Hildegard Rauschenbach Von Pillkallen nach Schadrinsk

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Von Pillkallen nach Schadrinsk“ von Hildegard Rauschenbach

Dies ist das zweite Buch von Hildegard Rauschenbach zwischen den beiden Bänden „Zuhause in Pillkallen“ und „Marjellchen wird Berlinerin“. Hier schildert sie die bewegenden Umstände des Lagerlebens in Sibirien, die sie am eigenen Leib erfahren musste: „Unser Leben in Sibirien war geprägt von Entbehrungen, Schwerstarbeit, Ungeziefer, Kälte, Verzweiflung und dem immerwährenden Hunger – wir wurden nie, nie satt. Sehr oft konnten wir vor Hunger nicht einschlafen, obwohl wir von der schweren Arbeit total erschöpft waren. Hoffnungslosigkeit griff um sich, viele von uns fürchteten, die Heimat nicht mehr wiederzusehen.“

Stöbern in Biografie

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Ein schönes Buch mit Schwächen

Amber144

Gegen alle Regeln

Tragisches, aber nie kitschiges Leseerlebnis

RobinBook

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Von Pillkallen nach Schadrinsk" von Hildegard Rauschenbach

    Von Pillkallen nach Schadrinsk
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. January 2011 um 16:56

    Die heile schöne Kinderwelt in Ostpreußen hat für "Hildchen" ein jähes Ende, als der Vormarsch der Roten Armee nicht auf zu halten ist. Jeder der kann, flüchtet mit wenigen Habseligkeiten gen Westen, auch Hildchen's Familie....nur werden Sie wie viele andere nicht weit kommen und von den Russen überrollt....nun beginnt ein ganz dunkler Lebensabschnitt für Hilde, von dem sie nicht weiß ob sie diesen überleben wird.....doch sie verliert nie ganz die Hoffnung und den Mut - auch wenn oft das harte unmenschliche Lagerleben in Sibirien sie verzweifeln lässt.... Mit einer einfachen, sehr bildhaften Sprache nimmt Hildegard Rauschenbach im 2. Band der Trilogie, ihre Leser mit nach Sibirien, man leidet, hungert und merkt den körperlichen Schmerz und die verletzte Seele. Doch trotz aller Vorstellungskraft ist es für unsere Generation, die nach dem Krieg geboren ist, nur schwer Nachzuvollziehen was die Menschen damals erlebt haben. H. Rauschenbach gelingt das aber in ihren Lebenserinnerungen sehr gut....sie lässt den Leser an ihrem Leben teilhaben und hat so ein Stück Geschichte lebendig werden lassen. Ich ich bin gespannt auf den 3 Teil.

    Mehr