Hilary Norman Geteilter Tod

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 44 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(12)
(4)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Geteilter Tod“ von Hilary Norman

Ein frisch verheiratetes Paar wird tot in Miami Beach aufgefunden. Ihre nackten Körper sind auf bizarre Weise zur Schau gestellt. Ein perfektes Paar, in Symmetrie verbunden. Mit Sekundenkleber. Während die Untersuchung von Detective Sam Becket anläuft, wird ein zweites Paar entführt und auf ähnliche Weise arrangiert tot aufgefunden. Der Mörder scheint seine Opfer paarweise einem perversen psychologischen Experiment zu unterziehen, bevor er sie umbringt. Bald fürchten Paare in ganz Miami Beach um ihr Leben, während Sam und sein Team einen unsichtbaren Gegner bekämpfen, vor dem niemand sicher ist. Niemand. Auch nicht Sam und seine Frau Grace.

Dieses Buch hat mir nicht so sehr gefallen. Die Krimigeschichte ist sehr spannend , aber das Privatleben der Ermittlerin ist viel zu lang

— Dandy
Dandy

Psychopathenjagd auf glückliche Paare - erst zum Ende hin spannend.

— Thommy28
Thommy28

Spanned!!!

— cn8sc
cn8sc

Stöbern in Krimi & Thriller

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

Der Nebelmann

fesselnd leider erst gegen Ende, aber lohnenswert

nicekingandqueen

Harte Landung

Spannend, authentisch, fesselnd: Patsy kämpft nicht nur um Gerechtigkeit, sondern auch um sich selbst.

Yeirah

Wildeule

wieder ein wunderbar gelungener, spannender Krimi

Rebecca1120

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geteilter Tod

    Geteilter Tod
    Querbeetleserin

    Querbeetleserin

    06. December 2014 um 04:53

    Den Titel des Buches kann man hier wörtlich nehmen:ein junges Ehepaar wird ermordet und zusammengeklebt nackt zur Schau gestellt.Detective Sam Beckett und sein Team versuchen die Hintergründe der Tat und die Beweggründe des Täters zu verstehen,doch ohne irgendwelche Spuren gelingt es ihnen nicht,dem Mörder auf die Schliche zu kommen.Als das zweite Paar ermordet wird,geht die Angst um,jedes Paar in der Stadt hat Angst,das nächste Opfer zu sein. Ich habe Beckett schon aus seinen vorherigen Fällen kennen gelernt und wurde auch diesmal nicht enttäuscht.Spannend geschrieben,bis zum Schluß bleibt die Täterfrage offen.

    Mehr
  • Band 4 der Reihe um Detektive Sam Becket und seine Familie

    Geteilter Tod
    Thommy28

    Thommy28

    Wer sich zum Inhalt informieren möchte dem empfehle ich die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Hier nur meine persönliche Meinung: Das 428 Seiten starke Buch ist in 128 Kapitel unterteilt. Damit sind die Kapitel nicht mehr ganz so kurz, wie im Vorgängerband, aber immer noch mit deutlichem Tempopotential. Die Schreibweise ist wie immer einfach und eingängig. Allerdings machen sich inzwischen beim Leser auch Ermüdungserscheinungen bemerkbar. Letztendlich wiederholt sich ständig, dass Sam Becket und seine Familie ständig Ziel psychopathischer Serientäter werden und darunter grausam zu leiden haben. Dabei bleiben sie immer edle - sich inniglich liebende - Gutmenschen. Na ja....! Gegenüber dem Vorgängerband hat dieses Buch aber einen Fortschritt hinsichtlich der Spannung gebracht - wenn gleich diese nun nicht gerade "überbordet". Aber immerhin....! Für mich erneut ärgerlich, dass die Autorin wieder einen Cliffhanger eingebaut hat, der zum Folgeband führen soll. Da fühlt sich der Leser denn doch manipuliert - aber es funktioniert, denn ich werde die Serie sicher weiterlesen.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    23. August 2014 um 04:48
  • Besser ein gemeinsamer Tod als alleine zu sterben.!

    Geteilter Tod
    cn8sc

    cn8sc

    17. August 2014 um 19:04

    "Geteilter Tod" von Hilary Norman ist ein packender und spannender Thriller.  Auch wenn es den eigentlich Mördern nicht um Kunst geht, sind Tod und Kunst doch in diesem Buch eng miteinander verbunden.  Von Anfang an hat mich das Buch in einen Bann gezogen. Die Kapitel sind alle sehr kurz gehalten und so lässt sich das Buch auch ziemlich schnell lesen. Auch die Geschichte ist gut aufgebaut. Erst lernt man die neuen Opfer immer kennen, dann sind sie im Käfig eingesperrt und dann werden sie zur Schau gestellt gefunden. Nebenbei ermittelt Sam und versucht den Fall zu lösen, dabei erfährt man auch viel über seine Familienhintergründe. Sam und seine Familie sind mir von Anfang an sympathisch gewesen. Im Buch erfährt man auch immer zwischendurch etwas über eine Person, genannt Keeper, die sich um ihre Ratten kümmert und psychisch einige Probleme haben muss. Deswegen dachte ich auch anfangs, dass der Keeper und der Mörder die selbe Person sind, was sich jedoch aus falsch rausstellte.  Teilweise waren es ziemlich viele Personen und ich bin ein bisschen durcheinander gekommen und wusste nicht mehr genau, wer jetzt wer war, jedoch legt sich das mit der Zeit.  Die Beziehung von Sam und Grace entwickelt sich innerhalb zu einem Idealbild. Jeder würde doch gerne so eine Beziehung haben und so war es mir dann auch schließlich klar, dass sie die letzten Opfer sind.  "Je härter die Schläge waren, die man im Leben einstecken musste, desto mehr lernte man die guten Menschen zu schätzen" Das Problem ist nur, dass es schwierig ist zu erkennen, wer die guten und schlechten Menschen sind und so sind in diesem Buch die Täter auch einfach eigentlich nett und unauffällig erscheinende Menschen. Ich wäre nie im Leben darauf gekommen, dass sie es waren. Umso spannender war auch das Buch, da ich bis zum Ende nun mal keinen blassen Schimmer hatte, wer die Morde alle verübte.  Super Buch! 4 Sterne. :) 

