Hikaru Miyoshi

 4.8 Sterne bei 45 Bewertungen

Neue Bücher

Moriarty the Patriot 8

Erscheint am 28.07.2020 als Taschenbuch bei Carlsen.

Alle Bücher von Hikaru Miyoshi

Cover des Buches Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 019782889219773

Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 01

 (13)
Erschienen am 05.10.2017
Cover des Buches Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 029782889219780

Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 02

 (11)
Erschienen am 07.12.2017
Cover des Buches Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 039782889219797

Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 03

 (9)
Erschienen am 01.02.2018
Cover des Buches Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 049782889219803

Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 04

 (6)
Erschienen am 04.04.2018
Cover des Buches Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 069782889219827

Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 06

 (3)
Erschienen am 02.08.2018
Cover des Buches Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 059782889219810

Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 05

 (3)
Erschienen am 06.06.2018
Cover des Buches Moriarty the Patriot 99783551731302

Moriarty the Patriot 9

 (0)
Erscheint am 01.12.2020
Cover des Buches Moriarty the Patriot 89783551731104

Moriarty the Patriot 8

 (0)
Erscheint am 28.07.2020

Neue Rezensionen zu Hikaru Miyoshi

Neu

Rezension zu "Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 04" von Hikaru Miyoshi

[Manga-Rezension #32] Inspector Akane Tsunemori Band 4
KiraNearvor einem Jahr

Name: Inspector Akane Tsunemori 04
Autor: Hikaru Miyoshi, Psycho-Pass Committee
Genre: Science-Fiction, Krimi
Preis: € 6,95 [D] | € 7,20 [A]
Seiten: 192 Seiten
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2018
ISBN: 978-2-88921-980-3
Verlag: Kazé Manga


Rückentext:
Nach dem Mord an ihrer Freundin will Akane alles daransetzen, Makishima aufzuspüren. Aber warum hat ihr Dominator versagt? Und wie kann es sein, dass eine so gewalttätige Person seit Jahren von keinem Scanner erfasst wird? In einer Stadt, in der Gerechtigkeit einzig und allein von einer Software beurteilt wird, darf eines auf keinen Fall an die Öffentlichkeit gelangen: Eine Lücke im System.


Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
Hui, in diesem Band zieht die Spannung nochmal richtig doll an. Aber eins nach dem anderen. Im letzten Band hat Akane versucht, den Psycho-Pass von Makishima zu erfassen, jedoch wurde dieser vom Sibyl-System als harmlos beurteilt. Selbst als er vor Akanes Augen deren Freundin grausam tötet, verschlechtert sich sein Psycho-Pass nicht, im Gegenteil, er verbessert sich sogar, obwohl das eigentlich nicht der Fall sein sollte. Da das System ihn nicht als Gefahr oder Verbrecher ansieht, ist Akanes Dominator nutzlos. Unfähig, ihrer Freundin zu helfen, muss sie dem Ganzen hilflos zusehen, was ihr auch sehr zu schaffen macht. Der Tod ihrer Freundin belastet sie sehr, auch gibt sie sich selbst die Schuld, dass sie gestorben ist und dass sie nichts getan hat. Zwar hat ihr Makishima als Alternative eine "normale" Waffe angeboten, die sie anstatt des Dominators hätte nutzen können, doch das wollte sie nicht. So kämpft sie nun in diesem Band mit den Folgen von dem, was sie gesehen hat. Besonders, als sie eine Gedächtnisextraktion macht. Dabei wird von einer Maschine das Gedächtnis ausgelesen, die Person erlebt die Erinnerung jedoch erneut komplett durch. Das sorgt sogar dafür, dass sich Akanes Psycho-Pass kurz verschlechtert, doch zu ihrem Glück erholt er sich aber auch genauso schnell wieder und bleibt auf der normalen Ebene. Am Ende des ersten Kapitels erfährt man auch als Leser wieder etwas mehr über den einen oder anderen Charakter aus dem Ermittlerteam.

In den anderen drei Kapitel geht es wieder um einen komplexen Fall, und ja, erneut hat der große Widersache Makishima seine Finger im Spiel. Er gibt anderen Menschen besondere Helme, die damit ihren eigenen Psycho-Pass verdecken können. Diese nutzen sie dann dafür, um andere Menschen anzufallen und zu töten. Es kommt es zu tragischen Einzelfällen, bei denen einzelne Personen ermordet werden, doch dann werden die berühmt-berüchtigten Helme an mehr Personen verteilt. Es kommt zu einem großen Unmut unter der Bevölkerung gegenüber den Helmträgern, denn diese üben quasi anonym Verbrechen aus, und leben dann ungestraft und normal ohne Helm weiter, ohne irgendwelche Konsequenzen zu fürchten. Denn wo es keinen schlechten Psycho-Pass gibt, wird auch keiner für seine Strafen bezahlt. Etwas, was in der Gesellschaft, die in der Welt von Psycho Pass existiert, so gut wie unmöglich ist, es geht nur mit der Beurteilung des Sibyl-Systems. Anderweitig ist das nicht möglich. Überhaupt verlassen sich alle Menschen von Tokio, es bestimmt quasi ihr komplettes Leben und ihren kompletten Werdegang. Wenn sich nun manche von ihnen dem entziehen, dann empfinden es die anderen als ungerecht und es kommt zu Übergriffen von normalen Menschen gegenüber den Helmträgern - was sich jedoch schädlich auf ihre eigenen Psycho-Pässe auswirkt. Am Ende kommt es dann zu einem Aufstand, welcher jedoch als Ablenkung dient. Denn Makishima verfolgt ein anderes Ziel: Er möchte hinter das Geheimnis des Sibyl-Systems kommen. Leider endet der Band hier mit einem Cliffhänger.

Im Anschluss daran gibt es ein Sonderkapitel, welches als Extra angehängt ist und davon erzählt, wie Shuusei Kagari überhaupt ein Vollstrecker wurde und wie er aufgewachsen ist. Auch kann man seinen Werdegang sehen und ihn dafür umso besser verstehen, vor allem, warum er Menschen mit einem normalen Psycho-Pass nicht mag, ja fast schon irgendwie verachtet. Er hatte schon immer einen trüben Psycho-Pass, welcher sich wohl nie verbessert hat, was auch dafür gesorgt hatte, dass er nie eine richtig gute Chance im Leben hatte. Aber es geht nicht nur um ihn alleine in dem Sonderkapitel, sonder auch um die anderen Vollstrecker, auch von ihnen wird ein wenig mehr gezeigt, was ihr Privatleben und ihre Interessen angeht.


Fazit:
Es ist bereits der vierte Band von insgesamt sechs, und abgesehen vom Extraband (ich bin mir nicht sicher, ob das nicht auch mal eine Episode war, hab wie gesagt nicht alle gesehen) gibt es keine Filler oder unnötige Kapitel in dem Buch, die jetzt nicht wichtig für die Story, die Charakterentwicklung oder anderweitig wichtig für den Manga an sich ist. Es ist ein wenig schade, dass nach dem dicken dritten Band der vierte Band wieder ein wenig dünner ist. Da ich aber die letzten zwei Bände noch nicht besitze, kann ich dazu noch nichts sagen. Auf jeden Fall hatte ich beim Lesen dieses Bandes genauso viel Spaß wie bei den anderen drei. Es regte mich auch ein wenig zum Überlegen an, wie auch schon die Serie. Wie bestraft man einen Menschen, der vom System, das alles für uns bestimmt, als unschuldig betrachtet wird? Obwohl er gerade einen Menschen vor den eigenen Augen umbringt. Das ist etwas, auf das man eine Antwort finden muss, genauso wie die Figuren im Manga. Dieser bekommt von mir wieder fünf Rubine.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 03" von Hikaru Miyoshi

[Manga-Rezension #31] Inspector Akane Tsunemori Band 3
KiraNearvor einem Jahr

Name: Inspector Akane Tsunemori 03
Autor: Hikaru Miyoshi, Psycho-Pass Committee
Genre: Science-Fiction, Krimi
Preis: € 6,95 [D] | € 7,20 [A]
Seiten: 244 Seiten
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2018
ISBN: 978-2-88921-979-7
Verlag: Kazé Manga



Rückentext:
Zerstückelte Fabrikarbeiter, geschredderte Internetstars und zerlegte, aber kunstvoll arrangierte Schülerinnen. Hinter all diesen blutigen Tatten glaubt Kogami, die Handschrift des gefährlichsten Verbrechers überhaupt erkannt zu haben: Shogo Makishima. Doch der lässt sich von der Jagd auf ihn gar nicht aus der Ruhe bringen. Im Gegenteil, jetzt geht der Horror erst richtig los!


Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
Dieser Band ist ein wenig dicker als die beiden davor, er hat auch ein Kapitel mehr. Irgendwie ist es so, als ob pro Buch immer ein Kapitel dazukommt - allerdings nur bis zu diesem Band, ab Band 4 sind es wieder weniger Seiten. Nun, zurück zu Band 3. Dieser besteht nun aus 5 Kapiteln, die auch unterschiedlich groß aufgebaut sind. Manche Kapitel sind länger als andere, haben daher auch eine unterschiedliche Menge an Storys drin. Kapitel eins und zwei befasst sich noch immer mit dem Fall der Oberschülerinnen, die erst verschwinden, dann zerstückelt und zu grotesken, abartigen Kunstwerken wieder zusammengesetzt und dank einer speziellen Konservierungstechnik auch umgeformt werden. Diese "Kunstwerke" werden dann öffentlichen Plätzen zur Schau gestellt. Doch dank der guten Ermittlungsarbeit können Akane und ihre Kollegen die Täterin bald ausfinden machen - doch können sie sie auch schnappen? Nein, leider nicht, denn sie verschwindet. Es wird auch für den Leser klar, dass Makishima seine Finger mit im Spiel hat, doch die Gründe dafür erfährt auch der Leser nicht.

Im dritten Kapitel besuchen Akane und Shinya einen Psychologen, mit welchen sie sich unterhalten. Schließlich möchte Akane etwas über das "Profiling" lernen, da es wohl so gut wie gar nicht mehr in der Akademie des Amts für Öffentliche Sicherheit unterrichtet wird. Auch unterhalten sie sich über Makishima, jedoch ohne seinen Namen zu nennen und versuchen, seine Persönlichkeit ein wenig mehr zu verstehen und zu greifen.

In den letzten zwei Kapitel kommt es zu einem Katz- und Mausspiel mit einem Jäger, welcher ebenfalls Kontakt zu Makishima hat und auch von dessen Können und Fähigkeiten, wie auch den Möglichkeiten, die Makishima seinen "Partnern" so bietet, profitiert. Dabei stellt er auch gefährliche Fallen auf, die das Team umgehen muss. Doch wozu stellen sie sich überhaupt der Gefahr? Nun, das liegt daran, dass der Jäger eine von Akanes Freundinnen als Geisel genommen hat, wobei diese nur als Lockmittel diente, um die Ermittler in eine Falle zu bringen. Dabei wird Akane erneut an die Grenzen ihrer Psyche gebracht und was in diesem Fall passiert, wird sie wohl für den Rest ihres Lebens nicht mehr vergessen können.


Fazit:
In diesem Band geht es so richtig zur Sache, auch wenn der Leser hier mehr erfährt als die Charaktere drin. Nun gut, so vieles mehr erfährt man auch nicht und die Ermittler kommen auch recht bald an die Informationen ... es geht jedenfalls ziemlich fix zur Sache. Als Leser frage ich mich, was es wohl mit dem Charakter von Makishima auf sich hat, was seine Motive sind und was er wohl genau plant. Klar kenne ich ihn aus dem Anime, aber ich habe wie gesagt nicht alle Folgen gesehen und daher weiß ich auch nicht genau, was sein Motiv ist. Es bleibt wie gewohnt spannend, aber auch schonungslos brutal. Das zeigt sich besonders in den Kapitel mit den "Kunstwerken". Auch ist das Buch ziemlich gesellschaftskritisch, wie eigentlich die komplette Serie es ist. Von mir bekommt der Band ebenfalls fünf Rubine.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Inspector Akane Tsunemori (Psycho-Pass) 02" von Hikaru Miyoshi

[Manga-Rezension #30] Inspector Akane Tsunemori Band 2
KiraNearvor einem Jahr

Name: Inspector Akane Tsunemori 02
Autor: Hikaru Miyoshi, Psycho-Pass Committee
Genre: Science-Fiction, Krimi
Preis: € 6,95 [D] | € 7,20 [A]
Seiten: 196 Seiten
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2017
ISBN: 978-2-88921-978-0
Verlag: Kazé Manga



Rückentext:
Falsche Identitäten und Anonymität im Internet bringen jeden Kriminalbeamten ins Schwitzen. Akane Tsunemori und ihr Team werden mit einem solchen Fall konfrontiert: ein Mann ist tot, doch sein Avatar stolziert noch immer quicklebendig durchs Netz. Ob sein neuer Nutzer der Mörder ist? Doch die Spur führt das Team in eine Welt, in der ein einzelner Mord das geringste Problem sein dürfte ...


Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
Dieser Band schließt genau da an, wo der erste Band geendet ist: Bei dem mysteriösen Mordfall in der Drohnenfabrik, welche komplett vom Netz abgeschlossen ist - so soll sichergestellt werden, dass es keine Hackerangriffe geben kann. Aber so können sie auch, abgetrennt vom Sibyl-System, die Dominator nicht nutzen, um die Psycho-Pässe aller Verdächtigen zu ermitteln. Dennoch können sie den Mörder finden und auch stellen, was alles komplett im ersten Kapitel passiert. Der zweite Band besteht aus insgesamt vier Kapiteln, der erste ist wie gesagt der Fall, der im letzten Band begonnen wurde.

Im zweiten und dritten Kapitel geht es um den Fall, der auf dem Rückentext beschrieben ist. Ich finde den Aufbau der Chaträume, die nun wirkliche Räume im Internet sind, ziemlich cool aufgebaut, wie auch die Arten der verschiedenen Avatare, die dort genutzt werden. Falls jemand von euch den Animefilm "Summer Wars" kennen sollte, dort ist es ziemlich ähnlich aufgebaut. Oder auch wie bei dem Anime "Accel World", die haben das gleiche Avatarsystem. Also, von der Art her. Man sieht auch viel mehr von der eigentlichen Polizei- und Ermittlungsarbeit, wie man es aus unserer Zeit gewohnt ist. Dadurch, dass das Sibyl-System die Bewertung in dieser Welt und Zeit des Mangas übernommen hat, kommt es nicht immer zum Ermitteln. Dabei finde ich die Mischung aus den traditionellen Ermittlungsmethoden und der Nutzung der modernen Techniken ziemlich interessant. Zum Glück wird das noch öfter vorkommen. In diesem Fall (was auch noch öfter vorkommen wird) wird Akane an einer ihrer seelischen Grenzen gebracht, was sie jedoch nicht an der Fallaufklärung hindert. Jedenfalls nicht komplett. Dennoch nagt es an ihr.

Das letzte Kapitel befasst sich wieder mehr mit ihrem Vollstrecker-Kollegen Shinya Kogami, man erfährt ein wenig mehr über seine Vergangenheit und kann ihn auch ein wenig mehr verstehen. Es geht um einen alten Fall, der ihm ziemlich mitgenommen hat, besonders, da er diesen Fall nie wirklich lösen konnte. Doch da dieser Fall bereits zu den Akten gelegt wurde, versucht er es weiterhin auf eigene Faust. Überhaupt lernt Akane das eine oder andere mehr über ihre Kollegen, was auch zeigt, dass sie nicht einfach Tötungsmaschinen in Fleischhüllen sind, sondern nach wie vor Menschen mit Interessen, Gefühlen und Hobbys. Dazu kommt in diesem Fall ein bizarrer Mord vor, in welchem der Täter das Opfer erst zerstückelt und dann zu einer grausigen Figur wieder zusammenbastelt. Doch was hat es damit auf sich? Und wie passt das alles zusammen? Passt es überhaupt zusammen? Das wird erst im nächsten Band offenbart.


Fazit:
Auch dieser Band hat mir besonders gut gefallen, leider habe ich wohl damals nicht alle Episoden gesehen oder damals beim Gucken nicht richtig aufgepasst, denn ich konnte mich gerade mal die Hälfte von dem, was in den jeweiligen Fällen passiert ist, erinnern. Vielleicht sollte ich den Anime mal komplett mit voller Aufmerksamkeit schauen - leider habe ich nicht die Serie als Bluray und Pro 7 Maxx hat sie gerade nicht im Programm ... naja, nicht schlimm. Der zweite Band schließt an die Qualität des ersten Bandes an, man lernt auch mehr über die Charaktere kennen und die Spannung des Falles, der die komplette Staffel geprägt hat, steigt auch langsam, aber sicher an. Auch dieser Band bekommt von mir 5 Rubine.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 16 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Hikaru Miyoshi?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks