Dem Freund, der mir das Leben nicht gerettet hat

von Hervé Guibert 
4,0 Sterne bei3 Bewertungen
Dem Freund, der mir das Leben nicht gerettet hat
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Nespavanjes avatar

Eine literarische Enthüllung über die Erkrankung des Schriftstellers an HIV.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Dem Freund, der mir das Leben nicht gerettet hat"

Roman. 253 S.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783498024635
Sprache:
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:253 Seiten
Verlag:Rowohlt, Reinbek
Erscheinungsdatum:01.09.1999

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Nespavanjes avatar
    Nespavanjevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine literarische Enthüllung über die Erkrankung des Schriftstellers an HIV.
    Eine literarische Enthüllung über die Erkrankung des Schriftstellers

    Der Roman von Hervé Guibert – Dem Freund, der mir das Leben gerettet hat – erschien zu einer Zeit als die AIDS-Epidemie als Schwulenkrebs galt, viele Leben forderte und es keine ausreichende Behandlung gab. Er erzählt in dieser teilweise fiktiven Autobiografie von den Anfängen der Erkrankung, der Unwissenheit und Ungewissheit.

    Es ist aber nicht nur eine emotionale Lebensbeichte, sondern auch eine wütende Abrechnung. Er erzählt von der Hexenjagd auf Personen und wie sie sich immer wieder erklären mussten nicht an HIV erkrankt zu sein und nicht an AIDS zu sterben; von Scharlatanen, der sich die Opfer oft freiwillig und unfreiwillig unterworfen haben, immer mit der Hoffnung auf die Gesundung durch Medikamente, deren Wirkung keine Resultate zeigten. Er erzählt von Menschen die an den Folgen gestorben sind. Prominentes Beispiel ist sein Freund Michel Foucault, in diesem Roman Muzil genannt, bedeutender Philosoph und Galionsfigur der Schwulenbewegung, der 1984 an den Folgen von Aids starb.

    In einer französischen Literatursendung zitierte und mokierte ein Moderator aus seinem Buch und beschrieb eine Szene, in der sich Hervé Guibert, als er von seiner Erkrankung noch nichts wusste und die Hand des Freundes Muzil geküsst hatte, zuhause die Lippen beschämt einseifte und abwusch, mit den Worten: „Das ist schrecklich!“ Guibert, von Aids gezeichnet und todkrank, antwortete: „Ja, das ist schrecklich. Doch es ist die Wahrheit.“

    Im selben Jahr als das Buch auf Deutsch erschienen ist, starb der Schriftsteller und Fotograf Hervé Guibert an den Folgen der Erkrankung, der sich 1982 mit der damals noch fast unbekannten Immunschwäche infizierte.

     


    Kommentieren0
    10
    Teilen
    C
    Carsten Lvor 9 Jahren
    asitas avatar
    asitavor 10 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks