Herta Müller

 4 Sterne bei 569 Bewertungen
Autorin von Atemschaukel, Herztier und weiteren Büchern.
Autorenbild von Herta Müller (© Carl Hanser Verlag, München)

Lebenslauf

Mit den höchsten Preisen geehrt: Herta Müller wurde 1953 im deutschsprachigen Nitzkydorf in Rumänien geboren. Nach dem Abitur studierte sie deutsche und rumänischen Philologie in Temeswar. Später arbeitete sie als Übersetzerin in einer Maschinenfabrik, wurde allerdings entlassen, weil sie sich weigerte, mit der rumänischen Securitate zusammenzuarbeiten. Ihr erstes Buch »Niederungen« wurde 1982 in Rumänien nur in zensierter Form veröffentlicht. Nachdem es 1987 unzensiert in Deutschland erschien, war Herta Müller in Rumänien wiederholt Verhören und Hausdurchsuchungen ausgesetzt, sodass sie schließlich ihre Heimat verließ und mit ihrem Mann nach West-Berlin zog. Dort lebt und arbeitet sie heute noch. Unter anderem veröffentlichte sie die Bücher »Der König verneigt sich und tötet«, »Herztier« und »Immer derselbe Schnee und immer derselbe Onkel«. Im August 2009 erschien ihr bisher erfolgreichstes Werk »Atemschaukel«, das für den Deutschen Buchpreis nominiert wurde. Ebenfalls im Jahr 2009 ist Herta Müller für ihre Werke mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet worden. Zudem ist seit 1989 die Collage ein besonderes Charakteristikum Müllers Arbeit, beispielsweise wurde 2012 im Literaturhaus Berlin eine Ausstellung zu ihrem Buch »Vater telefoniert mit den Fliegen« gezeigt, das über 180 Collagen beinhaltet. Ein weiteres Beispiel für die Gedichte und Texte, die sie mithilfe von Papierschnipseln erstellt, liefert der 2019 erschienene Band »Im Heimweh ist ein blauer Saal«. Neben Romanen und Collagen veröffentlicht Müller auch regelmäßig Essays, beispielsweise im Jahr 2015 »Hunger und Seide«. Mehrere ihrer Texte, darunter »Herztier« und »Niederungen«, wurden für das Theater adaptiert. Neben dem Literaturnobelpreis gewann Herta Müller unter anderem auch den Heinrich-Böll-Preis, den Hermann-Sinsheimer-Preis und bekam mehrere Ehrendoktorate sowie den Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst verliehen.

Neue Bücher

Cover des Buches Immer derselbe Schnee und immer derselbe Onkel (ISBN: 9783844939309)

Immer derselbe Schnee und immer derselbe Onkel

Neu erschienen am 15.03.2024 als Hörbuch bei Hörbuch Hamburg.

Alle Bücher von Herta Müller

Cover des Buches Atemschaukel (ISBN: 9783596512034)

Atemschaukel

 (282)
Erschienen am 15.05.2012
Cover des Buches Herztier (ISBN: 9783596511532)

Herztier

 (62)
Erschienen am 01.11.2010
Cover des Buches Der Fuchs war damals schon der Jäger (ISBN: 9783596511549)

Der Fuchs war damals schon der Jäger

 (32)
Erschienen am 01.11.2010
Cover des Buches Der König verneigt sich und tötet (ISBN: 9783596511556)

Der König verneigt sich und tötet

 (24)
Erschienen am 01.11.2010
Cover des Buches Heute wär ich mir lieber nicht begegnet (ISBN: 9783596188222)

Heute wär ich mir lieber nicht begegnet

 (23)
Erschienen am 01.11.2010
Cover des Buches Die blassen Herren mit den Mokkatassen (ISBN: 9783446206779)

Die blassen Herren mit den Mokkatassen

 (15)
Erschienen am 08.08.2005
Cover des Buches Niederungen (ISBN: 9783596189816)

Niederungen

 (21)
Erschienen am 14.07.2011
Cover des Buches Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt (ISBN: 9783596511563)

Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt

 (17)
Erschienen am 01.11.2010

Videos

Neue Rezensionen zu Herta Müller

Cover des Buches Eine Fliege kommt durch einen halben Wald (ISBN: 9783446278486)
Co_Wintersteins avatar

Rezension zu "Eine Fliege kommt durch einen halben Wald" von Herta Müller

Eine Fliege kommt durch einen halben Wald
Co_Wintersteinvor 5 Monaten

Selten habe ich so kluge Sätze gelesen, wie sie Herta Müller in ihren politisch-literarischen Wortmeldungen "Eine Fliege kommt durch einen halben Wald" schreibt. In den neun Reden und Essays beschäftigt sich die Autorin mit der Würde des Menschen und dem Verlust der Freiheit in einer Diktatur, mit den Mechanismen des Nazi Regimes, dem Schüren der Angst und der Würdelosigkeit der eigenen Anpassung.

