Mit Macht und Pracht: Burgen, Schlösser und Klöster im fürsterzbischöflichen Salzburg

von Hetz Siegfried 
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
Mit Macht und Pracht: Burgen, Schlösser und Klöster im fürsterzbischöflichen Salzburg
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Bellis-Perenniss avatar

EIn prächtiger Bildband, der die Pracht der Macht der Salzburger Herrscher so richtig zur Geltung kommen lässt.

Sikals avatar

Ein wunderbarer Bildband über die Schätze des fürsterzbischöflichen Salzburg, den ich sehr empfehlen kann.

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783702507978
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:224 Seiten
Verlag:Verlag Anton Pustet Salzburg
Erscheinungsdatum:21.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Bellis-Perenniss avatar
    Bellis-Perennisvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: EIn prächtiger Bildband, der die Pracht der Macht der Salzburger Herrscher so richtig zur Geltung kommen lässt.
    Ein grandioser Bildband mit tollen Texten ...

    Der gebürtige Pinzgauer Siegfried Hetz und der Pustet-Verlagen erfreuen die Freunde monumentaler Prachtbauten mit diesem großartigen Bildband.

     

    Autor Hetz präsentiert Sehenswürdigkeiten, die lange Zeit dem Erzbischöflichen Salzburg und dessen Herrschern untertan waren.

     

    In wohlgesetzten Worten erfahren wir einiges aus der 600-jährigen Geschichte vom Land Salzburg, das erst nach den Napoleonischen Kriegen 1816 zur Habsburgermonarchie gekommen ist.

     

    Die Geschichte ist wechselvoll und nicht nur unter Napoleon spielen einige der prachtvollen Bauten eine Rolle. Denn auch die Nationalsozialisten residierten gerne feudal. Manche Schlösser und Burgen sind als Außenstellen von KZs missbraucht worden.

     

    Der Autor stellt uns die geografischen Landstriche mit seinen Prachtbauten wie folgt vor:

     

    ·       17 in der Stadt Salzburg

    ·       14 in Bayern

    ·       15 im Flachgau

    ·       6 im Tennengau

    ·       8 im Pongau

    ·       4 im Lungau

    ·       14 im Pinzgau

    ·       4 in Nord- und Osttirol

     

    Schlösser in Bayern sind klar, weil Salzburg eine nicht immer friedliche Symbiose mit den Bayernherrschern hatte.

    Da sich die Herrschaftsansprüche des Erzbistums bis nach Nord- und Osttirol erstreckt haben, sind auch dort monumentale Spuren zu finden.

     

     

    Meine Meinung:

     

    Ein wunderbarer Bildband, der einem die Schönheiten dieser Prachtbauten vor Augen führt. Auf den Vorsatz- bzw. Nachsatzseiten sind Landkarten abgebildet, die den Konnex zu den einzelnen Bauwerken herstellen. So lässt sich gezielt nach der Traumimmobilie suchen.

     

    Gut gefällt mir der kurze Exkurs in die Baugeschichte, in der die Begriffe wie Burg, Schloss, Herrenhaus auf der weltlichen Seite und Kloster, Stift und Abtei auf der geistlichen Seite erklärt werden.

     

    Mir persönlich gefallen ja die vielen kleineren Burgen und Schlösser viel besser als z. B. Hohensalzburg oder Kleßheim. Auf Schloss Tandalier habe ich meinen ersten Schulschikurs verbracht und im ehemaligen Kapuzinerkloster in Tamsweg ist seit Anfang des Jahres eine unserer Dienststellen untergebracht. Die Burg Hohenwerfen thront nach wie vor majestätisch über dem Pass Lueg.

     

    Viele der vorgestellten Burgen sind auf strategische wichtigen Stellen errichtet und haben im Laufe der Jahrhunderte so manchem Kampfhandlungen getrotzt. Dennoch haben sie langsam aber sicher ihren ursprünglichen Zweck verloren. Der damit einhergehende Verfall konnte in vielen Fällen aufgehalten werden und die prachtvollen Bauten finden heute einen neuen, anderen Verwendungszweck. So ist in einigen Burgen, Schlössern und Klöstern neues Leben in Form von Schulen und Pensionistenwohnheimen eingezogen. Doch auch der Tourismus oder die Filmbranche hat sich ihrer angenommen.

     

    Allen ist gemeinsam, dass die Erhaltung der Gemäuer Unsummen verschlingt. So ist es nicht verwunderlich, dass sich ein Großteil der Prunk- und Profanbauten in der Öffentlichen Hand befindet.

     

    Die aufschlussreichen und informativen Texte werden durch die eine oder andere Anekdote und Sage bereichert. Was mir persönlich besondere Bewunderung abringt, sind die schönen Fotos, auf denen wenig von den Touristenmassen, die alljährlich einfallen, um die Pracht der Macht zu genießen, zu sehen sind. Da muss der Fotograf wohl lange auf einen von Menschen freien Augenblick gewartet haben.


     Im letzten Kapitel „Wenn Mauern erzählen“ gibt sich Siegfried Hetz den Gedanken an Macht und Pracht, die immer mit Blut und Tränen einher gehen, hin. Die stummen Zeitzeugen könnten hier viel berichten.

     „Die beschriebenen Profanbauten – die Klöster eingeschlossen – prägen die Landschaft und repräsentieren das große kulturelle Erbe des Landes. Gleichzeitig sind sie für viele Menschen aber auch intime Orte, die mit sehr unterschiedlichen persönlichen Erinnerungen gefüllt sind. Mauern können aber auch schweigen.“

      

    Fazit:

    Ein erlebnisreicher Streifzug durch mehr als 600 Jahre Geschichte des Salzburger Erzbistums. Ein toller Bildband, der auch als Geschenk seine Liebhaber finden wird. Gerne gebe ich 5 Sterne.


    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Sikals avatar
    Sikalvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wunderbarer Bildband über die Schätze des fürsterzbischöflichen Salzburg, den ich sehr empfehlen kann.
    „Prächtig baut, wer mächtig ist“

    Der Kulturpublizist Siegfried Hetz und der Verlag Anton Pustet haben mit diesem Bildband ein aussagekräftiges Buch über Salzburger Sehenswürdigkeiten verfasst (einige in Nord- und Osttirol und in Bayern angesiedelt). Gleich auf den Innenseiten des Buchdeckels findet man übersichtliche Karten, in denen diese Bauten gekennzeichnet sind, mit Nummern versehen und durch eine Legende leicht zu finden.

     

    Gleich in der Einleitung findet man Historisches über die Entstehung eines eigenständigen Salzburger Staatengebildes, den langen Prozess der Abnabelung von Bayern. Der Autor spannt den Bogen über 600 Jahre Geschichte, die Einflussnahme Napoleons oder auch der Nationalsozialisten werden thematisiert (Schloss Kleßheim diente z.B. als Gästehaus des Führers). Ebenso werden in der Einleitung die Begrifflichkeiten Burg, Schloss, Herrenhaus, Kloster, Stift und Abtei erläutert.

     

    Dieser prächtige Bildband ist in mehrere Großkapitel unterteilt, denen die jeweiligen Sehenswürdigkeiten zuzuordnen sind:

    Stadt Salzburg
    Bayern
    Flachgau
    Tennengau
    Pongau
    Lungau
    Pinzgau
    Nord- und Osttirol

     

    Nicht nur die Festung Hohensalzburg ist es wert, dass man diese besichtigt. Schloss Mirabell, Leopoldskron, Hellbrunn (bekannt durch die Wasserspiele), die Erzabtei St. Peter … Der Autor schreibt sehr informativ, die aufschlussreichen Texte werden durch tolle (teils großformatige und zweiseitige) Fotos ergänzt. Viel Interessantes, für mich Neues konnte ich hier entdecken.

     

    Viele Jagd- und Lustschlösser werden ebenso vorgestellt, wie Burgen, die eine Wachpflicht innehatten oder auch Bauten, in den Gewerke und Salzhändler das Sagen hatten. Man erfährt, dass Bischofshofen zu den ältesten Kirchengründungen des Landes zählt und die Festung Hohenwerfen an einer strategisch wichtigen Stelle errichtet wurde (zum Schutz des Übergangs am Pass Lueg). Des Weiteren findet man Grenz- und Mautburgen im Lungau und repräsentative Schlösser und Burgen im Pinzgau sowie Salzburgs Besitzungen in Tirol.

     

    Der Autor endet mit dem Kapitel „Wenn Mauern erzählen“ – was würden uns Mauern berichten, könnten sie sprechen. Vermutlich nicht nur von Macht und Pracht, auch von Leid und Blut, auf denen diese Pracht oftmals erbaut wurde.

    „Die beschriebenen Profanbauten – die Klöster eingeschlossen – prägen die Landschaft und repräsentieren das große kulturelle Erbe des Landes. Gleichzeitig sind sie für viele Menschen aber auch intime Orte, die mit sehr unterschiedlichen persönlichen Erinnerungen gefüllt sind. Mauern können aber auch schweigen.“

     

    Ein wunderbarer Bildband über die Schätze des fürsterzbischöflichen Salzburg, den ich sehr empfehlen kann. Das Buch ist sehr schwer und sieht edel aus – präsentiert somit diese Pracht im richtigen Rahmen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks