Hildegard Knef Romy - Betrachtungen eines Lebens

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Romy - Betrachtungen eines Lebens“ von Hildegard Knef

Als Romy Schneider am 29. Mai 1982 in Paris verstarb, wurde Hildegard Knef, die Seelenverwandte, von einer deutschen Illustrierten gebeten, eine Serie über das Leben und Schaffen von Romy Schneider zu schreiben. Hildegard Knef, das Multitalent, selber Filmikone, gelang mit dieser Biografie eine einfühlsame Charakterisierung des Menschen Romy Schneider.

Atemberaubend gut!

— Liebes_Buch
Liebes_Buch

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

Tragisches, aber nie kitschiges Leseerlebnis

RobinBook

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Leider nicht das erwartete unterhaltsame Lebens- und Reiseabenteuer, sondern teils schwere Schicksalskost und zu viel Spirituelles.

Lunamonique

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gänsehaut!

    Romy - Betrachtungen eines Lebens
    Liebes_Buch

    Liebes_Buch

    02. June 2015 um 19:26

    Das ist Hildegard Knefs Meisterstück! Ich habe andere Bücher von ihr gerne gelesen, da sie mit spitzer Zunge schreibt und scharf denkt. Aber sie neigte dazu, kryptisch zu erzählen und Dinge auszulassen, so dass es teilweise schwer verständlich war. Ihr Buch über Romy Schneider ist jedoch rund und ausgereift. Sie zeichnet ein schlüssiges und liebevolles Bild von ihrer Kollegin. Hildegard Knef kannte Romy und ihren Mann persönlich. Ihre Erinnerungen sind interessant und befassen sich auch mit Deutschlands Verhältnis zu Romy. Das Buch war damals ein solcher Skandal, dass auch Hildegard Knef ins Ausland flüchten musste. Die Knef frönt hier hemmungslos ihrem Spleen, Verben wegzulassen.  Ein paar Tippfehler kreierte anscheinend das Rechtschreibprogramm.

    Mehr