar in Maulbronn. 1911 reiste er selbst nach Indien. Die Reise wirkte sich nachhaltig auf seine Einstellung zum Christentum und zur Naturbetrachtung aus, beides fließt in seine Erzählung mit ein. Zeitlebens lehnte er jedes religiöse Dogma ab.

Die Sprache

Hesses Stil ist weich und von melancholischer Grundstimmung, trotzdem bemüht sich diese romantische Grundhaltung um eine realistische Darstellung. Es ist eine Wiedergabe von Stimmungen, Darstellungen und Eindrücken (S.23). Bei den Naturbetrachtungen kommen immer wieder Anlehnungen an Kindheitserlebnisse, die dadurch eine besondere friedliche und beglückende Stimmung andeuten. (S.12  und S.47).

Die Figuren und ihre Entwicklung

Während R.A. zu Beginn zurückhaltend, leicht beeinflussbar und passiv erscheint, wird ihm im Laufe seines Indienaufenthaltes immer bewusster, dass er selber handeln muss, wenn er etwas verändern will. Sowohl der ihm übergstülpte Beruf (autobiographisch), als auch die Vorurteile seiner Umgebung kann er nur hinter sich lassen, wenn er sich aktiv dagegen entscheidet. Er ist bereit, das "Wirrnis seines Lebens sachte auseinander zu falten" (S.64).

In einem kurzen Spannungsbogen zeigt Hesse die immer eigenständigere Entwicklung R.A.s , seine Gedankenwelt, die schließlich auch in seinem Handeln Ausdruck findet. Indem er künftig als Verwalter arbeiten will kann er auf dem geliebten Kontinent bleiben und seiner eigentlichen Mission - der Naturliebhaberei - nachkommen. Das heißt nicht, dass er die Seiten gewechselt hat. Die Liebe zum Land und zu den Menschen bleiben sein innerer Motor, die Liebe zur Natur seine innere Kraft.

Bradley ist die wichtigste Nebenfigur, der eigentliche Gegenspieler R.A.s. Schon sein Äußeres - groß, hager, herrisch - fordert unterwürfigen Respekt. (S.22). Er ist der typische Herrenmensch. Hier steht Nietzsches Übermensch-Vorstellung zum Ende des 19.Jahrhunderts Pate : die Rangordnung des Menschen wird durch ihren Kulturwert bestimmt. Bradley lebt seinen Rassismus voller Vorurteile (S.70) und Ignoranz gegenüber den Indern, Mitleid im christlichen Sinne ist ihm fremd (S.30). Menschen wie er sind mitverantwortlich für die Unterdrückung der eroberten Völker (S.44). Er sieht sie "wie eine Art Tierchen" (S. 70) und ist überzeugt, dass auch R.A. eines Tages die "Hinduschnauzen" (S. 75) satt hat.

Die Kirche

Nachdem die Briten zahlreiche Länder erobert hatten, sie die "erschrockenen Eingeborenen wie Raubzeug verfolgt und abgeknallt" hatten (S. 7/8) , wollten sie "den armen Heiden unser liebes Evangelium (zu) bringen" (S.17). Hier scheint fast Ironie durch, zudem weiß Hesse, dass die Inder mit ihren jahrtausendalten Religionen nicht auf die Europäer gewartet haben, dass sie ihnen eventuell sogar überlegen sind (S. 40/41), und sein Protagonist weiß es auch. "Überall war Religion" (S.39ff) und so empfindet er es als  "Frechheit und Überhebung" (S.48), die christliche Religion als alleinige darzustellen.

R.A. respektiert allerdings die Regeln der Kirche : Nächstenliebe gegenüber jedem Menschen, die "Moral Christi" (S.30). Diese Regeln fußen auf dem Neuen Testament - welches er nach dem enthüllenden Traum und der verwirrenden Entdeckung Bradleys liest - nicht dem Alten Testament. Damit steht nicht der zürnende, verurteilende Rachegott im Mittelpunkt, sondern der versöhnende, verzeihende, liebende Gott durch Jesus Christus.

Die Liebe zwischen Mann und Frau kann erst durch die Heirat möglich sein, erst durch den christlichen Glauben beider kann wiederum eine Heirat möglich sein (S. 69 und S. 73).

