Hermann Peter Piwitt Erbarmen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erbarmen“ von Hermann Peter Piwitt

Dass Hermann Peter Piwitt eine Frau erzählen lässt, in IchForm, ist gewiss eine Überraschung. Und sie gelingt! Vielleicht weil der Autor sich selbst und seine Geschlechtsgenossen, so aus ironischkomischer Perspektive in den Blick nehmen kann. Nach einer eher leidenschaftslosen Ehe, die durch den Unfalltod des Ehemannes ihr Ende gefunden hat (nicht unbedingt ein glückliches, genau genommen), scheint nun alles anders zu werden. Henrik, ein Schriftsteller, ist ins Leben der Erzählerin getreten.Für die beiden nicht mehr ganz jungen Menschen bietet sich endlich die große Chance, Waghalsiges zu riskieren, Phantasien auszuleben. Jeden Moment kosten sie aus, indem sie sich gänzlich einander hingeben. 'Da wir aneinander verloren, verlor sich auch der Alltag in uns', wird sich die Erzählerin erinnern. Wenn nur dieser sonderbare Wunsch von Henrik nicht wäre, ein 'Liebesbeweis', wie er es nennt. Hartnäckig hält er daran fest. Aber könnte er dessen Erfüllung überhaupt ertragen?Piwitt zeigt sich einmal mehr als genauer Beobachter und virtuoser Erzähler zwischenmenschlicher Verstrickungen und leiser Momente. 'Erbarmen' ist eine melancholische und bisweilen tragikomische Novelle über Sehnsucht, Täuschung und Selbsttäuschung.'Piwitts Prosa ist berauschend.'Ralf Stiftel, Westfälischer Anzeiger

Stöbern in Romane

Töte mich

skurriles, humorvolles und literarisches Meisterwerk, ich kann es nur weiterempfehlen.

claudi-1963

Das saphirblaue Zimmer

Ein weiteres Jahreshighlight: spannend, geheimnisvoll und verwirrend - eine sehr komplexe Familiengeschichte. Für alle Fans von Teresa Simon

hasirasi2

Macadam oder Das Mädchen von Nr. 12

Macadam ist ein eine Sammlung von 11 berührenden Geschichten. Jede Geschichte handelt von einem anderen menschlichen Schicksal.

Die_Zeilenfluesterin

Acht Berge

Tolles Buch mit wunderschönen Worten geschrieben.

carathis

QualityLand

Kurzweilige Zukunftssatire

dowi333

Underground Railroad

Eine Geschichte die man nicht mehr vergisst und definitiv zum nachdenken anregt.

Universum_der_Woerter

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Erbarmen" von Hermann Peter Piwitt

    Erbarmen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    13. June 2012 um 08:59

    Hermann Peter Piwitts Prosa ist ganz verdichtete Erfahrung. Mit genauer Beobachtungsgabe und einem feinen Gespür für die Widersprüche menschlicher Existenz folgt er zwischenmenschlichen Verstrickungen und Konflikten. Seine neue, nur 64 Seiten umfassende Novelle liest sich schnell und hallt doch lange nach, nimmt die Geschichte, die er erzählt doch ein nicht für möglich gehaltenes Ende. Piwitt leiht seine literarische Stimme einer Frau. Wir erfahren von ihrem Vorleben wenig. Nach einer nichtssagenden und leidenschaftslosen Ehe mit Alexander, die durch dessen Unfalltod beendet wird (worüber sie nicht sehr betroffen scheint) geht sie auf vierzig zu und spürt, dass sie noch „eine ganze Menge Leben“ (K. Wecker) in sich hat. Sie hat Spaß am Sex mit wechselnden Männern, und eines Tages lernt sie auf diese Weise einen Mann kennen, der es ihr besonders angetan hat. Sie vögeln leidenschaftlich, wann immer sie sich sehen, unternehmen viele Reisen. Eines Tages formuliert der Mann, Henrik, ein Schriftsteller, eine Fantasie: „Ja, er möchte einmal zuschauen, wie ich mich von einem Fremden vögeln ließ. Wie ich mich an einen anderen verlöre, möchte er sehen sagte er, das Aufbäumen, das Zucken meines nackten Körpers unter seiner Umarmung erleben, wie sich meine Augen verschleierten und den letzten lange lasziven Blick im Moment der größten Lust bis auf den Grund auskosten; wie er mich zurechtlegte und –stellte, über mich verfügte, der Fremde, und ich über ihn.“ Immer wieder kommt der Mann auf diese Fantasie zurück, wenn er mit der Frau zusammen ist. Und eines Tages erfüllt sich sein Wunsch, doch er bezahlt einen hohen Preis … Hermann Peter Piwitt hat eine Frau zur Ich-Erzählerin gemacht und seine männliche Geschlechtsgenossen aus einer ironischen und kritischen Perspektive in den Blick genommen. Die Frau bleibt in allen Phasen der Novelle souverän, sie lässt sich nicht zum Objekt machen und hat Freude an ihrem Körper und ihrer Sexualität. Dennoch spielt sie nicht mit den Männern. Sie lässt sich ein, doch es scheint, als sei sie für Männer einfach zu stark. Eine dichte, schöne Prosa ist das, deren Lektüre Freude macht. So schön kann Sprache sein.

    Mehr