Hilary Duff Elixir

(77)

Lovelybooks Bewertung

  • 95 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 31 Rezensionen
(13)
(25)
(25)
(13)
(1)

Inhaltsangabe zu „Elixir“ von Hilary Duff

Spannung, Romantik, Geheimnisse und eine starke Heldin! Clea Raymond ist es gewohnt im Rampenlicht zu stehen. Als Tochter einer bekannten Politikerin und eines weltberühmten Chirurgen ist sie mittlerweile selbst eine renommierte Fotografin, die in die fernsten Winkel dieser Erde reist. Aber nach dem mysteriösen Verschwinden ihres Vaters erscheint auf Cleas Fotos immer wieder der unscharfe Schemen eines Mannes. Geheimnisvoll und ungeheuer attraktiv – ein Mann, den sie noch nie zuvor gesehen hat ...

Ganz nett, aber der Anfang zieht sich etwas. Es gibt einen zweiten Teil, habe ihn jedoch nirgendwo auf deutsch finden können.

— Maybeangle
Maybeangle

Tolles Buch :) Leseeempfelung!

— hufflepuffjana
hufflepuffjana

Es wurde zum Ende hin immer absurder...

— die_tanja_
die_tanja_

unterhaltend - wenn auch nicht sonderlich innovativ

— annlu
annlu

Zuerst ein bisschen einfach gestrickt, normaler Schreibstil, gegen Ende zu viele Informationen unschön verpackt. Naja... 3 Sterne

— maristicated
maristicated

eigentlich ganz gut aber ich würde es nicht noch mal lesen

— Honigtonia
Honigtonia

eigentlich ganz gut aber ich würde es nicht noch mal lesen

— Honigtonia
Honigtonia

Das Buch ist einfach nur toll,muss man aufjedenfall gelesen haben

— Wiebkesmile
Wiebkesmile

Ein sehr schönes Jugendbuch mit einem angenehmen Schreibstil!

— Sternenstaubfee
Sternenstaubfee

Das Buch steht schon auf meiner Wunschliste, aber eine Frage wie kann ein unscharfer Schemen attraktiv aussehen? o.O Man sieht ihn doch unscharf :D

— myrainbowbubble
myrainbowbubble

Stöbern in Fantasy

Die Magie der Lüge

Nicht ganz so großartig wie Band 1, aber trotzdem noch toll

weinlachgummi

Spinnenfalle

Gin ist wie immer großartig

weinlachgummi

Blätter der Unsterblichkeit

Ich liebe es!

Leseratte_H4

Rosen & Knochen

MÄRCHENADAPTION MEETS DÜSTERNIS FEAT. FRAUENLIEBE!

Jack_Inflagranti

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Wunderschön und Kopfkino pur!

Gina1627

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Tolle Idee vs schlechte Ausführung....zu viel verschenkt!

cityofbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Elixir - Hilary Duff

    Elixir
    hufflepuffjana

    hufflepuffjana

    13. November 2016 um 13:51

    yeey :) Meine erste Rezension auf lovelybooks. Elixir von Hilary Duff habe ich vor kurzem erst beendet. Ich konnte mich relativ schnell in die Geschichte reinlesen& mich gut mit der Protagonistin, Clea Raymond, identifizieren. In dem Buch geht es um Clea Raymond, die Tochter des weltberühmten, verstorbenen Chirurgen Grant Raymond. Clea fotografiert gerne, doch als sie sich eines Tages die Bilder ihres Paris Urlaubs anschaut, fällt ihr immer wieder ein junger Mann auf. Er ist auf allen ihren Bildern zu finden. Mit ihrem Kumpel Ben reißt Clea nach Brasilien, um dem mysteriösen Verschwinden ihres Vaters nachzugehen& plötzlich ist er da, der Mann von ihren Fotos... Das Buch war echt spannend, aber zum Ende hin zog es sich leider etwas hinaus, daher einen Stern abzug.

    Mehr
    • 3
  • Wer ist der mysteriöse Fremde auf Cleas Fotos?

    Elixir
    annlu

    annlu

    05. April 2016 um 18:38

    Die Visionen fühlten sich immer weniger wie Träume an, sondern vielmehr als würde ich Zeitreisen in frühere Leben unternehmen. Am Anfang hasste ich es. Egal, wie glücklich ich in den Träumen auch war – beim Aufwachen hatte ich das Gefühl, mein Gehirn wäre von dem Typ auf den Fotos entführt worden. Clea Raymond ist alles andere, als eine normale Jugendliche. Als Tochter eines bekannten Herzchirurgen und einer hochrangigen Politikerin steht sie schon ganz im Leben, macht ihre eigenen Fotoreportagen und tourt durch die Welt. Als sie nach einer Reise ihre Fotos sichten will, stoßt sie auf eine Ungereimtheit: Auf allen Bildern findet sie einen mysteriösen Mann. Bald darauf sucht er ihre Träume heim. Doch was hat es mit ihm auf sich – ist er ein Segen oder eine Gefahr für Clea? Schon von Beginn an ist klar, dass Clea keine verwöhnte, reiche Tochter ist. Im Gegenteil wird bald schon ein Drama in ihrer Familie erzählt, das so im Klappentext nicht zu finden ist: Seit einem Jahr ist ihr Vater verschwunden und keiner weiß, was aus ihm geworden ist, sodass er für tot erklärt wurde. Dadurch ist Clea einerseits traurig, andererseits verstört, steigert sich in Ängste und hat Albträume. Aber ihre Unsicherheit ist nur einer ihrer Wesenszüge, zeigt sie doch in vielen anderen Situationen viel Selbstvertrauen und erweckte bei mir immer den Eindruck es mit einer Frau zu tun zu haben, die auch Jahre älter hätte sein können. Als Teenager erschien sie mir zumindest nie. Ihr zur Seite stehen ihre zwei besten Freunde, Ben und Rayna, die ich beide auf ihre unterschiedliche Weise sehr nett fand. Die Geschichte um den Mann auf den Fotos scheint sich erst in Richtung Romantik, dann in Richtung Mystery zu entwickeln – ist er die große Liebe oder doch eher eine Gefahr für sie? Gerade diese Entwicklungen haben mir gut gefallen, da sie gut in die Geschichte eingebettet waren. Wobei ich den Handlungsstrang um ihren verschwunden Vater sehr interessant fand, der im Laufe der Geschichte immer wieder aufgenommen wird. Das Buch ist Teil einer Reihe, gibt schon einige Auflösungen und Informationen, lässt am Ende aber auch einiges offen. Fazit: Ich fand bald in die Geschichte und habe mich gut sehr gut unterhalten, wenn sie auch keine allzu großen Überraschungen bereithielt.

    Mehr
  • Elixir von Hilary Duff

    Elixir
    divergent

    divergent

    23. December 2013 um 13:10

    Inhalt Clea Raymond steht seit ihrer Geburt im Rampenlicht. Ist ihre Mutter doch eine bekannte Politikerin und ihr kürzlich verstorbener Vater ein weltbekannter Chirurg.Für Clea ist es also normal, dass sie ständig von Fotografen verfolgt wird, von Bodyguards umgeben ist und auch ständig im Mittelpunkt steht. Clea ist selbst eine erfolgreiche Fotografin, die gerne um die Welt reist und viel fotografiert.Eines Tages entdeckt Clea zufällig auf einem ihrer Fotos den Schatten eines jungen Mannes.Zunächst nichts ungewöhnliches, doch dieser Schatten ist auf fast jedem ihrer Fotos. Dann taucht dieser Mann auch noch in Clea's Träumen auf bringt ihre Gefühlswelt völlig durcheinander. Clea beginnt sich zu fragen, was das zu bedeuten hat und ob ihr Vater was damit zu tun hat.Sie sucht nach Antworten und schwebt bald in Lebensgefahr … Meinung Ich habe schon in der englischen Presse viel von diesem Werk gehört und war natürlich total gespannt auf das Buch. Diese Bücher (es gibt noch zwei Folgebände) haben in Amerika eine riesengroße Fangemeinde, was sicherlich auch an der Autorin Hilary Duff liegt. Ich bin ja auch ein großer Fan von ihr. Sie ist ja nicht nur Autorin sondern auch noch eine erfolgreiche Schauspielerin und Sängerin. Ich hoffe wirklich, dass die Devoted und True noch ins Deutsche übersetzt werden. Da ich natürlich schon gerne wissen möchte, wie es mit Clea Raymond noch so weitergeht! Ein spannender Fantasyroman mit einer interessanten Geschichte und einer guten Protagonistin

    Mehr
  • Eher eine nette Romantasy Geschichte als ein Mystery Thriller

    Elixir
    janina_schulz

    janina_schulz

    12. November 2013 um 17:57

    „Elixir“ ist der erste Teil einer Trilogie im Mystery-Thriller Bereich für Jugendliche. Band 2 und 3 sind auf Englisch bereits erschienen, allerdings konnte ich nicht ausfindig machen ob sie auch noch auf Deutsch veröffentlicht werden. Bei diesem Buch muss ich zugeben, dass ich zweigeteilter Meinung bin. Zum einen finde ich, dass diese Geschichte keineswegs als Thriller durchgeht. Natürlich hat sie ihre unheimlichen Aspekte, ABER davon viel zu wenige und zudem durchschaut der Leser gleich zu Beginn was es mit dem mysteriösen Unbekannten auf sich hat. Wir sind also vorbereitet und dadurch geht die Spannung leider komplett flöten. Ich hatte teilweise eher den Drang die Protagonistin anzuschreien und sie zu fragen ob sie zu blöd ist zu checken was Sache ist. Es war alles einfach zu offensichtlich. Zum anderen jedoch fand ich, hatte die Grundidee dahinter schon seinen Reiz. Mystery Roman trifft es da sehr genau. Clea wird nämlich auf einen Mann aufmerksam, der auf all ihren Fotos irgendwo im Hintergrund auftaucht. Selbst auf solchen wo es äußerst unmöglich scheint. Zudem ist dieser Mann ihr völlig unbekannt. Kein Wunder das sie in Panik gerät als dieser Fremde auch noch in ihren Träumen auftaucht. Um nur grob anzureißen worum es eigentlich geht, da der Klappentext ja ziemlich zurückhaltend ist und ich nicht groß Spoilern möchte, drücke ich es mal so aus: Eine Liebe, die den Tod überdauert. Hier kommen wir zum, meiner Ansicht nach, wirklich gelungenen Teil. Die Romanze, die natürlich nicht fehlen darf. Jeder der ein bisschen was zum Schmachten möchte, kommt hier definitiv auf seine Kosten. Das Ende ist allerdings ein ungeheurer Cliffhänger, wo ich doch sehr enttäuscht war zumal nicht offensichtlich ist ob Band 2 noch auf Deutsch erscheinen wird. Fazit & Bewertung Eher eine nette Romantasy Geschichte als ein Mystery-Thriller 3 ***

    Mehr
  • Ich hatte mehr erwartet...

    Elixir
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    23. July 2013 um 21:59

    Ich habe das Buch gekauft, da auf dem Buchrücken ein Mystery Thriller angepriesen wird. So wie ich das verstanden habe, sogar mit fantastischen Elementen. Spannung kam auf den ersten Seite auf und zog sich in einem Bogen bis nach dem ersten Drittel. Dann dümpelte das Buch nur noch vor sich hin.. Mystery - wirklich nicht. Auch die Liebesgeschichte kann und konnte mich nicht berühren und irgendwie kam mir beim Lesen immer wieder eine andere Serie in den Sinn. Vom Inhalt her war es irgendwie ein wenig Neues mit einer alten Idee gepaart. Das Ende ist offen und schreit nach weiteren Bänden. Gibt es diese? Ich habe nichts finden können. Leichte Leselektüre für ca. 3 Stunden auf dem Balkon für "Elixirbewunderer (worum es sich hier handelt, ist ja auch von Anfang an klar!), aber keine deutliche Leseempfehlung!

    Mehr
  • Unglaublich langweilige Umsetzung

    Elixir
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. May 2013 um 13:42

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Anima Libri - Buchseele Mit diesem Buch konnte ich einfach so gar nichts anfangen. Zwar finde ich die Idee hinter Elixir nicht schlecht, aber ansonsten ist das Buch einfach so dermaßen durchschnittlich und weichgespült, dass mir das Lesen nicht wirklich Spaß gemacht hat. Das fängt schon mit Clea an. Sie ist reich, schön und blond und das war es im Grunde genommen auch schon. Sie ist nett und für den Leser ist es einfach die Geschichte aus ihrer Perspektive mitzuerleben, aber sie ist eben auch rundum simpel gestrickt. Nicht gerade, weil sie dumm wäre, aber sie ist so naiv wie so viele YA-Heldinnen und ihr fehlt eben jegliche Tiefe. Mit Sage erging es mir ganz ähnlich, vor allem fehlte mir hier die Hintergrundinformation zu ihm, denn damit hält sich die Autorin wirklich zurück. Dadurch ist es mir unglaublich schwer gefallen wirklich irgendetwas mit ihm anzufangen. Auch er ist einfach so schrecklich glatt und ohne jede Tiefe, ein Phänomen, das sich generell durch dieses Buch zieht. Den auch die Handlung ist schlicht und ergreifend glatt und ohne Kanten. Es gibt einen roten Faden, der ist eindeutig da, an der logischen Reihenfolge der Handlung hapert es auch nicht wirklich, wenn man einmal davon absieht, dass ich die Aktionen der Charaktere eher selten nachvollziehbar fand. Das Problem war eher, dass die Handlung einfach nur durch und durch vorhersehbar und dadurch ziemlich langweilig war. Wirklich gut gefallen hat mir hingegen der Schreibstil der Autorin, der ist in der Tat sehr gut, liest sich flüssig und erzeugt, zumindest in der Theorie, erfolgreich eine sehr stimmungsvolle Atmosphäre. Leider kann das die Sache aber auch nicht mehr retten. Alles in allem war ich nicht wirklich enttäuscht von diesem Buch, denn ich habe ehrlich gesagt kaum etwas von Hilary Duffs Roman erwartet, sodass meine Erwartungen auch nicht enttäuscht werden konnten, aber schade ist es schon, denn so wirklich Spaß hatte ich an “Elixir” leider nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Elixir" von Hilary Duff

    Elixir
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. February 2013 um 22:37

    Beschreibung: Clea ist die Tochter eines bekannten Politikers - Doch seit ihr Vater auf seltsame Art verschwunden ist, hat sie tagtäglich mit Alpträumen zu tun. Nicht die Gewissheit zu haben, was mit ihrem Vater passiert ist, ob er noch lebt, macht sie fertig. Als Clea erfährt, dass Rayna, ihre beste Freundin in einen Unfall verwickelt ist, wird ihr ganz anders. Am Unfallort angekommen, atmet sie erleichtert auf, alles in Ordnung mit ihrer besten Freundin. Wieder im Hotel angekommen, schaut sie sich alle gemachten Fotos an. Plötzlich bemerkt sie, dass auf jedem einzelnen Bild ein männlicher Schatten zu sehen ist. Wer ist dieser Mann und wieso ist er auf jedem Bild zu sehen? All das macht Clea Angst, sodass sie auch anfängt, öfters von ihm zu träumen.. Was will dieser mysteriöse Mann von ihr und wer ist er? Eigene Meinung: Als ich das Buch damals in unserer örtlichen Bücherei gesehen habe, wusste ich, dass ich es lesen muss. Hilary Duff kenne ich ebenfalls und war ganz erstaunt, als ich erfuhr, dass sie jetzt sogar Bücher schreibt. Als ich es jetzt neulich wieder in der Bücherei vorfand, hab ich es kurzerhand mitgenommen. Leider bin ich mit dem Buch bis zum Ende hin, so gar nicht warm geworden. Der Schreibstil an sich ist wunderbar und wirklich etwas besonderes - auch die Idee an sich ist gut.. nur die Umsetzung.. Ich weiß nicht, mich hat das Buch zur Mitte hin nur noch gelangweilt. Teilweise habe ich das Gefühl gehabt, dass mit aller Macht versucht wurde, Spannung aufzubauen, was total nach hinten losging. Zum Schluss hin wurde es "etwas" spannender, aber das hat meinen Gesamteindruck leider nicht gebessert. Ich schätze mal, es wird eine Fortsetzung geben, da das Ende für mich mehr oder weniger offen ist. Diese werde ich jedoch nicht lesen - will mich nicht wieder mit einem Buch quälen. Fazit: Ich habe keine großen Erwartungen gehabt, dennoch hat es mir so gar nicht gefallen. Toller Schreibstil, gute Idee, leider mangelt es an der Umsetzung.

    Mehr
  • Rezension zu "Elixir" von Hilary Duff

    Elixir
    Zibbi1987

    Zibbi1987

    16. August 2012 um 17:16

    Meine Meinung: Zu Beginn lernen wir Clea kennen, die Tochter einer bekannten Politikerin. Wie bereits im Klappentext angesprochen wird, ist das junge Mädchen durch den Bekanntheitsgrad ihrer Mutter, daran gewöhnt im Rampenlicht zu stehen. Hier also direkt auch mein erster negativer Kritikpunkt. Im Klappentext klingt es fast so, als sei Clea aufgrund der Karriere ihrer Mutter ein kleines It-Girl. Keinen (Fehl-)Tritt kann sie im Laufe des Buches machen, ohne dass die Presse Wind davon bekommt. Diese Darstellung finde ich etwas überzogen und kann ich nicht nachvollziehen. Was ich meine ist, Paris Hilton: Eine millionenschwere Hotelerbin - ist bekannt wie ein bunter Hund. Nicht nur, weil sie eine Hotelerbin ist, sondern weil die junge Frau im Rampenlicht stehen will und durch ihre öffentlichen Busen- und Höschenblitzer natürlich Publicity erhält, sei es positiv oder negativ. Doch Clea, die Tochter eine Politikerin ein It-Girl bzw. ein Hauptaugenmerk der Journalisten, besonders wenn Clea nichts außergewöhnliches macht? Kann ich nicht nachvollziehen. Ich meine, Bill Clinton hat auch eine Tochter. Stand Chelsea jemals im Rampenlicht (abgesehen von öffentlichen Auftritten ihres Vaters, den sie dann mal begleitete)? Auf der anderen Seite hat man den Charakter von Clea durch diese Darstellung umso besser nachempfinden können. Das junge Mädchen möchte unabhängig sein und wie soll das gehen, wenn man immer in Zeitungen auftaucht? Wie kann man etwas eigenes auf die Beine stellen, wenn man immer in Verbindung mit der Mutter gebracht hat und dann gleichzeitig die Messlatte natürlich sehr hoch ist, da die Mutter eine sehr erfolgreiche Politikerin ist?! Man erfindet einen neuen Namen, eine Art "Künstlernamen" und macht dann doch eben ein wenig Karriere, denn das Talent zählt und nicht der Familienname. Dadurch wird mir die junge Frau noch ein Stück weit symapthischer. Sie bäumt sich nicht auf oder hasst ihre Mutter, weil sie ohne ihren Namen nichts sei, sondern versucht über Biegen und Brechen ihren eigenen Weg zu gehen. Im Allgemeinen werden die Charakteren sehr authentisch dargestellt. Ben, der intelligente Aufpasser für Clea. Heimlich hegt er Gefühle für das junge Mädchen, weiß nicht so recht, wie man den ersten Schritt macht und doch ist sein Auftreten selbstbewusst. Außerdem sorgt er für einige Schmunzler im Laufe der Geschichte, was ihn als Person nochmal so liebenswürdig macht. Und dann gibt es da noch den unheimlichen Schatten auf allen Fotos, die Clea macht. Ist es ein Mann, ein Schatten oder nur eine Einbildung? Was oder wer es ist, verrate ich an dieser Stelle nicht. Allerdings verbindet das Schicksal Clea mit diesem geheimnisvollen Schatten, genauso aber auch mit dem lieben Ben. Nur kurz angedeutet: Im Buch wird ein neues Level der Seelenverwandtschaft angeschnitten, was mir sehr, sehr gut gefallen hat! Zum Abschluss möchte ich den Schreibstil ansprechen. Denn dieser ist ungeheuer packend und gut durchdacht. Dadurch, dass die Geschichte aus der Ich-Perspektive beschrieben wird, also aus Cleas Sicht - hat der Leser Anteil an jeden Gedankengang. Das hat den Vorteil, dass man einiges mehr versteht und weitere Hintergrundinformationen erhält. Denn ein weiterer Knackpunkt der Geschichte ist das Verschwinden von Cleas Vater. Das ganze ist ein heikles Thema, was die die Politikermama nicht gerne zur Debatte bringt und Clea sich sozusagen selbst - gedanklich - damit auseinander setzt. Hinzu kommt, dass sich ein Charakterzug von dem jungen Mädchen im Schreibstil widerspiegelt. Clea hat nur ein Auge für wichtige Details, alles andere wird ausgeblendet, das hat zur Folge, dass die Geschichte recht rasant ist und gut vorankommt. Fazit: Ein überraschend gut gelungenes Debüt von Hilary Duff. Ich bin ehrlich: Ich mag ihre Musik und Filme nicht, da entwickelt man eine grundgegebene Antipathie, da kann ich mich einfach nicht von freisprechen. Nicht an ihrer Person, sondern irgendwie an dem Image - schwer auszudrücken, was ich meine. Jedenfalls habe ich nicht allzu viel erwartet und wurde immens positiv überrascht. Zwar bin ich noch immer kein Fan von Hilary Duffs Musik etc., aber ich werde wenigstens bis zur Fortsetzung von Elixir, nicht an ihrem Schreibtalent zweifeln lach Wer also Lust und Laune auf einen modernen Roman hat, der spannend und ziemlich viele Überraschungen birgt, sollte sich "Elixir" definitiv zulegen!

    Mehr
  • Rezension zu "Elixir" von Hilary Duff

    Elixir
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    08. August 2012 um 21:02

    Clea ist 17 Jahre alt und die Tochter einer bekannten Politikerin und eines erfolgreichen Chirurgen. Sie selbst hat die Fotografie als Leidenschaft für sich entdeckt. Eines Tages verschwindet Cleas Vater auf einer Reise nach Brasilien spurlos. Als Clea die Möglichkeit bekommt, in Rio Fotos für eine Zeitschrift zu machen, nimmt sie sofort an mit dem Hintergedanken, das Verschwinden ihres Vaters aufzuklären. In Rio macht sie die Bekanntschaft eines Jungen, dessen Leben schon lange mit ihrem verknüpft zu sein scheint... * Meine Meinung * Mir hat das Lesen dieses Buches sehr viel Spaß gemacht. Es ist eine leichte, aber doch spannende und zuweilen auch romantische Lektüre. Die Hauptfiguren sind Clea, Ben, Sage und Rayna. Clea ist die Tochter berühmter Eltern und im Luxus aufgewachsen. Mit nur 17 Jahren ist sie schon eine anerkannte Fotografin und reist durch die ganze Welt - das kommt mir persönlich ein wenig unrealistisch vor. Ben und Sage sind die männlichen Hauptfiguren der Geschichte, wobei mir Ben deutlich besser gefallen hat. Er ist genau der Typ, mit dem man gerne befreundet sein möchte. Nett, hilfsbereit und verlässlich. Sage ist eher ein Draufgänger, wild und selbstsicher. Rayna ist Cleas beste Freundin. Sie ist mir sehr sympathisch, aber leider kommt sie gar nicht so oft vor in der Geschichte. Sie wirkt auch ein bisschen blass, was ich sehr schade finde. Aber vielleicht wird sie ihre Rolle ja noch im Fortsetzungsroman bekommen; wer weiß?! Der Schreibstil ist sehr leicht und einem Jugendbuch entsprechend einfach. So lässt sich der Roman schnell und flüssig lesen. Die Handlung ist nachvollziehbar und durchaus spannend, wobei das Buch zum Ende hin noch mal deutlich an Tempo zulegt. Das Ende war mir persönlich dann schon fast wieder ein bisschen zu schnell abgehandelt und zu "rund". Trotzdem - das Buch hat mir sehr gefallen, und nach diesem offenen Ende bin ich nun sehr gespannt auf die Fortsetzung!

    Mehr
  • Rezension zu "Elixir" von Hilary Duff

    Elixir
    _Unspoken_

    _Unspoken_

    08. August 2012 um 13:20

    Clea Raymond ist das Blitzlichtgewitter von klein auf an gewöhnt. Als Tochter einer Politikerin und eines bekannten Chirurgen hat sie den Beruf der Fotojournalistin gewählt, um die exotischsten Orte der Welt zu besuchen. Als eines Tages ihr Vater während einer humanitären Mission verschwindet, folgt sie seiner Spur. Doch wer ist der seltsame und attraktive Mann, der überall dort auftaucht wo sie ist. Und warum fühlt sie sich wie magisch zu ihm hingezogen. Ein jahrhunderte altes Geheimnis gilt entschlüsselt zu werden, um ihre Zukunft zu retten. Meine Bewertung: Als ich erfahren habe, das Hilary Duff ein Buch herausgebracht hat, wusste ich sofort, das ich es lesen will. Ich mochte sie schon immer gern und war gespannt, wie sie sich als Schriftstellerin macht. Die Geschichte hat mich wirklich gefesselt, auch wenn ich die weibliche Hauptperson Clea manchmal nicht ganz einordnen konnte, fand ich das Buch überraschend gut. Hilary hat einen tllen Schreibstil und ich würde jedes Buch, was sie vielleicht noch rausbringt lesen. Ich hab dem Buch 4 von 5 Sternen gegeben, weil ich es doch echt spannend fand. ich wollte einfach wissen, wie es mit Clea, Sage und Ben weiter geht. Außerdem, liebe ich das Cover und die Farben des Buchs :)

    Mehr
  • Rezension zu "Elixir" von Hilary Duff

    Elixir
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. July 2012 um 12:35

    Inhalt: Cleas ist die Tochter berühmter Eltern und arbeitet unter einem anderen Namen als Fotografin. Als sie mit ihrer besten Freundin in Europa unterwegs war und sich später die Bilder ansah stellt sie fest, dass auf jedem Foto der selbe Mann zu sehen ist. Plötzlich bekommt sie nachts Träume, in denen dieser Mann und sie die Hauptrollen spielen. Sie bekommt es mit der Angst zu tun und vertraut sich ihrem besten Freund Ben an, der ihr daraufhin im Büro ihres seit einem Jahr verschwundenen Vaters Bilder zeigt, auf denen, genauso wie auf ihren, der Mann zu sehen ist. Allerdings sind diese Bilder 17 Jahre her und der Mann hat sich kein Stück verändert. Daraufhin verändern sich auch ihre Träume. Als Clea und Ben für einen neuen Fotoauftrag nach Rio fliegen, steht Clea IHM auf einmal gegenüber. Er rennt davon, doch sie und Ben holen ihn ein und flüchten mit ihm gemeinsam vor Leuten die, behauptet er, hinter ihm her sind wegen des Elixirs des Lebens. Clea glaubt kein Wort davon, denn auch ihr Vater und Ben redeten ständig von diesem Elixir. Der Mann stellt sich als Sage vor, der angeblich weiß, was mit ihrem Vater passiert ist und was es mit dem Elixir auf sich hat. Clea und Ben machen sich mit ihm auf den Weg... Was sage ich dazu? In diesem Buch steckt verdaaaaaaaaaammt viel Handlung, ich hab den Inhalt schon stark gekürzt. Trotzdem hat mir das Buch echt gut gefallen. Am Anfang hab ich mich immer gefragt, was die Geschichte mit einem Elixir zu tun haben soll, aber dann wurde klar, dass sich die ganze Geschichte um das Elixir des Lebens dreht. Es geht um frühere Leben und einen Teufelskreis aus Liebe und Tod und wie jeder seine feste Rolle in diesem Teufelskreis hat. Als Clea den Mann auf den Bildern sieht, bekommt sie merkwürdige Träume, jede Nacht ist sie eine von vier Frauen und Sage ist jedes Mal ihr Freund. Nachdem sie Ben eingeweiht hat werden es Albträume, ebenfalls als eine von vier Frauen und mit Sage als Freund stirbt sie. Das ganze wurde im Buch mit Mythologie erklärt, was eigentlich so gar nicht mein Thema ist, aber echt interessant wurde. Das Buch ist ein Mystery-Thriller und es gab echt Stellen im Buch, da habe ich mich beim Lesen echt erschreckt, weil Sachen so plötzlich passiert sind und einfach gut geschrieben wurden. Man weiß bis zum Ende nicht, ob man Sage nun vertrauen kann oder nicht, weil er sich einerseits wie ein richtiger Freund benimmt und dann wieder wie ein *** (ihr wisst schon). Es ist kein blutrünstiger Roman, aber einige Stellen waren schon ziemlich.. naja nicht ganz so lecker beschrieben. Den Titel Mystery-Thriller hat sich das Buch auf jeden Fall verdient! Als dann auch noch Shakespeare dazukam, gehörte "Mystery" doppelt unterstrichen. Eine Liebesgeschichte darf bei sowas dann ja auch nicht mehr fehlen und die gabs auch, allerdings nicht auf Biegen und Brechen erzwungen, sondern gehörte sie da einfach rein. Die ganze Geschichte ergab einfach nur durch diese Liebesgeschichte einen Sinn. Es geht darum, dass Clea und Sage anscheinend Seelenverwandte sind und auch Ben mit ihren vorherigen Geschichten in früheren Leben etwas zu tun hat. Und das Cover finde ich richtig richtig richtig schön! die Blume dadrauf ist nämlich Bestandteil der Geschichte und es ist einfach so schlicht gehalten und steht im Kontrast zu der ganzen Handlung. Irgendwie toll. Das einzige was fehlt ist, was nun mit Cleas Vater passiert ist. Davon wurde nichts mehr gesagt und es gab auch was die Liebesgeschichte angeht einen richtig miesen Cliffhanger. Aber es gibt, ich glaube bis jetzt nur auf englisch, einen zweiten Teil. Also abwarten und Tee trinken! Trinkt jemand mit? Fazit Spannung, ein wenig Action und Gefühle. Schöne Mischung und super umgesetzt. Bis zum Schluss hat man keine richtige Ahnung, was eigentlich genau los ist. Es geht um die Vergangenheit, um frühere Leben, Liebe und Tod und einen Teufelskreis daraus. Es ist nicht so eine Geschichte von der Sorte, die es in letzter Zeit viel gibt. Jedenfalls habe ich sowas noch nicht gelesen und ich finde DAVON sollte es mehr geben. Oh, Tee ist fertig!

    Mehr
  • Rezension zu "Elixir" von Hilary Duff

    Elixir
    tiinkerbell_x3

    tiinkerbell_x3

    08. July 2012 um 22:53

    Zusammenfassung: Ein Jahr, nach dem mysteriösen Verschwinden ihres Vaters begibt sich Clea gemeinsam mit ihrem besten Freund Ben auf die Reise, um endlich Hinweise auf den Verbleib ihres Vaters zu finden. Als schließlich auf fast jedem ihrer Fotos ein und derselbe Mann auftaucht, bekommt Clea es mit der Angst zutun, doch als sie ihm schließlich am Strand von Rio begegnet und er vor ihr flüchtet, sieht sie dies als eine Chance, etwas über diesen Mann und ihren Vater herauszubekommen. Das Unheimliche an der ganzen Geschichte ist jedoch: seitdem Clea diesen jungen Mann auf dem allerersten Foto gesehen hat, träumt sie von ihm. Doch dies sind keine Träume, wie man sie kennt. Es sind Erinnerungen von vier verschiedenen Frauen, wovon sich jede um genau diesen Mann dreht. Sage. Gutaussehend und mysteriös. Seit diesen Träumen fühlt Clea sich unglaublich zu ihm hingezogen und kann dies nur schwer unterdrücken. Durch Nachforschungen erfährt sie, dass Sage vom Elixir des Lebens getrunken hat und somit unsterblich ist. Jede einzelne, dieser vier Frauen, von denen sie träumt, ist sie selbst, oder eher ihre Seele. Alle 100 Jahre wird ihre Seele wiedergeboren und Sage gelingt es jedes Mal, die Seele seiner Seelenverwandten aufzuspühren, doch jedes Mal verliert er sie durch tragische Umstände wieder. Doch dieses Mal soll es anders werden, denn er möchte sich von Clea fernhalten, doch dies gelingt ihm nicht sonderlich gut und Clea, Sage und Ben geraten in eine unglaubliche Zwickmühle. Cover: Das Cover ist schwarz und mittig wird eine wunderschöne lilafarbene Schwertlilie präsentiert. Trotz dieser Schlichtheit sieht das Cover atemberaubend aus. Zudem wirkt auch der große, wenn auch sehr schmale Schriftzug vom Titel Wunder, denn dieses Cover zieht wirklich alle Blicke auf sich. Bewertung: Ein wirklich unglaublich tolles Buch. Ich bin wirklich begeistert, wie diese Geschichte und vorallem die tragische Liebesgeschichte von Clea und Sage sich entwickelte. Alles in allem ein wirklich gelungenes Buch und ich würde es zu 100% weiterempfehlen und freue mich sehr auf die kommende Fortsetzung. Darum von mir 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Elixir" von Hilary Duff

    Elixir
    Fantasie_und_Träumerei

    Fantasie_und_Träumerei

    19. June 2012 um 09:44

    KLAPPENTEXT: Clea Raymond ist es gewohnt, im Rampenlicht zu stehen. Als Tochter einer bekannten Politikerin und eines weltberühmten Chirurgen ist sie mittlerweile selbst eine renommierte Fotografin, die in die fernsten Winkel dieser Erde reist. Aber nach dem mysteriösen Verschwinden ihres Vaters erscheint auf Cleas Fotos immer wieder der unscharfe Schemen eines Mannes. Geheimnisvoll und ungeheuer attraktiv – ein Mann, den sie noch nie zuvor gesehen hat ... Als das Schicksal die beiden zusammenführt, werden sie hin und hergerissen von einer gefährlichen Liebe und getrieben von einem machtvollen Geheimnis, das über ihr Schicksal bestimmt. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, in dem sie ihre Vergangenheit ergründen müssen, um ihr Leben und ihre Zukunft zu retten. AUTORIN: (Quelle: cbt) Hillary Duff ist ein Multitalent. Bekannt geworden als Schauspielerein in diversen Kinofilmen und TV-Serien, ist sie mittlerweile eine mehrfach mit Platinalben ausgezeichnete Sängerin. Nebenbei entwickelt sie eine Kollektion für DKNY und ein Parfum für Elizabeth Arden. Zudem engagiert sie sich bei einer Wohltätigkeitsorganisation, die bedürftige Kinder mit Nahrungsmitteln unterstützt. „Elixir“ ist ihr erstes Buch. EIGENE MEINUNG: Hillary Duffs Ausflug in die Welt der Autoren ist ihr recht gut gelungen. Mit ihrem Debütroman „Elixir“ hat sie einen Jugendroman erschaffen, der mit einer dramatischen Liebesgeschichte und einer großen Portion Mystery für Unterhaltung bei seinen jugendlichen Lesern sorgen wird. Protagonistin Clea ist eine sehr sympathische junge Frau, die mitten im Leben steht. Obwohl es ihr finanziell an nichts mangelt und sie einfach ein lockeres Teenagerleben führen, jedes Wochenende auf einer anderen Party in einem anderen Land sein könnte, geht sie lieber ihrer Passion, dem Fotografieren nach, und verdient sich damit ihr eigenes Geld. Das eigentlich so fröhliche Mädchen hat einen schweren Schicksalsschlag hinter sich. Ihr über alles geliebter Vater verschwindet bei einem Ausflug nach Brasilien und wird schon wenige Monate später für tot erklärt. Ein Schock für sie, denn die viel beschäftigte Mutter hat kaum Zeit und kann sich nur wenig um ihre Tochter kümmern. Immer wieder wird sie von Alpträumen geplagt, die den toten Vater zeigen, oder aber andere Todessituationen. Seit neustem begegnen ihr darin immer wieder Frauen und ein unglaublich gutaussehender Mann. Wenn sie aufwacht, hat sie das Gefühl nicht geträumt, sondern diese Situationen wirklich erlebt zu haben. Zum Glück hat sie ihre beste Freundin Rayna und Ben, den ihr Vater eingestellt hat, um sie in Fragen bezüglich ihrer Fotografenkarriere zu unterstützen. Doch man kann den Menschen bekanntlich nur vor den Kopf schauen und so entpuppt sich der mittlerweile unentbehrlich gewordene Berater als ein wer ganz anders. Als dann auch noch ein mysteriöser Unbekannter auf ihren Fotos auftaucht, von dem eine unglaubliche Anziehungskraft ausgeht, verändert sich Cleas Leben wie sie es sich nie zu träumen gewagt hätte. Nicht nur Clea ist ein sehr sympathischer Charakter, auch andere Figuren des Romans sind durchaus liebenswert. Allen voran Rayna, die sich immer wieder Hals über Kopf verliebt und diesmal tatsächlich „den Richtigen“ gefunden hat. Im Großen und Ganzen sind mir diese aber doch etwas farblos. Hillary Duff zeichnet sie in meiner Vorstellung einfach als zu makellos, zu schön, zu perfekt. Dadurch bekommen sie leider etwas Oberflächlichkeit. Ihre charakterlichen Darstellungen liegen mir zu nah beieinander. Selbst den Antipathie Charakteren fehlt die abgrundtiefe Bösartigkeit, die den Hass des Lesers auf sie schürt. Die ersten Hundert Seiten habe ich gerade zu verschlungen. Voller Spannung habe ich verfolgt, welche Träume Clea plagen und was es mit dem geheimnisvollen Unbekannten auf sich hat. Dann ließ die Spannung jedoch rapide nach. Ich konnte vieles vorhersehen und habe mich deswegen leider ein wenig gelangweilt. Auch die Liebesgeschichte hätte ich mir gefühlvoller gewünscht. Leidenschaftlicher, dramatischer mit viel Tiefgang und Gefühlen, die mir als Leser das Herz zerreißen. Gefunden habe ich leider nur eine Geschichte, die mir an einigen Stellen eher kitschig vorkam. Ich würde sagen, das lag noch nicht mal unbedingt am Inhalt, sondern ein wenig an der Schreibe der Autorin, die sich sonst sehr gut und schnell lesen lässt und dem jugendlichen Zielpublikum angemessen ist. FAZIT: „Elixier“ ist das recht gelungene Debüt der Schauspielerin Hillary Duff, das jugendlichen Lesern sicher zusagt. Mir hat es nicht hundertprozentig gefallen, da ich mit den Erwartungen ans Buch gegangen bin, einen düsteren und Nerven aufreibenden Thriller zu lesen. Trotzdem habe ich den Roman ganz gern gelesen. Sollte dieser Ausflug ins Schriftsteller Metier nicht der Einzige der jungen Amerikanerin sein, werde ich dennoch auch ihre folgenden Bücher nicht unbeachtet lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Elixir" von Hilary Duff

    Elixir
    xoxoGossipGirl

    xoxoGossipGirl

    16. June 2012 um 20:35

    "Elixir", Hilary Duffs erster Roman, handelt von Clea, leidenschaftliche Fotografin, deren Vater spurlos verschwunden ist. Auf Fotos entdeckt Clea schließlich einen gutaussehenden Mann, der gruseligerweise auf allen Fotos, die sie geschossen hat, zu sehen ist. Ihr Seelenverwandter? Sie erfährt schließlich, dass der geheimnisvolle Mann namens Sage etwas mit dem Verschwinden ihres Vaters zu tun hat und begibt sich mit ihm und ihrem Freund Ben auf die Suche nach ihrem Vater – und auf die Suche nach dem Elixir des Lebens. Das Buch ist der erste Teil einer Trilogie, das 2. Buch, "Devoted", ist bisher in Deutschland noch nicht erschienen und der 3. Teil wird voraussichtlich zu Beginn des nächsten Jahres in Amerika herausgebracht werden. Ich muss zugeben, ich bin ein Fan von Hilary Duff und habe mir aus diesem Grund das Buch gekauft, dennoch fand ich die Geschichte sehr ansprechend. Ich habe das Buch zunächst auf Englisch gelesen, als die deutsche Version erschien auch diese, und muss zugeben, dass mir das Buch auf Englisch irgendwie besser gefallen hat. Gewisse Passagen sind irgendwie nicht mehr so mysteriös und spannend. Dennoch fand ich das Buch sehr gut, gerade dafür, dass es Hilary Duffs erster Roman war. Allerdings muss auch gesagt werden, dass sie Unterstützung von Elise Allen, selber Autorin, bekommen hat. Es beinhaltet einen kleinen Gruselfaktor, ein Liebesdreieck zwischen Clea, Sage und Ben und die damit verbundene Romantik, etwas Action und einen spannenden Faden, der sich durch das gesamte Buch zieht. Auf Englisch war es sehr spannend geschrieben, so dass mir teilweise sogar ein kleiner Schauer über den Rücken lief. Alles in allem ein Buch, das eigentlich alle – zumindest für mich – wichtigen Dinge, die in einem guten Buch vorkommen sollten, gemixt mit einem gewissen Etwas, ich wollte es nicht weglegen. Allerdings kann ich empfehlen, das Buch vielleicht eher im Original zu lesen, wenn man denn auch gerne mal englische Bücher liest und mit der Sprache klar kommt.

    Mehr
  • Rezension zu "Elixir" von Hilary Duff

    Elixir
    dreamer

    dreamer

    09. June 2012 um 18:24

    Gegenwart trifft Vergangenheit... . Clea ist es seit jeher gewohnt im Rampenlicht zu stehen, als Tochter einer Politikerin ist es nämlich gar nicht so leicht irgendwo hinzufahren und inkognito zu bleiben. Als sie einer ihrer Trips nach Paris führt und sie danach auf einigen Fotos eine merkwürdige Gestalt erscheint, die nicht mal vor Ort war, ist sie verwirrt – wer ist der Mann der sie sogar bis in ihre Träume verfolgt? Lange grübelt Clea und erzählt niemanden von ihm – er soll ihr Geheimnis sein. Doch ihr Geheimnis soll nicht lange eines bleiben und eines Tages steht er in voller Lebensgröße vor ihr. Das Rätsel um ihren Traummann und die Geschichte die Clea und ihn verbindet fängt gerade erst an und als sie sich mit ihrem guten Freund Ben und dem Traummann selbst auf den Weg nach Antworten über das Verschwinden ihres Vaters macht, erfährt sie was hinter allem steckt und noch viel mehr. . Meine Meinung Wir alle kennen Hilary Duff. Bisher haben wir ihre Schauspiel- und Gesangskarriere verfolgen können und nun haben wir die Chance sie als Autorin kennenzulernen. Ich war erstmal sehr skeptisch und habe mich aber gleichzeitig gefreut mal wieder etwas von ihr zu hören und es hat sich herausgestellt, dass sie ein wahres Multitalent ist, auch wenn sie als Autorin trotzdem noch einiges dazuzulernen hat ;) . Die Aufmachung der deutschen Version ist wirklich etwas fürs Auge. Die lila Schwertlilie steht in direkter Verbindung mit einem Gegenstand der unserer Prota sehr wichtig ist und mit dem Titel bringt man eigentlich erst sehr spät eine Verbindung mit dem Buch zustande. Auch die englische Version hat das gewisse Etwas mit dem Film, auf dem wir den mysteriösen Fremden sehen, der einfach nicht von Cleas Seite weicht. . Die Idee an sich, die Suche nach dem Elixir des ewigen Lebens und dem mysteriösen Jungen, der auf Fotos erscheint wie ein Geist, ist nicht übel, aber recht schnell zu durchschauen. Manche Dinge behandelt die Autorin einfach zu oberflächlich ab, wo doch so viel Potential dahinter stecken würde. Auch was die Spannung betrifft gibt es einige gute Höhen und lahmere Tiefen, aber alles in allem ist die Pageturnerqualität vorhanden, wenn auch bedingt. Vielleicht schafft es Hilary Duff in ihrem nächsten Buch einen noch etwas mehr zu fesseln. . Die Figuren denen wir in "Elixir" (eng. "Elixir") begegnen sind sowohl außergewöhnlich, als auch verschieden. Mit unserer Prota haben wir es zwar mit einer verwöhnten Jugendlichen zu tun, die immer schon alles bekommen hat, aber dennoch ist sie nicht gänzlich unsympathisch, auch wenn sie mit ihrer Art schon manchmal auf den Nerven des Lesers spazieren geht. Was ihre Freundin Rayna angeht, so haben wir es hier wirklich mit einer kleinen, aber sehr netten und schrulligen Person zu tun, die wir leider nur sehr selten "zu Gesicht" bekommen. Ach und unsere testosteronstrotzenden männlichen Charas sind nicht ohne. Ben, der Clea mit einem Dackelblick ansieht wie kein anderer und intelligenter ist als manch anderer, aber auch der Fremde, der einfach nicht aus ihrem Kopf verschwindet und über den wir nicht nur ein Geheimnis erfahren. Doch eines haben alle gemeinsam - wir erfahren nur sehr wenig über sie und mir persönlich ist hier einfach zu wenig Tiefgang im Spiel, Gefühle wirken schnell etwas aufgesetzt. . Fazit Netter Fantasyschmöcker mit Potential, aber zu wenig Seele für einen perfekten Auftakt. Hilary Duff zeigt in ihrem Erstlingswerk, dass sie auf jeden Fall das Zeug zur Autorin hat. Hier treffen Aktion, Spannung und eine magische Reise mit großen Gefühlen aufeinander, trotz etwas oberflächlicher Handlung. Dieses Manko könnte aber sicher mit dem Folgeband ausgemerzt werden ;) Von mir gibt es 3,5 von 5 Wölkchen. . Reihe Obwohl Teil 2 schon seit letzten Winter am englischen Markt ist, ist hier noch nicht bekannt wann und ob dieser Teil auch vom cbt Verlag übersetzt wird (wie gesagt - noch nicht) . 1. "Elixir" (eng. "Elixir") 2. eng. "Devoted"

    Mehr
  • weitere