Der Traum  (S. 52 - 58 )

"Der Traum hatte ihm sein eigenes Selbst unverhüllt gezeigt." (S.58)

Der Traum ist eine Schlüsselsequenz innerhalb der Erzählung, er offenbart R.A. seine eigene Schwäche und seine Zweifel an seinen Beruf als Missionar. In ihm sind alle Gottheiten gleich, beinahe austauschbar, alle tolerieren sich gegenseitig.

Am Anfag des Traumes steht das Schwelgen in der paradiesischen Natur, was durch Bradley abrupt beendet wird: er zeigt R.A. seinen Müßiggang auf, hält ihm diesen vor.

Die Gegenüberstellung von Gotteshaus und Hindutempel ist nicht nur bildlich, sie ermöglicht einen direkten Vergleich. Aber : Gottvater verändert sich (S.56), er verliert sein "blödes" und bekommt ein "überlegen, vergnügtes Lächeln...genau wie es die indischen Götterbilder nicht selten zeigten...". Er verläßt R.A., um in den Tempel umzuziehen, während die indischen Götter ins Gotteshaus kommen. "Gong und Orgel tönten geschwisterlich ineinander" (S.57).

Dann taucht Naissa auf (S.58) und Hesse wechselt ein einziges mal sprachlich ins Präsens. Durcch dieses Stilmittel wird der tiefste Wunsch - ein Kuss - gegenwärtige Wirklichkeit. Aber er wacht auf.


Fazit

Die Neugier (S. 14, 19, 25) auf das Leben, auf andere Menschen, auf die Natur und die Liebe (S.29 "...dazu muss ich sie kennen und lieben") - das sind die Schlüssel zu beginnendem Verständnis, die Brücke zwischen den Völkern. Damit legt Hesse den Grundstein für Toleranz, dadurch kann man die Nationen individuell und den Menschen als Individuum wahrnehmen, ein Miteinander wird möglich. Die Akzeptanz aller Religionen, die Austauschbarkeit der Götter und die Aufhebung menschlicher Grenzen , damit bleibt Hesse  - auch hundert Jahre später - aktuell.

​​​

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Gewinnt Bücher zum Kinostart von NARZISS UND GOLDMUND am 12. März!

Am 12. März 2020 ist mit NARZISS UND GOLDMUND Hermann Hesses bewegende Geschichte über eine Freundschaft zwischen zwei ungleichen Menschen in den Kinos gestartet. Die Hauptrollen in der Literaturverfilmung von Regisseur Stefan Ruzowitzky haben Sabin Tambrea als Narziss und Jannis Niewöhner als Goldmund übernommen.

Gewinnt Bücher zum Kinostart von NARZISS UND GOLDMUND am 12. März!


Am 12. März 2020 ist mit NARZISS UND GOLDMUND Hermann Hesses bewegende Geschichte über eine Freundschaft zwischen zwei ungleichen Menschen in den Kinos gestartet. Die Hauptrollen in der Literaturverfilmung von Regisseur Stefan Ruzowitzky haben Sabin Tambrea als Narziss und Jannis Niewöhner als Goldmund übernommen. 

 

 

Zwei konträre Lebensentwürfe und Charaktere bilden den Kern der Geschichte von Narziss und Goldmund. Da ist auf der einen Seite der asketische und tiefreligiöse Klosterschüler Narziss (Sabin Tambrea), auf der anderen Seite der junge, ungestüme Goldmund (Jannis Niewöhner), der von seinem Vater ins mittelalterliche Kloster Mariabronn gebracht wird. Narziss hat sich den strengen Klosterregeln und dem damit verbundenen entsagungsvollen Leben mit jeder Faser seines Herzens verschrieben und Goldmund versucht zunächst, ihm nachzueifern. Schnell entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden so unterschiedlichen Jungen. Doch Narziss erkennt, dass Goldmund einen anderen Weg gehen muss: Sein temperamentvoller und lebenslustiger Freund ist für das karge Klosterleben nicht geschaffen und er bestärkt ihn darin, die Abtei zu verlassen. So begibt sich Goldmund auf eine rastlose Wanderschaft. Er erlebt Jahre voller Glück, Freiheit und Zufriedenheit, aber auch Elend, Krieg, Tod und die tödliche Pestepidemie. Viele Frauen kreuzen seinen Weg, bis er in Lene (Henriette Confurius) seine große Liebe findet. Und auch als Künstler reift er und findet so Erfüllung. Doch dann kommt es unter dramatischen Umständen zu einem erneuten Treffen der beiden, das ihre Freundschaft auf die Probe stellen wird… 

