Hilde Willes Wenn Mauern fallen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wenn Mauern fallen“ von Hilde Willes

Der Mauerfall mit all seinen Auswirkungen im Leben einer Frau und ihrer Familie in einem kleinen Dorf an der ehemaligen innerdeutschen Grenze zieht den Leser in den Strudel unserer jüngsten Geschichte hinein und lässt ihn fast 500 Seiten lang nicht mehr los. Irgendwann beginnt ein Märchen "Auf immer und ewig"! West vermischt sich mit Ost und Schicksale werden neu geboren. Doch das Leben ist kein Zauberland und das Glück ist manchmal vielleicht zu groß, als dass es für alle Zeiten halten könnte.Was vermögen die Zeit und das Leben anzurichten? Liebe, Dramatik, Neid, Heimatverbundenheit, Sorgen, große Trauer und das Nachempfinden neuer Hoffnung zeichnen diese Ost-West-Geschichte aus, die dennoch mehr ist als das. Es ist eine Geschichte, die davon handelt, niemals aufzugeben und den Mut nicht zu verlieren.

berührende Liebesgeschichte

— Petra54
Petra54

Stöbern in Romane

Heimkehren

Beeindruckender Roman über die Geschichte einer Familie

striesener

Sommer unseres Lebens

Ein Sommer in Portugal

buchernarr

Underground Railroad

Schmerzhaft, aber nicht ohne Hoffnung, ist hier ein eindringlicher Roman gelungen, der über Jahre hinweg an Relevanz nicht verlieren wird.

TochterAlice

Walter Nowak bleibt liegen

Konfus, abstrakt und langweilig! Die Idee des Buches ist gut, doch dort enthalten sind mir zu viele wirre Gedankenfetzen.

AnneEstermann

Töte mich

Typisch Nothomb: Man legt das Buch nicht mehr aus der Hand bis man es zu Ende gelesen hat!

PaulaAbigail

Unsere Seelen bei Nacht

Welch zarter, schmerzender Roman über die Liebe in späteren Jahren, über die Hoffnung und für mehr Mut, dem Herz freien Lauf zu lassen!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Roman über die große Liebe

    Wenn Mauern fallen
    Petra54

    Petra54

    16. August 2016 um 09:56

    Conni ist eine lebenslustige junge Frau, die sich in der Dorfgemeinschaft und der Abgeschiedenheit des ehemaligen Zonenrandgebietes wohl fühlt. Sie liebt und lebt die Traditionen ihrer Heimat, was die Autorin mit sehr viel Herzblut beschreibt. Nach der Wende ändert sich ihr Leben dramatisch, da das Dorf direkt hinter der Grenze die erste Anlaufstelle der Ostdeutschen ist und obendrein die staatlichen Unterstützungen gestrichen werden, was zum Aussterben des Dorfes führt. Für Conni bedeutet der Mauerfall das große Glück, denn sie lernt den Thüringer Jo kennen. Für beide ist es die wahrhaft große Liebe. Die Autorin beschreibt all das sehr einfühlsam. Man sieht die Heldin, ihre Freunde, Kollegen, Nachbarn direkt vor sich und mag sie sofort. Das große Drama dieser Geschichte (auf das ich wegen der Spannung nicht näher eingehen möchte) hat mich tief berührt und direkt aufgeregt. Den Punktabzug gebe ich für die Wiederholungen und einige mir zu detaillierte Beschreibungen, was eher auf mein ungeduldiges Wesen als auf den Schreibstil zurückzuführen ist. Ich empfehle diesen Liebesroman allen, die zu Herzen gehende gut erzählte Begebenheiten mit kulturellem und geschichtlichem Hintergrund mögen.

    Mehr