Hilary Mantel Wolf Hall

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 6 Leser
  • 4 Rezensionen
(11)
(6)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wolf Hall“ von Hilary Mantel

Winner of the Man Booker Prize 2009'Lock Cromwell in a deep dungeon in the morning,' says Thomas More, 'and when you come back that night he'll be sitting on a plush cushion eating larks' tongues, and all the gaolers will owe him money.'

Das beste Buch, das ich in den letzten zehn Jahren gelesen habe.

— Rosa_Welz
Rosa_Welz

you MUST read this book.

— michella propella
michella propella

Stöbern in Historische Romane

Bucht der Schmuggler

Ein wunderbarer Abenteuerroman, der Fernweh in mir geweckt hat.

page394

Das Haus in der Nebelgasse

Unterhaltsame Spurensuche durch London mit sympathischen Charakteren

Waldi236

Die Runen der Freiheit

Lesenswert, aber nichts besonderes

Sassenach123

Hammer of the North - Herrscher und Eroberer

spannender Abschluss einer Historienserie

Vampir989

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein neuer Blick auf eine bekannte Geschichte

    Wolf Hall
    histeriker

    histeriker

    01. March 2017 um 12:02

    Inhalt: Das Buch ist der erste Teil einer Trilogie um Thomas Cromwell, ein Staatsmann in der regierungszeit von Heinrich VIII. In diesem Teil spielt die Heirat von Heinrich mit Anne Boleyn eine große Rolle. Bewertung: Es ist mir bekannt, dass einige Leute das Buch für unlesbar halten und nicht verstehen, wieso es so gefeiert wird. Ich kann diese Kommentare schon nachvollziehen, was mich nicht daran gehindert hat, das Buch zu genießen. Der Schreibstil ist auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig. Ich brauchte meine Zeit zu begreifen, dass "he" fast immer als Bezeichnung von Cromwell selbst gedacht war. In Dialogen erschwert dieser Punkt das Verständnis, vor allem da sich sehr oft zwei oder mehrere Männer unterhalten und "he" hätte jeder von ihnen sein können. Nach dem ich mich daran gewöhnt habe, hat mir dieser Stil sogar ganz gut gefallen, da es wirklich ungewöhnlich ist. Wer schriebt sonst in dieser Perspektive? Der andere Problempunkt ist die wechselnde zeitlich Ebene, da es nicht wirklich linear abläuft. Die Sprünge können natürlich die Verstädnis erschweren, mir haben sie aber gefallen, weil man so die Gedankengänge des Hauptcharakters klasse nachvollziehen konnte. Manchmal habe ich mich zwar auch gefragt, wann war das denn?, dies hat für mich aber oft die Spannung erzeugt. Diese Gedankengänge sind eine wirkliche Bereicherung des Buches. Der Protagonist ist so vielschichtig und kommt gar nicht wirklich positiv rüber, wobei man ihn schon als Leser ziemlich nahe kommt. Er ist total menschlich dargestellt, seine moralischen Werte muss man nicht teilen, man kann sie aber sehr oft nachvollziehen. Was ich wirklich klasse fand, war die Perspektive, aus der die Geschichte erzählt wird und diesmal meine ich es inhaltlich. Wer hat vor diesem Buch etwas über Thomas Cromwell gehört? Wahrscheinlich wirklich nur die Geschichtsfreaks. Ich kenne mich in der Geschichte gut aus, aber über diese Person hatte ich vorher nur minimale Informationen. Jetzt ist mir seine Bedeutung klar und ich würde ihm schon zu den wichtigsten Personen der Zeit zählen. Hier wurde für mich Geschichte wirklich lebendig.

    Mehr
    • 3
  • no title needed

    Wolf Hall
    michella propella

    michella propella

    18. May 2014 um 10:40

    you MUST read this book. why? 1. i never thought politics could be exciting, much less during 17th century england. and european history explains itself casually, along the way. 2. kings + queens = no romantic kitsch love story but love and life as we know it today... amazing in itself. 3. the characters, especially henry, anne boleyn and thomas cromwell himself - whom we know almost nothing about except their appearance and the typical accounts in history text books - come alive with such crispness, i felt i could pay them a visit on my next trip to london. they became real, authentic persons. throughout the novel they developed to such astonishingly depths, i was sure hilary mantel owns a time machine and uses it to travel back in time. 4. rejoice in sarcastic, sharp, demanding, sophisticated language. not easy to get used to at the beginning, but once you've delved into it, fantastic! 5. and best of all: there's a second one! 6. next best: a third one is meant to be published in 2015. 7. (least important) both books won the prestigious booker prize - she is the third person to win this award twice - for these two books! so if my arguments were not convincing enough, this one should be.