    Mehr
  • Auf ewig vereint

    Geteilter Tod
    gaby2707

    gaby2707

    14. September 2013 um 12:40

    Innerhalb kurzer Zeit werden in Miami Beach 3 Paare unterschiedlichen Alters gefunden, die auf groteske Weise verbunden und ausgestellt wurden. Sam Becket, Detective des Miami Police Departements, Dezernat für Gewaltverbrechen, und seine Mitarbeiter Sergeant Alvarez, Alejandro Martinez und Detective Beth Riley beginnen mit den Ermittlungen, bei denen Becket und seine Frau den Tätern sehr nahe kommen...   Dies ist der zweite Thriller um den Detective Samuel Becket, den ich von Hilary Norman lese. Normalerwiese gefällt es mir gut, wenn ich die handelnden Personen, wie hier Becket, seine Familie und sein Team, schon kenne. Aber dieses Buch und die Umsetzung der doch sehr einfallsreichen Story konnte mich nicht überzeugen. Ich fand es teilweise einfach langatmig, ohne Spannung und mühsam zu lesen. Der Klappentext hört sich spannend an, aber der Inhalt gibt diese Spannung einfach nur selten wieder. Und am Ende ist auch Sam und seine Frau och direkt involviert - für mich etwas zuviel des Guten.   Fazit: Eine einfallsreiche Grundidee, die nicht spannend genug umgesetzt wurde.

    Mehr
  • Rezension zu "Geteilter Tod" von Hilary Norman

    Geteilter Tod
    Leseratte87

    Leseratte87

    31. May 2012 um 21:04

    Detective Sam Becket und sein Partner Alejandro Martinez stehen vor einem Rätsel: Auf dem Grundstück einer alten Galerie wurden in einer Kuppel die Leichen eines frisch verheirateten Paares gefunden. Den beiden wurde die Kehle durchtrennt bevor sie mit Spezialkleber aneinander geklebt wurden. Obwohl das Verbrechen scheußlich ist, können die beiden Ermittler ohne Zeugen oder Spuren kaum ermitteln. Als schon bald danach ein weiteres Paar ermordet aufgefunden wird, steht die Bevölkerung von Miam Beach kopf und der Druck auf Sam Becket wächst."Geteilter tod" ist der vierte Fall für Sam Becket und der erste den ich je gelesen habe. Der Einstieg war etwas zäh, vor allem deshalb, weil man die Vorgeschichte nicht kennt. Aber wer am Ball bleibt, wird mit einer absolut spannenden und gut geschriebenen Geschichte belohnt, die mit einigen Wendungen und einem überraschenden Ende aufwarten kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Geteilter Tod" von Hilary Norman

    Geteilter Tod
    Kerry

    Kerry

    31. July 2011 um 18:54

    Sam Becket und sein Team werden zu einem Mord gerufen. Unter einer großen Acryl-Abdeckung befinden sich zwei Leichen, ein junger Mann und eine junge Frau, beide mit durchgeschnittener Kehle und während des Geschlechtsaktes dargestellt. Fixiert wurden die Leichen mit Sekundenkleber. Bei den Untersuchungen stellt sich heraus, dass der Täter so gut wie keine Spuren hinterlassen hat. Kurze Zeit später steht die Identität der Leichen fest, es handelt sich um ein frisch verheiratetes Ehepaar, dass von allen geliebt und geschätzt wurde und offenkundig keine Feinde hatte. Wer hatte einen Grund, die beiden auf solch bestialische Weise umzubringen? Kurze Zeit später werden zwei weitere Leichen entdeckt, dieses Mal in einem Aquarium. Beide Leichen, es handelt sich hier ebenfalls um ein junges Paar, waren wieder mit Sekundenkleber aneinander fixiert. Auch als ein drittes Paar verschwindet, dieses Mal zwei Senioren, haben die Ermittler nach wie vor keine heiße Spur. Am Fundort der ersten Leichen stoßen die Ermittler auf die Spur eines Hexenzirkels - haben diese was mit der Ermordung der Paare zu tun? Sam Becket und sein Team arbeiten unermütlich, um den Täter immer näher zu kommen, doch ohne es zu merken, ist ihnen der Täter näher als sie dachten ... Ein weiterer spannender Roman um Sam Becket, sein Team und seine Familie. Auf den ersten Seiten fand ich das Buch nicht ganz so fesselnd (ungewöhnlich für die Sam-Becket-Reihe), das hat sich jedoch schnell gegeben, sodass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte. Nun hoffe ich sehr auf ein baldiges Erscheinen eines 5. Teiles dieser Reihe, die Geschichte hat hier durchaus Fortsetzungspotential.

    Mehr