Hesiod Werke und Tage

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Werke und Tage“ von Hesiod

Übertr. v. Schirnding, Albert von. 71 S. (Quelle:'Sonstige Formate/01.09.1992')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension: Werke und Tage - Hesiod

    Werke und Tage
    Hikari

    Hikari

    26. May 2013 um 23:55

    Nachdem ich ja kürzlich erst die Theogonie von Hesiod gelesen habe, dachte ich mir, ich könnte auch gleich noch das Lehrgedicht "Werke und Tage" lesen. Das mich teilweise köstlichst amüsierte. Das Buch ist wieder genauso aufgebaut: zunächst folgt das Werk von Hesiod in altgriechischem Original und deutscher Übersetzung. Anschließend folgen die Anmerkungen, die jegliche Zeile noch einmal erläutern - sehr gut gemacht. Dann gibt es eine 7-Seitige Literaturliste und ein Nachwort zu Leben, Werk und Zeit. Hesiods Geschichte hier ist dabei weitaus - aus heutiger Sicht! - amüsanter und leichter zu lesen als die Theogonie. Dennoch kann man auch hier sicher einiges draus lernen. Die göttlichen Geschichten dienen hier der Erläuterung. Den Anfang des Werkes macht die Geschichte von Pandora und Prometheus und wie die Arbeit auf die Erde kam. Anschließend ergeht sich Hesiod über Dinge, die man tun und nicht tun sollte: Recht, Ordnung, Anstand, Normen, Werte. Abschließend folgt dann eine Art "Arbeitskalender" nach den Jahreszeiten geteilt und die Bedeutung einzelner Tage für bestimmte Arbeiten, wie man sie heute in Mondkalender liest. Damals natürlich unterlegt mit dem Glauben an die Götter, sodass auch diese nicht zu kurz kommen. Um mal einen Überblick darüber zu bekommen, was ich so meine: "...Dann suche, das rate ich dir, einen Knecht ohne Hausstand und eine Magd ohne Kinder, denn eine, die schon gekalbt hat, ist lästig" (600). "Lege auch nie beim Gelage die Schöpfkelle über den Mischkrug, denn darauf steht Unheil" (740). "Denn schlechter Ruf ist Übel; leicht, ja kinderleicht holt an sich ihn, trägt aber schwer daran, und mühsam nur ist er zu tilgen. Nie nämlich verliert sich ganz ein Gerücht, das viele Menschen verbreiten[...]" (760). Es steckt also nicht nur interessantes oder auch lustiges für uns in diesem Büchlein, sondern auch viel Wahres.

    Mehr