    Mehr
  • Rezension zu "Wolf Hall" von Hilary Mantel

    Wolf Hall
    sumsidie

    sumsidie

    10. December 2012 um 10:27

    Ein anspruchsvoller historischer Roman, in dem die Tudor Zeit aus Sicht Thomas Cromwells, dem nichtadligen Berater Heinrich VIII. beschrieben wird. Damit der König sich von seiner ersten Frau Katharina trennen kann, bedarf es unzähliger Verhandlungen, Verschwörungen und auch Hinrichtungen. Die katholische Kirche will die Auflösung der Ehe nicht gestattet, so dass es zur Kirchenspaltung kommt, aus der die bis heute bestehende Kiche Englands hervorgeht. Thomas Cromwell ist dabei einer der zentralen Strippenzieher, der mit großer Ausdauer und Geschick zwischen den rivalisierenden Interessen der Kirche, anderer europäischer Herrscher und lokalen Adligen agiert. Dieses Buch habe ich mit viel Freude gelesen, das seine Charaktere durch ihre Handlungen tief auslotet und ihre Stärken und Schwächen zu einem stimmigen Bild verbindet. Sprachlich bewegt sich Hilary Mantel auf sehr hohem Niveau, in dem sie zwischen den Gedanken unterschiedlicher Figuren hin und her springt und man oft zwischen den Zeilen lesen muss, um den komplizierten Intrigen des englischen Hofes folgen zu können. Damit bin ich manchmal auch an meine Grenzen der englischen Sprache gestoßen. Speziell wenn ich schon etwas müde war, oder das Buch mal für eine Woche weg gelegt hatte, war ich geneigt lieber auf deutsch weiterlesen zu wollen. Das ist aus meiner Sicht ein Qualitätsmerkmal und spricht nicht gegen das Buch, sondern meine zwar gut trainierten, aber scheinbar auch endlichen Sprachkenntnisse.

    Mehr
  • Rezension zu "Wolf Hall" von Hilary Mantel

    Wolf Hall
    Leela

    Leela

    08. October 2009 um 02:35

    Meine Meinung zu solchen Auzeichnungen wie dem Booker Prize ist mittlerweile nicht mehr ganz so negativ, wie vorher. Im letzten Jahr hat man mit der Auswahl des "Weißen Tigers" von Adiga auf jeden Fall Geschmack bewiesen und in diesem Jahr bin ich umso erfreuter, dass es Mantels großartiges Buch "Wolf Hall" erwischt hat. Letzte Woche bin ich noch durch die Gegend gelaufen und habe mir große Mühe gegeben, anderen Leuten klarzumachen, dass es Quatsch ist, irgendjemand anders als Mantel gewinnen zu lassen, und man sieht: Ich hatte recht, ha! Aber daran hat ja wohl niemand gezweifelt? "Wolf Hall" bietet eine detailreiche Beschreibung der Zeit während der Herrschaft Henrys VIII (ja richtig, der mit den 101 Frauen) und ist gleichzeitig ein beeindruckendes Portrait Thomas Cromwells, einem der wohl beeindruckendsten Männer der damaligen Zeit. Auf gut 500 Seiten lässt Mantel den Leser aus Cromwells Sicht einige belebete Jahre englischer Geschichte miterleben - zwar ohne viel Action, aber wer sich in der Geschichte auskennt, was, dass das einiges hergibt. Neben ihrer Fähigkeit zu stimmungsvollen und atmosphärischen Beschreibungen fällt vor allem Mantels Talent für überzeugend beschriebene Charaktere auf: Historische Ungereimtheiten gibt es kaum (könnte spontan nichts nennen) und selbst der unbedeutenste Nebencharakter wirkt bei Mantel absolut lebendig. Ihre Beschreibung Cromwells ist dabei von der Qualität her ungefähr mit James Frains Darstellung in der Fernsehserie "The Tudors" zu vergleichen, wenn man denn Vergleiche ziehen will, und wenn der Mann das nicht genial hinkriegt, wer denn dann (gut, das klingt jetzt etwas subjektiv, aber ich bin eben ein eingefleischter Fan)? Gut, Mantel macht also so gut wie nichts falsch und es fehlt nichts...oder doch: Kitsch. Nervige, kitschige Elemente, wie man sie in vielen historischen Romanen vorfindet, gibt es hier nicht mal ansatzweise, was dem Buch zusätzlich einen dikcne Pluspunkt einbringt und zu seiner Glaubwürdigkeit beiträgt. Empfehlen kann ich das Buch so gut wie jedem, der englische Geschichte, Cromwell (Leela) oder einfach nur gut exzellent geschriebene Bücher mag. Dabei sollte man sich vom großen Umfang des Buches nicht abschrekcne lassen - es ist jede Seite wert. Und das Beste: Eine Fortsetzung ist auch schon geplant.

    Mehr