 

Zum Kinostart verlosen wir 3 Exemplare des Buchs sowie 3 Filmplakate! Schreibt einfach in die Kommentare, was ihr mit Hermann Hesse verbindet. 

 

Wir freuen uns auf eure romantischen Antworten und wünschen euch viel Glück!

82 BeiträgeVerlosung beendet
Hopeandlives avatar
Letzter Beitrag von  Hopeandlivevor einem Jahr

Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern und viel Freude beim Lesen!

LovelyBooks Challenge 2018 „Sachbücher & Ratgeber“


  • Du interessierst dich für historische Zeitreisen?
  • Du entdeckst immer wieder spannende, naturwissenschaftliche Publikationen?
  •  Du stöberst gerne wahre Schätze zu politischen oder skurrilen Themen auf?
  •  Oder bevorzugst du Bücher über Tiere, genussvolles Erleben, Kreativität?

Dann lass uns doch an deinen Entdeckungen teilhaben!
Wir freuen uns auf deine Vorstellungen und Tipps, tauschen uns gerne mit dir aus.
Stelle dich der Herausforderung und mach einfach mit!

Und so bist du dabei:

  1. Du meldest dich hier im Thread an und erstellst einen Sammelbeitrag. Dieser kann von dir jederzeit verändert bzw. aktualisiert werden.
  2. Die Challenge dauert von 1.1.2018 bis 31.12.2018. Du kannst jederzeit einsteigen.
  3. Schreibe zu jedem Buch eine Rezension und ordne diese dem jeweiligen Bereich zu. Verlinke bitte deine Rezension in deinem Sammelbeitrag, nur so kann am Ende des Jahres ermittelt werden, ob du die Challenge geschafft hast.

Ziel der Challenge: 12 Bücher in 12 Monaten aus mindestens 3 unterschiedlichen Bereichen zu lesen und zu rezensieren.


Es ist egal, ob du Sachbücher oder Ratgeber liest. Diese können in diversen Formaten (Hörbuch, E-book, Print) vorgestellt werden. Wichtig ist, dass das jeweilige Buch vom Verlag bzw. Lovelybooks als Sachbuch/Ratgeber/Biographie geführt wird.


Primär sollte natürlich der Gedanke zählen, sich auszutauschen oder neue Bücher kennenzulernen. Doch was wäre eine Challenge ohne Gewinn!


Und das kannst du gewinnen:

Natürlich ein Buchpaket von LovelyBooks – dieses wird unter allen Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern verlost, die das Ziel der Challenge geschafft haben.


In eigener Sache: Ich wünsche mir eine Challenge, in der wir respektvoll miteinander umgehen, in der wir die Meinung der anderen akzeptieren (wenn wir sie auch nicht immer teilen werden) und in der wir auch bei hitzigen Diskussionen immer wieder zu einem Konsens finden – „Meinungsfreiheit“ soll hier selbstverständlich sein.


Ich freue mich, wenn du dabei bist.


Ambermoon

annlu

ban-aislingeach

beerenbuecher

Bellis-Perennis

Buchraettin

c_awards_ya_sin

Ceciliasophie

DieBerta

Durga 108

ech

fasersprosse

Federfee

Filzblume

gst

Igelmanu66

Knigaljub

leucoryx

mabuerele

Merijan

Nata1234

Nele75

OliverBaier

peedee

seschat

Sikal

StefanieFreigericht

Talathiel

Wedma

wandablue


 

 

1879 BeiträgeVerlosung beendet
  

Mit dem Sound der Bücher in den Frühling!

Jetzt da langsam wieder kleine grüne Blätter an den Bäumen wachsen, die Vögel früh am Morgen zwitschern und der Osterhase in den letzten Vorbereitungen steckt, ist auch beim Sound der Bücher der Frühling eingezogen. Um ihn gebührend einzuläuten, könnt ihr bei unserer Hörbuchverlosung im April zwischen gleich 10 Hörbüchern wählen! Also macht direkt mit!

Mehr zu den Hörbüchern

"Mein Zaubergarten": Gönnt euch entspannte Hör- und Malstunden mit frühlingshaften Geschichten und passenden Malvorlagen.
Jetzt ins ungekürzte Hörbuch reinhören!

"Du kannst schaffen, was du willst": Lernt mit Jan Becker Hypnosetechniken für den Alltag.
Jetzt ins gekürzte Hörbuch reinhören!

"Glück kommt selten allein ...": Erfahrt von Eckart von Hirschhausen in einem interessanten Perspektivenwechsel was es heißt, wirklich glücklich zu sein!
Jetzt ins ungekürzte Hörbuch reinhören!

"Glücksgeschichten": Dass das Glück manchmal in den kleinen Dingen liegt, beweisen viele bekannte Autoren in ihren Geschichten.
Jetzt ins ungekürzte Hörbuch reinhören!

"Mein lieber Herr Gesangsverein, die Waldfee holt die Kuh vom Eis": Lasst euch von Lars Ruppels, dem Deutschen Poetry-Slam-Meister 2014, und seinen famosen Gedichten bezaubern.
Jetzt ins ungekürzte Hörbuch reinhören!

"More Letters of Note – Briefe für die Ewigkeit": Shaun Usher hat erneut unglaubliche Briefe ans Tageslicht befördert und gewährt Einblicke in historische Momente.
Jetzt ins gekürzte Hörbuch reinhören!

"Nichts fehlt – außer dir": Lernt Claure und Yvan Goll, eines der schillerndsten Dichter-Paare des zwanzigsten Jahrhunderts, kennen und erfahrt mehr über ihre besondere Liebe!
Jetzt ins gekürzte Hörbuch reinhören!

"Ostergeschichte": Stellt euch vor, ihr würdet unerwartet den Papst treffen und er erzählt euch allerhand Lustiges, Pikantes und Denkwürdiges aus dem Vatikan.
Jetzt ins ungekürzte Hörbuch reinhören!

"So, und jetzt kommst du": Arno Franks Erfolgsroman, gelesen von Devid Striesow – das solltet ihr nicht verpassen!
Jetzt ins ungekürzte Hörbuch reinhören!

"Vom weisen und glücklichen Leben": Entdecke ein Hörbuch über das wahre Glück, die Kunst zu Leben und die Liebe zu sich selbst.
Jetzt ins ungekürzte Hörbuch reinhören!

Gemeinsam mit Random House Audio und der Hörverlag könnt ihr euch bis einschließlich 09.04.2017 für eines von insgesamt 30 Hörbüchern bewerben! Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und löst folgende Aufgabe:  

Zeigt uns, wo ihr am liebsten ein Hörbuch hört! Macht ein Foto, das euch beim Hörbuchhören oder eure liebste Hör-Umgebung zeigt und hängt es an euren Bewerbungsbeitrag an. Ihr könnt auch beschreiben, wie es bei euch aussieht, wenn ihr ein Hörbuch hört. Bitte verratet uns auch, welches der 10 Hörbücher ihr am liebsten gewinnen möchtet!

Ich drücke euch die Daumen!

Aufgepasst!

Hörbücher sind genau euer Ding? Dann schaut doch mal auf der Sound der Bücher Aktionsseite vorbei und findet viele weitere tolle Hörbücher!   

Außerdem erhaltet ihr für die Bewerbung bei dieser Hörbuchverlosung 10 Hörminuten. Zusätzlich erhaltet ihr, wenn ihr bis zum 29.05.2017 eine Rezension verfasst, noch einmal 25 Hörminuten (also 5 Hörminuten mehr als bei einer Rezension zu einem Nicht-Aktions Hörbuch).


* Bitte beachtet unsere Richtlinien zur Teilnahme an Leserunden und Buchverlosungen! 
198 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Hermann Hesse wurde am 01. Juli 1877 in Calw (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 5.217 Bibliotheken

von 599 Lesern aktuell gelesen

von 239 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks