Hermann Hesse Frühling

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frühling“ von Hermann Hesse

»Es war Frühlingsbeginn. Über die runden, schöngewölbten Hügel lief wie eine dünne, lichte Welle das keimende Grün, die Bäume legten ihre Wintergestalt, das braune Netzwerk mit den scharfen Umrissen, ab und verloren sich mit jungem Blätterspiel ineinander und in die Farben der Landschaft als eine unbegrenzte, fließende Woge von lebendigem Grün.« Hermann Hesse Der »unendlich schöne« Frühling inspirierte Hermann Hesse zu einer Vielzahl an Gedichten und Betrachtungen, in denen er über den Zauber und die geheimnisvolle Aura des Frühlings sinnierte. Eine Wanderung durch Hesses Werk auf den bunten Spuren des Frühlings.

Stöbern in Romane

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

Underground Railroad

Ein zeitloser Kosmos des Schreckens und der himmelschreienden Ungerechtigkeit und ein gelungenes Spiel mit der Geschichte.

LibriHolly

QualityLand

Kling schafft es mal wieder uns die unschönen Wahrheiten über unsere Gesellschaft in einer tollen Satire vor Augen zu führen!

ricysreadingcorner

Vintage

Ein feiner Soundtrack durch die Musikgeschichte rund um die elektronische Gitarre, in dem sich Wissen und Fiktion zum Besten vereint.

Marapaya

Die Geschichte der getrennten Wege

Immer, wenn man denkt, jetzt reicht's, kommt eine Wendung, die einen wieder in die Geschichte reinzieht

Wiebke_Schmidt-Reyer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Klarheit des Frühling

    Frühling
    Duffy

    Duffy

    17. April 2017 um 18:57

    Der Insel-Taschenbuch Verlag hat eine sehr schön aufgemachte Serie aufgelegt, in der Auswahltexte von Hesse zu bestimmten Themen zusammengefasst werden. Hier ist es der Frühling und in einer Reihenfolge, die schlüssig und harmonisch zusammenpasst, können wir einige der schönsten Gedichte und Texte, bzw. Briefpassagen von Hesse lesen, die dieser zum Frühling verfasst hat. Wobei die sehr sorgfältige Auswahl von Ulrike Anders sowohl den Analysten, als auch den Poeten, wie auch den Autoren in verschiedenen Lebensphasen erfasst. Am intensivsten ist Hesse in den späten Texten, schon gereift und mit der nötigen Distanz einer späten Spiritualität folgend, die zwar mit dem weltlich propagierten Gott nichts zu tun hat, aber eine höhere Instanz nicht ausschließt, ja, er bekennt sich sogar zu einer "Frömmigkeit", die ihm im Alter eine große Erleichterung verschafft. Im Mittelpunkt jedoch steht sein Verhältnis zur Natur und die Demut, mit der er ihr begegnet. Dass er das dazu noch mit klaren und sensiblen Worten zu vermitteln versteht, macht ihn wirklich zu einem der ganz Großen seiner Zunft. So ist ein Auszug aus "Peter Camenzind" von 1904 sehr gut fast am Ende dieses kleinen Bandes platziert (S.110), denn hier fasst er auf einer Seite zusammen, wobei es ihm bei seinen Schriften über den Frühling und die Natur generell geht.Ein wunderbares Buch, dass man Stück für Stück genießen sollte und was man immer wieder zu Hand nehmen kann. Ergänzt durch einige Aquarelle vom Meister selbst, die er während seiner Zeit in Montagnola erschaffen hat.

    Mehr