Sie beschreibt, dass sie als Übersetzerin in einer Fabrik gearbeitet hat und sich weigerte, als Spitzel ihre Kolleg*innen zu überwachen und daraufhin als Spitzel geoutet wurde, weswegen alle sie mieden und verachteten. Müller stellt fest, dass in einer Diktatur das ethische Fundament fehlt und die Gesellschaft dadurch ihren moralischen Kompass verliert.

"Ist das vielleicht Würde, dass man von seinem Leben keinerlei Nutzen akzeptiert, der einem anderen schadet?"

Eindringlich beschreibt Herta Müller, dass sie sich in Rumänien vor ihrer Flucht mit Verhören, Hausdurchsuchungen, Verhaftungen von Freunden, Todesdrohungen durch den Geheimdienst herumschlug - und mit Todesangst, als Staatsfeindin des Regimes. Als sie dann 1987 nach Deutschland flüchtete, wurde sie wie eine Spionin behandelt und ihr 1 1/2 Jahre die deutsche Staatsbürgerschaft verwehrt.

In dem Text "Kopfwort und Herzwort" zeigt die Autorin auf, wie Deutschland die zerstörten Leben, der im 2. WK ins Exil Vertriebenen in Schweigen gehüllt hat und immer noch hüllt. Als hätte es das Risiko der Flucht aus Nazi Deutschland, das Heimweh, die Fremdheit, Angst und Armut im neuen Land nie gegeben. 

Eine beeindruckende einfühlsame und menschenfreundliche Stimme steckt in diesen Texten, ein Plädoyer für Freiheit und Würde, gegen Krieg, Diktatur, Gewalt und Hass. Hochachtung vor dieser klugen und besonderen Frau!

Unbedingt Leseempfehlung!


Cover des Buches Eine Fliege kommt durch einen halben Wald (ISBN: 9783446278486)
KataRafs avatar

Rezension zu "Eine Fliege kommt durch einen halben Wald" von Herta Müller

Wortmeldungen
KataRafvor 6 Monaten

»Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.« |7

»Die Würde kann man brechen. Das weiß ich. Kann man sie auch Falten oder Teilen? Und wird sie später wieder ganz? Kann es sein, dass der Verlust der Würde anders meldet als der Verlust der Freiheit?« |23

Diesen Sommer, genauer am 17.August ist Herta Müller 70 Jahre alt geworden. Ich bewundere nicht viele Menschen, aber dieser Kraft, Wut, Klugheit und Lebensbejahung einer Herta Müller kann auch ich mich nicht entziehen.

In »Eine Fliege kommt durch einen halben Wald« hat der Hanser Verlag politisch-literarische Wortmeldungen der Nobelpreisträgerin aus dem letzten Jahrzehnt zusammengetragen. Mit einer Direktheit und einnehmenden Klarheit verteidigt sie die Freiheit und unantastbare Würde der Menschen. Sie benennt beharrlich die Orte und Zeiten, an denen sie doch betastet, in Frage gestellt, nicht verteidigt oder getreten wird. Die Geschichte, sei es in Deutschland, ihrem Herkunftsland Rumänien oder in einem weiteren Sinne Osteuropa, hält Müller in ihren Kontinuitäten präsent, sie öffnet oder schließt Diskussionen mit ihrer bestechenden Argumentation.

Ich hatte das Glück, Müller aus einigen der 13 Wortmeldungen lesen zu sehen, sie zu hören und auf mich wirken zu lassen. Wenn ihr die Chance habt, nutzt sie unbedingt und lasst euch beeindrucken und überzeugen von der Klugheit dieser wichtigen Denkerin unserer Zeit. Wenn die Chance nicht besteht, dann gibt es immer noch dieses Zeit überdauernde Buch.


Cover des Buches Atemschaukel (ISBN: 9783596512034)
Ava_lons avatar

Rezension zu "Atemschaukel" von Herta Müller

Der Atem und das Herz hält uns am Leben
Ava_lonvor einem Jahr

Inhalt

Rumänien, Januar 1945. »Es war 3 Uhr in der Nacht, als die Patrouille mich holte. Die Kälte zog an, es waren -15° C.« So beginnt der erschütternde Bericht eines jungen Mannes, der in ein russisches Straflager verschleppt wird – so wie 60000 andere Rumäniendeutsche, von deren Schicksal Herta Müller in diesem ungeheuren Buch erzählt. In Gesprächen mit dem verstorbenen Dichter Oskar Pastior und anderen Überlebenden der Lager hat sie den Stoff gesammelt – und zu überwältigender Literatur geformt.

 

Cover

Das Cover gefällt mir überhaupt nicht, ich mag nicht so gerne Fotografien von Menschen und ich mag keine Bilder mit Zigaretten. Auch wenn es den Zeitgeist spiegelt, so sind diese Fotos nicht mein Geschmack.

Ein Wort vorneweg

Meine Rezensionen können sowohl Spoiler enthalten als auch Analysen und Bewertungen, wobei der Schwerpunkt auf meinen persönlichen Eindrücken liegt.

Mein Eindruck

Ich bin völlig frei von irgendwelchen Vorabinformationen an dieses Buch herangegangen und habe es im Rahmen ein selbst organisierten Leserunde gelesen. Nur den Klappentext kannte ich und konnte mir so ungefähr vorstellen, dass es inhaltlich betrachtet kein leichtes Thema ist. Es ist auch schon sehr lange her, dass ich mich mit den Schattenseiten des zweiten Weltkrieges auseinandergesetzt habe. Und jetzt war dieser Zeitpunkt gekommen und schon die ersten 50 Seiten trugen sehr viel Tiefe in sich. Jeder Abschnitt steht als Synonym für Aspekte des Lebens, zum Beispiel den Deckel für den Topf, um etwas zu verschließen, Gefühle in sich verbergen und einschließen, um nicht emotional zu zerbrechen. Der Zement der an einem klebt oder sich verflüchtigt spiegelt auch sehr gut die Hoffnung und so gab es eine Reihe von Sätzen, die mich von Beginn an nachdenklich zurückgelassen haben.

Auch die vielen Wort Kreationen wie zum Beispiel Schneeverrat und Hungerengel

verbinden die Schönheit und das Grauen miteinander. Schnee ist schön, weiß und sanft, kühl und still - allerdings auch ein Verräter, denn er zeigt die Spuren im Schnee, die jemand hinterlassen hat und die dann direkt zum Versteck führen, um der Deportation zu entgehen.

Hunger ist grausam und ein Horror, wenn der Magen und der Darm grollen und wahrlich kein Engel, der Frieden verspricht.

Viele Sätze erweisen sich als eine philosophische Wort Spielerei, wie zum Beispiel das schlichte Kofferpacken, wenn jemand noch nie einen Koffer gepackt hat. Was nehme ich mit? Wenn das Falsche zum Notwendigen wird und das Notwendige dann das Richtige ist, zeigt in diesem Zusammenhang immer wieder deutlich wie schnell etwas Ungewöhnliches zu etwas Normalem wird. Und all diese Feinheiten begleiten auf einer Reise, einer Reise die noch ohne Inhalt ist, sich entwickelt und letztlich vielleicht auch wieder zur Rückkehr führen wird. 

Als LeserIn lernen wir die Geschichten von den Lagerinsassen kennen und die grausamen Erfahrungen jedes Einzelnen nehmen kein Ende.

Es gibt zahlreiche Sätze und Worte, die mich zutiefst berührt haben und den Taumel zwischen Leben wollen / müssen und Sterben können / sollen aufzeigen.

Auch das Wort Herzschaufel - eins werden mit seinem Arbeitsgerät, miteinander verschmelzen. Perfektion, Optimierung: die Arbeit ist ein gemeinsamer Tanz - ist eine grausame Vorstellung und zeitgleich steckt darin so viel Poesie. Hungrig und Hoffnungslos gilt es trotzdem den Lebenskampf aufrecht zu erhalten und die Arbeit mit einem geschwächten Körper zu bewältigen.

Jedes Thema prägt den Lageralltag auf seine besondere Art und daran halten sich alle Lagerinsassen fest. Eine Haltestange aus Erinnerungen, Erzählungen und Beobachtungen.

Es ist mehr als beeindruckend mit welcher Sprache die Autorin die Gewalt aus den Beschreibungen herausgelöst hat und ein Gefühl von Verstehen auf den Weg gibt. Sie beschönigt nicht und sie verurteilt nicht. 

Auch wenn die Autorin ihre Worte gut wählt, so wird die bedrückende Situation im Lager mit jedem Abschnitt deutlicher und betrifft auch mich als LeserIn - eine Grenze des zumutbaren wird erreicht. Und trotzdem lesen sich die Zeilen gut, sie treffen den Kern in unserem Inneren und ein langsames Verstehen breitet sich aus. Ich fühle mich verbunden mit den Menschen im Lager.

Fazit

Ein tolles Buch, welches ich trotz der Thematik gerne gelesen habe. Es wiegt im Herzen leicht und schwer. Es vermittelt mir ein Bild über die damaligen Geschehnisse und über die Sprachlosigkeit der Rückkehrer. Auch mein Großvater, der im ersten Weltkrieg auf den Schlachtfeldern von Verdun war, hat anschließend geschwiegen. Er hat seine Erlebnisse tief in sich vergraben, um uns Kinder / Enkelkinder vor grausamen Gedanken zu schützen, damit wir die Leichtigkeit des Lebens beibehalten können..

 

230422

Gespräche aus der Community

Die Leserunde beginnt am 10. April. Jeder liest mit seinem eigenen Exemplar, also kein Gewinn

455 Beiträge
Irisblatts avatar
Letzter Beitrag von  Irisblattvor 8 Monaten

Danke 😊

Zusätzliche Informationen

Herta Müller wurde am 17. August 1953 in Nitzkydorf (Rumänien) geboren.

Herta Müller im Netz:

Community-Statistik

in 797 Bibliotheken

auf 101 Merkzettel

von 23 Leser*innen aktuell gelesen

von 10 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks