Hilary Freeman Mein schönes falsches Leben

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 4 Leser
  • 10 Rezensionen
(2)
(9)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein schönes falsches Leben“ von Hilary Freeman

Was wäre, wenn dein Leben ganz anders verlaufen wäre? Als Ella eines Morgens aufwacht, hat sich auf einmal alles verändert: Ihre Haare sind über Nacht mehrere Zentimeter gewachsen, sie ist plötzlich eine Einser-Schülerin und ihre Eltern haben sich doch nicht getrennt. Was zunächst gar nicht so schlecht klingt, entwickelt sich zu einem wahren Albtraum. Denn ihr Freund weiß nicht mehr, dass sie schon seit Jahren zusammen sind, und ihre beste Freundin erkennt sie nicht wieder! Verzweifelt versucht Ella herauszufinden, was mit ihr geschehen ist. Eins ist klar: Sie will in ihr altes Leben zurück – koste es, was es wolle. Ein ungewöhnlicher und mitreißender Jugendroman über die Suche nach sich selbst und die Konsequenzen, die unsere Entscheidungen nach sich ziehen. Diese perfekte Mischung aus Coming-of-Age und Mystery bietet Nervenkitzel bis zum Schluss und einen überraschenden Twist, der den Atem raubt!

Was wäre wenn.. oder jede noch so kleine Entscheidung trägt maßgeblich zum Lauf der Dinge bei - Tolles Thema, super geschrieben.

— Lorbeerchen
Lorbeerchen

Spannend und flüssig geschrieben, allerdings für sensible Teenager nicht geeignet.

— Nicole_Oelze
Nicole_Oelze

Spannende Geschichte mit besonderem Thema und richtig coolem Ende.

— Alinescot
Alinescot

Ein flüssig zu lesender Coming of Age Roman mit einem ruhigen Handlungsverlauf einer interessanten Botschaft.

— Ruffian
Ruffian

kleine Entscheidungen mit weitreichenden Folgen

— his_and_her_books
his_and_her_books

Schöne, ruhige, eher unterschwellig spannende Geschichte.

— lex-books
lex-books

Stöbern in Jugendbücher

Chosen - Das Erwachen

Mitreissender Jugendroman

Sturmhoehe88

Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung

Spannend, grandios und eine tolle Mischung! Absolute Leseempfehlung!

mii94

Dein Leuchten

Schön zu lesen, trotzdem fehlte mir ein bisschen Spannung.

Buchharmonien

Goldener Käfig

Schockierend und spannend, herzzerreißend und Wut entflammt bis zum Ende, wo ich mir den 4. Teil jetzt schon herbei sehne.

masophie99

No going back

Das Buch ist der Hamma - ich konnte es nicht aus der Hand legen, ohne es vollständig gelesen zu haben. Wirklich empfehlenswert!!

CariFenegan

Wir fliegen, wenn wir fallen

Eine wahnsinnig tolle Gesichte mit einer tiefgründigen Message! :) <3 <3 <3

Sabriiina_K

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • spannend

    Mein schönes falsches Leben
    Das_Leseding

    Das_Leseding

    11. June 2017 um 19:05

    Inhalt:Als Ella aufwacht ist nichts mehr wie es war. Ihr Zimmer, ihre Eltern, ihre Freunde, ihre Leistungskurse in der Schule – alles ist anders! Auch ihr langjähriger Freund will sie nicht kennen. Ella ist so durcheinander, das sie nach jedem Strohhalm der Erklärung greift, doch sind die Ratschläge und Erklärungen wirklich möglich? Schreibstil:Das Jugendbuch ist auch für Erwachsene interessant, weil es spannende Theorien vertritt und die Geschichte auch Themen für „die ältere Generation“ aufweist. Mir hat die Ausdrucksweise sehr gut gefallen und das Ende war sehr überraschend und gut gelöst. Charaktere:Ella war mir sehr sympathisch, sie hat sich immer versucht zu behaupten, war immer sehr höflich – egal wie sie selbst behandelt wurde – ohne dabei selbstlos zu sein. Endlich mal eine Protagonistin, welche glaubhaft wirkte. Die anderen Charaktere waren ebenfalls sehr sympathisch, einzig Daniel wirkte mir zeitweise zu allwissend. Wobei ich mir auch nicht vorstellen könnte, wie man ihn sonst hätte darstellen können. Cover:Das Cover finde ich sehr schön. Ich mag die Farben und dieses verwaschene, es passt einfach richtig gut. Fazit:Ein ganz tolles Buch, welches mich in seinen Bann zog. Ich empfehle es an Sci-Fi Leser und jene, welche gerne etwas außergewöhnlich lesen wollen. Von mir gibt es 4 Sterne, weil mir der allwissende Daniel nicht so gepasst hat.

    Mehr
  • Der Quanten-Oma auf der Spur

    Mein schönes falsches Leben
    R_Manthey

    R_Manthey

    27. March 2017 um 10:33

    Die "Quanten" habe ich eingefügt, ansonsten aber ist Ella tatsächlich einer Oma auf der Spur, die ihr immer wieder begegnet, sie beschimpft und dann wieder im Nichts verschwindet. Und keiner will sie gesehen haben. Ella vermutet, dass sie die Lösung für ihr Rätsel ist, das sie schier in den Wahnsinn treibt. Die Vorstellung wird zum Horror, wenn man sie sich für sein eigenes Leben wirklich einmal durchdenkt. Man wacht früh auf, und plötzlich ist alles anders und doch gleich. Das gleiche Zimmer, die gleiche Wohnung - nur alles ist anders eingerichtet. Man findet seine Klamotten nicht, dafür liegen andere herum, die man eigentlich nicht anziehen möchte. Auch die lieben Verwandten sind noch da, aber sie wirken irgendwie anders. Die eigenen Freunde erkennen einen kaum, stattdessen hat man andere, die man selbst kaum kennt. Man ist noch man selbst, besitzt aber für andere eine andere Bedeutung und Geschichte, die man jedoch selbst nie so durchlebt hat. Eine wahre Höllenidee, die Hilary Freeman mit  diesem Buch umsetzt. Alle, die sich schon einmal mit irgendeiner Art von Science Fiction beschäftigt haben, merken wahrscheinlich recht schnell, was hier wirklich gespielt wird. Nur leider adressiert sich dieser Jugendroman wohl mehr an Mädchen. Und die wiederum interessieren sich in der Regel nicht für die im Hintergrund angezapfte Quantenphysik. Missverständnisse und Enttäuschungen sind da wohl nicht zu vermeiden. Kurz gesagt: In meinen Augen ein tolles Buch, das allerdings die Zielgruppe mit der letztlichen Erklärung des fiktiven Hintergrunds dieser Geschichte wohl nicht völlig erreichen wird. 

    Mehr
  • Schöne Geschichte... das Ende "hm"

    Mein schönes falsches Leben
    lex-books

    lex-books

    25. March 2017 um 20:26

    Die 17jährige Ella wacht eines Morgens auf und alles ist fremd. Ihr Zimmer ist anders möbliert, sie hat keinen Kurzhaarschnitt mehr, sondern lange Haare, ihre Mutter sieht verändert aus und anscheinend hat Ella auch einen völlig neuen Freundeskreis, während ihre alten Freunde sie nicht mehr zu kennen scheinen. Es ist, als hätte jemand Ellas Leben gegen das einer anderen Ella getauscht. So beginnt Hilary Freemans "Mein schönes falsches Leben", ein Buch, das ich an zwei Nachmittagen sehr gerne durchgeschmökert habe. Der Einstieg fällt auch wirklich nicht schwer. Der Schreibstil ist leicht und fließend und die Autorin baut gleich auf den ersten Seiten eine unterschwellige, leise Spannung auf, die sich durch das ganze Buch zieht. Was die Handlung angeht, so hatte ich keine wirkliche Vorstellung, was auf mich zukommt. Vage geisterte der Begriff „Parallelwelt“ durch meinen Kopf, das war auch schon alles. Der Begriff suggeriert – jedenfalls war das bei mir so - eine Fantasygeschichte, aber eigentlich kann man den Plot nur schwer in eine Schublade stecken. Theoretisch könnte man ihn auch in einem übertragenen Sinne als fantasievolle, literarische Herangehensweise an die Themen "Identitätkrisen" und "Erwachsenwerden" lesen. Oder man bleibt beim Naheliegenden und spielt die Theorie der Parallelwelt für sich durch, was eigentlich nichts anderes bedeutet, als dass wir ständig Entscheidungen treffen, die sich auf unser Leben auswirken und die manchmal große, manchmal kleine Veränderungen nach sich ziehen. Je nachdem, wie wir uns entscheiden, entwickelt sich die Zukunft. Und Ella befindet sich auf einem von vielen möglichen Abzweigungen ihres Lebens. Nun darf man Ella begleiten, wie sie versucht, einen Weg zurück zu finden und wie sie nach und nach entdeckt, in welchen Punkten sich das Leben dieser anderen Ella von ihrem bisherigen unterscheidet. Sie bemüht sich, alles wieder in die gewohnten Bahnen zu lenken und sich auch ihren alten Freunden zu nähern, vor allem ihrer besten Freundin Deeta und ihrem Freund Billy. Dabei gibt es die eine oder andere Überraschung für den Leser, wirkliche Dramatik entwickelt sich aber nicht. Die Geschichte nimmt auf eine realistische, ruhige Weise ihren Lauf. Und Ella lernt einiges über sich selbst. Ab der Hälfte hätte ich mir gewünscht, dass Ella etwas mutiger neue Möglichkeiten in Betracht zieht, statt vorwiegend ihrem alten Leben hinterher zu jagen. Das hätte auch innerhalb des steten, aber nicht allzu steilen Spannungsbogens noch einmal einige Akzente gesetzt. Andererseits ist es verständlich, dass man wiederhaben möchte, was man kennt und was einen ausmacht, egal ob es nun perfekt ist oder nicht. Daher konnte ich Ellas Gefühle und Beweggründe fast immer gut nachempfinden. Da ich solche dezent-spannenden Geschichten ganz gerne lese, hat mir das Buch im Grunde gut gefallen. Und wäre da nicht dieses seltsame Finale, hätte ich wenig zu bemängeln. Ich möchte nicht spoilern, aber die Figur des jungen (und zunehmend dubiosen) Physikstudenten Daniel und seine Lösung für Ellas Problem ließ in meinem Kopf ein großes, verdattertes Fragezeichen entstehen. Und zwar ganz egal, wie man das Buch nun versteht, ob als Coming-of-Age-Variante oder als Roman zum Thema Parallelwelten. Diese Wendung hatte für mich einen bitteren Beigeschmack. Das Ende bleibt übrigens ein wenig offen, glücklicherweise! Zwei, drei Seiten weniger und es wäre mir absolut suspekt gewesen.Fazit: Ruhige, unterschwellig spannende Geschichte, die sich angenehm und flott lesen lässt. Mischung aus Selbstfindung und Fantasy. Das Ende versehe ich mal mit einem etwas unentschlossenen „Hm“.Gute 3,5 Punkte

    Mehr
  • Wer bin ich?

    Mein schönes falsches Leben
    Alinescot

    Alinescot

    24. March 2017 um 17:30

    Stell dir folgendes vor: Du wachst morgens auf. Du weißt, du befindest dich in deinem Bett, in deinem Zimmer, aber das war es schon mit den Vertrautheiten. Denn alles hat sich über Nacht verändert. Dein Zimmer ist anders gestrichen und die Möbel sind umgestellt. Dort liegen Dinge aus deiner Kindheit, die du vor Jahren längst weggeworfen hast. Du schaust in den Spiegel und siehst dass dein Haar um einiges länger geworden ist, und eine andere Farbe hat es außerdem. In der Schule geht es mit den Merkwürdigkeiten weiter. Du bist plötzlich eine Einser-Schülerin, aber in Kurse die du nie belegt hast. Deine beste Freundin erkennt dich nicht wieder, dafür scheinst du einen anderen Freundeskreis zu haben. Nur, mit diesen Leuten hast du nie ein Wort gewechselt. Genauso ergeht es der 17 jährigen Ella, und sie versteht die Welt nicht mehr. Ist sie plötzlich verrückt geworden?Etwas stimmt nicht.Ich habe die Augen gerade mal zur Hälfte geöffnet und kann trotzdem schon erkennen, dass ich nicht da bin, wo ich sein sollte. Das Licht, das ins Zimmer sickert, ist zu warm, zu rosa, und als ich mich auf die rechte Seite drehe, stoße ich gegen eine massive Wand. Eine Wand, die dort nicht hingehört.Zitat aus "Mein schönes falsches Leben von Hilary Freeman. Seite 12Schon immer habe ich ein Faible für Jugendbücher gehabt. Und dieses hier hat mir sehr gut gefallen weil es ein besonderes Thema hat. Welches das ist darf ich leider nicht verraten, sonst würde ich die Überraschung verderben. Dieses Thema ist mir in diesem Genre jedenfalls noch nie untergekommen.Die Geschichte beginnt gleich mit dem was ich oben beschrieben habe. Ella wacht in einen fremden Pyjama auf und fällt aus allen Wolken. Man kann ihre Ratlosigkeit, und dann ihre Verzweiflung quasi fühlen. Da nur aus Ellas Sicht in der Ich-Perspektive erzählt wird, nimmt der Leser an ihren verschiedensten Gefühlen teil. Ihre Ängste und Hoffnungen werden sehr gut zur Geltung gebracht. Der Leser weiß immer nur soviel wie Ella gerade herausgefunden hat und das facht die Neugier an.Die anderen Figuren bleiben eher oberflächlich, was aber auch okay ist, denn der Hauptaugenmerk gilt nun mal Ella. Vielleicht gibt es ein, zwei Längen. Ella muss sich erst mal zurecht finden, sie weiß nicht was passiert ist und so weiter, das nimmt schon ein paar Seiten in Anspruch.Es wurden ein paar gruselige Details eingefügt die richtig gut kommen. Dieses Gruselige hat mich jedenfalls immer bei der Stange gehalten, unbedingt wollte ich hinter das große Geheimnis kommen.Das aber allergenialste an dem Buch war für mich das Ende. Erst war ich da etwas verwirrt, dann aber fand ich es eigentlich total logisch und von der Autorin super gelöst. Anders hätte es gar nicht enden dürfen. Fazit: Spannende Geschichte mit besonderem Thema und richtig coolem Ende.

    Mehr
  • Coming of Age Roman mit einer interessanten Botschaft

    Mein schönes falsches Leben
    Ruffian

    Ruffian

    19. March 2017 um 22:02

    Die 17jährige Ella liebt alte Schwarz-Weiß-Filme und ist ein Fan von Louise Brooks, nach deren Vorbild sie ihre Haare trägt. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Deeta besucht sie in der Schule den Kurs für Filmwissenschaften und in ihrer Freizeit hängen die beiden gerne zusammen ab, feiern Partys und haben jede Menge Spaß. Doch als Ella eines morgens aufwacht hat sie das Gefühl im falschen Film zu sein. Alles hat sich geändert, obwohl vieles noch gleich ist. Ihr Zimmer ist ein rosaroter Alptraum und selbst ihr Bett steht nicht an der gleichen Stelle wie sonst. Sie geht zwar noch zur selben Schule hat aber ganz andere Fächer belegt und statt mit Deeta ist sie scheinbar mit Jen und Rachel befreundet. Selbst die PIN für ihr Handy ist nicht mehr dieselbe. Was zum Teufel ist mit ihr passiert? Wo ist sie und wer ist die Ella, in deren Körper sie steckt?Nach und nach findet Ella heraus, was ihr neues und ihr altes Ich unterscheidet. Sie muss dabei vorsichtig sein, denn wie soll sie ihrem Umfeld erklären, dass sie sich an viele Ereignisse und Personen überhaupt nicht erinnern kann? Und so geht es anfangs hauptsächlich um Ellas Bestandsaufnahme und Recherche und was ihr dabei durch den Kopf geht. Trotz des flüssig zu lesenden Schreibstils der Autorin hat sich das für mich in die Länge gezogen.Vielleicht lag es auch daran, dass der Funken zwischen Ella und mir nicht übergesprungen ist und ich deshalb nicht richtig mit ihr mitgefühlt und mitgefiebert habe. Trotzdem fand ich interessant zu lesen, wie Ella versucht herauszufinden wer sie ist und wer sie sein möchte. Vor allem aber wollte ich wissen, ob sie eine Möglichkeit findet in ihr altes Leben zurückzukehren und welche Erklärung es für das Ganze gibt. Hier hat mich die Autorin überrascht und das Ende hat mir gut gefallen.Jeden Tag treffen wir eine Vielzahl an Entscheidungen, oft ohne groß darüber nachzudenken. Es ist der Autorin gelungen deutlich zu machen, wie sehr eine einzelne Entscheidung das ganze weiter Leben beeinflussen kann. Fazit: Ein flüssig zu lesender Coming of Age Roman mit einem ruhigen Handlungsverlauf einer interessanten Botschaft.

    Mehr
  • kleine Entscheidungen mit weitreichenden Folgen

    Mein schönes falsches Leben
    his_and_her_books

    his_and_her_books

    19. March 2017 um 07:15

    Inhalt:Ella wacht eines Tages in einem falschen Körper auf. Nicht wirklich falsch, es ist nach wie vor ihr Körper, nur ein klein wenig anders. Ebenso wie ihr Zimmer, ihre Mutter und die Tatsache, dass sie plötzlich Leistungskurse besuchen soll, in denen sie eine Niete ist. Ihr Freund kennt sie nicht mehr und sie hat seltsame "langweilige" beste Freundinnen.Und doch scheint es kein Entkommen zu geben...Meinung:Die Idee von parallelen Universen ist nicht neu, dennoch mag ich diese Art von Geschichten und stürzte mich regelrecht in "Mein schönes falsches Leben".Gleich zu Beginn erwacht die Ich-erzählende Protagonistin Ella in einer falschen Welt. Es gibt unzählige Parallelen, aber das, was sie ausmacht, ist verschwunden. Stattdessen gibt es Kätzchen-Poster und Rosa. Auch kennen sie die scheinbar wichtigsten Personen ihres Lebens plötzlich nur noch flüchtig.Mehr und mehr wird ihr der Wert der Dinge und Personen bewusst und sie erkennt, wie die kleinsten Taten Auswirkungen haben oder wie manche Charakterzüge auch bei diesen vermeintlich fremden Personen ähnlich sind.Auf diese Dinge legt die Autorin Hilary Freeman eindeutig den Fokus und so deckte sich "Mein schönes falsches Leben" nicht ganz mit meinen Erwartungen, sondern liest sich eher wie eine Geschichte ohne "übernatürliche Elemente" durchwirkt mit zahlreichen Hürden des Erwachsenwerdens. Für mich leider die Art von Geschichte, zu der ich eher nicht greife.Dennoch war ich neugierig auf die Auflösung und erhielt "wissenschaftlich" gut begründete Antworten und ein absolut interessantes Ende dieses Einzelbandes.Urteil:Wer eine spannungs- oder actiongeladene Reise in parallele Universen erwartet, ist bei "Mein schönes falsches Leben" fehl am Platz. Diese Geschichte zeigt eher auf, wie die kleinsten Entscheidungen weitreichende Folgen haben können und dass man den Wert mancher Personen und Dingen erst schätzt, wenn man sie nicht mehr um sich hat.© hisandherbooks.de

    Mehr
  • Was wäre, wenn dein Leben ganz anders verlaufen wäre?

    Mein schönes falsches Leben
    Jemasija

    Jemasija

    17. March 2017 um 20:18

    Ella ist 17 Jahre alt, Schülerin der Oberstufe mit durchschnittlichen Noten, sie war bisher aber ganz zufrieden mit ihrem Leben. Zumindest so wie es noch vor kurzem war. Sie hatte eine beste Freundin, mit der sie ihre Interessenten teilte und einen festen Freund, bis sie eines morgens aufwacht und sich ihr Leben innerhalb von einer Nacht auf die Andere verändert hat. Das schlimmste daran ist, dass es kein Traum ist, Ella befindet sich in der Realität - aber wie ist das möglich? Ihre Haare, die Noten in der Schule, ihre Umgebung, Freunde, Eltern.. Alles scheint so fremd und Ella möchte einfach nur noch zurück in ihr altes Leben.  Der Klappentext, sowie die Leseprobe des Buches haben mich überzeugen können das Buch zu lesen. Besonders der Prolog, der ein Geschehen aufgreift, das im Laufe der Geschichte noch einmal näher erläutert wird, macht den Leser zu Beginn stutzig und regt zum Nachdenken an. Schlau eingefädelt! Da man genau wie Ella mit dem neuen Leben konfrontiert wird und das Buch aus der Ich-Erzähler geschrieben ist, ist man sozusagen live dabei und kann das Geschehen verfolgen. Ella ist eine sympathische Protagonistin und nicht unbedingt die typische Protagonistin, sie hat ihre Ecken und Kanten und genau die haben mir an ihr gefallen, denn sie war immer wieder für eine Überraschung bereit und ihr Handeln war nicht immer vorhersehbar. Besonders ihre Gedankengänge haben mir besonders gefallen, da ihre Kommentare, die sie sich denkt manchmal wirklich zum Schmunzeln waren. Herrlich! Man konnte sich gut in ihre Lage hineinversetzen und da ich selbst Schülerin bin und mich mit ihr sehr gut identifizieren konnte, hat das Lesen doppelt soviel Spaß gemacht, auch wenn Ella einen wirklich Leid tun kann.  Das Buch habe ich an einem Tag verschlungen, denn ich konnte und wollte es nicht aus der Hand legen. Genau wie Ella war man als Leser total neugierig und wusste nicht, was das ganze überhaupt zu bedeuten hatte. Es ist nicht diese typische"oh nein, ich habe mir gewünscht, dass mein Leben anders wäre und nun ist es so-Geschichte", dieses Buch ist was ganz besonderes, denn es greift eine spannende Thematik auf, die ich nicht weiter eingehen möchte, denn das würde viel zu viel verraten. Ab einer bestimmten Stelle im Buch konnte man das Handeln von Ella allerdings vorhersehen, was zuvor so gut wie nie der Fall war und auch einige Geschehnisse waren keine Überraschungen für mich als Leser, aber dennoch war das Buch spannend und die Geschichte war flüssig zu lesen. Die Theorieren und Vermutungen was denn nun mit Ella passiert sein könnte und ob das ganz vielleicht doch nur ein schlechter Traum ist regen auch den Leser zum Nachdenken an und verleihen der Geschichte extra Spannung. Mitreißend bis zur letzten Seite und das Ende war wirklich ein krönender Abschluss. Besser hätte man dieses Buch nicht beenden können! "Mein schönes falsches Leben" wird mir noch lange in Erinnerung bleiben und ich hoffe in Zukunft noch mehr von der Autorin Hilary Freeman zu hören. 

    Mehr
  • Ein tolles Jugendbuch mit einem Schuss Mystery

    Mein schönes falsches Leben
    SunshineSaar

    SunshineSaar

    15. March 2017 um 21:35

    Ich mag Jugendbücher sehr, obwohl ich eigentlich mit über 30 aus diesem Alter heraus bin. Aber „Mein schönes falsches Leben“ hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich habe mich von Anfang bis Ende sehr gut unterhalten gefühlt. Langweilig fand ich wurde es nie.Die Story dreht sich um Ella, die eines Tages aufwacht und nichts ist mehr so, wie es war: Sie ist zwar immer noch Ella, aber ihr ganzes Leben hat sich verändert – ihre Haare, ihre Freunde, ihre Eltern usw… Nun setzt sie alles daran herauszufinden, warum dem so ist und versucht auch alles, um wieder die alte Ella zu werden. Wird sie ihr altes Leben wieder zurückbekommen? Oder bleibt sie in dem jetzigen, neuen Leben gefangen?Ich habe gleich in die Geschichte hineingefunden und wurde richtiggehend von ihr mitgerissen. Der Schreibstil ist locker-leicht und passt sehr gut zu der Zielgruppe. Die Seiten sind nur so dahingeflogen, deshalb war ich nach nur zwei Tagen auch schon mit dem Buch durch (was immer ein gutes Zeichen bei mir ist).Die Hauptfigur Ella war mir sehr sympathisch und ich konnte ihr Handeln und Fühlen sehr gut nachvollziehen. Ich habe regelrecht mit ihr mitgefiebert und gehofft, dass sie glücklich wird – egal in welchem Leben sie nun letztendlich sein wird. Toll ist vor allem diese Mischung aus Jugendroman und Mystery. Genau mein Fall. Das Ende war zwar jetzt nicht unbedingt überraschend, aber spannend und versöhnlich. Hier sind alle Fäden wieder zusammengelaufen. Ich habe mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten gefühlt und kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen!

    Mehr
  • Paralleluniversen

    Mein schönes falsches Leben
    Claudias-Buecherregal

    Claudias-Buecherregal

    11. March 2017 um 12:21

    Jeder hat mal eine schlechte Nacht, aber so merkwürdig wie Ellas letzte Nacht war bestimmt noch keine. Als die Schülerin morgens aufwacht befindet sie sich zwar in ihrem Zuhause, in ihrem Zimmer, aber das Bett steht woanders, ihre Haare sind länger und ihr Vater ist nie ausgezogen. Sie ist jedoch die einzige, die sich darüber wundert. Das Leben der anderen scheint sich nicht verändert zu haben. Ella versucht sich in 'ihrem' Leben zurecht zu finden, aber das ist gar nicht so einfach, wenn die beste Freundin einen nicht mehr kennt, der langjährige feste Freund nicht weiß, wer sie ist und sie angeblich Klassenbeste in Fächern ist, die sie nie belegt hat. Was ist nur aus ihrem alten Leben geworden?Von dem Buch habe ich zum ersten Mal auf der Frankfurter Buchmesse erfahren. Da war ich schon etwas zwiegespalten, ob es etwas für mich sein könnte, oder nicht. Letztlich wollte ich es dann doch lesen, denn zum einen fand ich das Cover so interessant und vor allem war ich gespannt, wie die Autorin das Rätsel des Romans auflösen würde. Leider war genau dieses das einzige, was mich das Buch beenden hat lassen.Die Autorin hat die Idee der Parallelwelten aufgegriffen. Danach entstehen bei jeder Entscheidung neue Universen. Trage ich heute das rote oder das grüne Kleid? Entscheide ich mich für rot, dann trage ich dieses in meinem Leben, gleichzeitig entsteht aber ein Universum, in dem ich mich für das grüne Kleid entschieden habe. Diese Universen entwickeln sich dann unterschiedlich weiter und scheinbar ist Ella aus ihrem aktuellen Leben in ein anderes Universum gefallen.Man verfolgt die Ich-Erzählerin und Protagonistin Ella beim Zurechtfinden in ihrem neuen Leben, denn alles ist ähnlich aber doch auch ganz anderes. Des Weiteren versucht sie herauszufinden, was passiert ist und ob/wie sie in ihr altes Leben zurückkehren kann. Leider haben mich weder Ella noch die Story so richtig überzeugen können. Eine alte Frau hat einen interessanten Ansatz geliefert, aber das wurde leider nicht weiter verfolgt. Am Ende hat sich die Autorin noch etwas einfallen lassen, aber auch das hat meinen Geschmack nicht getroffen.Fazit: Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil, daher lässt sich der Roman leicht und schnell lesen. Leider gefielen mir die Protagonistin und die Handlung nur mittelmäßig. Ich habe noch nicht viel über Parallelwelten gelesen, daher kann ich nicht beurteilen, ob es am Thema generell lag oder an Freemans Ausführung, aber es war nicht 'meins'. Taschenbuch: 336 Seiten Verlag: Loewe (13. März 2017) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3785584482 ISBN-13: 978-3785584484 Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre

    Mehr
  • Ein toller Coming-of-Age-Roman

    Mein schönes falsches Leben
    ClaudiasBuecherhoehle

    ClaudiasBuecherhoehle

    10. March 2017 um 09:24

    Mein schönes falsches Leben von Hilary Freemanerschienen bei LoeweZum InhaltWas wäre, wenn dein Leben ganz anders verlaufen wäre? Als Ella eines Morgens aufwacht, hat sich auf einmal alles verändert: Ihre Haare sind über Nacht mehrere Zentimeter gewachsen, sie ist plötzlich eine Einser-Schülerin und ihre Eltern haben sich doch nicht getrennt. Was zunächst gar nicht so schlecht klingt, entwickelt sich zu einem wahren Albtraum. Denn ihr Freund weiß nicht mehr, dass sie schon seit Jahren zusammen sind, und ihre beste Freundin erkennt sie nicht wieder! Verzweifelt versucht Ella herauszufinden, was mit ihr geschehen ist. Eins ist klar: Sie will in ihr altes Leben zurück – koste es, was es wolle. (Quelle: Verlag) Zum BuchDer Klappentext machte mich sehr neugierig auf die Geschichte rund um Protagonistin Ella. Es handelt sich hier um einen Coming-of-Age-Roman mit einem Hauch Mystery, der sehr gut die Gedankengänge von Ella aufzeigt. Der Leser wird zusammen mit dem jungen Mädchen nach einem kurzen Prolog in die neue und verwirrende Situation hineingeworfen. Auf den Prolog wird an anderer Stelle wieder Bezug genommen, was mir gut gefiel. Er ist dann komplett in die Geschichte integriert und ergibt endlich einen Sinn. Durch den personalen Erzählstil ist der Leser sehr nah am Geschehen und der Spurensuche dran. Es werden Verschwörungstheorien aufgestellt, und nach einiger Zeit erhält der Leser endlich erste Hinweise. Ich konnte mich richtig gut in Ellas Gefühlswelt hineinversetzen, mir tat das Mädchen stellenweise sehr leid. Hat sie doch niemanden mehr, dem sie sich bedingungslos anvertrauen und von ihrem Leben erzählen kann. Sie wirkt anfangs wahnsinnig unsicher und findet weder Sicherheit noch eine Art von Geborgenheit. Ella hat wirklich das Gefühl, langsam aber sicher verrückt zu werden. Ihr Zustand ist schließlich nicht rational zu erklären…Ich weiß nicht, wovor ich mehr Angst habe: herauszufinden, dass etwas mit mir nicht stimmt, oder gar nichts zu finden.18% des E-BooksDie mit der Zeit aufgestellten Theorien zu Ellas neuem Leben sind nicht neu und waren für mich vorhersehbar. Aber jeder Autor macht aus den Gegebenheiten etwas Anderes. So hat mich Hilary Freeman auf eine durchaus interessante, wenn auch stellenweise etwas langatmige Reise mitnehmen können. Es kommen Dinge in Ellas neuer Welt ans Licht, die eine kleine Überraschung darstellen. Jeder Mensch hat eben seine Geheimnisse… Sehr bewegend fand ich die Textpassagen, die gerade das nachfolgende Zitat ausdrücken:Jeden Tag wachen Menschen auf und haben nicht die geringste Ahnung, dass sich bis zum Sonnenuntergang ihr gesamtes Leben grundlegend verändert haben wird.26% des E-BooksHilary Freeman hat mich mit Mein schönes falsches Leben auf eine turbulente Reise mitgenommen. Die aufgestellten Theorien waren zwar nicht neu und kommen heutzutage doch das ein oder andere Mal in Jugendbüchern vor, wurden aber durchaus plausibel erklärt. Ich habe ordentlich mit Protagonistin Ella mitgelitten und hätte gerne den Ausweg parat gehabt. Der Leser sieht eine deutliche Entwicklung an dem jungen Mädchen, was mir gut gefiel. Nicht nur das eine Zitat hat mich zum Nachdenken gebracht. Auf jeden Fall enthält die Story eine Botschaft, die man nicht einfach unter den Tisch fallen lassen sollte. Die eigentliche Lösung für Ellas Dilemma erschreckte mich für ein Jugendbuch mit der Altersempfehlung doch sehr – kann ich nicht abstreiten. Die letzten Seiten sind aber noch einmal äußerst interessant und lassen das Geschehene noch einmal in einem anderen Licht erscheinen. Ich vergebe für die gute Unterhaltung 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen. Zum AutorHilary Freeman ist freie Journalistin und Autorin von Jugendbüchern. Sie hat bereits für die Zeitung, verschiedene Magazine und Webseiten sowie für das Fernsehen und Radio gearbeitet. Zu ihren Leidenschaften gehören Karaokesingen und Vorsichhinkritzeln. Zurzeit lebt sie mit ihrem Partner im Norden von London. ab 13 Jahren336 Seitenübersetzt von Ulrike KöbeleISBN 978-3-7855-8448-4Preis: 14,95 Euro© Cover und Zitatrechte liegen beim VerlagAn dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

    Mehr
    • 6